William Boyd Ordinary Thunderstorms

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ordinary Thunderstorms“ von William Boyd

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ordinary Thunderstorms" von William Boyd

    Ordinary Thunderstorms
    walli007

    walli007

    08. August 2011 um 09:43

    Gewitter, die zum Leben verdonnern Gerade neu in London hat Adam Kindred sich auf ein Job-Angebot beworben. Um sich die Zeit zu vertreiben, geht er in ein kleines Restaurant, wo er Dr. Philip Wang kennenlernt. Kennen lernen ist natürlich etwas zuviel gesagt, die beiden wechseln ein paar Worte. Als Wang jedoch seine Unterlagen in dem Restaurant liegen lässt, bringt Adam diese zu Wangs Wohnung. Dort gerät er in die unglückliche Situation, Wang mit einen Messer in der Brust anzutreffen. Noch während Adam versucht Wang zu helfen, stirbt dieser. Adam gerät in Panik, schließlich sind alle seine Spuren in der Wohnung verstreut, wer würde sich der Polizei also am ehesten als Täter anbieten. Adam flieht und taucht unter, natürlich nicht, ohne vorher dem wahren Täter zu begegnen. Uns so sind alle auf der Jagd nach ihm. Der Killer, um ihn auszuschalten. Die Polizei, um einen Mörder zu fangen. Dies ist bereits das zweite Buch des Autors, das ich mir zu Gemüte führe. Und auch hier war ich sehr angetan. Aus einer ausgesprochen ungewöhnlichen Ausgangssituation entsteht ein ruhig geschriebenes aber doch fesselndes Buch. Aus den verschiedenen Blickwinkeln der handelnden Personen wird der Fortgang der Geschichte geschildert. Und gerade diese Perspektivwechsel haben für mich viel zu meinen Lesevergnügen beigetragen. Die Handlungen der einzelnen Personen sind ineinander verflochten und führen manchmal zu unerwarteten Fortentwicklungen. Sehr geschickt leitet der Autor seine Protagonisten auf ihrem Weg. Gerade diese in und wieder geschilderten Fast-Treffen, die dann einschneidend wirken, machen das Buch zu einem echten Schmankerl. Für mich hat der Roman einen nicht zu übersehenden Hauch von Ironie und der Autor hat seinen Helden in eine fast ausweglose Situation hinein geschrieben und ich war sehr gespannt, welchen Weg Adam geht und ob er es schafft zu entkommen.

    Mehr