Sweet Caress: The Many Lives of Amory Clay

von William Boyd 
3,5 Sterne bei6 Bewertungen
Sweet Caress: The Many Lives of Amory Clay
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (3):
StefanieFreigerichts avatar

Fictive auto-biography told by 70-year-old female fotographer Amory in 1978. Very realistic, especially with "her" pics - and a few lengths

Kritisch (1):

Sprachlich schön. Die Handlung abstrus überladen und zu wenig emotionale Tiefe.

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sweet Caress: The Many Lives of Amory Clay"

Amory's first memory is of her father doing a handstand. She has memories of him returning on leave during the First World War. But his absences, both actual and emotional, are what she chiefly remembers. It is her photographer uncle Greville who supplies the emotional bond she needs, and, when he gives her a camera and some rudimentary lessons in photography, unleashes a passion that will irrevocably shape her future. A spell at boarding school ends abruptly and Amory begins an apprenticeship with Greville in London, living in his flat in Kensington, earning two pounds a week photographing socialites for fashionable magazines. But Amory is hungry for more and her search for life, love and artistic expression will take her to the demi monde of Berlin of the late 1920s, to New York of the 1930s, to the Blackshirt riots in London and to France in the Second World War where she becomes one of the first women war photographers. Her desire for experience will lead Amory to further wars, to lovers, husbands and children as she continues to pursue her dreams and battle her demons. In this enthralling story of a life fully lived, William Boyd has created a sweeping panorama of some of the most defining moments of modern history, told through the camera lens of one unforgettable woman, Amory Clay. It is his greatest achievement to date.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781408867990
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:Bloomsbury Paperbacks
Erscheinungsdatum:05.05.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Pat82s avatar
    Pat82vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: mmhhhh nicht 100% übrzeugt
    na ja

    Ich habe das Buch 3 x gestartet und es heute doch noch geschafft es auch zu beenden. Juhuuuu

    Das Buch hinterlässt verschiedene Eindrücke. Am Anfang war ich sehr begeistert und die Geschichte konnte mich richtig mitreissen. Als ich dann erfahren habe, dass alles nur erfunden ist von William Boyd, war ich enttäuscht. Die grosse Begeisterung für die lebendige Geschichte der Amory Clay wurde rasch weniger bis gar keine mehr ...

    Jedoch ist die Geschichte so echt geschrieben mit den dazugehörigen Bildern, dass ich mich dann doch motiviert habe weiter zu lesen und ja es war nicht schlecht ... die Geschichte hat seine Längen aber das Grundgerüst ist ganz okay und unterhaltet gut. Schade ist alles nur erfunden den Amory wäre wirklich eine sehr intressante Person gewesen

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    StefanieFreigerichts avatar
    StefanieFreigerichtvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Fictive auto-biography told by 70-year-old female fotographer Amory in 1978. Very realistic, especially with "her" pics - and a few lengths
    „…it’s the complications that have engaged me and made me feel alive“

    „…it’s the complications that have engaged me and made me feel alive“ p. 447


    Strongwilled, photography-loving, impetuous, sardonic - Amory is born the first child of three.
    Traumatized, absent, socially aware, alienated – after his World War I experiences, her father will try to kill her.
    Photography-loving, fashionable, familial, similarly sardonic - her uncle will teach her how every person may be described with just four adjectives (sic!). He gives her the first camera. Many others will follow while Amory will ever strive to try and improve her art, while life – and love – sometimes rather just seem to happen. „Time is a racehorse, eating up the furlongs as it gallops towards the finish line.“ p 226


    This fictional biography of this completely made-up woman will come with first-person narrator Amory, posing as a memoir written down by her in 1977/78, when she is in her early seventies. The majority of the story, though, will be historical, covering the ‘Great War‘ - traumatization of Amory‘s father, her start as photographer in London, still impeded by the fact that she is a woman, the Berlin nightlife in the Weimar-era, her transition to New York and back to London, twice, the next World War, Paris, Scotland, Vietnam,….
    Author William Boyd manages to give ‘flesh“ to that personality, time and class, in a way that makes the reader end up checking whether Amory has really been invented only. The large number of pictures strewn in to portray what Amory did portray help this effect a great deal and make up a large part oft he book’s charm. The novel comes in “books“ to go along with the diary-type setup, the chapters will be named after the places.


    “Sweet Caress“ of 2015 (German translation „Die Fotografin“ of 2016) is an easy read, rather a light summer novel than the Pulitzer Price maybe, without neglecting that it offers a nice number of pointed remarks, like when Amory decides about how to react to her lover’s future plans about the two of them: „Inertia is a very underrated state of mind. … If you feel you have to make a decision then decide not to make a decision. Let time pass. Do nothing.“ p 158 She noticably is a woman of her time and age, the Scottish author put a great deal of effort to this (I followed up on some interviews on how he does research for like two! years and accumulates often masses of books to be what he calls a realistic writer cf. https://www.youtube.com/watch?v=byiBqMpcdSE )


    Talking about literature prices, I found it compelling what a broad span of works Boyd comes along with: from Booker shortlisted to James Bond! Still, back to this one, there were some lengths in “Sweet Caress“ and some moments when, though I did still enjoy the style, did still like the characters and how realistic everything was – but wondered on the ‘why‘: What does Boyd want to tell us with this book, why is he going all that way, what does the book want to convey, apart from being a compelling read. The final part will give you something of a clue, something of the the ‘why‘, at least, for Amory herself, for sure – but then, there were still those lengthier moments before. A good solid 4 star – read for me!

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    YukBooks avatar
    YukBookvor 2 Jahren
    Die Welt ablichten

    Wer war diese Fotografin Amory Clay? Kann man mehr über sie erfahren? Leider nicht, denn diese faszinierende, unerschrockene Frau, von der William Boyd in seinem Roman „Sweet Caress“ erzählt, ist frei erfunden; auch wenn es einem schwerfällt, dies zu glauben – so real wirkt diese Frauenfigur, die der britische Schriftsteller zum Leben erweckt. 

    Zum einen liegt es daran, dass er virtuos geschichtliche Ereignisse mit seiner Fiktion vermengt. Obendrein streut er Tagebuchaufzeichnungen ein, in denen die Ich-Erzählerin in einem Cottage auf der Hebrideninsel Barrandale ihr Leben Revue passieren lässt. Zudem ist der Roman mit Fotos, die Amory Clay angeblich selbst geschossen hat, in Wahrheit jedoch von Flohmärkten oder aus dem Internet stammen, illustriert. 

    Als die Protagonistin zum siebten Geburtstag von ihrem Onkel ihre erste Kamera, eine Kodak Brownie Nummer 2, geschenkt bekommt, ist ihre Laufbahn als Fotografin besiegelt. Damit beginnt die Reise einer Frau durch das 20. Jahrhundert, die zu verschiedensten Brennpunkten der Geschichte führt. Im dekadenten Berlin der frühen 1930er Jahre fotografiert sie Szenen in Tanzclubs und Bordellen und löst mit ihrer ersten Ausstellung einen Skandal aus. Als Fotoreporterin einer amerikanischen Agentur gerät sie in eine Schlägerei mit faschistischen Demonstranten. New York und Paris während der Besatzungszeit sind die nächsten Stationen, wo sie sich weiterhin einen Weg durch die von Männern dominierte Welt bahnt. 

    Fasziniert hat mich vor allem, wie sich ein männlicher Schriftsteller so tief in die Seele einer mutigen und kreativen Frau, und zugleich in die damalige Zeit einfühlen kann. Wer kommt schon auf die Idee, eine durch den Krieg gezeichnete Vaterfigur zu erfinden, die versucht, an einem schönen Sommertag nicht nur sich selbst, sondern auch seine Tochter in den Tod zu stürzen? Von ihren vielen Wunden und Verletzungen lässt sich Amory keineswegs einschüchtern. Sie fotografiert später überlebende Soldaten des Zweiten Weltkrieges, heiratet den traumatisierten Sholto Farr und wagt sogar eine Reise als Kriegsfotografin nach Vietnam. William Boyd hat einen kühnen und täuschend echten Künstlerroman geschrieben, der das Porträt einer ganzen Epoche zeichnet. 

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    naninkas avatar
    naninkavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Etwas langatmig, vor allem die Kriegszeiten und doch immer wieder interessant zu lesen. Eine tolle, spannende Frau!
    Kommentieren0
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sprachlich schön. Die Handlung abstrus überladen und zu wenig emotionale Tiefe.
    Kommentieren0
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein sehr feinfühliger Roman über das Leben, die Liebe und die Magie der analogen schwarz-weiß-Fotografie. Wunderbar & lesenswert!

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks