William Horwood Der Junge, der keine Schuhe hatte

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Junge, der keine Schuhe hatte“ von William Horwood

Ein kleiner Junge flieht in die Welt der Phantasie und findet die erlösende Kraft der Liebe Die Küste von Kent könnte für einen kleinen Jungen das Paradies sein. Allerdings nicht für Jimmy, wie William Horwood das Kind nennt, das er einmal war. Jimmys Vater ist längst nur noch eine vage Erinnerung, sein Bruder ein Feind und seine Mutter die unberechenbare Hüterin dunkler Familiengeheimnisse. Als Jimmys Großmutter bei der Familie einzieht, findet der Junge zum ersten Mal eine Verbündete in seinem Kampf um das Glück ...

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

Damals

Romantische Sommergeschichte um eine Familie und ein altes Pfarrhaus,,,

Angie*

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Junge, der keine Schuhe hatte" von William Horwood

    Der Junge, der keine Schuhe hatte
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. June 2011 um 19:49

    Inhalt: Jimmy ist neun Jahre alt, lebt mit seinem Halbbruder in Südengland bei seiner Mutter, die ihn nicht mag. Er fristet also ein trostloses Dasein. Solange, bis seine Oma bei ihnen einzieht... ** ** ** ** ** ** *** Schreibstil: Durch seinen Stil beschreibt der Autor seinen Protagonisten fast mehr, als durch Fakten, die der Leser direkt mitbekommt. ** ** ** ** ** ** *** Quintessenz: Ein introvertierter Junge, der aus Angst die Welt beobachtet und fast nur gedanklich kommentiert. Langweilig durch die dauernden Wiederholungen. Und auch der Zeitstrahl der Geschichte schiebt sich nur schleppend voran. Lohnt sich m.E. nicht. ** ** ** ** ** ** ***

    Mehr