Will Gatti Diebe!

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(9)
(11)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Diebe!“ von Will Gatti

Ein atemloser Thriller aus einer fremden, harten Wirklichkeit – exzellent erzählt.

Jeden Tag aufs Neue kämpfen Baz und ihr Freund Demi in einer südamerikanischen Metropole ums Überleben. Demi klaut und bewegt sich schnell wie der Wind durch die flimmernden und engen Gassen. Baz hält ihm den Rücken frei, alles läuft gut – bis Demi einen der gefährlichsten Männer der Stadt bestiehlt. Plötzlich werden sie von allen gejagt. Als Demi angeschossen und verschleppt wird, beschließt Baz, es mit den Feinden aufzunehmen …

Hat mir sehr gut gefallen!

— Jellybaby

Ein sehr gutes, aufwühlendes Buch über eine traurige und harte Wirklichkeit. Die Handlung lässt den Leser nicht mehr los und rüttelt wach.

— WordLover

Stöbern in Jugendbücher

Time School - Auf ewig dein

Auf ewig dein ist der erste Band der Fortsetzung der Zeitenzauber-Trilogie.Das Buch hat mir genauso gefallen, wie die die drei Bände vorher

HEIDIZ

Lieber Daddy-Long-Legs

Ein Gute-Laune-Buch, einfach ein Muss für die dunkle Jahreszeit.

4Mephistopheles

Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

Ich liebe diese Reihe! Ich könnte weinen, dass sie nach diesem grandiosen Finale schon vorbei ist. Meinen höchsten Respekt vor dem Autoren!

_hellomybook_

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Wunderschöne Zitate und Zeilen in diesem Buch, jedoch eine recht flache Story

Zelia2000

Nur noch ein einziges Mal

Einfach wahnsinnig berührend! Sehr ernstes Thema, super umgesetzt. Eines meiner Lieblinge von ihr

Lilith-die-Buecherhexe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Leben im Slum

    Diebe!

    Xirxe

    16. February 2014 um 06:59

    Baz und Demi sind zwei Straßenkinder in einer nicht näher genannten südamerikanischen Stadt, die bei Fay, einer nicht mehr ganz jungen Frau, zusammen mit anderen Kindern im dortigen Slum Barrio leben. Denen bringt Fay das Stehlen bei und kassiert dann am Abend die gemachte Beute. Eines Tages gelingt den Beiden scheinbar ein richtiger 'Glücksgriff': Sie erwischen einen wertvollen Ring, der ihnen Allen den Start in ein neues Leben ermöglichen könnte. Doch unglücklicherweise ist er das Eigentum der Ehefrau des Captains der städtischen Polizei und dieser kann eine solche Schmach nicht auf sich sitzen lassen. Die Zwei werden gejagt, nicht nur von der Polizei sondern auch von den Männern des Bosses des Barrio, der mit dem Captain eng verbunden ist. Und noch ein Dritter ist hinter den Kindern her, der das Durcheinander geschickt für seine eigenen Interessen zu nutzen weiss. Es ist eine Geschichte über Freundschaft und Vertrauen in schlimmen Zeiten, die zeigt wieviel man damit erreichen kann, aber auch über die Skrupellosigkeit die Menschen an den Tag legen, nur um an Geld und Macht zu kommen. Die Realität die hier gezeigt wird, ist erschreckend und für Kinder wie Baz und Demi wie auch für die Slumbewohner vermutlich nichts Aussergewöhnliches. Korruption, Gewalt, Menschenleben die nichts wert sind - das sind die täglichen Erfahrungen denen man versucht so gut wie möglich aus dem Wege zu gehen. Und das soll nun ein Jugendbuch sein? Ab 12 Jahren? Ja, das ist es. Denn all die Grausamkeiten werden zwar klar genannt, aber auf blutrünstige Details wird verzichtet. Ohne Beschönigung schildert der Autor die Armut, die Rücksichtslosigkeit gegenüber den Armen, dass Kinder verschwinden und zum Müllsortieren auf den Berg gebracht werden, wenn man sie nicht mehr brauchen kann. Doch die Schönheit des Lebens ist auch hier zu finden und ebenso deutlich wird, dass man ohne Vertrauen nichts erreichen kann. Die Sprache ist, zumindest die der Slumbewohner, ungeschliffen und rauh, andererseits trotzdem voll Poesie was der Übersetzer wunderbar umgesetzt hat. Ein tolles Buch - nicht nur für Jugendliche!

    Mehr
  • Langeweile statt Dramatik

    Diebe!

    Moena

    26. January 2014 um 00:42

    »Dramatisch, rasant und voller Leidenschaft – ein Genuss« wird die Times auf der Rückseite des Buches zitiert. »Ein außergewöhnlicher Pageturner aus einer fremden, harten Wirklichkeit, der einen atemlos zurücklässt«, behauptet der Text auf der Innenklappe. Nachdem ich mich durch die über 400 Seiten gelesen habe, fällt mein Urteil da etwas anders aus. Mit einem hat der Klappentext recht: Will Gatti entführt den Leser tatsächlich in die labyrinthischen Gassen des südamerikanischen Barrio und lässt einen die trockene, stickige Luft des Vorstadtslums atmen. Ich konnte mir die Szenerie jederzeit bildhaft vorstellen, wenn sich Baz und Demi durch das heruntergekommene Armenviertel oder die belebte Innenstadt kämpften. Auch an Will Gattis Schreibstil kann ich nichts aussetzen. Baz und Demi sprechen zwar für meinen Geschmack etwas übertrieben umgangssprachlich, aber darüber konnte ich gut hinwegsehen. An einigen Stellen hat es Baz sogar tatsächlich geschafft, mir sympathisch zu sein. Und damit sind wir auch schon bei dem Problem, das ich mit diesem Buch hatte: Es hat mich völlig kalt gelassen. Schlag auf schlag passiert den beiden jugendlichen Protagonisten, die fast noch Kinder sind, immerzu etwas Neues, das niemand in diesem Alter erleben sollte und das man sich hierzulande kaum vorstellen kann. Immer sind Baz und Demi auf der Flucht vor irgendwem, immer müssen sie achtsam sein, nie kommen sie zur Ruhe. Trotzdem kam für mich an keiner Stelle wirklich Spannung auf, ja teilweise fand ich den Roman sogar langweilig. Von der Dramatik, von der die Times schreibt, konnte ich nicht viel spüren, ebenso wenig von der Leidenschaft. Auch mit den Charakteren konnte ich mich nicht wirklich anfreunden. Baz war die Einzige, die mich hin und wieder mit ihren Gedanken berühren konnte, aber nie genug, dass ich wirklich mit ihr gelitten oder mitgefiebert hätte. Es war schön zu sehen, wie sie in jeder Situation zu Demi hält und ihr Leben für ihn riskiert, sich sogar mit dem Feind einlässt, um ihn aus dem Gefängniskrankenhaus zu holen – aber das war es auch schon. Mehr Gefühl wollte bei mir einfach nicht aufkommen. Ebenso bei Demi und noch viel schlimmer bei den anderen wiederkehrenden Figuren des Buches. Die einzigen beiden Personen, die mir wirklich sympathisch waren, spielen nur kleine Nebenrollen. Fazit Schnell und rasant – ja. Dramatik und Leidenschaft – nein. Für mich war »Diebe!« eher fader Kaugummi als ein Genuss.

    Mehr
  • Rezension zu "Diebe!" von Will Gatti

    Diebe!

    chiara

    18. November 2010 um 20:27

    Baz und Demi leben in einer südamerikanischen Großstadt. Obwohl sie noch Teenager sind, gehören sie zu den besten Dieben der Stadt. Die beiden leben gemeinsam mit anderen Kinderdieben bei ihrer Ziehmutter Fay, die ihnen alles rund ums Stehlen beigebracht hat. Als Demi eines Tages eine Frau aus einem Juweliergeschäft kommen sieht, kann er der Versuchung nicht widerstehen. In Zusammenarbeit mit Baz erleichtert er die reiche Dame um einen sehr wertvollen Ring. Was die beiden nicht wissen: die Person, die sie gerade bestohlen haben, ist die Ehefrau des Polizeipräsidenten. Auf der Suche nach den Tätern setzt dieser das ganze Viertel unter Druck, dabei weiß jeder wer die Diebe waren. Baz und Demi müssen von nun an um ihre Leben fürchten ... Dass dieses Buch keine einfache Lektüre sein wird, davor hatte mich meine Kollegin schon gewarnt. Allerdings hatte ich nicht erwartet, dass ich gar keinen Zugang zu diesem Buch finden würde. Dabei ist es eigentlich gar nicht schlecht geschrieben. Will Gatti entführt seine Leser in die Slums einer südamerikanischen Großstadt. Durch den plastischen Schreibstil hat man das Gefühl selbst mit Baz und Demi auf den Straßen unterwegs zu sein. Vor allem Baz wird einem bald sympathisch, denn sie ist nicht nur eine Diebin sondern sie hat auch einen Gerechtigkeitssinn. Während Demi nur an den Nervenkitzel denkt, hinterfragt sie ihre Aktionen. Sprachlich und stilistisch gesehen ist der Roman gut gelungen. Was mir allerdings gefehlt hat, war die Spannung – das Gefühl sich in der Geschichte zu verlieren und die Zeit zu vergessen. Zu keiner Zeit hat mich das Buch richtig gefesselt. Ich konnte es immer wieder aus der Hand legen ohne das Gefühl zu haben etwas zu verpassen. Daher kann ich nur bedingt eine Leseempfehlung aussprechen.

    Mehr
  • Rezension zu "Diebe!" von Will Gatti

    Diebe!

    ElisabethF.

    21. July 2010 um 20:28

    Eigentlich ein Kinderbuch ab ca. 10 Jahren. Trotzdem sehr empfehlenswert auch für Erwachsene oder ältere Jugendliche.

  • Rezension zu "Diebe!" von Will Gatti

    Diebe!

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. May 2010 um 11:41

    Kurzbeschreibung: Die Straßendiebe Demi und Baz können ihr Glück kaum fassen: Sie haben zufällig einen kostbaren Ring erbeutet. Mit diesem Schatz könnten sie ein neues Leben beginnen, fernab des Vorstadtslums, in dem sie hausen. Ein dummer Zufall, dass der Ring ausgerechnet der Frau eines der mächtigsten Männer der Stadt gehört. Plötzlich stehen Baz und Demi zwischen den Fronten einer korrupten Polizei und der brutalen Schläger des Slums. Von allen Seiten in die Enge getrieben, merken die beiden nicht, dass ihr größter Feind ihnen bereits ganz nah ist. Und er zeigt sein wahres Gesicht erst, als es fast zu spät ist... Zum Autor: Will Gatti, geboren 1949 in London, arbeitete in vielen Berufen - u. a. als Lagerarbeiter auf den Docks von Bordeaux, als Dekorateur, Lkw-Fahrer und Lektor für Kinderbücher - bevor er Englischlehrer an einem Gymnasium in Surrey wurde. "Diebe!" ist sein drittes Jugendbuch. Alle werden sehen, wer und was sie ist - sie könnte genauso gut ein Schild mit der Aufschrift "Diebin" vor dem Bauch tragen. Sie kommt aus dem Barrio, das lässt sich nicht wegwaschen, schon gar nicht hier. Die Uniformträger wissen sofort Bescheid, sie können einen riechen. (Seite 266) Rezension: Will Gatti erzählt in seinem Jugendroman "Diebe!" die Geschichte von Demi und Baz, zwei Kindern, die in den Slums einer südamerikanischen Großstadt, dem Barrio, leben. Durch Gattis kurz gehaltene Sätze und den klaren Schreibstil fühlt sich der Leser regelrecht als Teil dieser Welt. Sehr ausschweifend wird das Leben im Barrio geschildert mit all seiner Armut und Trostlosigkeit, der Roman lebt quasi davon. Den Leser erwartet eine Welt aus Erpressung, Machtkampf und den täglichen Kampf ums Überleben selbst. Und auch die Spannung kommt nicht zu kurz und steigert sich kontinuierlich bis zum Ende hin. Etwas gestört hat mich anfangs der Slang, mit dem die wörtliche Rede einhergeht. Aus "haben" wird "ham", aus "sind Sie" "sindse". Aber das legte sich, je mehr ich in die Geschichte eintauchte und trägt letztendlich auch zur Glaubwürdigkeit der Figuren bei. Ich möchte das Buch denjenigen Lesern empfehlen, die einen ernsthaften, spannungsgeladenen und auch nachdenklich stimmenden Jugendroman suchen. Zur Gestaltung des Buchs: Das Cover ist vornehmlich in Gelb gehalten, mit zwei Schatten von Kindern, die davonrennen, was sehr gut zur Geschichte von Baz und Demi passt. Fazit: Ein Jugendbuch abseits des momentanen "Mainstreams", das den Leser atemlos zurücklässt, so als wäre man selbst Teil der Welt des Barrios. Wertung: 4 von 5 Punkten

    Mehr
  • Rezension zu "Diebe!" von Will Gatti

    Diebe!

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. April 2010 um 17:49

    Klappentext: In der Hitze einer Südamerikanischen Großstadt kämpfen Baz und ihr Freund Demi ums Überleben. Sie sind die besten in ihrer Gang, sie sind die Meisterdiebe der Straße. Die beiden fühlen sich unbesiegbar- bis Demi einen der gefährlichsten Männer der Stadt bestiehlt. Plötzlich ist ihr Leben keinen Cent mehr wert. Als Demi angeschossen und verschleppt wird, hat Baz keine Wahl: wenn sie ihren Freund retten will, muss sie sich ihren Verfolgern stellen… Meine Meinung: Die elternlosen Kinder Baz und Demi wachsen in einen Slum irgendwo in Südamerika auf. Sie fristen ihr armseliges Leben als Diebe. Als die beiden eines Tages einer Frau, den kostbaren Ring entwenden, die sich als Ehefrau eines der reichsten Männer entpuppt, müssen sie um ihr Leben fürchten. Als Demi angeschossen wird und verschleppt wird, beschließt Baz ihn unter Einsatz ihres eigenen Lebens zu retten. Nach der Beendigung dieses Buches stürmten soviele Emotionen auf mich ein. Noch nie hat mich ein Buch so mitgenommen, bei so manchen Textstellen mußte ich das Buch aus den Händen legen, um mich wieder etwas zu fassen. Will Gatti hat das Leben der Straßenkinder in ihrer engen Welt des Elends und Hoffnungslosigkeit mit einfachen Worten spannend umgesetzt. Wer sich als negative Person bei mir eingebrannt hat, war Fay, so eine berechnende und unsymphatische Person, ist mir noch nie begegnet. Das ist nicht nur Fiktion, sondern die Wahrheit, so leben Kinder in vielen Ländern, man fühlt sich so hilflos dabei, möchte helfen. Dieses Buch sollten nach meiner Ansicht Kinder nur mit ihren Eltern lesen, da Fragen nicht ausbleiben werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Diebe!" von Will Gatti

    Diebe!

    Zebrafink

    22. April 2010 um 21:27

    Demi und Baz sind Kinder und leben in einem Slum (Barrio) einer südamerikanischen Metropole. Sie und andere wurden vor Jahren von Fay aufgenommen, die Ihnen das Stehlen beibringt und sie auf Diebestour schickt. Demi ist der beste Dieb der kleinen Gruppe und er arbeitet immer mit dem Mädchen Baz zusammen. Eines Tages bestehlen sie aber die Flasche. Es ist die Gattin des korrupten Polizei-Captains. Seit dem ist das halbe Barrio hinter ihnen her. Plötzlich taucht der Sohn von Fay, den sie als Kind an den Captain verkauft hat, wieder auf und bietet einen letzten großen Coup an. Danach sollen sie soviel Geld haben, dass sie sich zurückziehen können. Sie sollen das Schwarzgeld des Captains stehlen. Einzig und allein Baz ist misstrauisch, und das zurecht. Alles ändert sich. Klasse und sehr spannend geschrieben. Der Roman gibt einen guten Einblick in das Leben der Strassenkinder. Traurig und düster.

    Mehr
  • Rezension zu "Diebe!" von Will Gatti

    Diebe!

    anette1809

    19. March 2010 um 18:10

    Inhalt: In einer namenlosen Stadt Südamerikas kämpfen Baz und ihr Freund Demi ums Überleben im Großstadtdschungel. Die beiden sind Mitglieder einer Jugendbande. Tagsüber stürzen sie sich ins Getümmel der Stadt und beklauen Leute. Abends kehren sie zurück in die Slums, wo sie leben und von besseren Tagen träumen. Falls ihnen eines Tages der große Coup gelingen sollte, könnten sie der Welt der Armen den Rücken kehren. Baz, Demi und einige andere Kinder leben zusammen bei einer Frau namens Fay, die sich um sie "kümmert". Das Kümmern sieht so aus, dass Fay die Kinder auf Raubzüge schickt, um genug zum Leben und zum Zahlen von Schutzgeldern zu verdienen, sie selbst hält sich aus den Tagesgeschäften raus. Die Kinder müssen sämtliche Diebesbeute an Fay abtreten und erhalten als Gegenleistung Obdach und Essen. Eines Tages schmiedet Fay große Pläne: Als junges Mädchen hatte sie ihr Baby an den Polizeicaptain der Stadt zur Adoption gegeben. Dieses Baby ist heute ein junger Mann, der in dunkle Geschäfte verstrickt ist und gemeinsam mit Fay plant sein Adoptivelternhaus auszurauben. Angeblich will er sich zusammen mit seiner leiblichen Mutter ein neues und sorgloses Leben aufbauen. Doch Fay hat auf das falsche Pferd gesetzt... Ihr leiblicher Sohn hat ganz andere und rein egoistische Pläne. Er ist korrupt und setzt ohne mit der Wimper zu zucken das Leben von Unschuldigen aufs Spiel, um seine Pläne zu verwirklichen. Demi wird bei dem angeblich 100% sicheren Raubzug angeschossen und verschleppt. Seine Freundin Baz setzt ihr eigenes Leben und das von Freunden aufs Spiel, um Demi zu retten. Dabei erhält sie Hilfe von Personen, mit denen man gar nicht gerechnet hätte, während Fay den besten Dieb ihrer Bande nach dem gescheiterten Raubzug fallen lässt... Eigene Meinung: Will Gatti hat mit "Diebe!" ein spannendes und in meinen Augen sehr authentisches Buch geschrieben. Die Kinder der Diebesbande unterhalten sich in einer Gossensprache, der man anmerkt, dass es sich um Straßenkinder ohne Schulbildung handelt. Sie können nur wenige Wörter lesen: ihre eigenen Namen und die wichtigsten Straßennamen der Stadt, damit sie von ihren Raubzügen zurück in die Slums finden. Durch die glaubwürdigen Charaktere und die detaillierten Schilderungen fühlt man sich mitten ins Geschehen versetzt. Will Gatti versteht es auf meisterhafte Weise dem Leser seine Figuren nahe zu bringen - so habe ich mit Baz und Demi während der ganzen Geschichte gelitten, und Fay und ihren leiblichen Sohn stellenweise gehasst! Am meisten betroffen hat es mich, dass das Leben eines Kindes nichts wert ist! Sei es wie Fay ihr Baby zu Geld gemacht hat, oder wie sie Kinder aus ihrer Bande verkauft. Sie weiß genau, dass sie damit das sichere Todesurteil dieser Kinder unterschreibt, denn sie sind nach dem Verkauf zum Leben - oder eigentlich Sterben - als Arbeiter auf einem Müllberg verdammt. Wie oft sagt Fay, dass Demi mit seinen flinken Fingern der Meisterdieb der ganzen Stadt ist, aber als er angeschossen und verschleppt wird, schreibt Fay ihn ab, denn die Kinder haben nur Verwendung für sie, solange sie ihre Arbeit leisten können und ihr nicht zur Last oder sogar zur Gefahr werden. Fazit: Ein fesselnder Jugendroman, der mit seiner authentischen Sprache und einem geschickt aufgebauten Spannungsbogen den Leser in seinen Bann zieht. Und gleichzeitig ein Buch, das es schafft ohne erhobenen Zeigefinger zu erzählen, dass Schulbildung und ein sicheres und geregeltes Familienleben für Kinder keineswegs überall auf der Welt selbstverständlich sind!

    Mehr
  • Rezension zu "Diebe!" von Will Gatti

    Diebe!

    Magda

    14. February 2010 um 18:02

    Baz und Demi sind Straßendiebe. Sie wohnen bei Fay, die auch anderen Kindern für ihr schnell verdientes Geld Unterkunft bietet. Das Leben der beiden ist hart und risikoreich, doch die Kinder mögen die Gefahr und fordern das Schicksal jeden Tag aufs Neue heraus. Auch Fay nutzt die Kinder total aus und opfert sie kaltblutig, wenn sie nur irgendwo Gefahren wittert. Baz und Demi scheinen das Glück gepachtet zu haben, bis Demi die Ehefrau des mächtigsten Mannes der Stadt bestiehlt. Die Kinder werden von der Polizei und den Beschützern des Slums gesucht und auch Fay gerät in Schwierigkeiten. Ein Wettlauf um Leben oder Tod beginnt. Schonungslos und realistisch beschreibt der Autor das Leben in südamerikanischen Slum Barrio. Leicht verständlich und schlicht schildert er die Bilder des täglichen Kampfes ums nackte Überleben. Diese Geschichte ist am Leben orientiert, fasziniert und erschreckt zugleich. Zum Glück es scheint nicht alles verloren zu sein: Das Ende des Buches lässt sogar ein bisschen Hoffnung für eine bessere Zukunft zu. Auf jeden Fall lesenswert.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks