Will Hill Department 19 - Das Gefecht

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(13)
(13)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Department 19 - Das Gefecht“ von Will Hill

Noch 85 Tage bis zur Stunde null: dem Tag, an dem Graf Dracula vollends zu seiner alten Stärke zurückfinden wird. Dem Tag, an dem die finsteren Wesen endgültig im Kampf um Gut und Böse siegen werden. Nach der letzten verheerenden Attacke der Vampire muss sich das Department 19 neu organisieren - doch ausgerechnet jetzt werden weltweit die Insassen von Hochsicherheitsgefängnissen befreit. Und die sind nicht nur Schwerverbrecher, sondern wurden inzwischen auch in Vampire verwandelt -

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Verlassene

Spannend und langatmig zugleich

SillyT

Wildfutter

Zotig und komödienhaft - Geschmacksache

mareikealbracht

Todesreigen

spannend, unterhaltsam, schockierend und ein absolut liebenswerter neuer Charakter!

Ashimaus

Finster ist die Nacht

Macy Greeley zum dritten!

guemue

Spectrum

Genialer Plot, tolle Figuren, eine wortgewaltige Erzählweise, mit ein paar Längen im Storyverlauf. Macht aber definitiv Lust auf mehr.

AberRush

Bretonisches Leuchten

Nette kleine Geschichte, witzige Dialoge vor herrlicher Kulisse - die perfekte Urlaubslektüre?

Annette69

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Gefecht

    Department 19 - Das Gefecht
    NiWa

    NiWa

    Es handelt sich um den 3. Band der Department-19-Reihe. Es sind noch 85 Tage bis zur Stunde null, das ist der Tag, an dem Dracula himself die Welt erbeben lassen wird. Nach dem ruinösen Fiasko am Ende des 2. Teils, muss sich die Organisation Department 19 neu aufstellen und zu seiner alten Kraft zurückfinden, dabei ist es nicht gerade hilfreich, wenn weltweit die Insassen von Hochsicherheitsgefängnissen als Vampire auf die Menschen losgelassen werden. Ich mag die Idee dieser Organisation, die hier den Rahmen für die Reihe spinnt. Department 19 ist eine Geheimorganisation, die sich dem Kampf gegen Vampire und Werwölfe stellt. Nach Draculas Blütezeit gegründet, durch Bram Stoker als Geschichte abgetan, stellen sich die Agenten von Department 19 täglich dem Kampf gegen das Übernatürliche. Geschickt baut Will Hill auf den Klassikern „Dracula“ und „Frankenstein“ auf, gibt ihnen die Wertigkeit historischer Fakten und lässt die Welt vor Vampirismus erzittern. Bisher war es immer so, dass man als Leser einen Einblick in die Vergangenheit der Organisation erhaschen konnte. Das war bei diesem Band leider nicht der Fall. Es gibt nur mehr einen Erzählstrang in der Gegenwart, wahrscheinlich weil die wichtigsten Episoden der Vergangenheit bereits erzählt wurden. Mir hat dieser Teil sehr gefehlt, weil mir die Erzählungen aus der Vergangenheit meistens besser als das gegenwärtige Treiben gefallen haben. Die Agenten von Department 19 werden auch in diesem Band mit den boshaften Kräften der Dunkelheit konfrontiert, haben es mit brutalen Vampiren zutun, wehren sich gegen Intrigen in den eigenen Reihen und versuchen durch neue Rekruten zu ihrer alten Stärke zurückzufinden. Leider war es das im Großen und Ganzen schon. Ich hatte mir von diesem Band - schon allein wegen des Untertitels „Das Gefecht“ erhofft - das es weiter der Stunde null entgegen geht und die Agenten von Department 19 im Gefecht gegen Dracula zum Zug kommen. In diesem Teil erwarten den Leser hingegen mehrere Perspektiven, egal ob nun aus Sicht von Department 19 im UK oder der Partnerorganisation in den USA, und meinem Geschmack nach gibt es viel zu viele Figuren, und dabei wurde das Ziel - Dracula himself - zu sehr in den Hintergrund gerückt. Unheimlich gut gefallen hat mir dafür die Entwicklung von Jamie. Jamie war in den ersten beiden Teilen der Protagonist und im letzten Band hatte ich meine Probleme mit ihm, weil er von allen Seiten als glamouröser Held emporgehoben wurde, was ich einfach nicht nachvollziehen konnte. Diesmal ist Jamie endlich auf den Boden der Tatsachen angekommen, dafür nimmt er auch nicht mehr die tragende Rolle in diesem Band ein. Zum Schreib- und Erzählstil muss ich sagen, dass Will Hill einem den Geruch von verbranntem Fleisch in die Nase treibt und man manches Gekreische in den Ohren kaum aushalten kann. Selten schaffen es Autoren einen Leser derart in die Szenerie der Handlung zu versetzen und die Umgebung am eigenen Leib spüren zu lassen, was mich immer wieder auf’s Neue beeindruckt. Brutale Gefechte und Vampire - wie sie Stoker einst ersonnen hat - üben weiterhin ihren Reiz auf mich aus, obwohl meiner Meinung nach eine gewisse Zielstrebigkeit abhanden gekommen ist. Nichtsdestotrotz hoffe ich sehr auf eine Fortsetzung, in der Department 19 Dracula wieder den Kampf ansagen wird. Die Department-19-Reihe: 1) Department 19. Die Mission 2) Department 19. Die Wiederkehr 3) Department 19. Das Gefecht

    Mehr
    • 12
    Cridilla

    Cridilla

    02. February 2016 um 04:54
  • Etwas zu viel Kampf

    Department 19 - Das Gefecht
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    »Ben spürte ein unangenehmes Kribbeln im Magen, als er langsam hindurchfuhr. Die Tore von Broadmoor standen niemals offen, und selbst wenn der Elektrozaun ausgefallen war, hätten sie niemals so dicht ans Torgebäude herankommen dürfen, ohne angehalten zu werden. Dass beide Tore offen standen, war schlicht undenkbar. Und ihm fiel noch etwas anderes auf. Er fuhr sein Fenster halb herunter, spürte die milde Nachtluft auf seinem Gesicht und horchte nach draußen. Die Alarmsirene heulte an- und abschwellend weiter. Aber in den leisen Phasen war kein Laut zu hören. In der Klinik herrschte normalerweise selbst nachts lärmender Betrieb. Sie hätten das Trampeln schwerer Stiefel, das Kläffen der Spürhunde von Fußstreifen, die Stimmen von Mitarbeitern der Nachtschicht hören müssen. Stattdessen war es totenstill.« In 52 Tagen wird Dracula (jawohl, "der" Dracula) wieder zu voller Kraft zurückgefunden haben. Dass er nicht weniger als die Weltherrschaft anstrebt, liegt auf der Hand. Seine Anhänger sind schon zahlreich und werden immer mehr. Auch, weil sie in Hochsicherheitsgefängnisse und geschlossene Kliniken eindringen und die Insassen (bzw. Patienten) in Vampire verwandeln. Jamie Carpenter und seine Mit-Agenten vom Department 19, der streng geheimen Organisation, die sich von ihren Gründungsvätern an (Van Helsing, Harker, Seward usw.) dem Kampf gegen Vampire verschrieben hat, jagen von Kampfeinsatz zu Kampfeinsatz - und müssten sich doch eigentlich noch von dem schweren Schlag aus dem letzten Band erholen, wohlwissend, dass die Uhr tickt... Dieser Band aus der Reihe Department 19 heißt "Das Gefecht" - ein sehr zutreffender Titel. Noch mehr als in den beiden Vorgängern steht der aktive Kampf gegen Vampire im Vordergrund. Das ist ohne Zweifel spannend und wie immer sehr blutig geschrieben. Da zerplatzen Körper, da gibt es riesige Blutlachen, Eingeweide, Verbrennungen und Folter. Die Vampire haben enorme Fähigkeiten, vor allem was Kraft und Stärke angeht. Die "alten" Vampire beeindrucken zudem durch hohe Intelligenz und häufig auch abgrundtiefe Boshaftigkeit. Und auch die Agenten dürfen nicht zimperlich sein... »Agentin Ellison«, sagte Jamie und wandte sich ihr zu. »Welche Erkenntnisse hat die Identifizierung der Zielperson geliefert?« »Der Mann ist seit Langem als gewalttätig bekannt, Sir«, antwortete Ellison. »Paranoide Schizophrenie, vor gut zehn Jahren diagnostiziert. Eine Verurteilung wegen versuchten Mordes, mehrere Vorstrafen wegen Körperverletzung.« »Was bedeutet das alles zusammengenommen?« »Sofort schießen, Sir. Und weiter draufhalten.« Passend dazu: Vereinzelt klingt schon mal an, ob man als Department nicht seine generelle Vorgehensweise überdenken müsste. Ob es nicht vielleicht unrecht sein könnte, jeden Vampir zu vernichten? Interessanter Ansatz, ich bin gespannt, ob und in welcher Weise er fortgesetzt wird. Neben den vielen Kämpfen gilt es - mal wieder - einen Verräter in eigenen Reihen zu suchen und weiter nach einem Mittel gegen den Vampirismus zu forschen. Diese Abschnitte fand ich besonders interessant und hätte gern mehr davon gelesen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass gerade der Punkt Forschung auch in weiteren Bänden noch ein großes Thema sein wird. Vermisst habe ich die Blicke in die Vergangenheit, die mir in den vorherigen Bänden so gut gefielen und auch von Dracula und Frankenstein gab es leider nur wenig zu lesen. Ein Punkt, der mich wirklich gestört hat, war der unglaublich tolle Trainingszustand unserer jungen Protagonisten. Nach wenigen Wochen Training und Kampf haben sie eine Kraft und Erfahrung, für die man normalerweise Jahre brauchen würde. Gut, die Reihe läuft als Jugendbuch und deshalb müssen die jungen Leute besser, schlauer und toller sein als alle, die schon die 30 hinter sich gelassen haben, aber sooo sehr übertreiben wäre trotzdem nicht nötig gewesen. Ich habe mich an einigen Stellen dabei ertappt, dass ich den durch die Luft fliegenden Vampir als weniger unlogisch empfand als seinen menschlichen jugendlichen Gegenspieler ;-) Überhaupt hat zum Charme der ersten Bände gehört, dass die Jugendlichen in vielen Punkten auch noch wie wirklich junge Menschen wirken, das blitzte hier - für mein Empfinden - nur noch sehr selten durch. Fazit: Bislang der schwächste Band der Reihe. Weiterlesen werde ich trotzdem, ich will schließlich wissen, wie es ausgeht ;-) Wer noch nichts vom Department 19 gelesen hat: Die Reihe unbedingt von vorne lesen (Band 1: Die Mission, Band 2: Die Wiederkehr) »Wir bewahren das größte Geheimnis der Welt, und wir haben gemordet und gemordet und gemordet, um es zu schützen.«

    Mehr
    • 9
    Cridilla

    Cridilla

    08. December 2015 um 07:14
  • Es nähert sich dem Finale ....

    Department 19 - Das Gefecht
    marion_gallus

    marion_gallus

    21. January 2015 um 21:33

    Noch 52 Tage bis zur Stunde Null,  jenem Zeitpunkt, bis der regenierte Graf Dracula seine alte Stärke wieder komplett zurückerlangt hat. Dies ist er Tag, an dem offensichtlich der alles entscheidende Kampf zwischen Gut und Böse, Mensch und Vampiren, stattfinden wird. Nach dem dramatischen Angriff der Vampire auf Schwarzlicht muss sich das Department 19 neu organisieren. Jamie Carpenter gehört der Sondereinheit Stunde Null an, welches derzeit damit beschäftigt ist, die weltweit ausgebrochenen Insassen aus Hochsicherheitgefängnissen zu finden, zu fangen und zu eliminieren. Die Schwerverbrecher sind nämlich nicht nur geflohene Verbrecher, sondern frisch verwandelte Vampire, die aber so schnell und stark sind, wie sie es kurz nach der Verwandlung nicht sein dürften. Valentin Rusmanov, einer der ältesten Vampire und ehemaliger Gefährte von Dracula, der eine Zelle im Ring bei Schwarzlicht belegt, bietet seine Hilfe an, denn er ist zum Department 19 gewechselt, um gegen seinen ehemaligen Herrn und seinen Bruder zu kämpfen. Doch ihm wird nach wie vor kein Vertrauen entgegengebracht- Da hilft es auch nicht, dass bekannt wird, dass er sich gerne einmal mit seiner Zellennachbarin auf einen Tee trifft. Die ist keine geringere als Jamies Mutter, Marie Carpenter, unfreiwillige Vampirin und ebenso Bewohnerin von Schwarzlicht. Kate Randall, Matt Browing und auch Larissa, allesamt enge Freunde von Jamie, sind mit wichtigen Aufgaben betraut, die es zu lösen und bewältigen gilt. Viel steht auf dem Spiel und sie alle geben ihr bestes … *** Zuviel möchte ich zum Inhalt nicht erzählen, denn ich weiß ja nicht, ob die Leser dieser Rezension die ersten Teile kennen oder nicht. Falls ja, wissen sie, von was ich schreibe, falls nein, brauchen sie eben nicht mehr zu erfahren :-). In diesem dritten Teil von Department 19 geht es wieder richtig heftig zur Sache. Die Handlung ist nichts für zarte Gemüter. Und die Altersempfehlung ab 14 ist sicherlich angebracht. Als Film hätten die heftigen Szenen der Story keine “FSK 14″ erhalten, da bin ich sicher. Will Hill erzählt in mehreren Handlungssträngen die Geschichte um die bekannten Protagonisten und lässt es an Spannung und Dramatik nicht fehlen. Es gibt einige neue (aber bekannte) Figuren, die der Autor hier aktiv in die Handlung hat einfliessen lassen und dieser Handlungsstrag gefiel mir sehr. Wie gesagt, es fließt viel Blut, es ist stellenweise wirklich heftig brutal, weil die Fleischfetzen und andere ekelige Teile nur so fliegen. Aber trotz aller Dramatik: Es gibt auch immer wieder schöne und angenehme Ruhemomente, die den Leser zwischendurch mal Luft holen lassen. Mir hat der dritte Teil um das Department 19 wieder so gut gefallen, dass ich mich direkt im Anschluss an die Lektüre auf der Homepage des Autors schlau gemacht habe, ob es einen weiteren (und letzten) Teil geben wird. Denn meinem Mann sagte man in der Buchhandlung, dies sei der letze. Das konnte für mich aber irgendwie nicht passen und ich wurde bestätigt. Es gibt einen letzten Teil, der im Englischen gerade erschienen ist. Titel “Zero Hour”, also “Stunde Null”. Ich weiß nicht, wann er in Deutschland erscheint, ich hoffe vielleicht noch in diesem Jahr. Mein Fazit: Ein heftiger, spannender, dramatischer, guter dritter Teil, der mich wieder einmal sehr gefesselt hat. Will Hill entführt uns in gewohnt gutem Schreibstil erneut ins Department 19 und läßt uns an den Kämpfen gegen das Böse teilhaben. 5 von 5 Sternen vergebe ich guten Gewissens :) © Buchwelten 2015

    Mehr
  • Jamie Carpenter und sie Vamps 3

    Department 19 - Das Gefecht
    seraphina

    seraphina

    28. December 2014 um 15:37

    Noch 85 Tage bis zur Stunde null: dem Tag, an dem der regenerierte Graf Dracula vollends zu seiner alten Stärke zurückkehren wird. Dem Tag, an dem die finsteren Wesen endgültig den Kampf um Gut und Böse gewinnen werden. Nach der letzten verheerenden Attacke der Vampire muss sich das Department 19 neu organisieren - doch ausgerechnet jetzt werden weltweit die Insassen von Hochsicherheitsgefängnissen befreit. Und die sind nicht nur Schwerverbrecher, sondern wurden inzwischen auch in Vampire verwandelt... Mein Fazit: Der 3. Teil der Department Reihe hat mir von Anfang bis Ende sehr gut gefallen. Es war spannungsgeladen, an blutigen Szenen hat es auch gemangelt (Hat mir persönlich am besten gefallen). Wie auch im 1. & 2. Teil, haben mir die Charaktere wieder allesamt gefallen. Am meisten bin ich aber immer noch von LARISSA KINLEY angetan, sie gefällt mir von allen Charakteren am besten. Woran es genau liegt dass, ich sie so mag, kann ich leider nicht beschreiben: ICH MAG SIE EINFACH! Ich empfehle den 3. Teil der Department 19 Reihe weiter, vorallem  an die Liebhaber von "echten Vanpiren" aber auch an alle anderen, die es lesen möchten. Ich empfehle aber Teil 1 & Teil 2 vorher zu lesen um die Zusammenhänge zu vertsehen.  Department 19 Reihe: 1. Die Mission 2. Die Wiederkehr 3. Das Gefecht 4. Zero Hour (erst im Englischen erschienen)   

    Mehr
  • Wiederaufbau, verrückte Vampire und ganz viel Blut

    Department 19 - Das Gefecht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. November 2014 um 19:25

    Department 19 befindet sich nach dem verherrenden Angriff von Dracula im Wiederaufbau. Jamie Carpenter bildet neue Mitglieder aus, während Kate Randall sich um die innere Sicherheit von Schwarzlicht kümmert. Die Vampirin Larissa ist in die USA abkommandiert worden, um dort neue Agenten auszuwählen. Doch kaum scheint sich alles zu normalisieren, da brechen aus mehreren psychatrischen Kliniken für Schwerstverbrecher alle Insassen aus. Und diese Insassen sind verwandelt worden. Also muss die Jagd auf Dracula erstmal verschoben werden. Doch kann sich die Welt überhaupt diesen Aufschub leisten?? "Department 19 – Das Gefecht" ist Band 3 der Department-19-Reihe von Will Hill und hat mir sehr gut gefallen. Der Autor führt die Geschichte von Jamie und seinen Freunden konsequent, wenn auch düster und blutig fort. Der Roman wird aus der Erzählerperspektive wiedergegeben. Dabei folgt man immer wieder anderen Teammitgliedern. So weiß man nicht nur, was in England vor sich geht, sondern ist auch live in den USA dabei, wenn Larissa ihren Auftrag ausführt. Diese verschiedenen Erzählstränge haben mir sehr gut gefallen und ich fühlte mich immer auf dem aktuellen Stand. Allerdings gewährt Hill seinen Lesern kaum einen Wissensvorsprung, so dass ich erst gemeinsam mit den Figuren hinter so manches Geheimnis und hinter so manchen Verrat gekommen bin. Die Geschichte ist noch blutiger als ihre Vorgänger und der Autor geht da auch mit seinen doch eher jugendlichen Lesern nicht gerade zimperlich um. Es spritzen Blutfontänen, es werden Körperteile abgerissen und mancher Kampf endet in einer wilden Prügelei. Daher würde ich die Reihe auch nur älteren Jugendlichen ab 15 Jahren aufwärts empfehlen. Die Figuren agieren in meinen Augen glaubwürdig und nachvollziehbar. Auch ihre Motive, warum sie so handeln, wie sie handeln, waren für mich verständlich. Selbst die Absichten des Vampirs, der in diesem Band eine größere Rolle einnimmt, waren für mich logisch und so konnte ich mich auch in den "Bösen" sehr gut hineinversetzen. Einen Kritikpunkt gibt es dennoch: die Figuren von Will Hill fluchen gern, aber leider sehr eintönig. Egal, ob sie erschrocken, wütend oder einfach nur überrascht sind, es fällt immer wieder nur ein Wort: "Jesus!" Ob dies nun am Original liegt oder ob der Übersetzer wenig Kreativität gezeigt hat, kann ich leider nicht beurteilen, da ich nur die Übersetzung gelesen habe. Hier wäre aber mehr Abwechslung besser gewesen. Der Stil von Will Hill ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise hat mich nach ein paar Seiten wieder gefesselt und ich war wieder mitten im Geschehen, obwohl ich den Vorgänger schon vor einiger Zeit gelesen habe. Fazit: ein grandioser 3. Band, der mich neugierig auf Teil 4 macht. Eine klare Leseempfehlung an alle Vampir- und Jamie-Carpenter-Fans.

    Mehr