William Boyd

 3.9 Sterne bei 504 Bewertungen
Autor von Ruhelos, Einfache Gewitter und weiteren Büchern.
Autorenbild von William Boyd (©Random House UK)

Lebenslauf von William Boyd

William Boyd wurde am 7. März 1952 in Accra (Ghana) geboren. Er studierte an der Gordonstoun School, der Glasgow University und am Jesus College in Oxford. Sein erster Roman A Good Man in Africa erschien 1981, während er als Englischdozent am St. Hildas Colleges (Oxford) tätig war, und gewann gleich zwei Preise: den Whitbread First Novel Award und den Somerset Maugham Award. Das Granta Magazine und das Book Marketing Council wählte Boyd 1983 zu den 20 besten jungen britischen Erzählern. Für seine anderen Romane erhielt er ebenfalls viele Auszeichnungen: Für An Ice-Cream War (1982) gewann er den Mail on Sunday/John Llewellyn Rhys Prize, für Brazzaville Beach (1990) den James Tait Black Memorial Prize (for fiction) sowie den McVitie's Prize for Scottish Writer of the Year. Für The Blue Afternoon (1993) wurde er mit dem Sunday Express Book of the Year Award und dem Los Angeles Times Book Prize (Fiction) ausgezeichnet. Armadillo (1998) spielt in London und erzählt die Abenteuer des an Schlaflosigkeit leidenden Versicherungsangestellten Lorimer Black, der den Auftrag hat, die Schadensfälle seiner Versicherung stets zu deren Gunsten zu regeln. Das Buch wurde die Vorlage für eine vierteilige Fernsehserie, die 2001 in der BBC ausgestrahlt wurde und zu der Boyd auch das Drehbuch schrieb. Nach Erscheinen von Boyds fiktionaler Biografie eines vernachlässigten Genies Nat Tate: An American Artist 1928-1960 (1998) blamierten sich einige prominente Kunstkritiker, die meinten, von dem Maler bereits etwas gehört zu haben. William Boyd, der von 1981-1983 auch als Fernsehkritiker für das New Stateman Magazine tätig war, ist ebenfalls Drehbuchautor. Er schrieb die Drehbücher für die Fernsehproduktionen Good and Bad at Games (1983), Dutch Girls (1985) und Scoop (1987) sowie für die Verfilmungen zwei seiner eigenen Bücher: A Good Man in Africa und Stars and Bars. Für das Erste-Weltkriegdrama The Trench, das 1999 erstmals gezeigt wurde, verfasste er nicht nur das Drehbuch sondern führte er auch Regie. Im Dezember 2001 sendete BBC Radio 4 sein neues Hörspiel, die Gespenstergeschichte A Haunting. William Boyd wurde 1983 zum Fellow of the Royal Society of Literature ernannt. Sein achter Roman Any Human Heart (2002) ist eine Geschichte des 20. Jahrhunderts, die durch die Tagebucheinträge des Schriftstellers Logan Mountstuart erzählt wird. 2004 erschienen neue Kurzgeschichten unter dem Titel Fascination und 2005 folgte die Essay-Sammlung Bamboo. Sein jüngster Roman Restless (2006) ist ein Spionagethriller, der zur Zeit des Zweiten Weltkriegs spielt und, der mit dem »Costa Novel Award 2006« (vormals Whitbread Award) ausgezeichnet wurde. William Boyd lebt in London. 2005 wurde er zum Commander of the British Empire (CBE) ernannt.

Neue Bücher

Blinde Liebe

 (2)
Erscheint am 14.09.2020 als Taschenbuch bei Heyne.

Eine große Zeit

Erscheint am 24.09.2020 als Hardcover bei Kampa Verlag.

Der Mann, der gerne Frauen küsste

Erscheint am 22.10.2020 als Hardcover bei Kampa Verlag.

Alle Bücher von William Boyd

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Ruhelos (ISBN: 9783833305368)

Ruhelos

 (115)
Erschienen am 26.04.2008
Cover des Buches Einfache Gewitter (ISBN: 9783833307010)

Einfache Gewitter

 (73)
Erschienen am 09.10.2010
Cover des Buches Die Fotografin (ISBN: 9783492311762)

Die Fotografin

 (64)
Erschienen am 01.03.2018
Cover des Buches Eines Menschen Herz (ISBN: 9783833305085)

Eines Menschen Herz

 (30)
Erschienen am 25.10.2008
Cover des Buches Eine große Zeit (ISBN: 9783833309014)

Eine große Zeit

 (26)
Erschienen am 13.08.2013
Cover des Buches Brazzaville Beach (ISBN: 9783833304903)

Brazzaville Beach

 (19)
Erschienen am 22.03.2007
Cover des Buches Solo (ISBN: 9783833309861)

Solo

 (22)
Erschienen am 08.12.2014
Cover des Buches Armadillo (ISBN: 9783833307416)

Armadillo

 (19)
Erschienen am 04.06.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu William Boyd

Neu

Rezension zu "Die Fotografin" von William Boyd

Enttäuschend!
chipie2909vor einem Monat

Achtung, enthält kleinen Spoiler

Die Inhaltsangabe dieses Hörbuchs hat mich sofort gepackt. Die kleine Amory bekommt von ihrem Onkel Greville eine Kamera zum Geburtstag und damit entschied sich ihr Lebensweg, denn sie tat alles, um ihren Traumberuf ausüben zu können: Fotografin. Nichts hält sie in ihrer Heimatstadt London und so verbringt sie einige Zeit in Berlin, New York und später Frankreich. Anfangs hat mich die Geschichte auch wirklich gepackt! Amory erzählt in ihren Siebzigern von ihrem Leben und ich fand es spannend, ihr Leben begleiten zu dürfen. Vorallem in den 20er Jahren war es noch verdammt schwierig, sich als Frau durchzusetzen und dann auch noch den Beruf einer Fotografin zu wählen, versprach einen steinigen Weg. Doch sie hat sich von nichts und niemanden aufhalten lassen und verfolgte ihre Träume. Tja, doch schon bald war mir alles ein wenig zu banal, zu konstruiert. Wo sie anfangs noch kämpfen musste, half ihr bald einfach Vitamin B weiter, was das ganze immer unglaubwürdiger werden ließ. Und auch mit ihrem Charakter wurde ich nicht richtig warm. Oft kam purer Egoismus durch, was mich abgeschreckt hat und auch nicht in die Geschichte richtig eintauchen ließ. Von Wärme war kaum etwas zu spüren. Sie hatte nicht viele Partner, aber diese waren immer sehr hilfreich für ihre Karriere, was auf eine berechnenden Charakter deutete. Auch die anderen Protagonisten waren mir nicht sonderlich sympathisch. Im Gegenteil, über eine Darstellung habe ich mich besonders geärgert! Clives Frau, durch einen Unfall querschnittgelähmt, wird als verbitterte Ehefrau dargestellt, die durch ihr Handicap unfähig ist, ein Sexualleben zu haben. Damit werden seine Affären „gerechtfertigt“. Sorry, aber das ist absoluter Blödsinn. Und ich kann das beurteilen, nachdem ich dieses Handicap selber habe. Ich finde es mehr als schade, dass dieses vollkommen falsche Bild gezeigt wird. Damit werden einfach nur Vorurteile geschürt. Für mich war dieses Hörbuch, gelesen von Elisabeht Günther, einfach nur enttäuschend. Schade, denn Potenzial wäre genügend vorhanden gewesen.

Kommentare: 1
2
Teilen

Rezension zu "Brazzaville Beach" von William Boyd

Ein Pageturner -beeindruckend geschrieben
Filzblumevor 3 Monaten

Kampa Verlag Schweiz,
2020, erstmals erschienen 1990
Klappentext: Brazzaville Beach, ein Ort am Rande Afrikas. Die junge Verhaltensforscherin Hope Clearwater sitzt an diesem Strand, der ihr Zuhause geworden ist, und fragt sich, was sie hier eigentlich macht. Sie braucht Zeit, um sich von dem zu erholen, was geschehen ist. Zwei Geschichten will sie erzählen: Die erste spielt in England, wo sie mit einem genialen Mathematiker verheiratet war, eine Ehe, die fürchterlich gescheitert ist, die zweite in Afrika, dem Ort, an den sie geflüchtet ist. Sie beginnt, von den Schimpansen zu erzählen, die sie beobachtet hat, bis ihr Chef anfing, ihre Arbeit zu sabotieren. Und dann war da noch ihre Affäre mit Usman, einem ägyptischen Söldner, der aufseiten der kongolesischen Regierung im Bürgerkrieg kämpfte. Ein intellektueller Thriller, eine Abenteuergeschichte, vor allem aber ein großer Roman über Fragen der Schuld und des menschlichen Zusammenlebens.
Fazit. Dieser Roman fesselte mich sehr. Zum einem geht es um die Geschichte der Ehe von Hope Clearwater mit dem Mathematiker John Clearwater.

Vielleicht hatte sie die Dinge überstürzt, war sich ihrer Sache allzu sicher gewesen? Sie dachte an jene erste Begegnung zurück, den Augenblick, als sie gesagt hatte, ja, das ist der Richtige. Sie hatte gewusst, rein instinktmäßig sozusagen, dass er der Richtige wäre, ihrer wert war … Sie betrachtete ihr halb aufgegessenes Sandwich. Mein Gott, dachte sie, vielleicht bin ich das Opfer meiner eigenen Arroganz?„

Und ganz groß erzählt die Arbeit von Hope im Kongo mit der Beobachtung der Schimpansen.
„Ich blieb stehen und füllte mir die Lungen mit dem Geruch von Afrika – dem Geruch von Staub, Holzrauch, einem Blumenparfüm, etwas Muffigem, Moderndem.“

Der Wissenschaftsroman spielt abwechselnd in Afrika und England. Boyd gelingt ein Spagat zwischen dem Wissenschaftlichen ( Beobachtung der Affen und dem zwischenmenschlichem  Zusammenlebens. Die Protagonisten sind glaubwürdig, tief. Der Bürgerkrieg in den Gebiet wo Hope tätig ist hat sich nach  Norden verlagert, kaum merken die Wissenschaftler im Camp davon. Doch ihre eigenen Probleme, Ehrgeiz, Ruhm, Träume und der Umgang untereinander     Rasen auf eine Katastrophe zu. Zwischen den Handlungsorten findet der Leser Fragen, die Hope oder auch ihren Mann beschäftige. mir gefiel der Gedanke über die Zeit. „

Die »konventionelle Zeit«, wie die Chronologen sagen, basiert seit jeher auf der Erdrotation. Unser Gefühl für »private« Zeit aber ist angeboren. Die Neurologen meinen, dass dieses Zeitgefühl, das sich immer auf den gegenwärtigen Augenblick bezieht, durch unser Nervensystem bedingt ist. Mit zunehmendem Alter wird unser Nervensystem langsamer, und entsprechend fängt auch unser persönliches Zeitgefühl zu trödeln an.“

»Das Streben nach Wissen ist der Weg zur Hölle.« 








Kommentare: 5
5
Teilen

Rezension zu "Ruhelos" von William Boyd

Trauen niemanden - Regel Nr. Eins
Filzblumevor 4 Monaten

Als Ruth sich mit ihrem fünfjährigen Sohn Jochen zum Cottage ihrer Mutter in die englische Provinz fährt, ahnt sie noch nicht, das sie erfährt, das der Name ihrer Mutter Eva Delektorskaja lautet. Erst denkt sie das Mama Sall durcheinander ist, doch ihre Mutter gibt ihr in zeitlichen Abständen immer einen Umschlag mit, in dem Ruth die Vergangenheit ihrer Mutter in Form von Berichten und Ereignissen liest. Nichtsahnend läßt sich die Tochter, die in Oxford wohnt, und Studenten Sprachhilfe gibt, auf die von der Mutter gelegten Fährte ein. 


 Doch Vergangenheit und Gegenwart verknüpfen sich hier, Geschickt und manipulativ versucht die Mutter durch ihre Tochter an die Wahrheit zu kommen. Die ruhelose Mutter, die schon fast paranoid, vorsichtig und vorausdenkend, ihre Tochter in ihre Vergangenheit einbindet, hat nur ein Ziel - eine Abschluss mit den Ereignissen im 2. Weltkrieg zu finden.  

Die Ich-Erzählerin Ruth beginnt im Jahre 1970 an zu erzählen, als sich ihre Mutter offenbarte. Die Manuskripte, die sie erhält beginnen im Jahre 1939 und verteilen sich bis Kriegsende über verschiedene Aufenthaltsorte ihrer Mutter. 

Denn Eva, die viele Namen hatte, wurde angeworben...

Zitate:

»Suchen Sie sich einen sicheren Unterschlupf. Wo auch immer. Überall, wo Sie sich für eine gewisse Zeit aufhalten, brauchen Sie Ihren persönlichen Zufluchtsort. Den dürfen Sie nicht mir, den dürfen Sie keinem verraten. Einfach ein Ort, zu dem Sie immer Zugang haben, wo Sie anonym bleiben, wo Sie sich, wenn nötig, verstecken können.«


die wichtigste Regel, Regel Nummer eins, die man nie vergessen darf.«

»Welche wäre?«

»Traue niemandem«, 

Manchmal hatte sie dieses ewige Misstrauen, die ständige Wachsamkeit gründlich satt – wie kann man überhaupt so leben?, fragte sie sich. Immer auf der Hut sein, alles beargwöhnen und ständig in Angst, verraten zu werden, aufzufliegen.

Ein sehr spannendes Buch, ein Agententhriller und Roman zugleich. Boyd gelingt es die Mutter-Tochter Beziehung authentisch zu erzählen im Rahmen der Ereignisse zu Beginn und Ende des 2. Weltkrieges. 

 Ein sehr flüssiger Schreibstil mit viel Gefühl für die Protagonisten ohne in Klischees greifen zu müssen. Klare Leseempfehlung.

Kommentare: 4
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die Fotografin
Leserunde der Gruppe "SuB Aufbau mit Niveau - Die literarische Runde" zum Buch

"Die Fotografin" von William Boyd.

Es werden keine Bücher verlost, aber jeder, der mit eigenem Exemplar teilnehmen möchte ist herzlich willkommen!




151 Beiträge
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
Cover des Buches Solo

It is 1969 and James Bond is about to go solo, recklessly motivated by revenge.


A seasoned veteran of the service, 007 is sent to single-handedly stop a civil war in the small West African nation of Zanzarim. Aided by a beautiful accomplice and hindered by the local militia, he undergoes a scarring experience which compels him to ignore M’s orders in pursuit of his own brand of justice. Bond’s renegade action leads him to Washington, D.C., where he discovers a web of geopolitical intrigue and witnesses fresh horrors. Even if Bond succeeds in exacting his revenge, a man with two faces will come to stalk his every waking moment. More Information



Endlich - der Agent ihrer Majestät hat einen neuen Auftrag! Diesmal ist James Bond allerdings allein bzw. SOLO unterwegs und wir wollen ihn gemeinsam mit Euch begleiten! Gemeinsam mit dem Verlag Jonathan Cape (The Random House Group) suchen wir 25 Testleser für eine gemeinsame Leserunde zum englischsprachigen Originalroman! Hast Du Lust und Zeit dabei zu sein, mit uns gemeinsam zu diskutieren und im Anschluss eine Rezension zu schreiben? Dann bewirb Dich gleich!

Unsere Frage an Euch: James Bond braucht in SOLO dringend ein Team, auf dass er sich verlassen kann - mit welchen Eigenschaften könntest Du ihn warum unterstützen? 

Über den Autor: William Boyd is the author of one work of non-fiction, three collections of short stories and thirteen novels, including the bestselling historical spy thriller Restless – winner of the Costa Novel of the Year – andAny Human Heart, in which the character of Ian Fleming features. Among his other awards are the Whitbread First Novel Prize, the John Llewellyn Rhys Prize, the James Tait Black Memorial Prize and the Prix Jean Monnet. He is a Fellow of the Royal Society of Literature and an Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres. In 2005, he was awarded the CBE. Born in Ghana in 1952, William Boyd spent much of his early life in West Africa. He now divides his time between the south-west of France and Chelsea, where he lives a stone’s throw from James Bond’s London address.


###YOUTUBE-ID=JSzejI61Vzo###
181 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  elisabethjulianefriedericavor 7 Jahren

Zusätzliche Informationen

William Boyd wurde am 06. März 1952 in Accra geboren.

William Boyd im Netz:

Community-Statistik

in 592 Bibliotheken

auf 67 Wunschzettel

von 14 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks