Macbeth

von William Shakespeare und Bruno Blume
4,0 Sterne bei48 Bewertungen
Macbeth
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Ravens avatar

Etwas schwerfällige Lektüre in schwieriger mittelalterlicher Schreibweise! Spannend wird die Machthungrigkeit von Macbeth widergegeben...

Engi-Elis avatar

Der Mann (ihr ehe Mann ) wird als eine wichei dargestellt dagegen die Frau eine bestimerin die ihn sagt was er tuhen soll. Er später.....

Alle 48 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Macbeth"

In seiner bekannten Tragödie hält uns Shakespeare den Spiegel vor: Wie damals geht es heute noch um Macht und Karriere, Ansehen und Deutung des Schicksals – und natürlich immer um Identität.
Der Jugendbuchautor Bruon Blume erzählt Macbeth in erfrischend moderner und doch shake­spear‘scher Prosa neu, Jacky Gleich hat 6 groß­formatige Illustrationen beigetragen – eine besondere Ausgabe für alle Shakespeare-­Fans und Shakespeare-Muffel.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783906183237
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:48 Seiten
Verlag:kwasi Verlag
Erscheinungsdatum:03.11.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.07.1989 bei Soundelux Audio Pub erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne15
  • 4 Sterne22
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Ravens avatar
    Ravenvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Etwas schwerfällige Lektüre in schwieriger mittelalterlicher Schreibweise! Spannend wird die Machthungrigkeit von Macbeth widergegeben...
    Machthungriger Macbeth

    Das Buch "Macbeth" von William Shakespeare hat einen Umfang von 96 Seiten und ist bei Anaconda erschienen.

    Der Klassiker hat einen schönen, robusten Hardcovereinband und feste Leseseiten. Es passt perfekt in die Sammlung der anderen Anacondaklassiker, da immer das gleiche Format verarbeitet wird. Leider sind bei dieser Ausgabe mittelalterliche Fremdworte nicht übersetzt.

    Macbeth ist ein tapferer Feldherr des Königs aus Schottland. Hexen prophezeien ihm das er einst selbst zum König wird und so geschieht es auch nachdem er den König ermordet hat. Macbeth verfällt völlig seiner Machthungrigkeit und wird zum blutigen Tyrannen.

    Die Lektüre ist recht schwerfällig und die mittelalterliche Ausdrucksform der Worte macht diese Lektüre nicht gerade zu einem Spaziergang. Ich vermute das diese Tragödie als Theateraufführung einfach viel besser rüberkommt. Spannend ist die Entwicklung von Macbeth, aber leider in reiner Schriftform nicht fesselnd genug.

    Fazit: Spannende Entwicklung, aber schwierige, schwerfällige Ausdrucksform und Schreibweise. Als Theaterstück sicherlich perfekt, aber in Schriftform nicht fesselnd genug.


    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Engi-Elis avatar
    Engi-Elivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der Mann (ihr ehe Mann ) wird als eine wichei dargestellt dagegen die Frau eine bestimerin die ihn sagt was er tuhen soll. Er später.....
    Dramatisch

    Der Mann (ihr ehe Mann ) wird als eine wichei dargestellt dagegen die Frau eine bestimerin die ihn sagt was er tuhen soll. Er wird später harter und eine Umwandlung er ist skrupellos und sie bekommt leichte Schuldgefühle . Man kann das sich denken weil sie das Blut an ihren Händen seht aber es nicht weg bekommt . Es ist halt eine Illusion von ihr das nur sie sehen kann . Das Ende zum Schluss passend gesetzt . Ich finde trotzdem das die Frau ausarbeitet würde das sie stärkt wirkt in ihren Charakter Zügen .

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    Monika_Grasls avatar
    Monika_Graslvor 2 Jahren
    Klassiker

    Tja, was soll ich sagen? Macbeth ist nicht gerade ein Buch, das man eben mal nebenbei liest. Man muss dran bleiben, um die Handlung nicht zu verlieren. Leichte Kost ist es keineswegs, aber hat man es mal durch kommt man zu der Überzeugung, ja, der Inhalt, hat etwas, das man nicht in jedem Buch findet.

    Es zählt jedenfalls zu einem dieser Klassiker, an denen man in seinem Leben wohl nur schwer vorbei kommt. Dem Buch bis zum Ende eine Chance zu geben lohnt sich schon aufgrund des Settings. Sucht man also was das die Verbindung zwischen Fiktion und Fakten verbindet, sollte man sich auf Macbeth einlassen.

     

    Fazit: Mythen, Fiktion, Aberglaube und Fakten. Alles in ein Buch gepackt. Sicher, die Sprachweise ist gewöhnungsbedürftig, aber hat man die Hürde hinter sich, lässt es sich nur schwer aus der Hand legen.

    Kommentare: 3
    166
    Teilen
    Hotzes avatar
    Hotze
    ktr6s avatar
    ktr6
    Asrais avatar
    Asrai
    LadyAlienas avatar
    LadyAliena
    M
    Morgaine
    El_Mariachis avatar
    El_Mariachi
    JohannaLuisas avatar
    JohannaLuisavor 4 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks