William Faulkner

 4 Sterne bei 282 Bewertungen
Autor von Licht im August, Als ich im Sterben lag und weiteren Büchern.
William Faulkner

Lebenslauf von William Faulkner

William Faulkner wurde 1897 in New Albany, Mississippi unter dem Familiennamen »Falkner« geboren. Bekannt wurde Faulkner als amerikanischer Schriftsteller von Gedichten, Erzählungen, Romanen und Drehbüchern. Nach der Schule absolvierte Faulkner eine Banklehre, wurde im ersten Weltkrieg Flieger der kanadischen Luftwaffe und studierte hinterher an der Staatsuniversität Oxford, Mississippi. Es zog ihn nach New York wo er für eine Buchhandlung als auch für eine New Orleanser Zeitung arbeitete. Nach einer längeren Reise nach Europa und Asien wurde Faulkner in Hollywood ein berühmter Drehbuchautor. Nach einiger Zeit widmete er sich jedoch größtenteils den Schreiben von Romanen und Erzählungen. William Faulkner erhielt 1949 den Nobelpreis für Literatur. Er verstarb am 06. Juli 1962.

Alle Bücher von William Faulkner

Sortieren:
Buchformat:
William FaulknerLicht im August
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Licht im August
Licht im August
 (52)
Erschienen am 02.08.2010
William FaulknerAls ich im Sterben lag
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Als ich im Sterben lag
Als ich im Sterben lag
 (40)
Erschienen am 26.06.2012
William FaulknerDie Freistatt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Freistatt
Die Freistatt
 (38)
Erschienen am 01.07.2002
William FaulknerSchall und Wahn
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schall und Wahn
Schall und Wahn
 (30)
Erschienen am 27.11.2015
William FaulknerWilde Palmen und Der Strom
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wilde Palmen und Der Strom
Wilde Palmen und Der Strom
 (4)
Erschienen am 01.02.1998
William FaulknerGriff in den Staub
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Griff in den Staub
Griff in den Staub
 (4)
Erschienen am 26.06.2012
William FaulknerEine Rose für Emily
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eine Rose für Emily
Eine Rose für Emily
 (5)
Erschienen am 26.06.2012
William FaulknerWilde Palmen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wilde Palmen
Wilde Palmen
 (3)
Erschienen am 01.10.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu William Faulkner

Neu
Jaris avatar

Rezension zu "Schall und Wahn" von William Faulkner

William Faulkner - Schall und Wahn
Jarivor einem Monat

William Faulkner steht gleich auf mehreren meiner Listen, also wurde es höchste Zeit, endlich mal sein berühmtestes Werk zu lesen. Und wenn es nach mir geht, dürfen es ruhig noch mehr werden. Denn zumindest "Schall und Wahn" hat mich tief beeindruckt.

Eindrücke hinterlässt vor allem der erste Teil, der auch definitiv der schwerste zu lesen ist. Aber dieser dauert auch "nur" ca. 70 Seiten. Verrät aber in seiner speziellen Art bereits die gesamte Geschichte. Nur dass hier die Sichtweise derart spektakulär ist, dass man kaum versteht, was passiert. Genau deshalb hat mir dieser Part aber auch so gut gefallen; die Perspektive ist sehr gut gewählt und passt auch als Einführung in die Handlung.

Danach erleben wir den Untergang der Familie noch aus zwei weiteren Perspektiven. Alle drei Figuren sind sehr unterschiedlich und deshalb auch die verschiedene Reaktion auf die Vorkommnisse. Dabei sticht heraus, dass eigentlich kein Charakter wirklich sympathisch scheint (Benjy ausgenommen). Nur Dilsey bringt Herz und Wärme in diese dem Untergang geweihte Familie. Doch das Schicksal kann auch sie nicht aufhalten.

"Schall und Wahn" ist kein Wohlfühlbuch und keine Familiengeschichte mit Blümchen auf dem Cover. Es ist ein wütendes Buch, ein trauriges und verzweifeltes. Der Schimmel sitzt so tief, dass man zu diesem Zeitpunkt gar nichts mehr dagegen unternehmen kann. Das Verhalten der Figuren kann man analysieren, aber es wird schwer, wenn man sich mit Schuldzuweisungen versuchen will.

Es ist auf einer tieferen Ebene eher verstörend, wahrscheinlich auf der Ebene des "Wahns". Persönlich finde ich jedoch genau das spannend und packend. Die Untiefen der Psychologie, die Dinge, die man im hintersten Eckchen des Schrankes versteckt. Faulkner lotet genau diese dunklen Ecken aus und zerrt sie so gut es geht ans Licht.

Kommentieren0
2
Teilen
N

Rezension zu "Licht im August" von William Faulkner

Ich bin froh, mich wieder leichterer Literatur zuwenden können, aber dennoch war *Licht im August* d
Nomadenseelevor 7 Monaten

*Wer dieses Werk gelesen hat, braucht vor keinem Buch mehr Angst zu haben* lautet die Überschrift einer Amazon-Rezension und dies gilt auch für das Hörbuch. Wobei ich das Buch wahrscheinlich längst abgebrochen hätte, während das Hörbuch so gut gestaltet worden ist, dass man bei sorgfältigen Zuhören sehr gut folgen kann. Selbst kleinste Nebenrollen sind so sorgfältig besetzt und gesprochen worden, dass durch die Stimme der Charakter der Figur unmittelbar transportiert wird.

Die Erzählstruktur ist sehr eigen und ich habe noch nie ein Buch gelesen, welches so strukturiert wird. Die eigentliche Geschichte ist sogar recht schnell erzählt und wäre in gut 100 Seiten auserzählt. Allerdings geht es gar nicht um die fortlaufende Geschichte, sondern um die Personen in ihr. Sobald die Handlung auf einen neuen Charakter stößt, wird dessen gesamte Vorgeschichte erzählt, wobei der Schwerpunkt auf Joe Christmas liegt, dessen Biographie ungefähr im fünften Lebensjahr einsetzt. Aber auch von den anderen Personen, wird ausführlich die Geschichte, teilweise auch deren Familiengeschichte, und ihre Sicht auf die Ereignisse geschildert. Dadurch krabbelt man regelgerecht in die Personen rein.
Sorgfältiges Zuhören ist allerdings wirklich notwendig, da die Biographien oft ineinander gleiten, sobald sich Personen begegnen.

Der Roman zeigt aber auch den gnadenlosen Rassismus, welcher in den Südstatten ganz ungeniert herrschte, die häufigsten Wörter dürften *Neger* und *Nigger* sein. Sobald sich irgendwo in der Ahnenreihe, und sei es noch so lang entfernt, ein Schwarzer fand, war die Person schwarz und konnte unter Umständen nur um den Preis der Täuschung mit Weißen verkehren.

Fazit

Ich bin froh, mich wieder leichterer Literatur zuwenden können, aber dennoch war *Licht im August* durch seine extreme Erzählstruktur ein Erlebnis.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Als ich im Sterben lag" von William Faulkner

William Faulkner | ALS ICH IM STERBEN LAG
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

INHALT: Addie Bundren ist tot. Die ärmliche Farmersfrau hinterlässt fünf schwierige Kinder und einen tumben Ehemann, dessen Leben auch so schon kein Zuckerschlecken ist. Die Hinterbliebenen betten den Leichnam in einem Sarg auf ein Maultiergespann und brechen auf ins vierzig Meilen entfernte Jefferson, wo Addie begraben werden soll, bei ihrer Familie, so ihr Wunsch. Während die Leiche auf dem Wagen langsam verwest und allmählich zu stinken beginnt, steht der Trauerzug vor immer neuen Problemen, die zu bewältigen sind – eine Tour de Force, auf der jeder der Beteiligten an seine Grenzen stößt, sei es physisch oder psychisch.

FORM: Faulkner arbeitet bei ALS ICH IM STERBEN LAG mit Perspektivwechseln: Jedes der kurzen Kapitel ist eine Art Bericht, jeweils von einer anderen Figur geschrieben, mit anderen Gedanken, anderen Ansichten, anderem Niveau. Die unterschiedlichen Blickwinkel ergänzen sich gegenseitig und bieten dem Leser nach und nach ein umfassendes Bild über die Außen- und Innenwelt der Charaktere. Die Sprache ist schroff und kalt, wie das Land in dem die Geschichte spielt, geizt aber nicht mit Metaphern.

FAZIT: Ein unglaublich intensiver Text. Die Charaktere sind mit all ihren Fehlern, ihrer offenkundigen Einfältigkeit, ihren egoistischen Absichten wunderbar beschrieben. Die Kapitel wirkten auf mich seltsam codiert, sodass ich am Ende das Gefühl hatte, irgendetwas übersehen zu haben. Auch beim Lesen musste ich immer mal wieder ein paar Kapitel zurückblättern, um eine wichtige aber überlesene Information zu finden, was dem Lesespaß aber kein Ende bereitet hat – Endlich mal ein Roman, in den man sich voller Freude bis zur Hüfte eingraben kann! Ein Buch, das förmlich nach einen Re-Read schreit, was ich ihm auch gerne irgendwann erfüllen werde.
5 Sterne – Meisterwerk!

*** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
suche eine bestimmte stelle auf deutsch, und zwar: Life was created in the valleys. It blew up onto the hills on the old terrors, the old lusts, the old 'despairs. That's why you must walk up the hills so you can ride down. danke!!
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

William Faulkner wurde am 24. September 1897 in New Albany, Mississippi (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 476 Bibliotheken

auf 93 Wunschlisten

von 18 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks