William Ryan Russisches Requiem

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(4)
(4)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Russisches Requiem“ von William Ryan

Der kalte Hauch des Bösen Der geschundene Leichnam einer jungen Frau wird auf dem Altar einer verlassenen Kirche entdeckt. Alexei Koroljow, Hauptmann der Moskauer Kriminalmiliz, wird auf den Fall angesetzt. Als sich herausstellt, dass das Opfer Amerikanerin war, schaltet sich die gefürchtete Staatssicherheit ein. Koroljow muss den Killer schnellstens dingfest machen, will er nicht selbst im Gulag landen. Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Sag kein Wort

Extrem krass und abgefahren. Stalking wie es schlimmer nicht geht. Etwas brutal und menschenunwürdig

Renken

Fiona

Eine super Polizistin mit keiner, oder zu vielen, Identitäten.

Neuneuneugierig

Geheimnis in Rot

"Familienzusammenführung an Weihnachten" ... und ein Mord...

classique

Bruderlüge

Die Wendungen waren unvorhersehbar &spannend, es war auch toll geschrieben, aber es wirkte leider alles sehr konstruiert & unwahrscheinlich.

Caillean79

Kreuzschnitt

Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen.

RubyKairo

Unter Fremden

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt!

gedankenbuecherei

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Russisches Requiem" von William Ryan

    Russisches Requiem

    Evan

    15. October 2012 um 14:06

    Russisches Requiem von William Ryan Ich hatte das Buch schon lange im Regal stehen und weiss eigentlich gar nicht warum. Es ist aus meiner Sicht ein gut geschriebener Thriller. Es spielt in Moskau der 40er Jahre und man bekommt richtig mit wie die Leute unter dem Regim leiden mussten, dieser Part könnte für Leute die das nicht gross interessieren langatmig wirken. Für Fans von Tom Rob Smith wie es hinten steht ist es eher auch nicht gedacht, zwar spielt es im gleichen Rahmen, doch William Ryan schafft es nicht so wie Tom Rob Smith das Herz mit der Geschichte zu treffen. Somit 4 von 5 Sternen und nicht vergleichbar mit Kind 44 oder Kolyma.

    Mehr
  • Rezension zu "Russisches Requiem" von William Ryan

    Russisches Requiem

    Buecherhexe

    23. July 2010 um 20:57

    Zunächst kann ich sagen: "Russisches Requiem" ist ein solider Thriller. Allerdings mit einem Handlungsrahmen, der mich nicht sehr interessiert. Die Handlung spielt im Russland des Jahres 1936, es geht um den Kalten Krieg, die Staatssicherheit und um Kunsthandel. Ganz nebenbei passieren dann auch noch ein paar Morde. So ist es nicht verwunderlich, dass mir der Hauptermittler der Miliz, Koroljew, aufgrund seiner Art und Weise nicht immer sympathisch ist, aber vielleicht war der Umgang miteinander zu der Zeit ja so: zackig, militärisch, überheblich. Beim Schluss bin ich unentschlossen, ob der mir jetzt gefallen hat oder nicht. Damit meine ich aber nicht das Ende der Geschichte! Zum Ende des Buches ist es nämlich so, dass der Spannungsbogen immer wieder hochgetrieben wird, nur um kurz darauf wieder ein ganzes Stück abzufallen. Und so kommt es mir manchmal vor, als wollte der Autor das Buch noch ein bisschen künstlich verlängern. Fazit: kein herausragender Polit-Thriller aber nett zu lesen - 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Russisches Requiem" von William Ryan

    Russisches Requiem

    Bücherwurm

    31. May 2010 um 11:28

    Ein sehr spannender Politthriller im Russland des Jahres 1936. Eine junge Amerikanerin wird gefoltert und getötet, aufgebahrt in einer Kirche, gefunden. Ein Hauptmann der russischen Miliz wird mit dem Fall betraut und beginnt zu ermitteln. Ich mag Thriller nicht immer so gerne nacherzählen, denn die Spannung soll ja aufrechterhalten werden. Jedenfalls bekommt man durch diesen Hauptmann einen sehr schönen Einblick in die Situation in Russland zwischen den beiden Weltkriegen. Hochgradige Wohnungsnot, Armut, verbunden natürlich mit den Gepflogenheiten des Kommunismus, keiner hat Privateigentum zu besitzen, Nahrungsmangel, Wut der Bevölkerung auf die Miliz und auch untereinander stehen Bespitzelungen und Anzeigen in Vordergrund. Als eine 2. Leiche gefunden wird, wird kalr, dass nicht nur russische Miliz, sondern auch russische Kriminelle, russische Tschekisten und Amerikaner in dem Fall verwickelt sind, und es sich nicht um einen Serienmörder handelt, sondern um einen Auftragsmörder, der auf der Suche nach Informationen ist. Damit steht der Hauptmann plötzlich zwischen den Fronten, ermittelt gegen seine eigene Regierung, ist natürlich plötzlich selbst auf der Abschussliste und benötigt Hilfe der Kriminellen. Mehr sage ich nun wirklich nicht, den Rest kann der Leser gerne selbst lesen. Ich fand den Krimi sehr spannend, flüssig und leicht zu lesen. Einen Stern Abzug nur, weil der Autor ene sehr schlecht zu erkennende Übersichtsstadtkarte von Moskau 1936 im Buchdeckel hat, auf der man rein nichts erkennt. Diese Karte hätte ich nicht vermisst, wäre sie nicht vorhanden gewesen, aber wenn schon, dann möchte ich auch etwas erkennen. Und es wäre vielleicht angebracht gewesen, für alle Leser, die sich mit Kommunismus nicht auskennen (ich hatte ja grade vor 2 Wochen "Sibirische Erziehung" gelesen, habe hier vieles wieder gefunden, diesmal nur von "der anderen Seite") ein paar Erklärungen einzufügen. Für alle, die das Buch lesen wollen: Tscheka = Ausserordentliche Allrussische Kommission zur Bekämpfung von Konterrevolution, Spekulation und Sabotage (Ein Dank an Wikipedia).

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks