Willi Hetze

 4.8 Sterne bei 16 Bewertungen
Willi Hetze

Lebenslauf von Willi Hetze

Willi Hetze, geboren 1985, gilt als einer der interessantesten Jungautoren der Digital Natives. Er studierte Soziologie und promovierte 2016 in Erfurt. Heute arbeitet er in Dresden in der Sozialforschung. Vor allem befasst er sich mit dem Einfluss digitaler Medien auf moderne Lebensentwürfe und der Vermischung virtueller und sozialer Wirklichkeiten. Dadurch gewinnen seine Texte mitunter eine surreale Dimension, die er mit einer ebenso pointierten wie poetischen Sprache erschließt. Für seine Gegenwartsliteratur wurde er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem poet|bewegt-Preis. Er veröffentlichte Lyrik und Kurzprosa und zahlreiche journalistische sowie wissenschaftliche Texte.

Alle Bücher von Willi Hetze

Die Schwärmer

Die Schwärmer

 (15)
Erschienen am 15.03.2018
Das Unbegreifliche der Katzenwege

Das Unbegreifliche der Katzenwege

 (1)
Erschienen am 01.03.2015

Neue Rezensionen zu Willi Hetze

Neu

Rezension zu "Die Schwärmer" von Willi Hetze

Funknerven
karatekaddvor 9 Tagen

In einer hoffentlich fernen, besser noch, nie so eintreffenden Zukunft, scheint in einem kleinen Kaff im Norden noch alles beim alten zu sein. Bis plötzlich keine Post mehr kommt. Die Chefin des Postamtes sendet ihren Sohn in die „Hauptstadt“. Er soll ergründen, was da los ist.

Es ist eine seltsame Stadt, in die Teo da kommt. Gleichsam fortbauend bewegt sie sich in der Fläche und in die Höhe. Das Hauptpostamt liegt irgendwo in einer der unteren Ebenen. Man braucht es nicht mehr, denn nun regiert der SCHWARM. 

„Der Ort der Macht war nie ein Palast oder Parlament, sondern immer schon das Hirn.“ (Seite 130)

Alle Menschen sind durch in diesen Schwarm durch ihren Funknerv verbunden. Nichts ist mehr geheim, nichts geht mehr verloren, selbst nach dem Tof sind die Gedanken, selbst die Gefühle für andere SCHWÄRMER abrufbar.

Es gibt noch ein paar ANALOGE, die das nicht mitmachen und dagegen kämpfen. Auch führt die „moderne“ Welt Krieg gegen einen angeblichen, unsichtbaren (?) Gegner. Die Befehle werden über den SCHWARM entgegengenommen und gegeben. Mit dem Krieg kommt Teo, gleichsam als Scout wieder nach Hause. Er ist Teil eines „Krieges um die digitale Evolution...“

* * *

Der Autor, Willi Hetze ist Mediensoziologe. Der Verlag, Salomo Publishing, erklärt auf seiner Webseite, Dr. Hetze wäre einer der interessantesten Jungautoren der „Digital Natives“. Der Duden sagt dazu aus, dies wären Personen, die in der digitalen Welt aufgewachsen sind. Das ist dann wohl richtig, denn Willi Hetze wurde 1985 geboren. Er beschäftigt sich „mit dem Einfluss digitaler Medien auf moderne Lebensentwürfe und der Vermischung virtueller und sozialer Wirklichkeiten.  
Hat man den vorliegenden Roman gelesen, erschließt sich einem eine weitere Aussage des Verlages, wenn er seinem „Senior Public Relations Consultant“ eine poetischen und pointierte Sprache attestiert und die Texte surreale Dimensionen aufweisen. 

„Der Morgen haucht seinen grauen Atem in die Nacht.“ (S. 337) 
„Am Nachmittag zerknittert und vergilbt der Wolkenhimmel wie Pergament.“ (S. 328)
„Teo fuhr der weißen Morgensonne entgegen, die gleißend über den Kammwäldern den Wolkenthron bestieg.“ (S. 319)
Solche Sätze fallen nicht aus dem Rahmen, sie fallen einfach auf und bringen den Leser ein Stück in die reale Welt, welche allerdings Parallelen aufweist. Künstliche Intelligenz, heute und im jetzt als die Zukunft angepriesen, ist nicht ungefährlich. Was passiert, wenn der Datenschutz  vollständig aufgehoben ist, kann man in diesem Buch ebenfalls verfolgen.

Es war nicht ganz einfach, diesem Rom an zu folgen. Zeitweise hielt mich nur das Interesse an der Hauptfigur, diesem Teo bei der Stange. Nach einem Drittel des Buches allerdings, war ich doch voll bei der Sache.

Hetze schreibt „Googels Traum, in die Katastrophe gedacht“ und führt den Leser in einen „Sog der digitalen Dystopie“. So könnte man die Pressestimmen auf der Verlagsseite kurz umreißen. 

Es ist ein spannendes, ein Angst erzeugendes Buch. Es passt in unsere Zeit.

© Der Bücherjunge

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Schwärmer" von Willi Hetze

Dystopie, die nachdenklich stimmt
shnarphlavor 5 Monaten

Klapptext

Teo ist ein junger Postbote aus einem vergessenen Teil des Landes. Als das Briefverteilzentrum seiner Provinz aus unbekannten Gründen geschlossen wird, muss er in die Hauptstadt reisen, um der Sache nachzugehen. Dort zeigt sich, dass eine neue Technologie, der „Schwarm“, das Briefeschreiben überflüssig gemacht hat. Die „Schwärmer“ verbinden sich über einen Funknerv, den sie im Kopf haben, und tauschen dort nicht nur Nachrichten, sondern auch Gefühle aus.

Als seltsame Albträume sich unter den Nutzern verbreiten, greift schnell auch eine unaufhaltsame Angst um sich: Unbekannte Feinde sollen ihr Unwesen in der Provinz treiben, aus der Teo stammt.
Und auch Teo gerät in den Datenstrudel aus Gerüchten und Fake News. Die Schwärmer entsenden Truppen und ein schwer durchschaubarer Krieg um die digitale Evolution wird entfesselt.

Cover

Auf dem Cover ist eine Stadt mit Hochhäusern zu erkennen, der eingefärbte Himmel zeigt die künstliche Animation aus dem Buch und auch die Rakete ist zu sehen. Dadurch wird schon ein Bezug zu der Geschichte hergestellt.

Schreibstil

Der Autor schreibt in einer sehr bildhaften Art mit vielen Beschreibungen, auch oft mehreren für einen Bestandteil in der Geschichte. Trotzdem wirkt es nicht überladen und man kann sich so die gegensätzliche Welt der Provinz und der fortschrittlichen Stadt sehr gut vorstellen. Die Spannung wechselt sich mit eher längeren Ausführungen des Lebens und der Vergangenheit ab und bildet somit ein angenehmes Lesevergnügen.

(Haupt-)Charaktere

Die große Hauptrolle in diesem Buch spielt Teo, dessen Leben man von Kindesbeinen an bis in das junge Erwachsenenalter begleitet. Trotz seiner Gebrechlichkeit, die aus einem Unfall im Kleinkindalter resultiert, zeigt er einen eisernen Willen und möchte seinen Traumjob als Postbote ausleben. Als er in die Hauptstadt reist, muss er über sich hinauswachsen und in kurzer Zeit viel lernen.
Konrad ist sein Bruder, der sich für ihn verantwortlich fühlt und in später tatkräftig unterstützt.
Die Reporterin tritt nur kurz in Teo's Leben, doch sie hinterlässt einen so bleibenden Eindruck, dass er sie um jeden Preis wiedersehen will.
Den Informatiker lernt Teo auch in der Stadt kennen und trifft ihn in der Provinz wieder, allerdings zweifelt er bald an ihrer ungewöhnlichen Art der Freundschaft.
Dazu kommen noch ein paar andere Charaktere, die zum Teil immer wieder eine kleine Rolle in der Geschichte spielen.

Persönliche Meinung

Man beginnt mit der Kindheit von Teo und bekommt so Einblicke in sein Leben, seine Gedanken und Träume. Als er schließlich seinen Traumjob als Postbote ausüben kann, tauchen bald die ersten Zustellprobleme auf und er macht sich auf den weiten Weg in die Hauptstadt, um das Problem zu lösen. Dort wartet eine so fremde und überwältigend andere Welt auf ihn, dass er zunächst Probleme hat. Doch er ist nicht auf den Kopf gefallen und mit der Unterstützung wunderlicher Mitbewohner kommt er langsam seinem Ziel näher. In der Stadt leben fast nur Menschen mit einem Funknerv, der sie zwar alle verbindet und im Schwarm vereint, doch trotzdem einsam macht. Die Analogen im Untergrund haben sich von dem Funknerv gelöst und versuchen mit Aufständen die Leute zu warnen. Auch Teo lernt bald einen Analogen kennen und wird gewarnt, doch reicht das aus, um ihn vor der digitalen Macht zu bewahren?
Als dann noch Albträume Angst und Verwirrung stiften und ein Krieg ausbricht, kehrt Teo in die Heimat zurück, um Licht ins Dunkel zu bringen. Kann er die Geheimnisse rechtzeitig lüften, oder ist die Menschheit dem Untergang geweiht?

Fazit

Lesenswerte Dystopie, die eine mögliche Zukunft vor Augen führt und nicht nur gut unterhält, sondern auch warnt.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Schwärmer" von Willi Hetze

Ein Buch, das lange nachhallt.
Magpievor 5 Monaten

Teo wächst in einer Kleinstadt in der Provinz auf, wo alle noch "analog" leben. Als die Verbindung zur Stadt langsam abbricht, bricht er auf, um der Sache auf den Grund zu gehen. Doch in der Großstadt findet er sich kaum zurecht, alles wirkt chaotisch und fremd. Nur dengjenigen, die einen Funknerv besitzen und mit dem Schwarm verbunden sind, werden Fragen beantwortet ...

Ich muss zugeben, das Cover hatte mich nicht sonderlich angesprochen, aber ich bin sehr froh, dennoch einen zweiten Blick darauf gewprfen zu haben.
Es ist eine ganze Zeit her, dass mich eine Dystopie zu begeistert hat wie diese.
Die Welt ist fiktiv und erinnert ein wenig an Steampunk. Die Verbindung vom Zeitalter der Uhrwerke und alter Dieselloks mit hochtechnischer Digitalisierung scheint anfangs etwas sprunghaft, zeigt aber gut die beiden Extreme, die hier aufeinandertreffen. Vom Ursprünglichen, dass sich kaum einen Schritt weiterbewegt, zum Fortschritt, der schneller davoneilt, als man hinterherkommen könnte.
Der Autor schafft es, mit sehr anschaulicher Schreibweise Bilder im Kopf des Lesers zu kreieren, die dem Schwarm nicht unähnlich sind. Der Bezug zur heutigen Zeit der Digitalisierung ist erschreckend deutlich: Die Leute im Schwarm werden bequem, unbeständig, das Zwischenmenschliche geht verloren, Beziehungen wechseln.
Von Fake-News bis hin zur Steuerung durch Angst wirkt man mit Vernetzung beinahe menschlicher als ohne.
Dieses Buch enthält viele philosophische Aspekte, Bilder und Methapern und bringt einen zum Nachdenken.
Ein absolutes Muss für Dysopie-Fans und sicher wertvolle Lektüre für alle social media Nutzer.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Freunde von Dystopien, Utopien und Science Fiction,

wer möchte bei der Leserunde zu Willi Hetzes neuem Roman "Die Schwärmer" mitmachen?

Das Buch:

Teo ist ein junger Postbote aus einem vergessenen Teil des Landes. Als das Briefverteilzentrum seiner Provinz aus unbekannten Gründen geschlossen wird, muss er in die Hauptstadt reisen, um der Sache nachzugehen. Dort zeigt sich, dass eine neue Technologie, der Schwarm, das Briefeschreiben überflüssig gemacht hat. Die Schwärmer verbinden sich über einen Funknerv, den sie im Kopf haben, und tauschen dort nicht nur Nachrichten, sondern auch Gefühle aus. Als seltsame Albträume sich unter den Nutzern verbreiten, greift schnell auch eine unaufhaltsame Angst um sich: Unbekannte Feinde sollen ihr Unwesen in der Provinz treiben, aus der Teo stammt. Und auch Teo gerät in den Datenstrudel aus Gerüchten und Fake News. Die Schwärmer entsenden Truppen und ein schwer durchschaubarer Krieg um die digitale Evolution wird entfesselt.

Der Mediensoziologe Willi Hetze schreibt über eine revolutionäre Zukunft, deren Anbruch wir bereits spüren. Seine Romanhelden zeichnen einen neuen Menschentypus des digitalen Zeitalters: die Schwärmer.

Der Autor:

Willi Hetze, geboren 1985, studierte Soziologie in Dresden und promovierte 2016 in Erfurt. Neben seiner Tätigkeit in der Verlags- und Kulturbranche arbeitet er heute als wissenschaftlicher Mitarbeiter mit den Schwerpunkten Film- und Mediensoziologie und politische Kommunikation. Seit 2012 ist er Vorsitzender des Schriftstellervereins Dresdner Literaturner. Für seine Gegenwartsliteratur wurde er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem poet|bewegt-Preis und dem Preis Dresdner Miniaturen. Vor allem befasst er sich mit dem Einfluss der Neuen Medien auf moderne Lebensentwürfe und der Vermischung virtueller und sozialer Wirklichkeiten. Dadurch gewinnen seine Texte mitunter eine surreale Dimension, die er mit einer ebenso pointierten wie poetischen Sprache erschließt.

Presse:

"Orientiert an der Bildwelt von Science-Fiction-Filmen, ist ihm ein Roman gelungen, der einen mit seiner Dramatik und Spannung fesselt. Zugleich ein kluges Buch, das uns weitsichtig die hochbrisante Frage nach den Konsequenzen des globalen Experiments stellt, mittels Digitalisierung den Menschen zu einem allmächtigen Wesen zu machen" (Dresdner Neueste Nachrichten).

"Die Schwärmer sind eine faszinierende literarische Zukunftsvision, breit angelegt, allegorisch gemalt, die die Ängste der Gegenwart spiegelt" (Oiger - Onlinenews aus Wirtschaft und Forschung)

"Die Wahrheit ist viel natürlicher und weit furchtbarer: Der Schrecken des Romans ist kein totalitäres System, es ist die Menschheit selbst. Den Spalt zwischen ureigenem Instinkt und hochtechnisierten Möglichkeiten überbrückt kein Bioimplantat. Mensch bleibt Mensch, auch unter Maschinen. Und das mächtigste Gefühl ist die Angst" (Dresdner Kulturmagazin).

"Damit erbaut Willi Hetze eine sprachliche Dystopie im Zeitalter des digitalen Fortschritts, wirft einen kritischen Blick auf mögliche Folgen, regt zum Nachdenken an" (Urbanite).

"Hetze beherrscht diesen Stil, jedes seiner Bilder passt [...] Solche Romane findet man selten" (Fantasyguide).

Info zur Leserunde

Während der Leserunde stehen der Autor und wir euch für Fragen gerne zur Verfügung.

Informationen findet ihr auch auf unserer Verlagshomepage.

Salomo publishing stellt für die Leserunde zehn Bücher (Softcover, 376 Seiten) und fünf eBooks (Kindle/ePUP) zur Verfügung. Wer sich für ein Freiexemplar interessiert, kann sich bis zum 1. Juli melden und folgende Frage beantworten: „Was erwartet ihr von der digitalen Zukunft?“ Wir freuen uns auf eure Antworten! Bitte gebt auch euer bevorzugtes Leseformat (Softcover/eBook) an.


Euer Team vom Dresdner Buchverlag / salomo publishing
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Willi Hetze wurde am 13. Juli 1985 in Dresden (Deutschland) geboren.

Willi Hetze im Netz:

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks