William Golding Lord of the Flies

(193)

Lovelybooks Bewertung

  • 218 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 10 Leser
  • 14 Rezensionen
(33)
(82)
(48)
(20)
(10)

Inhaltsangabe zu „Lord of the Flies“ von William Golding

A plane crashes on a desert island and the only survivors, a group of schoolboys, assemble on the beach and wait to be rescued. By day they inhabit a land of bright fantastic birds and dark blue seas, but at night their dreams are haunted by the image of a terrifying beast.

Stöbern in Klassiker

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lord of the Flies by William Golding

    Lord of the Flies
    elif1907

    elif1907

    "Lord of the Flies" tells the story of a group of British schoolboys who survive a plane crash only to find themselves on a desert island. They are forced to hunt for food, built shelters and develop their own civilization to survive.This book shows the differences between civilization and savagery. During a time of war, the plane that the little school boys are on gets shot down and just a few of them survive. Without an adult figure for guidance the children have to cope with some difficulties. Therefore they choose Ralph, one of the main characters, to become the leader. He learns to appreciat Piggy's maturity and tries to lead the group as properly as he can, while Jack encourages anarchy and savagery among the boys. Jack gains the majority of influence over the boys and blusters into hunting to much, which causes him to act irrational. Eventually, a huge conflict develops between Jack's and Ralph's group and considerable consequences are about to come, such as Piggy's and Simon's death and a hole island on fire.It is a hard book to rate although it is well written. Golding describes the human nature insightful and depicts how characters are losing humanity throughout the book. To my taste, "Lord of the Flies" is visionary. Children at the age of 6-12 couldn't act like that or even hunt enormous animals. It is really horrifying with the bullying, killing and general disregard. I didn't like the story at all.I've read this book in my English Advanced Course and I can tell, that this is one of those books that schools love to require reading, but most students hate to read. It is a hard book to get into, and to stay in. I love reading and I love good stories, but as hard as it sounds, I hate "Lord of the Flies".The message of Golding's "Lord of the Flies" is understandable and reasonable and I think Golding accomplished what he set out to do. That got the classic one star. The other one is for his good writing skills.

    Mehr
    • 3
  • Schonungslos

    Lord of the Flies
    suse9

    suse9

    14. July 2015 um 14:16

    Eine Gruppe Jungs im Alter zwischen 6 und 12 Jahren strandet auf einer einsamen Insel. Ohne Erwachsene, die ihnen sagen, was sie wann, wie und warum zu tun haben, müssen sie ums Überleben kämpfen. Und kämpfen werden sie, gegen die Natur, gegen die Angst, gegen sich selbst und gegen das, was in ihnen schlummert. Golding beschreibt eine Situation, die anfänglich zwar schrecklich erscheint, aber im Verlaufe der Geschichte erträglicher wird. Die Jungs arrangieren sich mit ihrer Umgebung, passen sich an, lernen, Feuer zu machen, Nahrung zu beschaffen. Regeln werden aufgestellt und alles läuft gut. Jedoch gibt es neben Freundschaft und Teamgeist auch Neid, Machtgier und Angst. Grenzen werden erreicht und überschritten. Wer auf der Strecke bleibt, hat selbst Schuld. Was wird aus dem Menschen, wenn er keine Regeln befolgen muss, keine Strafen zu erwarten hat? Wie weit würde man gehen, um die eigenen Interessen über die der Gemeinschaft zu setzen? Was ist stärker? Die Vernunft oder die Lust am Herrschen? Wofür werden sich die Jungs entscheiden, und was wird der Leser tun? Sich einfach in den Sessel zurückfallen zu lassen und genüsslich eine Tasse Tee beim Lesen zu schlürfen, reicht bei diesem Buch nicht aus. Hier wird der Leser gefordert, sich zu bekennen. Er muss sich entscheiden, wie er handeln würde und auf der letzten Seite wird er sich die Frage gefallen lassen müssen, warum er in dieser und jener Situation nicht anders gehandelt hätte. Aber das muss er dann mit sich allein ausmachen. So viel steht aber fest, geschont wird hier niemand, nicht die Jungs auf der einsamen Insel und auch nicht der Leser in der warmen Stube zu Hause.

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • A modern classic

    Lord of the Flies
    Cattie

    Cattie

    04. October 2014 um 13:32

    "Lord of the Flies" by William Goulding is a modern classic. I knew the title for a long time and I also knew, I wanted to read the book, but I didn't know what it was about :) Story: A group of young british boys has survived a plane crash and they stranded on an uninhabited island. With no adults around, Ralph takes the lead at the beginning. He wants to build a sturcture, to organize the boys to build shelters, find food and keep the fire alive. The fire, which is the only chance they'll ever be rescued. At least, in Ralph's opinion.  But the young ones just don't understand the importance of all these things, for them, everything is just like a long holiday. And Ralph is not the only one who wants the role as a leader. Characters: Ralph is one of the eldest boys on the island and thinks more rational. His biggest fear is that the fire could go out and no one will ever know, they're on the island. I could identify with him, because he wants to sturcture the boys and keeps a clear mind (most of the time). Piggy is like the good friend, who is always there for you and has good intentions, but no real opinion and who is more of a follower than a leader. I liked him and was sad to read, what happened to him. Jack is power-hugry and was the most unpleasant of the boys to me. He gains a couple of followers and thinks, he is the king of the world, I mean island. Writing: I'm not sure if this is because English is not my mother tonuge or because I was a bit tired while reading, but sometimes I couldn't really follow the details and had to go back to the previous page od paragraph to reread what just happened.  The story was not very original, I mean, Robinson Crusoe is known by nearly everyone, but the boys and their struggling to survive were new and till the end I wondered, what would happen to them. We talked about this situation a bit in my philosophy class and I can't say how I would react in this situation. Furthermore, it makes you think how you would react. Some scenes were boring, some seemed just like a repetition of a previous one and all in all, the book was nice to read, but it was also a arduos sometimes. I give 3 of 5 fruits for the book. I'm glad that I've read it, because I think it's a classic, but I don't think I'll have to read it a second time.

    Mehr
  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    dormelinchen

    dormelinchen

    09. November 2011 um 18:42

    Gesellschaftskritisches Drama über eine evakuierte Jungenklasse aus England, die während der Evakuierung mit dem Flugzeug abstürzt und auf einer einsamen Insel landet- ohne jegliche erwachsene Begleitung inmitten der Wildnis. Golding beschreibt die Abgründe der menschlichen Natur anhand der unschuldigsten Geschöpfe unserer Gesellschaft- den Kindern.

  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    Cara_Elea

    Cara_Elea

    24. June 2011 um 21:52

    INHALT In nicht spezifizierter Zeit findet ein atomarer Krieg statt. Ein Flugzeug fliegt aus dem Krisengebiet, doch es fängt Feuer. Eine Art Rettungskapsel, in der sich Schuljungen befinden, wird abgesprengt und landet auf einer unbewohnten Insel.... Die 6 bis 12-jährigen Jungen müssen sich daraufhin alleine auf der Insel zurecht finden. Zunächst versuchen die älteren Jungs sich so zu verhalten, wie es wohl ihrer Meinung nach Erwachsene tun würden – sie halten eine Art demokratische Versammlung ab, wo sie diskutieren, was zu tun sei. Doch die zunächst aufgebaute Ordnung wird durch die Faszination für das Wilde und die Angst vor auf der Insel lebenden 'Ungeheuern' immer weiter ins Wanken gebracht....Besteht noch Hoffnung auf Rettung? REZENSION Zugegeben, vom Titel her hatte mich dieses Buch bisher nicht angesprochen. Und auch das Penguin-Cover mit der Fliege fand ich nicht besonders ansprechend. Da ich aber für eine Reading Challenge noch ein Buch mit einem Titel im Titel lesen "musste" und ich letztendlich bei Waterstone's in Leeds ein Exemplar mit einem anderen Cover gefunden hatte, so viel die Entscheidung letztendlich doch auf Lord of the Flies. Ehrlich gesagt hatte ich von dem Buch nicht viel erwartet, hatte mich nicht über das Buch informiert und war dann doch positiv überrascht! In 12 Kapitel schildert Golding verschiedene Phasen des Lebens und Überlebens auf der Insel, wo bei stets zwei rivalisierende Charaktere gegenüberstehen: der circa 12-jährige Ralph, der versucht die Gruppe durch klare Regeln einer Art Demokratie zusammen zu halten, und der gleichaltrige aber eher impulsive Jack, der das Leben auf der Insel eher als Abenteuer sieht. Beide sind geborene Anführer, verfolgen aber andere Ziele. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, aber eher nicht komplex. Dies verstärkt den fabel-haften Charakter des Buches. Hinzukommend erfährt man nicht den Namen aller Jungen, die sich auf der Insel befinden, oft wird nur von "Littluns" (= the little ones, die kleinen, 6-Jährigen) und "Biguns"(die älteren) gesprochen. Golding zeigt dadurch mit einfachen Mitteln, wie auf der Insel eine eigene "Gesellschaft" mit Schichten, Sprache, unterschiedlichen Aufgaben und Machtverteilung entsteht. Besonders interessant ist, dass alle Jungs vor dem Absturz eine höhere Schulbildung genossen haben. Das Buch beinhaltet viele Dialoge und ist dadurch sehr lebendig. Gleichzeitig gibt es aber auch einige Passagen, die deutlich machen, dass Golding hier eine Fabel schreiben wollte. Der Autor schafft es, in einzelne Wörter und Phrasen so viel Interpretationspotential zu legen, dass sie dem Leser beim ersten Lesen gar nicht auffallen. Die Mischung von Fiktion und Fabel ist im Endeffekt perfekt: die Geschichte ist spannend und hat interessante Charaktere, andererseits zielt der Schreibstil und der Symbolcharakter mancher Wörter und Phrasen eindeutig auf das Genre der Fabel ab. Die einzelnen Szenen sind nicht zu ausführlich geschildert, auch geht die Handlung eher langsam voran. Dies ist für mich aber ein positiver Punkt, da sich so dem Leser die Möglichkeit bietet, über das gerade Gelesene nachzudenken. Denn Golding wirft mit diesem Werk viele Fragen auf: Liegt Gewalt in der Natur des Menschen? Wie stark sind wir von unserer Kultur und Zivilisation geprägt? Können Kinder anderen Kindern Gewalt antun? Warum? Warum nicht? Welchen Einfluss hat unsere heutige Erziehung auf die Psyche des Menschen? Und natürlich: Ist Goldings Schilderung realitätsnah? Ein eindrucksvolles, teilweise auch beängstigendes Buch, welches durch Wahl des Schauplatzes und der Charaktere beeindruckt. Das Symbolhafte und Fabel-hafte ist nicht zu vorherrschend, die Spannung geht für den Leser nicht verloren. (Man will ja erfahren, ob die Kinder gerettet werden.) Im Nachhinein hat aber doch der Titel gestört - der "Lord of the Flies" kommt in der Geschichte kaum vor. Auch verrät das Vorwort dieser Ausgabe zu viel von der Handlung. Und es wäre leserfreundlicher gewesen, wenn die Notizen zum Text als Fußnoten am Seitenende stünden - sofern man sich für die Notizen interessiert, nervt das ständige Umblättern ein bisschen... FAZIT Eine Mischung aus Fabel und Fiktion, die auf entrücktem Schauplatz die kindliche Unschuld in Frage stellt. Trotz hohen Symbolcharakters kommt die Spannung jedoch nicht zu kurz. Ein Buch, welches sich dem Leser wahrscheinlich erst nach dem zweiten Lesen verständlich macht. Da plot und Charaktere in diesem Zusammenhang wohl aber einzigartig sind – unbedingt lesen! ANMERKUNG Wer das Buch im Original lesen möchte, sollte über gute bis sehr gute Englischkenntnisse verfügen, da der Schauplatz (paradiesische Insel) einige Besonderheiten an Vokabular aufweist. und Goldings Schreibstil an sich auch nicht der einfachste ist. Vermutlich gibt es eine andere Ausgabe mit Vokabelhilfen. Die Version, die ich gelesen habe (siehe Cover), beinhaltet neben hilfreichen Erklärungen (auf Englisch) auch ein Vorwort und ein Essay von Golding zum Thema Fabel. Das Vorwort würde ich bei dieser Version allerdings hinterher lesen, da es schon recht viel verrät und außerdem ein wenig verwirrend ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    sumsidie

    sumsidie

    24. August 2010 um 09:51

    When I started to read this book I had no idea it is one of those people tend to read at school. There is a plane chrash and a bunch of boys, without any grown-ups are the only survivors. All of them are stranded on a deserted island. They try to build up a social structure, set up rules and a rythm of life. However, as time goes by, more and more members of the group start to play savages and slowly turn into them. The book is creepy and cruel and probably rather close to the truth.

    Mehr
  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    BigDi

    BigDi

    08. August 2010 um 21:46

    Zu Beginn aufgrund der etwas zu ausufernden Landschaftsbeschreibungen (wofür hat man schließlich seine eigene Fantasie?) ein wenig langatmig, bewegt sich das Buch nach und nach immer schneller auf eine herrliche Eskalation zu, bei der die kindliche Unschlud Lieder über das Töten zu singen beginnt und sich lieber für die ungehemmte, wilde Freiheit statt für Ordnung und Fairness entscheidet. Golding setzt seine Parabel über das Böse im Menschen dort an, wo es auf den geringsten Widerstand stößt, und zeigt, wie nahe wir der Grenze zum Chaos sind. Die finale Konsequenz will der Autor dem Leser schließlich doch nicht zumuten, dafür stellt er eine Frage in den Raum, dessen mögliche Antworten für ein böses Grinsen sorgen. "You are a silly little boy," said the Lord of the Flies, "just an ignorant, silly little boy."

    Mehr
  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    ShayaMcKenna

    ShayaMcKenna

    es ist zu langatmig und der schreibstil ist nicht der meine. Die Idee der Geschichte ma gut sein, aber die Umsetzung ist meiner Meinung nach langweilig

    • 2
  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. February 2009 um 15:47

    Ein erschreckendes, aufwühlendes Buch... Nicht gerade schön, aber mit wichtigen Erkenntnissen und Botschaften. Einfach ein Klassiker. Ich habe es in der Schule gehasst, aber ich erkenne doch die Notwendigkeit darin.

  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    Freaky_Tattoo

    Freaky_Tattoo

    19. December 2008 um 17:02

    Ein Werk darüber wie schnell aus dem Mensch ein Tier werden kann...

  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    Pantheon

    Pantheon

    27. February 2008 um 18:48

    Ein Klassiker, den man mal gelesen haben sollte!

  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    DriftinHeart

    DriftinHeart

    28. December 2007 um 23:21

    lehrreich, zum nachdenken anregend, erschreckende geschichte über eine gruppe shuljungen, die nach einem flugzeugabsturz auf einer einsamen insel leben. über seelische abgründe und das ende der kindlichen unschuld.

  • Rezension zu "Lord of the Flies. Herr der Fliegen, engl. Ausgabe" von William Golding

    Lord of the Flies
    Moni

    Moni

    26. October 2007 um 18:12

    Ein bisschen verschroben in der Zwischenzeit. Sind Kinder von Natur aus gewalttätig und handeln nach dem Gesetz des Stärkeren? Werden sie erst in der Zivilisation und unter der Leitung von Erwachsenen zu verantwortungsvollen "Menschen"? Ich bezweifle das.

  • Rezension zu "Lord of the Flies" von William Golding

    Lord of the Flies
    Caro88

    Caro88

    21. September 2007 um 16:01

    Eine tolle Lektüre für den Englischunterricht, auch ein tolles Abithema. Ich fand das Buch gut zu verstehen und man kann viel an Stilmitteln erarbeiten.