William Shatner Star Trek, Die Rückkehr

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(5)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Star Trek, Die Rückkehr“ von William Shatner

Stöbern in Science-Fiction

Superior

Ich liebe dieses Buch mit seinen Wendungen - ein super Auftakt und ein klasse Verlag!

Claire20

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Star Trek, Die Rückkehr" von William Shatner

    Star Trek, Die Rückkehr
    Ameise

    Ameise

    "Star Trek Generations" bedeutete den Abschied gleich zweier Legenden: Das Sternenflotten-Flaggschiff Enterprise-D stürzte auf Veridian III ab, und der berühmte Captain James T. Kirk...nun ja... stürzte ebenfalls auf Veridian III ab. Aber Totgesagte leben ja bekanntlich länger! Eine romulanische Rebellentruppe hat sich mit den Borg verbündet, um mit Hilfe von Nanosonden Kirks Leiche wieder zum Leben zu erwecken. Dies soll eine besonders perfide Racheaktion der Romulaner an Kirk sein. Die Borg wiederum wollen ihren größten Feind aus dem Weg räumen: Jean-Luc Picard. Der auferstandene Kirk wird einer Gehirnwäsche unterzogen, die ihn glauben lässt, Picard wäre seine ärgste Nemesis, und schon heißt es Ring frei für Kirk vs. Picard - let's get ready to rumble... Während der ersten 200 Seiten war ich mir sicher: Das ist der größte Mist, den ich jemals gelesen habe. Eines steht fest: Wenn irgendein x-beliebiger Autor mit diesem Manuskript beim Verlag angekommen wäre, hätten ihm die Verantwortlichen einen Vogel gezeigt. Weil aber als Autor niemand geringeres als William Shatner angegeben ist (auch wenn das Autorenduo Reeves-Stevens höchstwahrscheinlich den Löwenanteil an dem Roman beitrug), sieht die Sache gleich ganz anders aus.Und so finden sich in diesem Roman Dinge, die ansonsten so nie durchgekommen werden. Schon allein die Allianz zwischen den Romulanern und den Borg erscheint mir sehr weit hergeholt, um es vorsichtig auszudrücken. Welcher Romulaner, der noch alle Tassen im Schrank hat, verbündet sich freiwillig mit den Borg? Und wofür überhaupt? Um jemandem eins reinzuwürgen, der sowieso schon tot ist? Und sollte es tatsächlich keine einfachere Möglichkeit geben, Picard zu erledigen, als Zombie-Kirk auf ihn zu hetzen? Die Borg sind so haarsträubend falsch dargestellt, dass sie kaum wiederzuerkennen sind. Warum sollten sie auf einmal miteinander sprechen? Das Kollektivbewusstsein macht Dialoge zwischen einzelnen Drohnen immerhin überflüssig oder, um es aus der Sicht der Borg auszudrücken, irrelevant. Hat jetzt jede assimilierte Rasse einen Sprecher wie den Romulaner Vox, der nicht ganz seine Individualität verloren hat? Und scheinbar kann man die Borg ganz bequem außer Gefecht setzen, indem man ihnen einfach eine Fehlfunktion unterstellt - Nomad lässt grüßen! Die assimilierten Dobermänner hingegen fand ich wiederum ganz lustig, sicher auch, weil ich mich als gebürtige Thüringerin klammheimlich darüber freue, dass zumindest ETWAS aus meiner alten Heimat bis ins 24. Jahrhundert überlebt hat. Und ich bin mir sicher, dass DIESE Idee nun wirklich mal von William Shatner persönlich stammt; immerhin besaß er eine ganze Reihe dieser eleganten Hunde (einer davon hieß übrigens Kirk!) Was mir wirklich sauer aufstieß, ist die Tatsache, dass Kirk hier ein TNG-Mitglied nach dem anderen verkloppt (die Frauen bleiben selbstverständlich verschont!) Wie kommt es, dass der nicht mehr ganz junge und nicht mehr ganz schlanke Kirk in der Lage ist, einen geübten Kämpfer wie Worf ohne große Mühe in einem Bat'leth-Duell (!) zu besiegen? Sogar die Enterprise-D bekommt posthum ihr Fett weg, indem über die Schiffe der Galaxy-Klasse folgendes Resümee gezogen wird: Sicher, die Enterprise war havariert, aber auch drei ihrer Schwesterschiffe hatten in weniger als einem Jahrzehnt, seit die Galaxy-Klasse in den Dienst gestellt worden war, ein katastrophales Versagen erlebt. Es gab eindeutig Dinge bei der Gestaltung und technischen Umsetzung, die man der Ingenieurabteilung der Flotte nahebringen musste. (S. 65) Mit anderen Worten: Eine Fehlkonstruktion. Wem gelungene Charakterzeichnungen in den Romanen wichtig sind, der muss beim Lesen dieses Romans sehr tapfer sein. Spock und Picard scheinen völlig neben sich zu stehen, und wenn Data tatsächlich in der Serie so nervtötend wie in diesem Buch gewesen wäre, hätte er nie im Leben meine Lieblingsfigur werden können. Der negative Höhepunkt ist der Dialog zwischen Data und Geordi in Kapitel 18, der so grottenschlecht ist, dass es schon wehtut. Aber Wunder über Wunder - nach knapp der Hälfte des Romans war dann auf einmal der Knoten geplatzt. Plötzlich wollte ich wissen, wie es weitergeht, und die Aussicht, auch noch den dritten Teil der Trilogie lesen zu müssen, schwebte nicht mehr wie ein Damoklesschwert über mir. Was war passiert? Vielleicht konnte ich mich an diesem Zeitpunkt endlich auf die Geschichte einlassen, anstatt mich permanent über die vielen kleinen und großen Schwachsinnigkeiten zu ärgern, oder aber die Geschichte nahm ab der zweiten Hälfte deutlich an Fahrt auf. Endlich hieß es nicht mehr Kirk gegen alle, sondern die vielen Figuren arbeiteten an den verschiedenen Schauplätzen Hand in Hand. Auch der Handlungsstrang um Spocks Entführung und die erschreckende Aussicht, er könnte dem Borg-Kollektiv angehören, war ziemlich fesselnd. Das spektakuläre Aufeinandertreffen beider Enterprise-Captains ist einfach nur großes Kino und übertrifft das in "Generations" um Längen. Und da mich Raumschiff-Ballerszenen in den Romanen meistens langweilen, muss ich noch lobend erwähnen, dass dieses Buch wirklich mal eine sehr spannende und originelle Raumschlacht enthält. Auch der Schluss ist recht gelungen und legt den Grundstein für den dritten Teil, ohne aber den Leser mit einem offenen Ende in der Luft hängen zu lassen. Fazit: Unterhaltsam ist der Roman, keine Frage. Normalerweise ist das schon die halbe Miete bei mir. Allerdings wird zum Zwecke der Unterhaltung soviel Glaubwürdigkeit, Ernsthaftigkeit und innere Logik über Bord geworfen, dass der negative Eindruck bei weitem überwiegt.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Star Trek, Die Rückkehr" von William Shatner

    Star Trek, Die Rückkehr
    michael_greenguy

    michael_greenguy

    20. June 2010 um 19:57

    William shatner möchte seinen Character weiterleben lassen und schreibt mit Hilfe von ein paar sehr kreativen Ghostwritern eine literarische, alternative Fortsetzung der Star Trek-Reihe nach den Geschehnissen in dem Kinofilm Star Trek - Treffen der Generationen. Diese Fortsetzung beinhaltet für den Anfang eine Trilogie, die mit dem Buch "Die asche von Eden" beginnt und mit "Die Rückkehr" und "Die Rächer" fortgesetzt wird. Es ist alles enthalten was man von richtig guten Star Trek Romanen erwartet. Charaktere der TOS, der TNG, der DS9 und viele, viele mehr. Borgs, Wurmlöcher und Bajoraner natürlich auch

    Mehr