William Gibson Mona Lisa Overdrive

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(10)
(11)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mona Lisa Overdrive“ von William Gibson

The last of the Sprawl trilogy: the AIs of Neuromancer have suffered a traumatized, cataclysmic coming to self-awareness and now haunt cyberspace as voodoo powers.

Stöbern in Fantasy

Grünes Gold

Spannender, überraschender und sehr gelungener Abschluss der Dark Fantasy-Reihe!

NicoleGozdek

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Ich liebe die Spinoffreihe und der 2. Teil ist genausogut wie der erste. Wilkommen zurück in der Familie <3

Michi_93

Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne 3)

Eine magische Geschichte, die einen nur mitreißen kann.

BooksofFantasy

Schwert & Flamme

Toller Abschluss

LisaliebtBuecherde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mona Lisa Overdrive" von William Gibson

    Mona Lisa Overdrive
    Babscha

    Babscha

    04. September 2010 um 01:04

    Mit dem letzten und aus meiner Sicht stärksten Band seiner dystopischen „Neuromancer“-Trilogie, der episch angelegten und in einem Ausschnitt von zwei Jahrzehnten vermittelten Vision einer Welt der nahen Zukunft, in der Computerfreaks, Wissenschaftler, Junkies und sonstige schillernde Figuren jeglicher Couleur gleichermaßen und im Wettstreit mit global herrschenden Großkonzernen um Geld, Macht und unbedingten Zugang zur grenzenlosen Welt des Cyberspace, ebenso reich von mehr oder weniger gefährlichen virtuellen Existenzen bevölkert, buhlen, schafft Gibson einen krönenden Abschluss seines reich prämierten, wegweisenden Gesamtwerks. Eng anknüpfend an die Geschehnisse der ersten beiden Teile und unter Einbindung der dortigen vertrauten Protagonisten (sofern noch unter den Lebenden) werden im Rahmen einer spannenden und sich zum Ende hin zuspitzenden story intelligent und teils überraschend alle Handlungsstränge und offenen Fragen zu den teils recht komplizierten Zusammenhängen innerhalb der „Matrix“ aufgelöst, so dass beim Leser der Eindruck eines gelungenen und stimmigen Gesamtwerks verbleibt. Und das Erstaunliche: Gibson schafft dies in seinem bereits in den 80er Jahren geschriebenen Hauptwerk trotz durchgängig bewusst eingesetzter, rauer, dem erzählerischen Umfeld jedoch adäquater umgangssprachlicher Ausdrucksweise mit einem Mindestmaß an Gewaltdarstellungen. Ein Klassiker und für Genrefans eine echte Leseempfehlung.

    Mehr