Willi Fährmann Als Oma das Papier noch bügelte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Als Oma das Papier noch bügelte“ von Willi Fährmann

Von Willi Fährmann stammt der Satz „Lesen ist wie Reisen“. Als Kind war ihm das wirkliche Reisen nicht vergönnt. Man war nicht reich, allenfalls kinderreich. Doch wo das Geld fehlt, kann auch die Phantasie ein guter Reiseleiter werden. So sind auch Willi Fährmanns Geschichten aus der nicht immer guten alten Zeit gleichsam Reisen in die Vergangenheit. Geschichte in Geschichten zu verpacken, damit Vergangenes nicht in Vergessenheit gerät, ist eine Kunst, die kaum einer so gut beherrscht wie Willi Fährmann. Wer von der jüngeren Generation weiß noch, dass Zeitungspapier, unter den Mantel gepackt, im Winter wärmt? Gewiss – heute gibt es Computer, die Daten und Fakten speichern, aber einer muss sie zunächst weitergeben – besser noch: muss davon erzählen, was war. Denn eines steht fest: Jahreszahlen sind schnell vergessen, aber Geschichten, die weitererzählt werden, vergisst keiner so schnell.

Stöbern in Romane

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

Acht Berge

Welch ein berührendes Buch, das alle Fragen des Lebens so eindringlich und schön gearbeitet verhandelt - ein ganz große Empfehlung!

hundertwasser

Und jetzt auch noch Liebe

Eine gute Geschichte, an manchen Stellen etwas unrealistisch.

Traubenbaer

Lügnerin

Ein tolles Buch, ein merkwürdiges Ende

naninka

Birthday Girl

3.5 Sterne

AlinchenBienchen

Underground Railroad

Eine grandios geschriebene Abrechnung!

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Als Oma das Papier noch bügelte" von Willi Fährmann

    Als Oma das Papier noch bügelte

    LaDragonia

    24. February 2013 um 16:51

    Zum Inhalt: Willi Fährmann erzählt hier aus der "guten alten Zeit" die nicht immer nur gut war. Er erzählt von der Sparsamkeit der Menschen, die zur damaligen Zeit höchstens "reich" an Kindern waren. Da wurde die Zeitung nach der Lektüre nicht dem Altpapier zugeführt sondern noch auf vielfältig andere Weise weiterverwendet. Auch das Badewasser hatte für alle zu reichen und danach am besten noch zum Wäschewaschen und putzen. . Meine Meinung: Ich persönlich hätte in diesem Buch gerne noch viele mehr solcher Geschichten gelesen wie die von der Zeitung oder dem Badewasser, aber leider gleitet das Buch mir spätestens ab der Mitte doch zu sehr in Erzählungen über das Leben während der Kriegszeit ab. Natürlich, auch zu dieser Zeit war es schwer und es gibt viel zu erzählen, aber es ist trotzdem nicht das gleiche wie solche wunderschönen Anekdoten über z.B. die Zeitung bzw. die Ideen auf die die Menschen damals kamen um zu sparen. . Fazit: Leider war es nicht so ganz mein Fall, deshalb von mir nur 2 Sterne. Obwohl ich mir vorstellen könnte, das die älteren Menschen darin natürlich einiges mehr an Wiedererkennungswert sehen, als ich.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks