Avogadro Corp.: Roman (Singularity 1)

von William Hertling 
4,7 Sterne bei3 Bewertungen
Avogadro Corp.: Roman (Singularity 1)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

J

Eingängig und lustig mit Schwächen in Charakterzeichnung und Dramatik

Sandra1978s avatar

unglaublich spannend.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Avogadro Corp.: Roman (Singularity 1)"

David Ryan ist der Entwickler von ELOPe, einem Programm zur Sprachoptimierung von Emails, das im Falle eines Erfolges ein Karrieresprungbrett für ihn sein könnte. Als sein Projekt plötzlich Gefahr läuft, eingestellt zu werden, fügt David seinem Programm eine verborgene Direktive hinzu, die unabsichtlich zur Entstehung einer künstlichen Intelligenz führt. David und sein Team sind zunächst begeistert, als ihrem Projekt bald zusätzliche Server und Programmierer zur Verfügung gestellt werden. Doch die (anfängliche) Begeisterung schlägt in Furcht um, als das Team erkennen muss, dass sie von einer KI manipuliert werden, die begonnen hat, Firmengelder umzuleiten, Personal umzuschichten und sich selbst zu bewaffnen, um ganz eigene Ziele zu verfolgen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958351615
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:264 Seiten
Verlag:Luzifer-Verlag
Erscheinungsdatum:03.10.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    J
    Julia_Kathrin_Matosvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eingängig und lustig mit Schwächen in Charakterzeichnung und Dramatik
    Eingängig und lustig mit Schwächen in Charakterzeichnung und Dramatik

    US-Autor Hertling beschreibt erschreckend realistisch auch für IT-Laien verständlich die versehentliche Erschaffung einer Künstlichen Intelligenz, deren positive und negative Folgen und die geheim zu haltende menschliche Intervention zur Bekämpfung der Bedrohung.

    2011 geschrieben, ist das Szenario im Jahr 2015 in Portland verortet. Gefallen haben mir Anspielungen zu Innovationen und real existierenden Firmen, z. B. Netflix. Es wird deutlich, dass tagtäglich ein solches Szenario auftreten könnte.
    Die Intention für die Programmierung verheißt viele Vorteile und ist absolut nachvollziehbar. Die im Mittelpunkt stehende Firma erinnert an Google. Geschäftspraktiken, z. B. Projektabläufe und -hierarchien, Sachmittel- und Budgetvorgaben und die Anforderung, für die Geschäftsführung alles ansehnlich in PowerPoint-Präsentationen zu verpacken, dürften annähernd allen Mitarbeitern mit Büroarbeitsplatz bekannt vorkommen. Solche Seitenhiebe heitern mich regelmäßig auf.

    Den Handlungsverlauf empfand ich als interessant und unterhaltsam. Es war aber weder außergewöhnlich spannend noch überraschend, dystopisch oder emotional.
    Auch wenn ich es grundsätzlich mag, aufgelockert zu werden, empfand ich es an vielen Stellen als deplatziert und für das Spannungsmoment und die bedrohliche Atmosphäre als kontraproduktiv, wenn die Hauptverursacher der Katastrophe einen einfachen Humor an den Tag legten und (möglicherweise der Übersetzung geschuldet) ständig kicherten. Da hätten trockener schwarzer Humor und ein gelegentliches Grinsen dem Ernst der Lage besser Rechnung getragen.
    Es wird chronologisch erzählt und man begleitet sämtliche relevante Entwicklungen von Beginn an. Dabei ist früh absehbar, welche Figur welche Rolle zu spielen hat und wie diese agieren wird. Hätte man so manches Ergebnis vorweggenommen und in einer Rückblende erzählt, wie es dazu kam, wäre das Buch etwas komplizierter zu lesen (weniger Mainstream-tauglich), die Dramatik aufgrund der geringeren Vorhersehbarkeit aber viel höher. Auf der anderen Seite vorteilhaft, dass hier ein hochinteressantes Thema einer großen Zielgruppe vermittelt wird und sich dieser Cyber-Krimi auch nach einem besonders harten Arbeitstag flüssig und mühelos lesen lässt.

    Bei den Figuren habe ich Persönlichkeit vermisst. Überwiegend werden Handlungen und Gespräche beschrieben. Den Interaktionen fehlte es manchmal an Reibungspunkten und Gefühlslagen wirkten auf mich manchmal nicht authentisch. Alleinstellungsmerkmale kommen zu kurz, bis kurz vor Ende hätte ich Mike und David kaum auseinanderhalten können.

    Die Schilderungen zur Künstlichen Intelligenz sind sehr eingängig, bleiben in Erinnerung und können den geneigten Leser - hierzu zähle ich mich - zum Nachdenken anregen, sodass man mit offeneren Augen durch die Welt geht.

    Die letzten paar Seiten fördern dann doch noch einen lang ersehnten Wow-Effekt zu Tage. Und ich bin neugierig geworden, wie die Geschichte fortgesetzt wird. Knappe 4 Sterne von mir.

    Anekdote: Glaubt man dem Autor, gibt es nur ein wirksames Mittel zur Bekämpfung des Bösen: „Kaffee“ taucht laut Kindle-Wort-Suche in diesem kurzen Buch 53 x und in 14 von 16 Kapiteln auf.

    Adressatenkreis: Besonders geeignet für Genre-Einsteiger und Fans von leicht zu lesenden und realistischen Cyber-Krimis, in denen humoristische Elemente die dystopischen überwiegen. Wichtig: Singularity 1 lässt sich auch ohne Weiteres als abgeschlossene Geschichte lesen. Das finde ich sehr fair.
    Interessierte könnten nach meiner Einschätzung aber auch direkt mit dem für meinen Geschmack noch viel besseren Band 2 starten.

    Ausblick: Band 2 spielt 10 Jahre nach Band 1. Anspruchsvollere Technik mit mehr Sci-Fi-Elementen, alte Bekannte treffen auf einen neuen Handlungsstrang mit neuen Figuren. Bessere Charakterisierungen und innovativere und wendungsreichere Story. Und man erhält – anders als bei Band 1 – auch faszinierende Inneneinblicke in Künstliche Intelligenzen. Und vor allem: Anspruchsvollere Komik, die mein Humorzentrum diesmal fantastisch trifft.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sandra1978s avatar
    Sandra1978vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: unglaublich spannend.
    Kommentieren0
    Denise1985s avatar
    Denise1985vor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks