Will McIntosh

 2.8 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Wie die Welt endet, Love Minus Eighty und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Will McIntosh

Will McIntosh hat an der Universität Georgia studiert und 1990 seinen Doktorgrad in Sozialer Psychologie erlangt. Daran anschließend wurde er Professor und hat 2002 den "Distinction in Teaching" award verliehen bekommen. 2003 hat er an einem Schreib-Workshop teilgenommen und begonnen, Kurzgeschichten in Zeitschriften und Anthologien zu veröffentlichen. Seine story "Bridesicle" hat 2010 den Hugo Award für die beste Short Story erhalten. "Wie die Welt endet" ist sein erster Roman.

Alle Bücher von Will McIntosh

Wie die Welt endet

Wie die Welt endet

 (9)
Erschienen am 14.01.2013
Love Minus Eighty

Love Minus Eighty

 (1)
Erschienen am 11.06.2013
Defenders

Defenders

 (0)
Erschienen am 27.05.2014

Neue Rezensionen zu Will McIntosh

Neu
NiWas avatar

Rezension zu "Wie die Welt endet" von Will McIntosh

Soft Apocalypse
NiWavor 3 Jahren

Wenn die Welt endet hat man nicht mehr viele Möglichkeiten. Jasper zieht mit einem Nomadenstamm in der Gegend herum. Sie tauschen Windenergie gegen Güter für den täglichen Bedarf und werden als Obdachlose aus Dörfern und Städten gescheucht.

In dieser nicht allzu fernen Zukunft hat die Rezession voll zugeschlagen, Energieressourcen sind aufgebraucht und Jasper fragt sich, was ist man bereit aufzugeben, um leben zu können?

Der Originaltitel dieses Buches lautet „Soft Apocalypse“, der meiner Ansicht nach irgendwie besser zum Geschehen passt. Denn hier wurde die Apokalypse unserer Zeit eingeläutet, es gibt kein Zurück mehr und es ist keine Besserung in Sicht.

"Wenn wir nicht gerade in einem Silo gegrillt werden, stecken wir mitten in einer Schießerei oder hacken uns durch den Bambus oder essen Käfer." (S.380)

Unsere Welt ist am Ausklingen. Die Arbeitslosenquote prescht in die Höhe, teilweise zerstörte Städte werden von Gangs beherrscht und Terroristen bedroht. Mittendrin ist Jasper mit seiner Sippe, der nur überleben will.

Daher, es wird langsam immer schlimmer und es gibt keinen großen Knall, wie man es vielleicht von anderer Endzeitliteratur gewohnt ist. Stetig schreitet der Weltuntergang voran, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr und als Leser erlebt man durch Jaspers Perspektive den Niedergang.

Manchmal ist man etwas länger mit ihm unterwegs, dann nur wenige Wochen oder sogar Tage. Die einzelnen Episoden und Passagen haben den Charakter von Schlüsselszenen des Weltuntergangs bzw. von Jaspers persönlicher Entwicklung, die von seinem Drang nach einem guten Leben geprägt ist.

Jasper möchte eigentlich nicht allein sein, mit seinen Freunden abhängen und einer geregelten Arbeit nachgehen, die ihm hilft, über die Runden zu kommen. Man startet mit ihm als jungen Erwachsenen und lässt sich dann auf mehrere gemeinsame Jahre ein, wobei er etwas hilflos nach einer besseren Hälfte sucht und man so ständig Frauenbekanntschaften mit ihm durchmachen muss.

Diese Frauenbekanntschaften haben mich immer wieder irritiert. Sie sind weder pervers, noch unpassend oder triefen vor Romantik, sondern sie lenken vom eigentlichen Thema ab und ich wusste nicht so recht, wie ich sie einordnen soll.

Ansonsten habe ich die Entwicklung der Welt als sehr erschütternd empfunden, weil sie so realistisch wirkt. Die Wirtschaft löst sich auf, Terroristen sorgen für Unruhe und die Regierungen wahren nicht einmal mehr den Schein und haben gar nichts im Griff.

Der Autor hat ein bedrohliches Szenario erschaffen, dass wir hoffentlich nie erleben müssen, und dabei Jaspers Geschichte eingewoben, um dem Geschehen Leben einzuhauchen.

„Wie die Welt endet“ ist tatsächlich nicht mehr aber auch nicht weniger, als die Geschichte davon, wie unsere Welt zu Ende geht, langsam, stetig, ganz ohne Pauken und Trompeten, schreitet sie dem Untergang entgegen.

Kommentare: 8
92
Teilen
Chrissi92s avatar

Rezension zu "Wie die Welt endet" von Will McIntosh

beängstigend !
Chrissi92vor 5 Jahren

Leider nur 2 Sterne

- hatte mir weitaus mehr erhofft -

Harte Tatsachen werden dem Leser hier entgegengeworfen - hart und realistisch.
Hunger,Zerstörung und Tod durch Mangel an Ressourcen sind nicht die einzigen Probleme. Viren und veränderte Pflanzenarten richten großes Chaos an und verbreiten ein unangenehmes Gefühl .. Hilflosigkeit...Einsamkeit ..Angst

...Menschen müssen mit Vorsatz getötet werden, damit andere überleben können - denn die Ressourcen sind knapp
...ein "Doctor-Happy" Virus wird verbreitet um dem Rest der Bevölkerung die negativen Emitionen zu nehmen - die Welt braucht mehr Freude und Liebe, mehr Zusammenhalt - aber kann das die Erde retten?

Zum Teil wirklich erschreckende Szenen - andererseits hätten sie weitaus besser sein können. Ich konnte mir die Situationen gut vorstellen, Grausamkeiten waren überzeugend und beängstigend...

Der störende Faktor waren allerdings die Personen in der Geschichte. Sie haben sich nie dem Alter entsprechend verhalten, eher wie 15 Jahre jünger ..albern... unreif? Ich weiß nicht, ob das beabsichtigt war aber Sympathie empfand ich zu keiner Zeit für einen der Charaktere. Dass es bei so einer Geschichte keine Weltenretter geben sollte ist klar, dennoch habe ich mir ein eher erwachseneres Verhalten gewünscht ..vorallem wenn Jasper schon um die 35 ist. Immer wieder aufkommende Gedanken über die richtige Frau oder "Gelegenheits"-Sex mit einer Rockerin, die mit Jasper schlafen will während (beabsichtigt) im Hintergrund eine CD mit Notaufnahmen läuft wo Frauen weinen und Kinder sterben?... Nee, das empfand ich wirklich als fehl am Platz und ist leider ein absolutes DON'T gewesen. Man hätte einiges aus dieser Story machen können - allerdings nicht mit diesen Charakteren.

Kommentieren0
18
Teilen
Medienjournals avatar

Rezension zu "Wie die Welt endet" von Will McIntosh

Review: Wie die Welt endet
Medienjournalvor 5 Jahren

McIntoshs Debüt Wie die Welt endet ist gerade deshalb so überzeugend geraten, weil es sich nicht bei einschlägigen Endzeitromane anbiedert und einen gänzlich eigenen Weg geht. Ein wenig mehr charakterliche und sprachliche Tiefe wäre allerdings wünschenswert gewesen.
Mehr gibt es unter:

Review: Wie die Welt endet

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 27 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks