unRuhe

unRuhe
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "unRuhe"

Ein coming-of-age-Roman aus dem letzten Jahr des CDU-Staates. Im April 1966 geht der 17jährige Alfons Mansuhr zum Friseur und danach ist vieles nicht mehr so wie zuvor. Keine Verabredung mit Katrin gelingt ihm, die Schule zwingt ihm sogar eine Kopfbedeckung auf.
Bestätigt durch die ungezügelte Wildheit in seiner Musik hat er das Gefühl, dass es nicht ewig so weitergehen kann. Im Zentrum des Romans stehen Camping-Ferien mit Freunden in Holland, eine fraglos glückliche Liebe und ihre intrigante Zerstörung.
Mit "unRuhe" hat Winand Herzog einen Roman der 68er Generation geschrieben, der seinen Protagonisten Alfons Mansuhr noch nicht im politischen Handgemenge der damaligen Jugendrevolte zeigt. Stattdessen interessiert sich Herzog in seinem Historischen Roman aus dem Jahre 1966 für die seelische Verfassung derjenigen, die wenig später die Revolte zu ihrer eigenen Sache machten. In seinem psychologischen Roman in der Tradition des Anton Reiser von Karl Philipp Moritz ist zu lesen, wie es – einer für alle – in jenem Vulkan ausgesehen hat, der dann in der Jugendrevolte um 1968 und dem, was ihr folgte, zum Ausbruch kam. In der Person des 17jährigen Almansor, wie Alfons Mansuhr sich selbst nennt, verbindet Herzog das Allgemeine der Adoleszenz-Krise mit der besonderen historischen Situation: die Einsamkeit in sich und außer sich, fehlende Solidarität, die HerzLeere und fehlenden Beziehungen zu anderen, die fehlende Sinnsetzung für sich selbst. Das Gefühl der unGelegenheit, dargestellt auch im Rahmen sich entfaltender Sexualität, das Gefühl der Fesselung und Unterdrückung – das Einfangen und der Versuch der Überwindung dieser Gefühle in stahlblauen Minuten …

»Ich habe mir jemanden vorgestellt, der ohne Übereinstimmung lebt mit dem, was er vorfindet, der diese Fremdheit im Grunde mit niemandem völlig teilt und der sich eine Überlebensstrategie entwickelt, die – naja, so etwas wie eine intellektuelle Arroganz ist.« Anna Bögner

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783930509669
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:175 Seiten
Verlag:Büro f. Realitäts Design
Erscheinungsdatum:10.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Historische Romane

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks