Hamlet

von William Shakespeare 
4,2 Sterne bei563 Bewertungen
Hamlet
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (446):
oromis23s avatar

Unterhaltsamer, wortgewaltiger Klassiker mit tiefgründigen Denkanstößen (und dazu zählt nicht nur "Sein oder nicht sein...")

Kritisch (23):
LillianMcCarthys avatar

Einfach nicht mein Ding. Und das, obwohl mir Romeo und Julia so gefiel.

Alle 563 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hamlet"

"Hamlet" gehört zu den großen Dramen der Weltliteratur. Wenn die Vielfalt der Deutungen, zu denen eine Bühnenschöpfung herausfordert, als Maßstab ihrer künstlerischen Vitalität gelten kann, dann ist dieses Stück gewiß ein lebender Klassiker geblieben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783458362142
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:269 Seiten
Verlag:Insel Verlag
Erscheinungsdatum:20.10.2011
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.10.1983 bei Harperaudio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne233
  • 4 Sterne213
  • 3 Sterne94
  • 2 Sterne19
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    M
    Marcsbuechereckevor 10 Tagen
    SUPER

    Spätestens nach der Lektüre dieses Stückes ist mir klar geworden, wieso Shakespeare als der Meister des Theaters gilt. 

    Hamlet weißt eine Unterhaltung auf, wie ich sie oft vermisse in Büchern, Filmen etc. Was mir besonders gut gefallen hat war, dass es sich hier natürlich nicht um einen Text handelt, den man in einem wegliest, aber dass es dennoch für mich nicht so war, dass ich mehrere Male den selben Absatz lesen musste, um seinen Sinn zu fassen. 

    Die Handlung hat mich gerade gegen Ende vollkomen in ihren Bann gezogen und mit Hamlet, Ophelia und Gertrud sind Shakespeare hier Charaktere gelungen, die ich irgendwie in mein Herz geschlossen habe.

    Auch muss ich zugeben, dass ich vorher keine Ahnung hatte, wohin mich die Reise führt, habe ich niemals eine Aufführung und Verfilmung des Stoffes gesehen, weshalb gerade das Ende eine große Überraschung für mich war. 

    EDIT: Mittlerweile kenne ich sowohl die Verfilmung mit Mel Gibson und Glenn Close, als auch zwei! Aufführungen des fantastischen Zettel's Theater und habe mich spontan noch mehr in die Geschichte verliebt.

    Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!

    Euer Marc

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    emilayanas avatar
    emilayanavor einem Jahr
    Ein Klassik Einsteiger

    Hamlet

     

    Genre: Drama

    Autor: William Shakespeare

    Verlag: Fischer

    Preis: 8€

    Seiten: ca. 150

    ISBN: 978-3596900343

     

    1.     Handlung: Im Mittelpunkt der 1602 uraufgeführten Tragödie steht Hamlet, der junge Prinz Dänemarks, der aufgerufen ist den Mord an seinem Vater zu rächen. Mit Intrigen versucht Claudius der unrechtmäßige König den Thron und seine Ehre zu retten.

    2.     Schreibstil: Wie ich bei Klassikern immer sage: Ich bin keine Fachfrau und kann deshalb nur als Laie bereichten.

    Versform und epische Form wechseln sich ab. Man muss natürlich Zeit investieren dieses Buch (Theaterstück) zu lesen, da wir heutzutage diese Sprache nicht mehr gewöhnt sind. Man kommt also nicht drum herum Abschnitte doppelt zu lesen und auch mal das Internet zu rate zu ziehen.

    3.     Charaktere: Die Charaktere waren sehr interessant und jeder hatte seine spezifische Rolle zu spielen. Vor allem Hamlet faszinierte mich mit seinen ausschweifenden Monologen. Auch die Geliebte Ophelia durchläuft eine große Entwicklung. Die Charaktere versuchen sich gegenseitig gegeneinander auszuspielen und ihre eigenen Ziele zu verfolgen. Daraus ergeben sich allerdings auch Opfer er Ränkespiele.

    4.     Umsetzung: Die Tragödie besteht aus 5 Akten, bei denen der 5. Der finale und entscheidende ist. Der Erste dient als Exposition. Der Spannungsbogen spannt sich nicht nur darüber sondern steigt stetig, bis er abrupt endet. Man kann kaum atmen so sehr fesselt die Geschichte durch diesen Aufbau.

    5.     Cover: klassisch Klassiker

    6.     Ende: Das Ende war einer solchen Tragödie passend. Natürlich nicht in allen Einzelheiten beschrieben, da es ein Theaterstück ist. Aber eben noch hochdramatisch und endgültig. Danach folgt ein meiner Meinung nach charmanter Ausklang mit einem Hoffnungsschimmer.

    7.     Bewertung:

     

    1.     Handlung:           30 / 40

    2.     Schreibstil:         15 / 15

    3.     Charaktere:        18 / 20

    4.     Umsetzung:        10 / 10

    5.     Cover:                     3/ 5

    6.     Ende                     10/ 10

     

                                                            8,6 / 100

     

    Gesamtwertung:   8.6 P

    Genrewertung:      9 P

     

    An dieser Stelle möchte ich noch einmal eine absolute Empfehlung aussprechen für dieses Buch wenn man mit Klassikern anfangen möchte oder auch mit Shakespeare. Das Buch ist relativ kurz und man kann selber entscheiden wie tief man in die Materie eindringen möchte. Das funktioniert auch wunderbar ohne Lektüreschlüssel (kommt auf die Tiefe an) und nur mit einer Zusammenfassung. Also, wer mit Klassikern anfangen möchte, Hamlet eignet sich.

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Yolandes avatar
    Yolandevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Muss für alle Fans der klassischen Literatur
    Großes Drama

    Die Geschichte vom dänischen Prinzen Hamlet ist wohl das bekannteste Drama des englischen Dichters und Autoren William Shakespeare.
    Die Rezension bezieht sich auf die Ausgabe des Reclam-Verlages aus dem Jahr 1990.
    Inhalt: Der dänische König ist tot: Claudius hat seinen Bruder, den alten König Hamlet, ermordet, um selbst den Thron besteigen zu können. Der Geist des Toten erscheint dessen Sohn, dem jungen Hamlet, und enthüllt alles. Prinz Hamlet schwört Rache - und zögert sie auszuführen. Er lässt am Hof ein Stück von einem Königsmord aufführen; dabei verrät sich sein Onkel durch seine Reaktion auf das dramatische Schauspiel. Doch Hamlet lässt die Gelegenheit, Claudius zu töten, verstreichen.
    In einem Gespräch mit seiner Mutter glaubt er sich von seinem Onkel belauscht; kurz entschlossen ersticht er den Lauscher - und muss feststellen, dass es Polonius, der Oberkämmerer, ist. Daraufhin muss Hamlet Dänemark verlassen. Der König schickt ihn nach England, wo er hingerichtet werden soll. Durch glückliche Umstände entgeht Hamlet jedoch diesem Schicksal und kehrt zurück.
    Ophelia, die Tochter des Polonius und die Geliebte Hamlets, ist inzwischen wahnsinnig geworden und hat sich ertränkt. Ihr Bruder Laertes fordert Hamlet zu einem Fechtkampf auf, bei dem er den Prinzen mit einer vergifteten Klinge töten will. Doch mit der vertauschten Waffe tötet Hamlet ihn. Sterbend gesteht Laertes aber das Komplott. Bevor der gleichfalls verwundete Hamlet stirbt, ersticht er noch seinen Onkel Claudius, während seine Mutter bereits ein für ihn bestimmtes Gift getrunken hat. Fortinbras, der König von Norwegen, trifft ein und erklärt sich zum neuen König von Dänemark.
    (Aus Werke der Weltliteratur, Arena Verlag, S. 80)
    Jetzt kann ich endlich verstehen, warum dieses Theaterstück seit Jahrhunderten so beliebt bei Publikum und auch Schauspielern ist. Die Geschichte selbst ist natürlich völlig irrwitzig, aber so voller Emotion und Dramatik, dass es einen richtig mitreißt. 
    Die Übersetzung von August Wilhelm Schlegel ist, obwohl schon anfangs des 19. Jahrhunderts verfasst, relativ gut zu lesen. Außerdem gibt es wieder einige Zitate, die auch heute noch sehr geläufig sind. Es macht mir immer wieder viel Freude, solche Zitate ("mehr Inhalt, weniger Kunst", "Etwas ist faul im Staate Dänemark") in den Originalwerken zu entdecken.
    Kurzum, Hamlet ist ein Drama, das man als Fan der klassischen Literatur, einfach gelesen haben muss. Empfehlenswert!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Einen echten Klassiker lange nach der Schulzeit wieder zu lesen hat wirklich Spass gemacht.
    T(w)o be(er) or not t(w)o be(er) - das ist hier die Frage ...

    Über den Inhalt muss hier wohl nichts mehr gesagt werden ...

    Den Klassiker so lange nach der schulischen Pflichtlektüre wieder einmal zu lesen, hat echt Spass gemacht!

    Zuerst habe ich die deutsche Version von Schlegel gelesen. Da hier einige Sätze ein wenig holpern, habe ich die englische Fassung parallel dazu gelesen.
    Ich gebe zu, dass mir das Lesen der englische Originalfassung fast leichter gefallen ist.
    Auf englisch lässt sich manches treffsicherer sagen.
    Sehr nett habe ich die alte Schreibweise der Wörter (thou, thee, tis etc.) gefunden. Das war sehr stimmig (in meiner Ausgabe)

    Die Aufgabe eine echten Klassiker einfach zum Vergnügen zu lesen, war richtig nett!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    JessSouls avatar
    JessSoulvor 6 Jahren
    Rezension zu "Hamlet" von William Shakespeare

    Klassiker...

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Penelope1s avatar
    Penelope1vor 6 Jahren
    Rezension zu "Hamlet, Prinz von Dänemark" von William Shakespeare

    Ein Drama aus der Feder Shakespeare’s, das immer wieder lesenswert ist. Hamlet will den Tod seines Vaters rächen, was jedoch schwieriger ist als im ersten Moment gedacht. Von Zweifeln geplagt, mit sich selbst und seiner Umwelt unzufrieden, bringt ihm die Erfüllung seines Eides dem Vater gegenüber nichts als Unglück.
    Es ist natürlich nicht ganz leicht, dem Stil Shakespeare’s zu folgen und den tieferen Sinn der einzelnen Szenen und Gespräche sofort zu erfassen, nicht selten verlangen die Zeilen eine genauere Betrachtung und ein mehrmaliges Lesen. Aber es lohnt sich: Aussprüche wie „Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage“, „Bereitsein ist alles“ oder „Etwas ist faul im Staate Dänemark“ finden hier ihren Ursprung und ihren Hintergrund.
    Eine Tragödie, die wohl zu den bekanntesten von Shakespeare gehört und eine Geschichte, die genauso zeitlos wie eindrucksvoll ist!

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Mii_loves_Snows avatar
    Mii_loves_Snowvor 7 Jahren
    Rezension zu "Hamlet" von William Shakespeare

    Ich fand Hamlet von Anfang bis Ende sehr gut.
    Ich habe es wirklich geliebt es zu lesen. To be or not to be that's the question.
    Aber auch andere tolle Sätze kamen vor. Ich fand es sehr anregend gefiel mir äußerst gut.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Hamlet." von William Shakespeare

    Ich habe zu "Hamlet" erst sehr spät einen richtigen Zugang gefunden, obwohl ich es zunächst während der Schulzeit freiwillig gelesen habe und dann im Laufe des Studiums noch dreimal damit konfrontiert wurde. Dabei ist es wirklich eine ganz große Geschichte - Liebe, Tod, Mord, Intrigen, Rache - alle großen Themen sind dabei, verpackt in allerlei Wirrwarr und Spannung bis zum hochdramatischen Ende. Kein Wunder, dass dies unüberschaubar viele Interpretationsansätze bietet - der Ödipuskomplex ist da noch nichtmal der Abgedrehteste. Man kann so viel aus diesem Werk ziehen, es ist bleibt eines der rätselhaftesten der Weltliteratur. Lesen also!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    E
    Edmont Dantèsvor 8 Jahren
    Rezension zu "Hamlet." von William Shakespeare

    Was erwartet man sich nicht alles von einem Werk wie Hamlet? Unter einer kleinen Offenbarung macht man es da ja eigentlich nicht und ich muss sagen, es war auch eine dabei.
    Aber zum Anfang. Es ist was faul im Staate Dänemark. Nach dem Tod des Königs hatten dessen Bruder die Macht übernommen und seine ehemalige Schwägerin geheiratet. Daran stört sich niemand außer dem Prinzen Hamlet, dem der Geist des toten Vaters erscheint und enthüllt, dass er von seinem Bruder ermordet wurde. Daraufhin beginnt Hamlets Plan zur Rache, der grob unter dem Motto steht:"Hier kommt keiner lebend raus".
    Es ist Shakespeare und was soll man dazu sagen. Natürlich ist es ein tolles stilbildendes Werk aber aus heutiger Sicht haut es einen eben nur noch begrenzt vom Hocker. Meine kleine Offenbarung war, dass mein absolutes Lieblingsgedicht von Rudyard Kipling "If" in Hamlet einen Vorläufer hat, was einmal mehr meine Befürchtung bestärkt hat, dass eigentlich alles, was wir kennen, von Shakespeare erfunden wurde.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    beowulfs avatar
    beowulfvor 9 Jahren
    Rezension zu "Hamlet" von William Shakespeare

    Ein Klassiker, den man öfter lesen sollte. Bei mir waren jetzt über zwanzig Jahre seit dem letzten Kontakt zu Hamlet vergangen, es tut gut mal wieder zu wissen, woher die Zitate so kommen, die man täglich verwendet. Denn es ist etwas faul im Staate Dänemark wenn so eine Zuordnung fehlt und der Rest? Nun der Rest ist Schweigen.

    Kommentieren0
    23
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Hallorins avatar

    HAMLET

    Gibt es irgendwen, der dieses Werk nicht mindestens mit Namen kennt? Das berühmte Zitat über Sein und Nicht-Sein noch nie gehört hat? Vermutlich nicht. Aber wer hat's auch gelesen bzw. gesehen? Vielleicht doch nicht alle...

    Daher wollen wir Klassik-Freunde der Gruppe

    “Wir lesen Klassiker der Weltliteratur” 

    dies im April gemeinsam tun: dieses Schauspiel lesen. Eingeladen ist wie immer jedermann und jederfrau.

    Unsere Leserunde startet am 1. April, nein, kein Scherz ;)

    Wie immer zum Schluß unsere Leserunden-Regeln:
    1. Beiträge in den Leseabschnitten mit Spoiler-Haken posten.
    2. Beiträge in Kategorien posten, wenn man das vergessen hat, kann man es auch nachträglich ändern.
    Daninskys avatar
    Letzter Beitrag von  Daninskyvor 3 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks