William Shakespeare The Winter's Tale

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Winter's Tale“ von William Shakespeare

Includes ideas for getting children excited about Shakespeare and practical notes for performing his plays. This title offers illustrated suggestions for simple, effective productions designs. (Quelle:'Flexibler Einband/01.11.2003')

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Winter's Tale" von William Shakespeare

    The Winter's Tale
    Ferrante

    Ferrante

    08. August 2007 um 16:25

    Die schön gestalteten Shakespeare-Ausgaben von Signet Classics sind um ein paar Euro haben und bieten den Originaltext mit guten (englischsprachigen) Worterklärungen. Daneben werden zu jedem Stück Ausschnitte aus der Forschungsliteratur und eine literaturwissenschaftliche Einleitung abgedruckt, was die Lektüre wirklich zum Gewinn macht. Ich las dieses Stück um Weihnachten 2006 und mit seiner warmen Komik und dem effektvollen Ende und seinen Anspielungen auf die Kraft der Natur und die Natur der Zeit eignete es sich auch sehr dazu. Allerdings kamen mir die vielen Szenen mit dem Komiker Autolycus, die auch nicht in Reim geschrieben waren, wie spätere Zusätze vor: Ich konnte beim Lesen viele, wenn nicht alle der nicht in Reim abgefassten Szenen überspringen, die ich oft auch in ihrer Belanglosigkeit nervig fand. In den Begleittexten wird diese Möglichkeit nicht erwähnt, und ich frage mich, ob schon einmal Literaturwissenschaftler dieser Idee nachgegangen sind.

    Mehr