Wilkie Collins Die Namenlosen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Namenlosen“ von Wilkie Collins

Die Schwestern Norah und Magdalen Vanstone leben mit ihren Eltern und ihrer Gouvernante glücklich und zufrieden auf dem Landgut Combe- Raven. Aber dann schlägt das Schicksal zu, und die beiden jungen Frauen müssen erfahren, dass dunkle Geheimnisse aus der Vergangenheit ihres Vaters sie eingeholt haben. Die Folge: Ein grausames Gesetz beraubt sie nicht nur ihres Vermögens, sondern sogar ihres Familiennamens. Und Magdalen verliert auch noch den Mann, den sie liebt. Norah, die Ältere und Ruhigere, fügt sich in ihr Schicksal und fängt in aller Bescheidenheit ein neues, tugendhaftes Leben an. Magdalen ist dafür viel zu impulsiv: Sie setzt alles daran, das verlorene Glück zurückzuholen. Dazu versichert sie sich der Mithilfe des Spitzbuben Captain Wragge, dem es mit seinen zweifelhaften Methoden gelingt, das Familienvermögen in Magdalens greifbare Nähe zu rücken. Wird es ihr und ihrer geliebten Schwester gelingen, am Ende wieder in Glück und Wohlstand zu leben? In seinem spannenden, 1862 erstmals erschienenen Roman "Die Namenlosen", der hier in einer völlig neuen deutschen Übersetzung vorliegt, zeichnet Wilkie Collins mit großer Erzählkunst und einem gehörigen Schuss Humor ein Sittengemälde des viktorianischen England mit seinen Widersprüchlichkeiten und Absurditäten.

Klassischer Spannungsroman über die Situation der Frau im viktorianischen England. Große Literatur, durchdrungen von Kolportageelementen.

— Ratzifatz
Ratzifatz

Spannende Geschichte zweier Schwester denen im viktorianischen Enland Ungerechtigkeit wiederfährt.

— Xynovia
Xynovia

Stöbern in Historische Romane

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

Der Lord, der mich verführte

Nicht ganz so, wie erwartet

Bjjordison

Das Fundament der Ewigkeit

Mit Interesse an Europas Geschichte ist "Das Fundament der Ewigkeit" ein großartiges Werk, in dem genau diese Geschichte lebendig wird.

Renken

Die letzten Tage der Nacht

Unterhaltsame Geschichte mit interessantem Hintergrund. Es gab einige unerwartete Wendungen, aber das Ende ist dennoch früh klar.

leucoryx

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Regelmäßig gegen jede Konvention

    Die Namenlosen
    Ratzifatz

    Ratzifatz

    20. June 2017 um 14:18

    Der 1862 erstmals erschienene Spannungsroman "Die Namenlosen" (engl. "No Name") von Wilkie Collins dreht sich um die hochproblematischen Folgen einer wilden Ehe im viktorianischen England. Als die beiden in einem überaus behüteten und liebevollen Elternhaus aufgewachsenen Misses Vanstone nach dem schlagartigen Tod beider Elternteile erfahren, dass sie einer wilden Ehe entspringen, stehen sie nicht nur aus juristischen Gründen - das Testament des Vaters ist ungültig - vor dem Nichts. Die Gesetzgebung der damaligen Zeit führt dazu, dass die beiden jungen Frauen ihren Nachnamen verlieren und damit - der Romantitel bezieht sich darauf - zu "Namenlosen" werden. Der Text thematisiert daraufhin die grob unterschiedlichen Vorgehensweisen der Schwestern, mit der schwierigen Situation umzugehen. Während die ältere der beiden sich ihrem "Schicksal" fügt, entwickelt sich die jüngere und wildere Schwester zu einem hochtalentierten Racheengel, der mit jeder Konvention bricht - zumindest vorerst. Von Gesichtspunkt der Spannung aus betrachtet, unterscheidet sich der Roman - Collins spricht es selbst schon im Vorwort an (S.5) - von seinen berühmtesten Romanen ("Die Frau in Weiß", "Der Monddiamant"). Während dort das Spannungsgeheimnis erst gegen Ende aufgelöst wird, lüftet Collins hier das einzige Geheimnis (die wilde Ehe der Eltern) bereits zu Beginn und führt die mit dem gelüfteten Geheimnis auftretenden Folgen in der Handlung aus. In gewisser Hinsicht spiegelt sich dieses umgekehrte Vorgehen in der Figurenzeichnung des Romans wider und lässt sich auch als eine Art philosophischen Ansatzes lesen. In einer Schlüsselszene des ersten Buches kommt die Gouvernante der Schwestern zu dem schwerwiegenden Schluss, dass unterschiedliche Persönlichkeiten und deren jeweilige Wesenszüge bereits von Geburt an im Menschen veranlagt seien. Konfrontiert mit dem für sie erschreckenden Verhalten der jüngeren Miss Vanstone nach dem Tod ihrer Eltern stellt sie sich folgende Frage: "Gibt es in jedem Menschen hinter dem äußeren, sichtbaren Charakter, der durch die gesellschaftlichen Einflüsse aus seiner Umgebung geformt wird, eine innere, unsichtbare Veranlagung, die ein Teil unserer selbst ist und durch Erziehung vielleicht indirekt abgewandelt werden kann, ohne dass aber jemals die Hoffnung besteht, sie zu verändern?" (S.146)In dieser entwicklungstheoretischen Frage, die in Anbetracht der Romanhandlung aus Collins' Sicht wohl bejaht werden muss, drückt sich auch sein Konzept der Figurendarstellung aus. Mit der Einführung jeder handelnden Gestalt liefert er eine Art Formel oder Regel, die den Roman hindurch leitend für das Verhalten der Figur ist. Das liest sich mit der Einführung der Figuren stets brillant und fast aphoristisch, nimmt diesen im Hinblick auf die Gesamthandlung aber die Entwicklungsfähigkeit. Der grantige Philosoph und Freund des verstorbenen Vaters bleibt ein grantiger Philosoph, dessen blöder Sohn bleibt blöd, die stille Schwester bleibt still und schicksalsergeben usw.. Einzig die jüngere Miss Vanstone erfährt einen Dämpfer in ihrer Ausgelassenheit, verhält sich aber trotzdem ihrer charakteristischen Tatkräftigkeit gemäß. Alleine das Ende des Romans stellt einen gewissen Bruch mit diesem Konzept dar, so wie es auch etwas überhastet und hingeworfen wirkt, dass die konventionsvergessene und erfrischend starke Frauengestalt der Miss Vanstone von den Umständen besiegt in die vorgeschriebenen Muster des Zeitalters und der romantischen Ehevorstellungen zurückfällt.   Vor allem ein Protagonist, der betrügerische Captain Wragge, sorgt für ein komisches Element im Roman und steht paradoxerweise doch für eine noble Menschenfreundlichkeit, die in der Gestalt des begnadeten Illusionisten daherkommt, welcher - gerade weil er alle Namen wie bloße Schauspielrollen annehmen und wieder ablegen kann - selbst gewissermaßen ein "Namenloser" ist und das unveränderliche Wesen der Menschen aufdeckt. In seiner Unehrlichkeit ist er gleichzeitig die ehrlichste und beeindruckendste Gestalt des Romans, mit deren Darstellung Collins ein Glanzstück gelungen ist.Sprachlich bewegt sich die hervorragende Übersetzung von Sebastian Vogel überzeugend zwischen historischer Authentizität und gegenwärtiger Lesbarkeit, womit Collins' Stil, welcher zwischen Kolportage und Brillanz changiert, perfekt ins Deutsche übertragen wurde. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Namenlosen" von Wilkie Collins

    Die Namenlosen
    translator

    translator

    Liebe Lovelybooker,Wilkie Collins war einer der großen Schrifsteller im England des 19. Jahrhunderts. Der eine oder die andere kennt vielleicht seine Romane "Die Frau in Weiß" und "Der rote Schal". Der Autor hat aber noch viel mehr geschrieben. Nachdem ich 30 Jahre lang Sachbücher übersetzt habe, wollte ich einmal etwas anderes machen, und so habe ich den zu Unrecht vergessenen Roman "No Name" von Collins neu übersetzt und im Selfpublishing herausgebracht.Zum Inhalt: Die Schwestern Norah und Magdalen Vanstone leben mit ihren Eltern und ihrer Gouvernante glücklich und zufrieden auf dem Landgut Combe- Raven. Aber dann schlägt das Schicksal zu, und die beiden jungen Frauen müssen erfahren, dass dunkle Geheimnisse aus der Vergangenheit ihres Vaters sie eingeholt haben. Die Folge: Ein grausames Gesetz beraubt sie nicht nur ihres Vermögens, sondern sogar ihres Familiennamens. Und Magdalen verliert auch noch den Mann, den sie liebt. Norah, die Ältere und Ruhigere, fügt sich in ihr Schicksal und fängt in aller Bescheidenheit ein neues, tugendhaftes Leben an. Magdalen ist dafür viel zu impulsiv: Sie setzt alles daran, das verlorene Glück zurückzuholen. Dazu versichert sie sich der Mithilfe des Spitzbuben Captain Wragge, dem es mit seinen zweifelhaften Methoden gelingt, das Familienvermögen in Magdalens greifbare Nähe zu rücken. Wird es ihr und ihrer geliebten Schwester gelingen, am Ende wieder in Glück und Wohlstand zu leben?Das Buch mit seinen 754 Seiten eignet sich insbesondere für Liebhaber üppiger, weit ausholender Erzählungen, in denen trotzdem nie die Spannung verlorengeht!Eine Leseprobe gibt es in der Vorschau von epublihttp://www.epubli.de/shop/buch/Namenlosen-Wilkie-Collins-Sebastian-Vogel-9783745051827/62781Ich verlose 5 Taschenbücher und 10 E-Books im Epub-Format. Jede/r Gewinner/in sollte bitte eine Rezension bei Lovelybooks und bei Amazon schreiben.  Ich werde in der Leserunde regelmäßig vorbeischauen und ggfls. Kommentare abgeben.Viel Spaß!Sebastian Vogel (translator)

    Mehr
    • 125
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2298
  • Große Erzählkunst!

    Die Namenlosen
    fasersprosse

    fasersprosse

    28. May 2017 um 11:27

    England in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Autor führt uns in faszinierenden Beschreibungen zur frühen Morgenstunde in ein Haus und lässt die Bewohner nach und nach auftreten. Man befindet sich in einer liebevollen und lebhaften Familie in einer idyllischen Umgebung und nimmt einen eigenartigen Besucher eher als seltsame Unterbrechung wahr. Kurz darauf ist alles verloren.Boshaften Intrigen und plichterfüllenden Täuschungen entwickeln sich zu einem Kampf der Giganten. Rachepläne aufgrund ungerechter Vorkommnisse bewirken Schmach und Skandale. Ehrwürdige Anwälte bestechen Bürogehilfen der Gegenanwälte. Großes Kino – in einer Zeit, in der man sich den gesellschaftlichen Normen beugen musste.Ich habe selten ein Buch gelesen, dessen Handlung so genial konstruiert ist, wie dieses. Jede Kleinigkeit, jede Person, die in irgendeiner Stelle der Geschichte kurz eingeflossen ist, bekommt im Lauf der Handlung seine Bedeutung. Die Entwicklung der Figuren fand ich bemerkenswert. Die Auseinandersetzung der Hauptfigur – Magdalen - mit sich selbst hat mich nachhaltig beeindruckt. Für mich war es ein Genuss den wortreichen Gesprächen und Beschreibungen zu folgen. Die Aufteilung in Szenen, Kapitel und Zwischenakte fand ich meisterhaft gelungen. Einen Teil der Geschichte erfährt der Leser aus Briefen. Von diesem Stilelement war ich ganz besonders angetan.Collins schreibt über das mutige Verhalten einer Frau in der Mitte des 19. Jahrhunderts, aber er lässt sein Buch tugendhaft enden. Das hat mich ein wenig überrascht, denn die eine oder andere Gesellschaftskritik hat er sich in seinem Buch nicht nehmen lassen. Er hat die Möglichkeit nicht ergriffen, zwei Personen in ein neues Zeitalter zu transportieren. So wurde es ein „Ende gut – alles gut“.Das Buch wurde 1862 geschrieben und in diesem Jahr von Sebastian Vogel neu übersetzt.Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus. Einen Bewertungspunkt ziehe ich wegen dem Ausgang der Geschichte ab. Dieser ist stimmig, aber für mich „zu schön“ - also reine Geschmackssache.

    Mehr
  • Interessante Einblicke in das viktorianische England

    Die Namenlosen
    Xynovia

    Xynovia

    14. May 2017 um 18:19

    „ Die Namenlosen“ von Wilkie Collins , erst mal erschienen 1862, wurde jetzt neu übersetzt von Sebastian Vogel und ist für mich ein wirklich beeindruckender Roman. Das Buch ist in 7 Szenen aufgeteilt, die jeweils einen wichtigen Teil der Geschichte erzählen. Zwischen den einzelnen Szenen, wird die Geschichte weiter erzählt, durch Briefe der einzelnen Personen untereinander. Hier fehlte mir leider ein Personenregister zum Nachschlagen, was es manchmal etwas einfacher gemacht hätte. Der Roman spielt im viktorianischen England und handelt von 2 Schwestern die glücklich und zufrieden mit ihren Eltern auf dem Landgut Combe-Raven leben. Nachvollziehbar ist ihr Leben dort beschrieben und es wird von Anfang an deutlich wie unterschiedlich die beiden Schwestern in ihrem Denken und Handeln sind. Durch mehrere Schicksalsschläge werden sie aber aus ihrem Idyll gerissen und zu einem „ Nichts“. Denn durch das Erbgesetz verlieren sie nicht nur ihr Geld sondern auch ihren Namen. Die Ältere der beiden Schwestern nimmt ihr Schicksal hin und fügt sich, sie beginnt ein „normales“ Leben. Die Jüngere dagegen unternimmt etwas gegen diese Ungerechtigkeit. Den Weg den sie dafür wählt, wird von zwielichtigen Helfern begleiten und ist auch , in meinem Augen; ganz schön perfide. Wird sie ihr Ziel erreichen ? Collins hat in diesem Buch die Handlungen und Menschen gut beschrieben, man taucht in die Zeit ab und hat alle Charaktere vor dem innerlichen Augen. Sehr spannend wird man auf über 700 Seiten auf eine Reise nach England , Mitte des 19 Jh., mitgenommen und merkt deutlich dort die sozialkritischen Probleme die dort herrschen. Da der Roman zu der Zeit spielt , in der er auch geschrieben wurde, erklären sich manche Dinge nicht von selbst und man braucht , meiner Meinung nach, schon ein kleines Grundwissen der viktorianischen Zeit um alle Zusammenhänge zu verstehen. Ich persönlich mag den Roman sehr gerne und habe die Missstände der damaligen Zeit beim Lesen gut nachvollziehen können. Diesen Klassiker der englischen Literatur kann ich jedem empfehlen der sich für frühere Zeiten interessiert und nicht vor vielen Seiten zurückschreckt.

    Mehr