William Gibson

 3,8 Sterne bei 548 Bewertungen
Autor von Die Neuromancer-Trilogie, Neuromancer und weiteren Büchern.
Autorenbild von William Gibson (© Frederic Poirot)

Lebenslauf

William Ford Gibson wurde am 17. März 1948 als Sohn eines Managers einer Baufirma in Conway, South Carolina, USA geboren. Nach dem Verlust seines Vaters, besuchte er mit 15 Jahren ein Jungeninternat in Arizona, drei Jahre später verstarb seine Mutter ebenfalls, woraufhin er die Schule ohne Abschluss verließ. 1968 floh Gibson nach Kanada um der Einberufung für den Vietnamkrieg zu entgehen. 1972 begann er ein Studium an der University of British Columbia und machte seinen Abschluss in Englisch. Seinen Durchbruch erlangte er mit seinem 1984 erschienenen Roman »Neuromancer« der in diesem Jahr alle relevanten Science-Fiction-Preise erhielt; Philip K. Dick Award, Nebula Award, Hugo Award und andere. In diesem Buch prägte Gibson unter anderem den Begriff des Cyberspace und den Begriff der Matrix. Heute lebt er mit seiner Frau und zwei Kindern in Vancouver.

Alle Bücher von William Gibson

Cover des Buches Die Neuromancer-Trilogie (ISBN: 9783453315983)

Die Neuromancer-Trilogie

 (147)
Erschienen am 14.04.2014
Cover des Buches Neuromancer (ISBN: B000O76ON6)

Neuromancer

 (87)
Erschienen am 03.03.2007
Cover des Buches Mustererkennung (ISBN: 9783453522046)

Mustererkennung

 (39)
Erschienen am 01.11.2010
Cover des Buches Biochips (ISBN: 9783453089013)

Biochips

 (31)
Erschienen am 01.10.1997
Cover des Buches Die Differenzmaschine (ISBN: 9783453526723)

Die Differenzmaschine

 (32)
Erschienen am 12.03.2012
Cover des Buches Quellcode (ISBN: 9783453526808)

Quellcode

 (19)
Erschienen am 06.04.2010
Cover des Buches Idoru (ISBN: 9783453863286)

Idoru

 (12)
Erschienen am 01.11.2002
Cover des Buches Idoru-Trilogie (ISBN: 9783453526730)

Idoru-Trilogie

 (13)
Erschienen am 11.04.2011

Neue Rezensionen zu William Gibson

Cover des Buches Neuromancer (ISBN: 9783608504880)
library_of_denniss avatar

Rezension zu "Neuromancer" von William Gibson

Schwere Kost
library_of_dennisvor 2 Monaten

Das Buch beginnt mit einem Vorwort von Neil Gaiman aus dem Jahre 2016 und er startet mit einem Sprichwort: "Das goldene Zeitalter der Science-Fiction ist dann, wenn man gerade zwölf ist." Zufälligerweise trifft das tatsächlich auf mich zu. Denn als ich zwölf war, im Jahre 1997, habe ich zum allerersten mal Star Wars gesehen, und das im Kino. Es war die Special Edition von Episode IV, wie es ab dann auf einmal hieß 😅. Im Laufe der Zeit habe ich dann auch Bücher aus dem Star Wars-Universum gelesen. Bis heute waren es die einzigen Sci-Fi Bücher. Das musste dringend geändert werden. Und so dachte ich mir, war es auch unbedingt Pflicht, das Buch zu lesen, was das Subgenre Cyberpunk begründete. Das Buch, was unter anderem für die Wörter "Cyberspace" und "Matrix" verantwortlich war. Ein Klassiker, den man gelesen haben muss. Und so ging ich auch mit entsprechenden Erwartungen an das Buch...

Leider wurde ich enttäuscht 🫠. Nicht, weil der Plot langweilig wäre, oder gar das Setting..nein..das Problem war, ich habe das Buch gar nicht richtig verstehen können. Es wird mit vielen technischen Begriffen um sich geworfen, die leider gar nicht wirklich erklärt werden. Nach und nach werden Figuren eingeführt, die plötzlich auf einmal da sind, und ich konnte nicht nachvollziehen, ob diese nun menschlich, oder die Entität einer KI sind. Es kam mir vor, als wären die Geschehnisse nach einer Liste abgehakt worden. Man springt von einem Ort zum nächsten, Handlungen der Figuren werden kaum erläutert. Kurzum, das Buch ist sehr zäh. Daher wirklich nur was für Hardcore-Sci-Fi Fans. Leider!

2 von 5 / 4 von 10 Sternen

Cover des Buches Peripherie (ISBN: 9783961540624)
Kerty-Ls avatar

Rezension zu "Peripherie" von William Gibson

Komplex, viele spezielle Begriffe
Kerty-Lvor 6 Monaten

Flynne lebt ihr Leben und ist damit ganz zufrieden. Eines Tages springt sie für Ihren Bruder beim seinem Job ein. Eigentlich nur ein Betatest für ein Computerspiel, denkt sie. Doch in diesem Game passiert ein Mord und genrell sieht in dieser Welt alles irgendwie anders aus, als in einem Game.
Kurze zeit später, wird Flynnes Bruder Burton kontaktiert und um Informationen zu den Geschehnissen während seines Dienstes gebeten. Doch statt Burton war Flynne dort und muss nun Stellung beziehen. Schnell wird ihr klar, dass es kein Game ist, aber was ist es? Wie sich herausstellt, die Zukunft. Eine Zukunft, nach dem so genannten Jackpot. Eine Zukunft, in die sie nun involviert ist.

Der Schreibstil des Buches ist gut, aber auch schwierig. Schwierig deswegen, weil das Thema einfach sehr komplex und Sci-Fci belastet ist. Viele Begriffe beziehen sich aus Erfindungen aus der Zukunft. Die meisten werden erklärt, aber nicht alle. Generell ist es ein sehr komplexes Thema und die Story startet auch quasi direkt und hat mich damit vor manche Herausforderungen gestellt, ihr folgen zu können.

Der Sprecher ist sehr gut. Ich habe ihm gern zugehört und für die Stroy würde ich ihn sogar als ideal bezeichnen.

Die Story ist wirklich nicht ohne. An und für sich lässt sich der Handlung sehr gut folgen. Aber durch die ganzen fremden Begriffe und damit verbundenen wenn und abers, ist es teilweise schon schwierig alles zu erfassen. Es werden auch recht schnell viele Leute und beide Zeitebenen eingebunden. Durch die komplexe Handlung ist mir auch die Nähe zu den Charakteren etwas abhanden gekommen.
Die Story ist wirklich gut, stellt eine ganze neue Art der Verbindung zwischen Gegenwart und Zukunft dar. Besonders der Strang, das deutlich erklärt wird, dass es durch das Eingreifen der Zukunft defintiv nicht die eintreffende Zukunft der Gegenwartslinie wird fand ich unglaublich gut und gelungen.
Dennoch ist es definitiv kein Hörbuch für zwischendurch. Es erfordert Aufmerksamkeit, alles zu erfassen und auch teilweise durch alle Begriffe durchzublicken. Damit hätte der Autor, aus meiner Sicht, gern etwas sparsamer umgehen dürfen.

Ich habe mich für 3,5 Sterne entschieden, da ich die Story wirklich gelungen fand, aber etwas über das Ziel hinaus. Es war mir in der Summe einfach etwas zu viel.

Cover des Buches Neuromancer (ISBN: B000O76ON6)
Erdbeerjunkies avatar

Rezension zu "Neuromancer" von William Gibson

Komplexer Roman, interessanter Grundgedanke.
Erdbeerjunkievor 10 Monaten

Bei Neuromancer handelt es sich um Band 1 der Trilogie. Ich habe die dritte Auflage aus dem Jahr 2021 gelesen. Diese erschien beim Tropen-Verlag und zählt 368 Seiten. Übersetzt wurde Neuromancer von Reinhard Heinz und Peter Robert und wurde im Juli 1984 zum ersten Mal veröffentlicht.


Gibson hat einen sehr ausführlichen und komplexen Schreibstil, mit dem er das Setting genauestens beschreibt und aufbaut. Dadurch kann es immer wieder mal vorkommen, den roten Faden aus den Augen zu verlieren.

Schon zu Beginn werden dem Leser so einige neue bzw. fremde Begrifflichkeiten vorgestellt. Das führte bei mir besonders zum Anfang häufig zu Verwirrung, da ich bestimmte Begriffe noch nie gehört habe und mir wenig darunter vorstellen konnte. Im weiteren Verlauf werden immer wieder mal neue Begriffe in den Raum geworfen, mit denen man im ersten Moment wenig anfangen kann und dementsprechend das Buch an die Seite legen, um die Inhalte schnell zu googeln.

Ich empfand die Geschichte trotz der Komplexität sehr spannend und interessant, auch wenn ich dieses Genre eher weniger lese. Letztendlich empfehle ich Neuromancer jedem weiter, der gerne in die Welt des Science Fiction eintaucht und sich die Zeit nimmt, dieses Buch zu lesen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Neuromancer bei mehrmaligem Lesen mit anderen Augen betrachtet werden könnte und die Inhalte noch besser nachvollziehbar wären. 


Kurz: Neuromancer ist ein guter Sci-Phi-Roman, der bestimmt auch zu Recht in der damaligen Zeit gefeiert wurde. Ich finde den Grundgedanken der Story auch sehr interessant, ebenfalls das World-Building. Dennoch ist sein Schreibstil sehr komplex, was ein „einfaches Lesen und Verstehen“ ein wenig schwieriger macht. Ich kann mir gut vorstellen, dass mit mehrmaligem Lesen die Inhalte anders gesehen und noch besser nachvollzogen werden könnten. 

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

William Gibson wurde am 16. März 1948 in Conway, South Carolina (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

William Gibson im Netz:

Community-Statistik

in 689 Bibliotheken

auf 85 Merkzettel

von 41 Leser*innen aktuell gelesen

von 17 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks