William Shatner

 3.8 Sterne bei 123 Bewertungen

Alle Bücher von William Shatner

Sortieren:
Buchformat:
Spock und ich

Spock und ich

 (10)
Erschienen am 24.10.2016
Sternenfluchten

Sternenfluchten

 (8)
Erschienen am 02.01.2007
Star Trek, Sternendämmerung

Star Trek, Sternendämmerung

 (8)
Erschienen am 01.01.2003

Neue Rezensionen zu William Shatner

Neu
Igelmanu66s avatar

Rezension zu "Spock und ich" von William Shatner

Geschichte einer Freundschaft
Igelmanu66vor einem Jahr

»Ich war es … und werde es immer sein … Ihr Freund.«

 

Wer, so wie ich, viele wichtige Abende seiner Kindheit vor dem Fernseher verbracht hat, auf die magischen Worte »Der Weltraum, unendliche Weiten.« wartend, der weiß ganz genau, wer da wem und in welcher Situation eine solche Freundschaftserklärung macht. Die Szene, in der Mr. Spock stirbt, hat sicher niemanden kalt gelassen. Und wie oft mag William Shatner nach dem Tod seines besten Freundes im Jahr 2015 an sie zurückgedacht haben? Dass er sein Buch mit der Schilderung der Szene beginnt, lässt eine Antwort erahnen…

 

Spock ist ein Charakter, der über Generationen bekannt ist und den selbst Menschen erkennen, die keine einzige Folge Star Trek gesehen haben. Dieses Buch nähert sich nicht nur dem Menschen hinter der Figur Spock, sondern es legt einen Schwerpunkt auf die gut fünfzig Jahre dauernde Freundschaft zwischen Leonard Nimoy und William Shatner.

 

Schon nach kurzer Zeit hat man als Leser das Gefühl, dass diese beiden Menschen Freunde werden mussten, dass irgendein Schicksal sie dazu bestimmt hatte. Sie wiesen viele Gemeinsamkeiten auf und wo sie zum Beispiel charakterlich verschieden waren, ergänzten sie sich eben dadurch perfekt.

Die Gemeinsamkeiten begannen schon in frühester Kindheit. Die beiden wurden im Abstand von nur vier Tagen geboren, beide wuchsen in jüdisch-orthodoxen Immigrantenfamilien der unteren Mittelschicht auf, begannen im Alter von acht Jahren mit der Schauspielerei. Und bis Star Trek sie unerwartet zu Stars machte, waren sie viele Jahre lang gezwungen, jede sich bietende Rolle anzunehmen und ständig nebenbei zu jobben, um das Überleben zu sichern. Ich war erstaunt über die enorme Anzahl von Klein- und Kleinstrollen, die hier aufgezählt wurden, vor Spock hatte Leonard Nimoy keine einzige Rolle mehr als zwei Wochen lang. Und was die Jobs angeht, war auch gefühlt alles dabei, unter anderem war er Verkäufer für Staubsauger und exotische Zierfische.

Und dann kam das Jahr 1965, kam Star Trek. Beim Dreh lernten sich Shatner und Nimoy kennen, aber ihre Beziehung war zu Beginn nicht ohne Konflikte, es war keine Freundschaft „auf den ersten Blick“. Dafür aber eine, die sich entwickelte und umso inniger wurde. Daran lässt Shatner den Leser teilhaben. Das Ergebnis ist eine Art Doppelbiographie, Shatner berichtet bei fast jedem Punkt zusätzlich, wie es jeweils bei ihm war. Dadurch erfährt man auch über ihn als Mensch viel, er erzählt sehr offen und wirkt schonungslos ehrlich.

 

Und natürlich geht es immer wieder um Spock. Wie entstand die Figur, wie entwickelte sie sich und wie groß war der wechselseitige Einfluss zwischen Spock und Nimoy? Shatner schreibt in diesem Zusammenhang schon mal von „Leonards Spockigkeit“. Ich fand es faszinierend, wie stark Nimoy seine berühmteste Rolle formte, was er alles zu ihrer Entwicklung beitrug…
»Spock stand so nicht im Skript. Abgesehen vom Äußeren war die ganze Figur Leonards Werk. Er brachte die Seele dieses Charakters zum Vorschein.«

Und nicht nur die Seele. Der Vulkanische Nackengriff und der Vulkanische Gruß waren seine Erfindung, konsequent schützte er seinen Charakter, achtete darauf, dass alles rund um ihn logisch und stimmig war.

 

Tatsächlich waren Logik und Präzision auch im privaten Leben seine ständigen Begleiter. Aber da war noch mehr, viel mehr. Der Mensch Leonard Nimoy war äußerst vielschichtig und sensibel. Er sang und schrieb Gedichte, war ein leidenschaftlicher Fotograf, gläubiger Jude und Alkoholiker. Er war politisch engagiert und Nächstenliebe war für ihn nicht nur ein schönes Wort.

 

Star Trek selbst ist natürlich auch ein Thema, das ließe sich gar nicht vermeiden. Shatner erzählt über die Serie und die Filme, über Erlebnisse beim Dreh, über Conventions und darüber, wie es war, plötzlich ein Star zu sein, plötzlich zu erleben, dass nahezu jeder Mensch in einem zunächst Kirk oder Spock sieht. Ein Mittelteil mit Fotos rundet alles perfekt ab.

 

In seiner Art zu erzählen, bleibt Shatner nicht immer chronologisch, macht den ein oder anderen Sprung. Aber dafür wirkt alles sehr lebendig, ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass er mir gegenüber auf dem Sofa sitzt und plaudert. Er blickt auf ein langes Leben zurück, auf eine lange Freundschaft. Bei der Fülle der Erinnerungen ersetzt manchmal ein Gefühl das konkrete Erlebnis. Das klingt dann etwa so: „Wir sagten etwas, das uns total wichtig war. Ich weiß nur nicht mehr, was es war.“ Das ist echt, das ist lebendig.

 

Fazit: Die Geschichte einer Freundschaft und ein intensiver Blick auf eine faszinierende Persönlichkeit. Für Fans ein Muss!

 

Bei vielen [Conventions] gingen wir zu zweit auf die Bühne und erzählten etwas. Das gefiel mir am besten. Leonard machte sich unheimlich gern über mich lustig – wegen irgendetwas, das ich mal getan hatte, und das Publikum liebte diese Geschichten. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich Leonard vor mir, wie er auf mich deutet und zutiefst vorwurfsvoll sagt: »Dies ist der Mann, der mein Fahrrad gestohlen hat. Das war nicht nett. Wer bitte stiehlt das Fahrrad eines Außerirdischen?«

Kommentare: 18
203
Teilen
Aglayas avatar

Rezension zu "Spock und ich" von William Shatner

Lesenswerte Hommage
Aglayavor einem Jahr

Seit über 30 Jahren bin ich Star Trek Fan, "meine" Serie war dabei immer die originale aus den 60ern, aus dem einfachen Grund, dass es nur die gegeben hat, als ich mit schauen begonnen habe. Meine Lieblingsfigur war und ist bis heute der (Halb-)Vulkanier Mr. Spock, gespielt vom leider vor drei Jahren verstorbenen Leonard Nimoy. In den letzten Jahren durfte ich an Conventions einige Star Trek Schauspieler persönlich erleben, Leonard Nimoy gehörte leider nicht dazu. In "Spock und Ich" blickt William Shatner (Captain James T. Kirk) zurück auf die langjährige Freundschaft zwischen den beiden Schauspielern und was er von Nimoys Leben aus dessen Erzählungen weiss.

William Shatner wählt dabei den Stil einer Erzählung, verwendet oft die Ich-Perspektive und spickt die Biografie nicht nur mit den Randdaten, sondern auch mit vielen kleinen Anekdoten, die er entweder selbst miterlebt oder von Leonard Nimoy erzählt bekommen hat. Viele der im Buch enthaltenen Informationen waren mir bekannt, aber ich habe auch einiges an Neuem erfahren. William Shatner erzählt dabei so lebhaft, dass das Buch selbst ganz ohne neues Wissen immer noch unterhaltsam wäre. Shatner hat den Ruf, arrogant, überheblich und egozentrisch zu sein, geht aber in Szenen, die auch ihn betreffen, immer recht selbstkritisch zur Sache. Er hält oft fest, dass er eine Situation zwar anders gesehen habe, aber es durchaus sein könne, dass er beispielsweise rumgebrüllt oder sich in den Mittelpunkt gestellt habe, und schämt sich auch nicht zuzugeben, dass er zu Beginn gnadenlos eifersüchtig auf Leonard Nimoys Erfolg bei den Fans war.

Wie es bei Biografien üblich ist, ist das Buch grundsätzlich linear aufgebaut, beginnend mit der Kindheit und bis zum Tod fortlaufen. Ab und zu springt William Shatner in der Erzählung allerdings etwas nach vorne oder hinten, wenn es thematisch passt. Zu einem grossten Teil befasst sich das Buch natürlich mit dem Berufsleben Leonard Nimoys, dass seit seiner Kindheit einen grossen Platz eingenommen hat und schlussendlich auch zu einer langjährigen Entfremdung mit seinem Sohn geführt hat. Das Privatleben scheint für Nimoy eher Nebensache gewesen zu sein (oder vielleicht hat er auch einfach Shatner nicht so viel darüber erzählt).

In der Buchmitte sind einige Schwarzweissfotos enthalten, die Nimoy alleine oder mit Shatner zeigen.

Mein Fazit
Lesenswerte Hommage an einen beeindruckenden Mann.

Kommentieren0
26
Teilen
dieBuchBloggers avatar

Rezension zu "Spock und ich" von William Shatner

Rezension zu "Spock und Ich" von William Shatner
dieBuchBloggervor 2 Jahren

Das Buch "Spock und Ich" wurde von William Shatner und David Fisher geschrieben. Es hat genau 300 Seiten und erschien 2016 im Heyne-Verlag.

Es geht um das Leben des wohl berühmtesten Vulkaniers der Welt (und alles darüber hinaus). Doch man erfährt nicht nur, wie Leonard Nimoy zu Mr. Spock wurde, sondern auch wie sich sein privates Leben verändert hat und wie es vor und nach "Spock" verlief.

William Shatner und Leonard Nimoy lernten sich am Set zu der Serie Star Trek kennen. Niemand glaubte damals, dass es die Serie über eine Staffel hinausschaffen würde oder das sie sich überhaupt jemand ansieht. Doch jeder der das glaubte täuschte sich. Mit dieser Ur-Serie wurde der Stein gerade erst ins Rollen gebracht und Captain Kirk und Mr. Spock wurden zu Fernsehhelden.
Sie hatten anfangs einige Startschwierigkeiten, doch es entwickelte sich eine Freundschaft, die 50 Jahre anhalten sollte.

William Shatner erzählt viele Geschichten vom Star Trek-Set und wie er und seine Kollegen miteinander umgingen und sich anfreundeten. Man erfährt sehr viel darüber, wie Leonard Nimoy zu Spock wurde und wie er diesen emotionslosen Vulkanier überhaupt erst zum Leben erweckte.
Doch auch über den Mann hinter Mr. Spock erfährt man sehr viel. Über den gläubigen Juden, den Familienvater, den Alkoholiker und Dichter. Nicht nur vor der Kamera, sondern auch privat führte Leonard Nimoy ein sehr spannendes Leben.

Mir persönlich hat dieses Buch so unglaublich gut gefallen. Ich bin ein riesen Star Trek Fan und ich hatte mir erhofft, ein bisschen was über die Entstehung von Mr. Spock zu erfahren und wie man in eine solche Rolle hineinwächst. Ich habe aber so viel mehr bekommen als nur das. Ich habe den Menschen hinter der Rolle kennenlernen dürfen, so wie er wirklich gelebt hat und was ihm Freude bereitete. Auch Nimoys Leben hat Höhen und Tiefen, wie das von jedem anderen Menschen auch. Es wurden so viele Denkanstöße geboten, so viele Stellen, die zum Nachdenken anregten. Ich musste feststellen, dass Mr. Spock und Leonard Nimoy nicht diesselbe Person waren sondern, dass der Schauspieler hinter der Filmlegende keinesfalls emotionslos oder rein logisch war. Es war so fesselnd, aber auch teilweise erschreckend, was ich so erfahren habe. Für die letzten 30 Seiten brauchte ich durchgehend Taschentücher, so unglaublich mitreißend war diese Biografie. Es war eine unglaubliche Reise durch die Zeit und das Leben eines Schauspielers.

William Shatner zeigt dem Leser den wahren Leonard Nimoy mit allen Ecken und Kanten, so wie auch er ihn kennenlernen durfte. Mit Star Trek wurde eine Legende geschaffen, aber vergessen wir nicht die Menschen hinter dieser Legende, die echten Menschen.

5 Sterne für einen unsterblichen Leonard Nimoy. Das Buch ist einfach nur - faszinierend!

(Rezension von Vanessa/MiniMixi)

Kommentare: 1
40
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 100 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks