William Hart Die Kunst des Lebens

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kunst des Lebens“ von William Hart

Eine Einführung in die Vipassana-Meditation, die den Leser die »Kunst zu leben« entdecken lässt.

Vipassana, ein Wort aus der altindischen Pali-Sprache, bedeutet, »die Dinge so zu sehen, wie sie sind«. Es ist die Essenz der Lehre Buddhas. Dieser undogmatische und praxisnahe Weg, wie er von S.N. Goenka gelehrt wird, ist in seiner Einfachheit und seiner Wirksamkeit außergewöhnlich.
Als Vipassana-Schüler lernt man durch konsequente Selbsterforschung, die eigenen geistigen und körperlichen Prozesse zu erkennen und zu verstehen. Dieses Buch führt in diese Methode ein und zeigt, wie man sich mit ihrer Hilfe von geistigen Verspannungen und Konditionierungen freimacht, wie man Probleme löst, die Gesundheit verbessert und das eigene kreative Potenzial entfaltet. Vipassana ist eine »Kunst zu leben«, mit der man beginnt, die natürlichen Qualitäten des Geistes zu entwickeln: Liebe, Mitgefühl, Freude, Gleichmut.

Stöbern in Sachbuch

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Anstand ist mehr als ein Wort, nämlich eine Haltung.

seschat

Leben lernen - ein Leben lang

Ein Buch für die Ewigkeit, da es nie an Aktualität verlieren wird. Ein Muss für jedes Bücherregal.

Nane_M

Couchsurfing in Russland

Leider konnte mich das Buch nicht so sehr wie "Couchsurfing im Iran" überzeugen, da es einfach zu oberflächlich war.

libreevet

Rattatatam, mein Herz

Jeder hat Angst und jeder von uns wird sich zwischen den Seiten finden. Einige nur in 1%, andere nah an den 100%. Offen & ungeschönt gut.

Binea_Literatwo

Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt

sehr kompakt für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet

Engel1974

Die Stadt des Affengottes

Ein interessantes Thema, leider mit vielen historischen Längen…

Bücherfüllhorn-Blog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn man lernt die Realität objektiv zu beobachten, hört man auf, sich selbst Leid zu schaffen

    Die Kunst des Lebens

    R_Manthey

    26. June 2015 um 09:52

    Doch unser Verstand funktioniert anders. Er verarbeitet eingehende Informationen in einer Geschwindigkeit, die uns früher das Überleben sicherte. Dazu gleicht er neue Informationen mit bekannten und bereits im Geist strukturell geordneten ab. Wir denken also nicht ständig neu nach, sondern greifen auf alte Konditionierungen zurück. Das macht ein objektives Beobachten in der Regel unmöglich, denn unsere Konditionierungen enthalten Wertungen, die nur infrage gestellt werden, wenn die eintreffenden Reize dafür stark genug sind. Unser Gehirn filtert also für uns meistens unbewusst unsere Wahrnehmung, vermischt sie mit Emotionen und gibt so eine Reaktion auf fast jede Beobachtung vor, die von unseren Konditionierungen abhängt. Es kommt zu Aversionen oder zum Begehren. Buddha nannte dies Anhaften. Ist dieser Vorgang erst einmal in Gang gesetzt, so ist er nur schwer zu stoppen, weil er zu Taten führt, die alte Konditionierungen verstärken oder neue erzeugen. Auf diese Weise setzt sich der durch Anhaften entstandene Leidensprozess stetig fort. Wenn man das einmal verstanden hat, sucht man nach einem Ausweg. Auch den hat Buddha mitgeliefert. In diesem Sinne ist der Buddhismus keine Religion, sondern eine Weisheitslehre der Lebenskunst. Und davon handelt dieses schmale Büchlein. Nirgendwo sonst habe ich die Essenz der Lehre Buddhas bisher in einer solchen Klarheit gelesen wie hier. Buddhas Ausweg besteht im so genannten Edlen Achtteiligen Pfad, den er einmal so umschrieben hat: "Aus rechtem Verstehen erwächst rechtes Denken; aus rechtem Denken erwächst rechte Rede; aus rechter Rede erwächst rechtes Handeln; aus rechtem Handeln erwächst rechter Lebenserwerb; aus rechtem Lebenserwerb erwächst rechtes Bemühen; aus rechtem Bemühen erwächst rechtes Gewahrsein; aus rechtem Gewahrsein erwächst rechte Konzentration; aus rechter Konzentration erwächst rechte Weisheit; aus rechter Weisheit erwächst rechte Befreiung." Während das erste Drittel des Weges auch für westliche Ohren vernünftig klingt, bleibt der Rest (Herrschaft über den eigenen Geist, Reinigung des eigenen Geistes) meist unverständlich. Es ist deshalb kein Wunder, dass sich allerlei Spekulationen darüber gebildet haben. Man kann diesen Teil des Weges nicht wirklich erklären, weil er sich einer intellektuellen Betrachtung entzieht. Beschreitet man diesen Weg, dann geht es gerade um die Auflösung der Welt des Denkens und der trennenden Begriffe durch selbstbeobachtende Meditation. Das macht ihn in Wirklichkeit unbeschreibbar, wenngleich ihn jeder, der beharrlich und ohne Selbstbezug übt, erleben kann. Obwohl man dem Titel dieses Büchleins folgend auf die Beschreibung einer Meditationsmethode hoffen konnte, wird die Vipassan-Meditation nur recht allgemein erläutert. Wer sie erlernen möchte, kann sich zu einem kostenfreien Kurs anmelden. Adressen dafür sind leicht zu finden. Die Vipassana-Meditation ist der Schlüssel zu Buddhas Weg der Befreiung durch Reinigen des Geistes. Durch reines Beobachten des Atems unter Verzicht auf andere Hilfsmittel erlangt der Meditierende nach einer Weile einen gewissen Zugang zu im Körper ablaufenden Prozessen, die sich der gewöhnlichen Wahrnehmung zunächst entziehen. Er beobachtet das Entstehen und Vergehen am eigenen Körper. Auf Seite 184 lesen wir: "Mit dieser Erfahrung versteht man, was Körper, Empfindungen, Geist und Geist-Inhalte wirklich sind: ein Fluss von unpersönlichen, ununterbrochenen sich verändernden Phänomenen." In der Folge erlangt der Meditierende mit der Zeit den Gleichmut seines Geistes und bleibt in allen Situationen bei sich und im seelischen Gleichgewicht. Unser durch unsere Alltagskultur geprägter westlicher Geist fängt spätestens hier an zu rebellieren. Wir halten überschießende Emotionen für normal, während der Vipassana-Meditierende gleichmütig bleibt, egal was passiert. Wir interpretieren dann einen solchen Gleichmut völlig falsch und offenbaren damit nur unsere Konditionierungen. Der geschulte Geist hingegen hat durch Meditationen diese Konditionierungen nach und nach verloren und sich dadurch völlig aus den Fesseln des Leidens befreit. Dennoch ist er weder entrückt, noch abgehoben, sondern völlig normal und klar dem Leben voll zugewandt, weil er die Dinge so sieht, wie sie sind und nicht, wie sie seiner Meinung nach sein sollten. Wer erfahren möchte, wie das geht, sollte dieses Buch lesen und es ausprobieren. Es gibt keine unerwünschten Nebenwirkungen. Fazit. Wer etwas über Buddhismus jenseits aller irgendwie gearteten Vereinnahmungen lesen möchte, der erhält mit diesem schmalen, aber außergewöhnlichen Büchlein eine hervorragende und sehr klare Anleitung. Wer sich auf diesen nicht einfachen Weg begeben möchte, wird ihn hier finden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks