Der rote Schal

von Wilkie Collins 
3,9 Sterne bei16 Bewertungen
Der rote Schal
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Miamous avatar

Ja...es ist Collins - mäßig, hat aber seine Schwachpunkte! Er kann es eindeutig besser....

Buchgespensts avatar

Ein spannender Klassiker.

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der rote Schal"

Zwei Freunde, die beide den verhängnisvollen Namen Allan Armadale tragen, stehen unter dem Fluch ihrer Väter, Rivalen bis zum Mord. Die Szene ist Wildbad, das Jahr 1832, und die Stadthonoratioren warten in festlichem Aufzug auf die ersten Kurgäste der Saison. Unter ihnen befindet sich der reiche, sterbenskranke Plantagenbesitzer Allan Armadale, dessen einziger Wunsch es ist, noch vor seinem Tod einen Brief für seinen Sohn zu beenden, in dem er die verhängnisvolle Geschichte seiner Familie erzählt und vor dem Namensvetter warnt: "Lege Gebirge und Meere zwischen Dich und jenen anderen Armadale. Nie dürfen sich die beiden auf dieser Welt begegnen - nie, nie, nie!" Doch ehe der Inhalt des Briefes dem Sohn enthüllt wird, kreuzen sich die Wege der beiden Armadales, und die schöne Unbekannte mit dem roten Schal löst eine Kette mysteriöser Verwicklungen aus, in die die Namensvettern bald verstrickt sind. Wilkie Collins hat nicht nur eine spannende, glänzend konstruierte Handlung erfunden, der Roman fasziniert auch durch seine gekonnte Milieuschilderung und die meisterhafte Personendarstellung: der grüblerische, sensible Midwinter, der fröhliche, optimistische Allan, die Intrigantin Lydia, die hübsche, verliebte Majorstochter, die es auf unschuldig-raffinierte Art versteht, Allan den Kopf zu verdrehen. Aber auch die Nebenfiguren - der schrullige Major, die alte Gaunerin Mutter Oldershaw, die Jammerfigur des alten Bashwood, die gewitzten Anwälte Pedgift und Sohn, die Witwe Pentecost und ihr geistlicher Sohn Sammy - sind mit sicherer Hand ausgeführt. Viele Spannungs- und Gruseleffekte, Liebe und Verstrickungen durchziehen die Handlung bis zur Lösung des Rätsels. Der rote Schal erschien 1866, lange erwartet, sechs Jahre nach Die Frau in Weiß und wurde, ebenso wie jener, ein Erfolgsroman.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596125333
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:768 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.04.1995

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buchgespensts avatar
    Buchgespenstvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannender Klassiker.
    Die Sünden der Väter

    Ein düsterer Fluch überschattet das Leben zweier Freunde. Die Sünden der Väter suchen sie heim. Während der eine Allan Armadale sorglos und nichtsahnend sein Leben und Vermögen genießt, ahnt er nicht, dass sein bester Freund auch sein Namensvetter ist. Als Ozias Midwinter sieht dieser seine Lebensaufgabe darin, Allan vor dem Fluch der Familie zu bewahren. Seine diffusen Ahnungen einer düsteren Bedrohung werden real als die Vergangenheit sie einholt.

    Der bisher schwächste Collins, den ich gelesen habe. Die Geschichte ist gewohnt düster und spannend, doch ich konnte keinerlei Bindung zu den Charakteren aufbauen. Sympathieträger fehlen völlig. Ozias kommt dem zwar noch am nächsten, ist aber mit seiner manischen Art bald anstrengend. Allan ist so fröhlich, naiv und oft geradezu plump, dass er einem schon nach kurzer Zeit auf den Geist geht. So ist auch jeder andere Charakter auf die eine oder andere Art schnell disqualifiziert. Erschwerend kommt hinzu, dass ihre Motivation oft gekünstelt wirkt und sie gleichzeitig inkonsequent sind.

    Außerdem fehlt dieser Geschichte der Mystery-Faktor, der die anderen Werke von Collins (Die Frau in Weiß, Der Monddiamant) so faszinierend machte. Das Düstere und Geheimnisvolle fehlt hier gänzlich. Der Leser wird bereits früh über alle Hintergründe und Motivationen aufgeklärt. Es bleibt nur noch die Frage, zu was für einem Ende Collins die Geschichte führen wird.

    Fazit: Ein durchaus gut konstruierter und lesenswerter Roman, dem allerdings der entscheidende Reiz der Collins-Werke fehlt.

    Kommentare: 1
    19
    Teilen
    rumble-bees avatar
    rumble-beevor 7 Jahren
    Kurzmeinung: So, fertig. Die Rezension schreibe ich aber später - bin noch viel zu voll mit Eindrücken. Geniales Buch, das wieder öfter gelesen werden so...
    Rezension zu "Der rote Schal" von Wilkie Collins

    Ich habe einen Tag gewartet, bevor ich mich an diese Rezension wagte. Das Buch ist ein wirkliches Kleinod viktorianischer Schreibkunst, ein wunderbarer Schmöker, der derart voller Details steckt, dass man erstmal "verdauen" muss. Das ist wahrhaftig andere Lesekost als heutige "Unterhaltungsliteratur"! Obwohl Wilkie Collins zu seiner Zeit auch so etwas war wie ein "Konsalik der Mittelschicht". Aber: man hatte damals noch eine andere Vorstellung davon, was Unterhaltung ist. Der Leser wurde als Mensch mit vielen Facetten und Interessen ernst genommen, die alle bedient wurden. Und er wurde, durch die komplexe Schreibweise, mitten in die Sinnkonstruktion und die Geschichte einbezogen.

    Der oben abgedruckten Inhaltsangabe habe ich nichts mehr hinzuzufügen. Daher möchte ich mich auf die Eigenheiten des Buches konzentrieren, die es für mich zu einem sehr runden Leseerlebnis gemacht haben.

    Mich hat, wie gerade eben angedeutet, vor allem begeistert, dass das Buch so viele Aspekte hat, und so viele mögliche Leser-Interessen anspricht. Es beginnt beispielsweise wie ein Krimi: ein mysteriöser, aber todkranker Engländer lässt sich in einem deutschen Kurort nieder, und diktiert seine Lebensbeichte einem Landsmann, der diese darauhin notariell hinterlegt. Schon allein dieser Prolog hat alles, was das Leserherz begehrt: Dramatik, Geheimnisse, ein Verbrechen in der Vergangenheit, Rache, Schuld, Liebe. Das Ganze wird grandios gespiegelt durch die sehr eigenen Figuren! Jeder ist ein wenig eckig und kantig, passt aber perfekt zur Story. Der gediegene Erzählstil vertieft diesen Eindruck nur.

    Im weiteren Verlauf könnte man das Buch noch in viele weitere "Schubladen" stecken, doch man hat als Leser nicht das Gefühl, dass auch nur einer dieser Aspekte zu kurz käme. Da wären zum Beispiel die teils vertrackten Liebesgeschichten, die immer wieder haarscharf gut - und dann wieder schief gehen.
    Und noch dazu das Setting in der englischen Mittelschicht, in der sich Gerüchte und Meinungen geradezu inflationär verbreiten - es war einfach köstlich! Ein wenig wie bei Jane Austen - wobei man aber sagen muss, dass Wilkie Collins doch eine deutlich entspanntere Haltung zu dieser Gesellschaft vertritt. Er kann es sich auch nicht verkneifen, immer wieder höchst bissige Abschnitte über die Torheit diverser Personen oder Zu- und Umstände einzuflechten. Das hätte sich eine Jane Austen nie erlaubt.

    Dann haben wir den Grusel- und Mystery- Aspekt, der ebenfalls gebührend behandelt wird. Es wimmelt in diesem Buch vor lauter Vorahnungen, Visionen, dräuendem Unheil, und Seelenqual. Sicher ist uns dies als heutigen Lesern ein wenig fremd - aber innerhalb der jeweiligen Charakterisierungen der beteiligten Personen wirkte alles organisch und logisch. Es gibt wunderbare Passagen über Nebel, Wolken, Parks und einsame Landstraßen, die man glatt noch einmal, um ihrer selbst willen, lesen könnte. Ganz große Schriftstellerkunst!

    Doch am eindrücklichsten blieben mir wohl die starken Hauptfiguren im Gedächtnis. Im wesentlichen haben wir es hier mit einer Dreier- Konstellation zu tun: der Freundschaft zwischen zwei Männern, die durch das Auftauchen der Dame mit dem roten Schal heftig auf die Probe gestellt wird. Obwohl sich einer der Männer im späteren Verlauf für eine andere Frau entscheidet, ist es doch die Dame mit dem roten Schal, auf die alles hinausläuft. Sie spielt im Showdown, wie man das heute nennt, die entscheidende Rolle. Und sie reißt gleich mehrere Personen ins Verderben. Ich denke jetzt noch, lange nach dem Zuklappen des Buches, an diese Figuren: Allan Armadale, sein Freund Ozias Midwinter, und - eben "Miss Gwilt", wie ich sie hier einmal nennen will. Denn wer sie wirklich war, bleibt am Ende offen.

    Ich muss noch erwähnen, dass es sich um keine "geradlinige" Erzählweise handelt. Das Buch ist sehr kunstvoll und komplex geschrieben. Da haben wir teils die bewährte auktoriale Erzählperspektive in der dritten Person. Dann wieder haben wir viele Dialoge, die aber sehr lebensnah und authentisch klingen. Dann wiederum Briefe und Tagebucheinträge. Testamente und Zeitungsartikel. Im mittleren Teil des Buches sind es hauptsächlich die Briefe, welche die Handlung vorantreiben- gegen Ende dann wieder Miss Gwilts Tagebuch. Das zwingt den Leser zur aktiven Teilnahme, zum "Mitbasteln" am Geschehen. Das Buch lässt sich insofern gewiss nicht gefällig "konsumieren"! Ein wenig erinnerte es mich in seiner Technik an die "Gefährlichen Liebschaften" - denn dort ging es ja auch um die Winkelzüge verschiedener Parteien, die man erst durch die Briefe entwirren musste.

    Insgesamt kann ich nur sagen, dass mich diese Lektüre gefordert hat - aber im sehr positiven Sinne! Ich konnte mich nicht zurücklehnen, sondern musste bewerten, miterleben, nachvollziehen. Zu keiner Zeit kam Langeweile auf, ich fühlte mich versetzt in einen gänzlich anderen Kosmos, in dem das Schreiben und Lesen von Büchern noch als das galt, was es bestenfalls auch ist: eine Reise ins Herz der Menschen.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Miamous avatar
    Miamouvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ja...es ist Collins - mäßig, hat aber seine Schwachpunkte! Er kann es eindeutig besser....
    Kommentieren0
    Mareike76s avatar
    Mareike76
    arthezs avatar
    arthez
    bahes avatar
    bahe
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    Nuria_Monforts avatar
    Nuria_Monfort
    Tinkens avatar
    Tinkenvor 5 Monaten
    genias avatar
    geniavor 3 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Apfelgruens avatar
    Hallo und herzlich willkommen zu einer weiteren Wilkie-Collins-Leserunde! :-)

    Letztes Jahr fanden sich einige Interessierte zusammen, um "Jezebels Tochter" von ihm zu lesen, und da uns das so gut gefiel, machten wir gleich weiter mit "Die weiße Frau" und "Der Monddiamant".

    Nun wollen wir uns also "Der rote Schal" vornehmen.

    Die Leserunde beginnt schon *morgen* am 20.4. und wir freuen uns über jeden, der mit uns lesen möchte!
    Apfelgruens avatar
    Letzter Beitrag von  Apfelgruenvor 5 Monaten
    Viel Spaß! 🙋🏼‍♀️
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks