Wilhelm von Kügelgen Bürgerleben

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bürgerleben“ von Wilhelm von Kügelgen

Stöbern in Biografie

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Der Turm der Welt" von Benjamin Monferat

    Der Turm der Welt
    BenjaminMonferat

    BenjaminMonferat

    Hallo liebe Lesenden,der eine oder die andere wird sich möglicherweise noch an meine Präinkarnation erinnern, als Stephan M. Rother, der gemeinsam mit Euch und Ihnen zum Beispiel diese Leserunde bestritten hat. Nun, es gibt große Neuigkeiten. Ich bin nicht länger Gandalf der Weiße, sondern ... Also, kurz gesagt: Als Autor voluminöser zeithistorischer Romane veröffentliche ich als Benjamin Monferat. (Irgendwie seh ich im Video aus wie frisch aus den Katakomben. Autorenschicksal: Man kommt zu wenig raus.)Monferats Erstling, "Welt in Flammen", die Erzählung um die letzte Fahrt des Simplon Orient Express, wird mancher vielleicht schon gelesen haben. Die Resonanz - auch hier auf LovelyBooks - hat mich schlicht umgehauen. Platz sieben bei den Jahresbesten. Klasse.Mit "Der Turm der Welt" legen wir nun am 26. August im Wunderlich Verlag den Nachfolger vor, eine spektakuläre Geschichte vor dem Hintergrund der gigantischsten Massenveranstaltung des 19. Jahrhundert, der Pariser Weltausstellung des Jahres 1889. Ihr Prunkstück - der Eiffelturm - erinnert bis heute an dieses Ereignis.Die Völker Europas versammeln sich zu einem Fest des Friedens - doch ein düsterer Schatten hängt über Paris, die Drohung eines verheerenden Anschlags, der die Stadt, den Kontinent, die Welt ins Chaos stürzen könnte. Die ersten Seiten des Textes sind ganz aktuell (5.8.2016) in der offiziellen Leseprobe zu bestaunen (rechte Seite: "Downloads"); etwas mehr sogar in unserer Kingsize-Version. Hier erhebe ich zudem die Stimme und spreche zum Volke. Will sagen: Ich lese eine der ersten Szenen des Romans. Eigentlich sollte ja jedes Empfangsgerät irgendwelche Lautsprecher haben. Wer das Ganze nicht hören kann, gebe mir Bescheid. Dann ruf ich an und lese vor. Mehr zum Buch gibt es noch einmal hier zu lesen. Und hier berichtet der Autor, was für ein ausgesucht ekelhaftes Gefühl es ist, monatelang literarisch an einem Anschlag zu arbeiten - und dann geschieht dieser Anschlag tatsächlich, im Jahre 2015 und vor den Augen der Welt. Das Buch konnte danach nicht mehr dasselbe sein. Es ist mir noch wichtiger geworden, und ich sehe es inzwischen als Zeichen an die bösartigen Menschen mit den Kalaschnikows, die glauben, unsere Art zu leben zerstören zu können. Und an die anderen bösartigen Menschen, die auf dem Rücken der Opfer ihr eigenes Süppchen kochen wollen, indem sie den Angehörigen einer ganzen Religion die Schuld zuschieben. Ihr - werdet - nicht - gewinnen!Wobei diese Schwere und Düsternis keineswegs aus jeder Seite der Geschichte spricht. Das Lektorat war zwischenzeitlich immer mal in Sorge, ob sie nicht zu gut gelaunt klingt. (Ich geb's ja zu: "Serge der Concierge" ist wirklich etwas albern. Aber, hey, schließlich ist es mein Name, der richtig groß auf dem Buch steht. Der Name des Verlags steht da sehr viel kleiner.)"Der Turm der Welt" ist also der Titel, den ich mit Euch lesen möchte. Was dann aber meine Frage wäre: Damals, im neunzehnten Jahrhundert, wurde auf einer Weltausstellung Kulturen aus fremden Ländern gezeigt. Das war noch völlig unbekannt für die europäischen Besucher. Ebenso unbekannt wie die pochenden, stampfenden, dampfenden Maschinen. Eine Menge zu sehen also. - Wie aber müsste so eine Ausstellung heute aussehen, damit sie spannend wird für Euch, heute, da wir es gewohnt sind, die ganze Welt mit Hilfe weniger Klicks serviert zu bekommen - auf dem sieben Zoll-Display. Auf der Pariser Weltausstellung war Gottlieb Daimler zugegen, mit dem ersten Automobil, Thomas Alpha Edison mit dem ersten Gerät, das Klänge und Stimmen aufzeichnen konnte. Und heute? Hat das Pokemon denselben faszinierenden Schauwert? (Ich könnte übrigens schwören, dass es das vor ein paar Jahren schon mal gab, dieses Pokemon, genau dasselbe Tier. Fehler in der Matrix vielleicht.) Doch das Fremde, das Neue, das Unbekannte und Exotische: Gibt es das überhaupt noch? Wie würde das aussehen - für Euch? Just kommt mir noch in den Sinn, dass ich gar nicht verraten habe, was es dabei überhaupt zu gewinnen gibt, wenn man die Frage beantwortet. Wobei das vermutlich irgendwo da oben schon steht. 20 Exemplare unseres hochwertigen Titels "Der Turm der Welt" warten auf die glücklichen Gewinner. Unser unparteiisches Katzenrudel ist bereits hoch motiviert, die Sieger zu ermitteln.Berücksichtigt werden sämtliche Bewerbungen, die bis zum 9. August eingehen. Danach werden die Exemplare an die Gewinner überlichtschnell versandt, und wir können loslegen. Da "Der Turm der Welt" vierzehn Tage später auch schon rauskommt, können sich dann auch die Enthusiasten anschließen, die das Buch im Handel erworben haben (was Verlag und Handel freut. Den Autor sowieso.)Mir bleibt an dieser Stelle nur noch zu sagen, dass ich mich Ungeheuer freue ... halt, klein, führt sonst zu Missverständnissen ... dass ich mich ungeheuer freue auf unsere Exkursion in die aufregendste Stadt der Welt.À bientôt - in Paris!Benjamin Monferat / Stephan Rother

    Mehr
    • 1719
    SiCollier

    SiCollier

    26. August 2016 um 12:17
    Beitrag einblenden
    BenjaminMonferat schreibt Ein Roman lässt sich nicht mehr schreiben wie im neunzehnten Jahrhundert, aber ich hatte immer wieder den Ehrgeiz, dass etwas von diesem Gefühl durchklingt. Und zumindest ich persönlich kann ...

    Kein Wunder, wenn ich mich in dem Buch "zuhause" gefühlt habe. Das, wenn ich das so ausdrücken darf, 19. Jahrhundert ist mein"Lieblingsjahrhundert". Auch wenn es für uns heutige kaum vorstellbar ...

  • Leserunde zu "Die Magd des Gutsherrn" von Elisabeth Büchle

    Die Magd des Gutsherrn
    angel2212

    angel2212

    Liebe Lovelybooks Leser, ich darf euch heute das Buch "Winterstürme" der Autorin Elisabeth Büchle vorstellen."Winterstürme" ist die Weltbildausgabe und nannte sich früher "Die Magd des Gutsherrn" und liegt auf der Weltbild Bestseller Liste derzeit auf Platz 4. Leider bekomme ich kein Bild des Buches "Winterstürme" hoch geladen, daher könnt ihr euch das Cover hier anschauen. Der Weltbild Verlag hat freundlicherweise 10 Exemplare für eine Leserunde zur Verfügung gestellt und die Autorin Elisabeth Büchle wird diese Runde persönlich begleiten. Nun ein wenig zum Inhalt: Schwarzwald, 1866. Theresa ist eine junge Magd im Gutshaus des Lukas Biber. Er selbst hat sie in einer eiskalten Winternacht dem Tode nahe gefunden. Die junge Frau kann sich weder daran erinnern, woher sie kommt, noch wer sie ist. Ohne jegliche Identität darf sie als Theresa im Hause ihres Retters arbeiten. Sie ist dankbar für diese Hilfe, aber ihre Amnesie quält sie in jeder Minute ihres Lebens und so versucht sie, so oft es ihr möglich ist, etwas über sich selbst herauszufinden. Sie geht jedem Hinweis nach und verliert nie die Hoffnung, ihre wahre Herkunft aufzuspüren. Doch auch ihre Familie hat Theresa nie aufgegeben und versucht, die verlorene Tochter zu finden ... Eine Leseprobe findet ihr hier  Vorraussetzung für die Freiexemplare ist wie immer, eine zeitnahe Beteiligung an der Leserunde und das Schreiben einer Rezension. Für eine weite Verbreitung der Rezensionen auf diversen Verkaufsplattformen, Blogs uä. sind der Verlag und der Autorin sehr dankbar. Wer nun von euch Lust und auch Zeit hat, zusammen mit der Autorin dieses Buch zu lesen kann sich bis zum 26.12. hier Bewerben.Ich werde dann am 27.12. gegen Mittag die 10 Gewinner bekannt geben.

    Mehr
    • 548
    SiCollier

    SiCollier

    29. January 2013 um 12:32
    Beitrag einblenden
    Nefertari35 schreibt Achja, das Fahrrad gab es zu der Zeit nur als Hochrrad und wurde erst Ende des 19. Jhdt. als Niederrad bekannt und noch später erst gesellschaftsfähig. Auch dann wurde es erst als Arbeitsgerät ...

    Zum Thema "Fahradfahren der Frauen" siehe das von mir schon erwähnte Buch "Solang die Welt noch schläft". Das hat genau dieses zum Thema. Zum Thema Schmerzmittel: sicher wußten die Menschen aus ...

  • Leserunde zu "Die Bank unter der Linde: Roman" von Dorothea Morgenroth

    Die Bank unter der Linde
    Arwen10

    Arwen10

    Zusammen mit dem Gerth Medien Verlag möchte ich euch heute zu folgender Leserunde einladen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Gerth Medien Verlag, der mir die Bücher für eine Leserunde zur Verfügung gestellt hat: Dorothea Morgenroth Die Bank unter der Linde Hierbei handelt es sich um einen christlichen, historischen Roman. zum Inhalt: Dorothea und ihre Familie verwirklichen sich einen Lebenstraum: Sie erwerben ein 200 Jahre altes malerisches Bauernhaus, das sie mit viel Herzblut restaurieren. Eines Tages findet Dorothea auf dem Dachboden das Tagebuch einer früheren Bewohnerin – Marie, die im Jahre 1815 in diesem Haus geboren wurde. Fasziniert taucht Dorothea immer weiter in Maries Lebensgeschichte ein ... Und stellt bald verblüffende Parallelen zu ihren eigenen Gedanken, Sehnsüchten und Erlebnissen fest. Bei ihren Nachforschungen steht ihr auch ein älterer Herr zur Seite, Benedikt Rathenberger, der sich als Urenkel von Marie entpuppt und zu dem sie eine ganz besondere Beziehung entwickelt. Eine leuchtende Erzählung um das Leben zweier Frauen in verschiedenen Zeitaltern. Zur Leseprobe: http://www.gerth.de/index.php?id=201&sku=816715 Ich suche 3 Testleser, die das Buch zeitnah lesen, sich hier in der Leserunde beteiligen und mir die Rezensionen zukommen lassen, die ich dann an den Verlag weiterleiten kann. Auch wäre es wichtig , die Rezension bei amazon und/oder anderen Verkaufsplattformen zu verbreiten. Bewerbt euch bitte bis zum 16. Juli 2012, 12 Uhr. Danach verkünde ich die Gewinner. Und ich hätte diesmal gerne gewußt, welche Bücher des Verlages euch für eine Leserunde gefallen würden ? Hier könnt ihr stöbern im Verlagsprogramm: http://www.gerth.de/ Start der Leserunde: Wenn das Buch bei euch eintrifft. Ca 23. Juli

    Mehr
    • 96
  • Leserunde zu "Oliver Twist" von Charles Dickens

    Oliver Twist
    rumble-bee

    rumble-bee

    Die LovelyBooks Klassiker Zeitreise - Leserunde Nr. 1! Für unsere erste Leserunde der "Klassiker Zeitreise" haben wir das Mehrheitsurteil entscheiden lassen. Die meisten von euch haben sich für "Oliver Twist" entschieden, also möchten wir hiermit beginnen. Wichtig: Dieser Aufruf richtet sich nur an diejenigen, die sich auch im Hauptthema schon zu Wort gemeldet haben! Bitte bewerbt euch hier erneut konkret !!für diese Leserunde!! . Der Verlag stellt 10 Freiexemplare zur Verfügung, und wird die Leserunde durch 2 LektorInnen begleiten lassen. Schreibt bitte in eurer Bewerbung auch dazu, ob ihr eine Print-Ausgabe ODER ein E-Book gewinnen wollt. Beides ist hier möglich! Wenn ihr ein E-Book möchtet, gebt bitte auch an, welchen Reader ihr besitzt, und welche Formate dieser unterstützt. Das wird dann im Einzelfall von mir direkt mit den Verlagsmitarbeitern geklärt. Da wir uns ja schon im Hauptthema kennengelernt haben, möchte ich diese Bewerbungsfrist deutlich kürzer setzen. Es geht zunächst rein um die Ermittlung der Buchgewinner. Bis einschließlich Freitag habt ihr Zeit, euch hier für einen Buchgewinn zu melden. Willkommen zur tatsächlichen Leserunde sind natürlich auch diejenigen, die schon ein Exemplar besitzen! Dabei ist es zweitrangig, welche Ausgabe, oder welche Sprache, dies ist. Es geht darum, diese Geschichte neu zu entdecken. Verlost wird hier übrigens die Ausgabe in der Übersetzung von Gustav Meyrinck, die "an sich" schon wieder ein Klassiker in Deutschland ist. Beantwortet mir und dem Fischer Verlag doch als Bewerber bitte folgende Frage: Was wisst ihr über Oliver Twist und die Zeit, in der das Buch spielt? Ich freue mich schon jetzt auf anregende Diskussionen! Und jetzt legt mal los!

    Mehr
    • 611