Wilhelm von Kügelgen

 4.8 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Jugenderinnerungen eines alten Mannes, Bürgerleben und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Wilhelm von Kügelgen

Sortieren:
Buchformat:
Wilhelm von KügelgenJugenderinnerungen eines alten Mannes. Nachwort von Detlef Droese.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jugenderinnerungen eines alten Mannes. Nachwort von Detlef Droese.
Wilhelm von KügelgenLebenserinnerungen eines alten Mannes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Lebenserinnerungen eines alten Mannes
Lebenserinnerungen eines alten Mannes
 (0)
Erschienen am 01.01.1925
Wilhelm von KügelgenJugenderinnerungen eines alten Mannes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jugenderinnerungen eines alten Mannes
Jugenderinnerungen eines alten Mannes
 (0)
Erschienen am 01.10.2010
Wilhelm von KügelgenJugenderinnerungen eines alten Mannes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jugenderinnerungen eines alten Mannes
Jugenderinnerungen eines alten Mannes
 (3)
Erschienen am 12.12.2011
Wilhelm von KügelgenBürgerleben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bürgerleben
Wilhelm von KügelgenErinnerungen aus dem Leben des Alten Mannes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Erinnerungen aus dem Leben des Alten Mannes
Wilhelm von KügelgenGesellige Freuden
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gesellige Freuden
Gesellige Freuden
 (0)
Erschienen am 01.12.1992
Wilhelm von KügelgenDas eigene Leben ist der beste Stoff
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das eigene Leben ist der beste Stoff

Neue Rezensionen zu Wilhelm von Kügelgen

Neu
SiColliers avatar

Rezension zu "Jugenderinnerungen eines alten Mannes" von Wilhelm von Kügelgen

Rezension zu "Jugenderinnerungen eines alten Mannes" von Wilhelm von Kügelgen
SiColliervor 7 Jahren

Vergebens sucht der Deutsche die gute alte Zeit. Mit diesen Worten hebt Gustav Freytag zu seinen mehrbändigen „Bildern aus der Deutschen Vergangenheit“ an. Wenn man etwas sucht, muß es auch etwas zu finden geben. Vielleicht suchte man nur am falschen Ort? Beim Lesen dieses Buches mag einem mehr als ein Mal dieser Gedanke kommen, denn offensichtlich gab es sie doch, nicht nur in verklärender Erinnerung: die gute alte Zeit.

Hier, in diesem Buch, tritt sie uns entgegen, mit all ihrer Geruhsamkeit und ihren schönen Seiten. Aber auch, liest man etwas genauer zwischen den Zeilen, nicht ohne die häßlichen, traurigen, tragischen Seiten zu verschweigen. Doch Leben und Tod gehörten damals mehr zusammen als heute, noch wähnte die Medizin sich nicht als Sieger über die Natur, die dem Leben nunmal ein Ende setzt, und so mag es nur für uns heutige erschreckend sein zu lesen, wie viele, teils hochberühmte, Menschen das vierzigste Lebensjahr nicht erreichten.

Denn dies ist der Vorzug der von mir gelesenen Ausgabe: in zahllosen Anmerkungen wird für die im Text erwähnten Personen kurz über deren Lebensdaten, bisweilen weitere Einzelheiten, Auskunft gegeben. Von den mehreren Ausgaben der „Jugenderinnerungen“, die ich besitze, ist dies die einzige mit solchen Erläuterungen. Auch findet man Hinweise aus Ungenauigkeiten der Erinnerung Kügelgens, welche kein Wunder sind, wenn man bedenkt, daß die Niederschrift teilweise über fünfzig Jahre nach den Ereignissen stattgefunden hat. Das Buch erschien übrigens posthum zwei Jahre nach dem Tod Kügelgens und erlebte zahllose Auflagen. Es ist eines der beliebtesten und meist verkauften Bücher des 19. Jahrhunderts und heute, über hundertvierzig Jahre nach dem Tode des Autors, noch lieferbar.

Vieles, was man aus der Schule aus dem Geschichtsunterricht kennt, wird hier, von einem Augenzeugen berichtet, lebendig. Etwa die Napoleonischen Kriege und deren Auswirkung auf die Bevölkerung. Die Kügelgens wohnten zu der Zeit in Dresden und hatten so manchen Unbill zu ertragen, wenngleich sie relativ glimpflich davonkamen. Aber der Ruf „Die Russen kommen!“ war nicht immer ein Schreckensruf, sondern damals waren sie durchaus willkommen. Vor allem, wenn man selbst (wie die Mutter Kügelgens) russische Wurzeln hatte. Und wer verkehrte nicht alles im Gottessegen, wie das Wohnhaus nach einer einer Inschrift genannt wurde. Goethe und Caspar David Friedrich seien stellvertretend für die vielen, auch heute noch geläufigen Namen, hier genannt. Ihnen ist der Schreiber des Buches, teils mehrfach im Leben, in persona begegnet.

Von solchen Begegnungen, von kleinen Ereignissen aber auch weltgeschichtlichen Begebenheiten berichtet der Autor auf über vierhundert Seiten, die den Zeitraum seiner Geburt 1802 bis zum 27. März 1820 umfassen. Dabei mag sich das eine oder andere Mal die Phantasie oder auch verklärende Erinnerung über die realen Geschehnisse geschoben haben. Doch schließlich handelt es sich hier nicht um eine Geschichtsbuch, sondern die Erinnerungen eines alten Mannes an seine Kindheit. Das Buch ist sehr gut durchkomponiert und liest sich flüssig wie ein Roman, wobei an manchen Stellen natürlich eine etwas altertümliche Sprache durchscheint, was dem Beschriebenen jedoch nur umso mehr Authentizität verleiht und eine längst untergegangene Welt zu neuem Leben erweckt.

Wer aufmerksam liest, vermag vieles über das alltägliche Leben der Menschen jener Zeit zu erfahren, wenngleich die Kügelgens sicher zu den besser gestellten zählten. Etwa von der Leibeigenschaft, die damals in vielen Gegenden noch selbstverständlich war, von manchem Elend, in dem Menschen hausen mußten und vor allem immer wieder davon, wie sehr das Leben vom Tode bedroht war.

Unverheiratet blieben sie alle und sind nun schon seit einer langen Reihe von Jahren aus einem Leben geschieden, das seinen Glanz für sie verloren hatte. (Seite 56)
Bis auf einen einzigen, den ehrenfesten Hermann, sind sie nach manchen bittern Kämpfen und Verlusten, die ihrer harrten, bereits alle in eine bessere Welt gegangen, dahin ihre Hoffnung, ihre Liebe und ihr Glaube schon hier auf Erden stand. (Seite 201) - Immer wieder heißt es Abschied nehmen für immer; und vielleicht ertappt man sich das eine oder andere Mal verstohlen eine Träne aus dem Auge wischend, eine Träne um Menschen, die lange entschlafen sind und von denen nichts geblieben ist als die Erwähnung in einem Buch, dessen Autor sich selbst seit Jahrzehnten im Grabe von den Mühen des Erdenlebens ausruht.

Doch auch viel Gutes und Schönes wird berichtet, wir erfahren vom Starkult, dem Goethe ausgesetzt war, von einer enttäuschenden Begegnung mit dem verehrten Jean Paul, oder vom Leben im Pfarrhof Lausa, von dessen Geistlichen Samuel David Roller Wilhelm von Kügelgen (und später sein Bruder Gerhard) konfirmiert wurde.

Alles in allem strahlt hier eine Heiterkeit aus längst vergangener Zeit zu uns herüber, die uns heutige etwas Ruhe und Gelassenheit in unsere hektische Zeit zu bringen vermag.

Und wer weiß, vielleicht gab es sie doch, damals, für immer verloren: die gute alte Zeit.

Kurzfassung

In den Jugenderinnerungen wird die Zeit zwischen 1802 und 1820 lebendig. Gut und flüssig zu lesen wie ein Roman gibt es einen Einblick in das Leben im Dresden der damaligen Zeit. Für mich ein absoluter Lesegenuß und mindestens 5 von 5 Punkten wert.

(Gelesen habe ich die 3. Auflage 1996, auf die sich auch die Seitenzahlen beziehen)

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Wilhelm von Kügelgen wurde am 01. Januar 1802 in Deutschland geboren.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks