William J. Broad The Science of Yoga

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Science of Yoga“ von William J. Broad

Stresskiller, Fitmacher, Schmerzlöser: Yoga werden viele segensreiche Eigenschaften zugeschrieben. Doch was ist dran an diesen Versprechen? Was kann Yoga wirklich? Nach jahrelangen Recherchen blickt William J. Broad, Pulitzerpreisträger und Bestsellerautor, hinter die Kulissen der beliebten Meditationspraxis und zeigt, was tatsächlich mit Yoga erreicht werden kann, wo aber auch seine Risiken und Gefahren liegen - und warum. Er nimmt den Leser mit auf eine fundiert-unterhaltsame Reise von den alten Yoga-Archiven in Kalkutta bis zu den führenden medizinischen Forschungslabors, von sagenumwobenen Ashrams bis zu schweißtreibenden Yoga-Studios mit ihren selbst ernannten Meistern. Er entschleiert Mythen, entdeckt tatsächlichen Nutzen und zeigt, was Yoga wirklich kann - und was nicht. Eine Pflichtlektüre für alle, die mit Yoga zu tun haben.

Die vielen Studien, die der Wissenschaftsjournalist Broad in seinem Buch vorstellt, sind zwar eine Qual des Lesens, trotzdem lesenswert.

— janett_marposnel
janett_marposnel

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Yogamaschinerie und ihre fatalen Folgen

    The Science of Yoga
    janett_marposnel

    janett_marposnel

    11. March 2016 um 19:25

    Am Anfang erfährt man etwas über die alte Geschichte des Yoga. Dieser Teil ist unterhaltsam geschrieben, wenn er auch nicht viel Neues bereithält. Dann kam Jagannath G. Gune, einer der ersten Yoga-Revolutionäre, und entmystifizierte Yoga. Er hob erstmals die rein gesundheitlichen Aspekte in den Vordergrund. Die geheimnisvollen Geschichten von Lebendbestattungen, das Anhalten des Herzschlages oder anderen übernatürlichen Yogi-Kräften widerlegte Gune erstmals in seiner umfassenden Studie von 1931. Es bleibt mir ein Rätsel, warum der Autor über zig Seiten und Studien darüber berichtet, wie lange es dauerte wissenschaftlich festzustellen, dass Yoga keinen Beitrag zur aeroben Leistungsfähigkeit und kardiovaskulären Fitness leistet. Für den Leser wäre es verständlicher geworden, hätte er die vielen Studien zusammengefasst und ein detailliertes Resümee gezogen. Broad erzählt zwar individuell zu jeder Studie eine persönliche Geschichte über den Herausgeber der Studie, über deren Entstehung oder zu den Schwierigkeiten, die sie begleiteten, trotzdem war ich, auf Grund der Fülle der Studien, wenn er plötzlich zwanzig Seiten später von irgendeinem Forschungsleiter sprach, nicht in der Lage herauszufiltern, auf welche Studie er sich speziell bezog. Hinzu kommt, dass die Schreibweise durch das permanente Aufzählen von Studien, Fakten und wissenschaftlichen Erkenntnissen, streckenweise trocken ist. Vielleicht liegt es daran, dass Broad Wissenschaftsjournalist ist.Letztendlich ist es schwierig, einen Überblick über die vielen Recherchen des Autors zu behalten, da er gleichsam alle positiven und negativen Erkenntnisse aus unzähligen Studien rund um Yoga aufführt. Am Ende eines Kapitels stand ich oft da und fragte mich, was an der Asana eigentlich die Vor- und was die Nachteile sind. Durch die breite Palette an Informationen über die unzähligen Studien, blieb mir das Wesentliche oft nicht nur verborgen, sondern verunsicherte mich sogar. Die Zeit um 2002 läutete insofern einen Wendepunkt in der bis dahin gesundheitlich unbedenklichen Yogawelt ein, als dass man es wagte, öffentlich über körperliche Verletzungen, Nervenschädigungen und Schlaganfälle zu sprechen.Der Autor erwähnt, dass die meisten Verletzungen bei Yogalehrern selbst auftreten. In diesem Fall hat der Yogalehrer die Lehre des Yogas sozusagen nicht bis ins letzte Glied verstanden. Ein Yogi sollte seinen Verstand nicht mit auf die Matte nehmen. Bleibt er mit den Gedanken ausschließlich in seinem Körper, ist das Verletzungsrisiko äußerst gering, da er in diesem Zustand seinen Körper mit allem was sich richtig und falsch anfühlt, wahrnimmt. Beteiligt sich der Verstand an der auszuführenden Yogastellung, gesellt sich der Ehrgeiz dazu und das Ego gibt vor, wozu der Körper fähig ist und das Ego ist grundsätzlich unersättlich und treibt uns zu Idealen, die wir nicht erfüllen können, was wiederum zu Verletzungen führen kann.Ein weiterer Punkt, um den es Broad in diesem Buch geht, ist die Tatsache, dass das moderne Yoga kommerziell vermarktet und für Wehwechen jeder Art angepriesen wird. Alle möchten vom Yogakuchen etwas abhaben, deshalb werden Yogalehrer und -Therapeuten am Fließband ausgebildet, ohne staatliche Kontrolle. Manche sogar mit fragwürdigem Doktortitel. Broad spricht speziell die Yogatherapeuten an, die schlimmes anrichten können, wenn Patienten mit einem bestimmten Leiden zu ihnen kommen und sie aus Unwissenheit die falschen Asanas mit dem Patienten ausüben. Yogatherapeuten sollten laut Broad die gleiche Ausbildung wie Physiotherapeuten durchlaufen, um sicher zu gehen, dass nur die guten Seiten des Yoga in die Welt getragen werden. Zusammengefasst kann man sagen, sollten Sie an einen Yogalehrer geraten, der Ihnen versichert, dass es beim Yoga kein Verletzungsrisiko gibt, dass Yoga für mehr Sauerstoff im Blut sorgt und einen Beitrag zur aeroben Fitness leistet oder dass Yoga schlank macht, obwohl Yoga nachweislich den Stoffwechsel verlangsamt, dann sollten Sie den Yogalehrer wechseln. Was Yoga wirklich kann, ist, unsere westliche Anspannung mit einer regelmäßigen Dosis östlicher Gelassenheit zu lindern. Unsere Stimmung hellt sich auf und wir fühlen uns durch Yoga ausgeglichener, was wiederum dazu beiträgt, dass das Bedürfnis nach Frust- und Lustessen wirklich nachlässt, weil uns Yoga (richtig ausgeführt)beruhigt und insgesamt bewusster leben lässt. Damit aber nicht genug, denn diese Bewusstheit befreit uns vom Stress und je stressfreier wir sind, umso kreativer und sexuell aktiver werden wir. Nachweislich. Obendrein dehnen und strecken wir unsere Muskeln und Sehnen, die sonst gerne verkümmern und uns im Alter krumm und steif werden lassen.

    Mehr