Much Ado About Nothing

von William Shakespeare 
3,7 Sterne bei29 Bewertungen
Much Ado About Nothing
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Fornikas avatar

Sicherlich nicht meine liebste Komödie des Meisters. Ungewohnt unwitzig.

Alle 29 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Much Ado About Nothing"

This book (hardcover) is part of the TREDITION CLASSICS. It contains classical literature works from over two thousand years. Most of these titles have been out of print and off the bookstore shelves for decades. The book series is intended to preserve the cultural legacy and to promote the timeless works of classical literature. Readers of a TREDITION CLASSICS book support the mission to save many of the amazing works of world literature from oblivion. With this series, tredition intends to make thousands of international literature classics available in printed format again worldwide.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783125763210
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:196 Seiten
Verlag:Cambridge University Press
Erscheinungsdatum:01.08.2005
Das aktuelle Hörbuch ist am 26.07.2011 bei Audiogo erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne12
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Fornikas avatar
    Fornikavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Sicherlich nicht meine liebste Komödie des Meisters. Ungewohnt unwitzig.
    Much ado about nothing

    In Messina verliebt sich Hero, die Tochter des Statthalters in Claudio. Auch der ist von Hero sehr angetan und so steht der Hochzeit nichts im Wege. Bis der Bastard John einen Plan entsinnt die Verbindung zu stören. Derweil bemühen sich Freunde und Verwandte aus Benedick und Beatrice ein Paar zu machen: sie hat reichlich Haare auf den Zähnen, er ist eigentlich lieber hinter anderen Röcken her...

     Shakespeares Komödien haben es mir eigentlich angetan, ich mag seinen Wortwitz und seine Verwirrspiele. Hier hat es mich nicht so richtig überzeugt, viele witzigen Szenen fand ich doch eher mau. Die Streitgespräche zwischen Benedick und Beatrice reißen viel raus, trotzdem wird diese Komödie sicherlich nicht mein neuer Favorit werden. Die Sprache ist typisch Shakespeare, einzig der Inhalt war hier nicht so meins.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Miserables avatar
    Miserablevor 4 Jahren
    Was sich neckt, das liebt sich

    Als sich Hero und Claudio das erste Mal begegnen, verlieben sie sich sofort ineinander, und es dauert nicht lange, bis sie heiraten wollen. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht Don John wäre, der ihr gemeinsames Glück verhindern will und sich eine perfide Intrige ausdenkt, welche Hero diffamieren soll.
    Benedick und Beatrice kennen sich schon Ewigkeiten und haben Spaß daran, sich gegenseitig mit Worten zu bekämpfen. Durch die Einmischung von anderen wird ihnen erst bewusst, dass ihre Kabbeleien viel mehr sind als bloße Abneigung.

    Much Ado About Nothing gehört definitiv zu den bekannteren Komödien William Shakespeares. Es ist aber nicht der Handlungsstrang um Hero und Claudio, der begeistert, sondern vor allem die Konfrontationen zwischen Beatrice und Benedick, die die Komödie so lesenswert machen. Sie übertrumpfen sich gegenseitig mit klugen Sprüchen und sind dabei herzallerliebst. Man kann gar nicht anders, als diese beiden Figuren zu lieben und mit ihnen auf ein gutes Ende zu hoffen. Dagegen sind Hero und Claudio sehr blass. Ihnen beiden fehlt die Sprache, und sie brauchen die Unterstützung von anderen, um sich näherzukommen.
    Aus dem Bösewicht Don John werde ich nicht so ganz schlau. Er sagt: "I thank you: I am not of many words, but I thank you." (I.1) und zeigt damit, dass er nicht zur Gemeinschaft der anderen gehört. Gleichzeitig schafft er es, andere für sich zu gewinnen und sie mit wenigen Worten von seinen Lügen zu überzeugen. Er ist ein Bösewicht par excellence, trotzdem fehlt mir ein bisschen seine Motivation. Er scheint die Beziehung zwischen Hero und Claudio nur aus Spaß sabotieren zu wollen; persönliche Gründe, warum er gegen die Verbindung sein könnte, gibt es nicht.

    Gäbe es Beatrice und Benedick nicht, wäre die Komödie wohl höchstens ein Drittel so gut. Tatsächlich finde ich sie im Gegensatz zu vielen anderen Dramen Shakespeares eher schwach, die Figuren Beatrice und Benedick machen das Stück aber zu etwas, das man nicht so leicht vergessen möchte.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    finaldays avatar
    finalday
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    kuerbis71s avatar
    kuerbis71
    G
    grossstadtwurm
    StephanieJoness avatar
    StephanieJonesvor 2 Jahren
    Nevitas avatar
    Nevitavor 3 Jahren
    P
    Potazzivor 3 Jahren
    Ryouhis avatar
    Ryouhivor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks