Winston Graham Poldark - Abschied von gestern

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 36 Rezensionen
(12)
(18)
(6)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Poldark - Abschied von gestern“ von Winston Graham

Cornwall 1783-1787 Der Krieg in Nordamerika ist vorbei, doch als Ross Poldark in seine Heimat zurückkehrt, ist nichts, wie es war. Er hat alles verloren: Sein Vater ist tot, sein Besitz heruntergekommen und Elizabeth, die er heiraten wollte, ist mit seinem Cousin Francis verlobt. All seine Bemühungen, Elizabeth doch noch umzustimmen, sind vergeblich. Er verliert jegliches Interesse am Leben. Und dann begegnet er einem Mädchen mit dem Namen Demelza. Sie ist arm und nicht aus seiner Welt. Seine Familie ist entsetzt, doch sie wird sein Leben für immer verändern ... »Vom unvergleichlichen Winston Graham …, der all das hat, was die anderen haben, und dann noch eine ganze Menge mehr« The Guardian Der erste Roman der großen Poldark-Saga

Ross Poldark, ein Bild von einem Mann... Die Geschichte eines jungen Mannes der das Erbe seines Vaters annimt und der Kampf beginnt.

— Sturmherz
Sturmherz

Ein Klassiker des 18. Jahrhundert - im 20. Jahrhundert geschrieben

— nicekingandqueen
nicekingandqueen

Nicht so spannend, wie erwartet, aber interessante Protagonisten!

— mabuerele
mabuerele

Ich hatte mehr eine Liebesgeschichte erwartet. Trotzdem vermittelt das Buch einen guten Eindruck über das Leben im 18. Jahrhundert

— silvandy
silvandy

nette Liebesgeschichte im Cornwall des 18. Jahrhunderts

— katze267
katze267

Nach der Hälfte abgebrochen, da Übersetzung und Stil mich wahnsinnig gemacht haben. Das Original liest sich sehr viel angenehmer.

— Damarel
Damarel

Cornwall, Ende des 18. Jahrhunderts. Der Krieg in Nordamerika ist vorbei, doch als Ross Poldark in seine Heimat zurückkehrt, hat sich fast a

— Sofie41
Sofie41

Meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt und die Geschichte konnte mich leider nicht fesseln...

— mona_lisas_laecheln
mona_lisas_laecheln

Hat mich leider nicht so überzeugt.

— spozal89
spozal89

Sehr enttäuschend!

— tardy
tardy

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

Mord im mittelalterlichen Nürnberg - und Olivera mittendrin!

mabuerele

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Klassiker des 18. Jahrhundert - im 20. Jahrhundert geschrieben

    Poldark - Abschied von gestern
    nicekingandqueen

    nicekingandqueen

    16. March 2017 um 18:53

    Das perfekte Buch für jeden Jane Austen Fan, der sich nach weiteren Büchern aus dem 18. Jahrhundert sehnt in einer einfach gehaltenen Sprache, wobei natürlich dennoch auf die Historie geachtet wurde und Neumodernes wie Handys etc natürlich nicht existieren, stattdessen aber Reiter,... In "Poldark" geht es nun inhaltlich ebenfalls um Familienfehden im 18. Jahrhundert, die natürlich im Happy End enden, jedoch hier mit einem teilweise offenen Ende, da es noch sechs weitere Nachfolgewerke gibt. Inhaltlich will ich nicht zu viel verraten, nur dass es am Anfang mit einer traurigen Geschichte beginnt, da der Protagonist seinen Vater verliert und seine Freundin ebenfalls. Anschließend ist es aber eine typische Aschenputtelgeschichte. Er nimmt ein junges, armes, geschändetes Mädchen auf und verliebt sich in sie als sie erwachsen ist. Aber es gibt noch viel mehr zu lesen!! Die Sippe Poldark hat nämlich sehr viele Probleme. Also ein super Geschenk für jede Frau!

    Mehr
  • Poldark - Abschied von gestern

    Poldark - Abschied von gestern
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    01. February 2017 um 10:11

    „Poldark – Abschied von gestern" markiert den Einstieg in die Poldark-Saga von Winston Grahahm. Das Buch hat mit seinem Cover sofort meinen Blick auf sich gezogen und der Inhalt tat dann sein übriges.  Ross Poldark kehrt 1783 aus dem britisch-französischen Krieg in Amerika zurück. Das heimatliche Anwesen in Cornwall findet er verwahrlost vor, der Vater ist kurze Zeit vor seiner Rückkehr verstorben, seine Jugendliebe Elisabeth ist inzwischen mit seinem Cousin Francis verlobt und die Hochzeit steht kurz bevor. Ross muss sein Leben neu ausrichten und beginnt seinen Besitz in Ordnung zu bringen. Gleichzeitig reift in ihm der Plan die alten Kupferminen auf seinem Land wieder in Betrieb zu nehmen. Bei einem Markbesuch beobachtet er den ungleichen Kampf zwischen mehreren Jungs und einem Mädchen. Er steht dem Mädchen zur Seite und nimmt sie, nachdem er von ihrem gewalttätigen Vater erfahren hat, als Küchenmagd bei sich auf. Sein Entschluss entsetzt seine Familie, die hinter seinem Tun etwas gänzlich anderes als Hilfsbereitschaft vermutet. Die Geschichte gliedert sich in insgesamt drei Abschnitte bzw. Bücher. Das 1. Buch spielt im Zeitraum Oktober 1783 bis April 1785, im 2. Buch geht es um die Monate April bis Mai 1787 und das 3. Buch widmet sich Juni bis Dezember 1787. Das Buch und ich habe einige Zeit gebraucht, bis wir miteinander warm geworden sind. Gerade zu Beginn begegnen einem viele Personen und eine Zuordnung fällt schwer. Im Lauf der Zeit lernt man die einzelnen Mitwirkenden etwas besser kennen und hat halbwegs den Überblick von wem gerade die Rede ist. Auch an den Schreibstil von Winston Graham musste ich mich, obgleich er mir gut gefallen hat, erst gewöhnen. Der sprachliche Ausdruck trägt viel dazu bei, dass die Zeit und die Menschen mit ihren Lebensgewohnheiten im 18. Jahrhundert lebendig werden und fordert mich in Bezug auf Verständnis und Konzentration heraus, was mir gut gefällt. Gleichzeitig hält der Ausdruck mich beim Lesen aber auch auf Abstand und verhindert mit seiner nüchtern erscheinenden Beschreibung der Protagonisten und aller anderen Personen, dass ich diesen gefühlsmäßig nahe komme und intensiv Anteil an den diversen Schicksalsschlägen nehme. Die Zeitsprünge, die ich stellenweise als etwas abrupt empfunden habe, fördern diese Distanz sogar noch. Alles in allem bin ich deshalb etwas hin- und hergerissen, was das Buch angeht. Dem 2. Teil werde ich in einer ruhigen Minute wohl noch eine Chance geben und dann entscheiden, wie es mit den restlichen Teilen weitergeht. Laut Informationen am Ende des Buches umfasst die Poldark-Saga folgende Teile: Poldark - Abschied von gestern Poldark - Von Anbeginn des Tages Poldark - Schatten auf dem Weg Poldark - Schicksal in fremder Hand Poldark - Im dunklen Licht des Mondes Poldark - Das Lied der Schwäne Poldark - Vor dem Steigen der Flut Von mir gibt es für den ersten Teil 3,5 Bewertungssterne, die ich auf 4 aufrunde.

    Mehr
    • 7
  • Serienauftakt mit Suchtpotential

    Poldark - Abschied von gestern
    SummseBee

    SummseBee

    21. November 2016 um 11:22

    Eine Familiensaga, die im 17. Jahrhundert in Cornwall spielt in dessen Mittelpunkt Ross Poldark steh. Ross kehrt aus dem Krieg zurück und erfährt, dass sein Vater gestorben ist. Außerdem ist sein Familienanwesen in einem miesen Zustand und seine Auserwählte Elizabeth bereits mit seinem Vetter verlobt ist. Seiner Cousine Verity gelingt es ihn wieder aufzurichten. Er versucht dem Anwesen wieder zu altem Glanz zu verhelfen und nimmt das kleine Mädchen Demelza bei sich auf. Und weiß da noch nicht, dass sie sein Leben grundlegend verändern wird... Die Geschichte hat mich nach den ersten Seiten sofort in seinen Bann gezogen. Ross ist ein beeindruckter Hauptcharakter, dessen Geschichte sehr spannend ist. Neben Ross gibt es noch viele weitere tolle Charaktere in diesem Buch. Besonders lieb gewonnen habe ich ebenfalls seine Cousine Verity, die es mit ihrer liebevollen Art geschafft hat Ross nach der Rückkehr aus dem Krieg wieder zu zeigen wie wertvoll das Leben ist. Und natürlich ist Demelza, die Ross als kleines Mädchen bei sich aufnahm eine wichtige und tolle Figur in diesem Buch. Mit ihrer Art war sie ein wahre Unterhaltung in der so vornehmen Welt von Ross. Die Standesunterschiede der beiden fand ich sehr gut dargestellt. Über die sich Demelza mehr Sorgen macht als Ross. Genau das ist das tolle an Ross. Er nimmt sich selber nicht so wichtig und beurteilt Menschen nicht nach ihrer Herkunft. Demelza hat wohl die größte Veränderung in diesem Band durchgemacht. Aber auch Ross hat sich im Laufe der Geschichte positiv gewandelt. Ich bin sehr gespannt welche Entwicklungen in den nächsten Bänden noch auf uns Leser warten. Dies ist der erste Band einer Familiensaga. Nach der letzten Seite in Band 1 möchte man sofort mit Band 2 weiter machen. Ich bin sehr gespannt wie es mit Ross, Demelza und den anderen Charakteren weiter geht und freue mich auf die weiteren Bände dieser tollen Familiensaga.    

    Mehr
  • Suchtgefahr!

    Poldark - Abschied von gestern
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. October 2016 um 13:46

    Ich bin froh über diese unvergleichliche Saga gestolpert zu sein! Eine Saga, die im 17. Jhd in Cornwall beginnt und einen sofort in seinen Bann zieht.Als Ross Poldark aus dem Krieg zurück in die Heimat kommt hat er nichts mehr. Das Anwesen in miesem Zustand, die Auserwählte vergeben an den Vetter, der Vater tot. Nur mit viel Feingefühl gelingt es seiner Cousine Verity ihn wieder aufzurichten und das Leben nicht mehr als ganz so sinnlos und aussichtslos zu betrachten. Als er zufällig über die kleine Demelza stolpert und sie von ihrer Not schützen möchte, in dem er sie bei sich einstellt, ahnt er noch nicht wie stark sie seine Zukunft beeinflusst. Winston Graham schafft es von der ersten Seite an seine Leser zu fesseln. Ein sehr angenehmer Schreibstil führt uns durch die Geschichte, die für jeden etwas zu bieten hat. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, jeder mit seinen Eigenheiten unverkennbar, und doch entdeckt man sie immer wieder neu. Ross ist der perfekte Hauptcharakter, vereint er doch so viele Gegensätze in sich selbst und ist oft zwischen ihnen hin und her gerissen. So ist er auf der einen Seite ein sturer Landsedelmann, der sich seiner Stellung und des erwarteten Auftretens seiner Person durch aus bewusst ist, andererseits sich aber auch nicht dem Mitgefühl und der Verbundenheit zum einfachen Volk entschließen kann, was nicht jeder seiner "Schicht" gern sieht. Am deutlichsten wird dies in seiner Beziehung zu Demelza, die es schafft eine neue Seite in ihm zu wecken, eine Veränderung die viel Mut und Vertrauen abverlangt. Ich bin immer wieder fasziniert von diesen Epochen, in den der Unterschied der Schichten so scharf, deutlich und gnadenlos dargelegt wird. Klar gibt es auch heutzutage noch deutliche Unterschiede in der Gesellschaft, doch das ist etwas anderes. Winston Graham führt diese Erwartungen an den Stand sehr gut auf, führt uns in die gegensätzlichen Schichten ein und lehrt uns beide zu verstehen. Die Menschen und ihre Nöte, Beweggründe und Leiden besser zu verstehen. So war ich als Leser auch stark von Ross Poldarks handeln beeindruckt, der sich um solcherlei standesgemäßen Erwartungen nicht schert und durch aus ein Rebell seiner Zeit ist, der viel Mut beweist und für seine Überzeugungen einsteht. Damit stößt er auch in der eigenen Verwandtschaft nicht immer auf Verständnis, doch dies ist ihm gleich. Viele Nebencharaktere, die einem nach und nach vorgestellt werden, runden das Bild perfekt ab und geben der Geschichte noch zusätzliche Würze. Ich bin gespannt, wie es mit Ross und Demelza, aber vor allem Verity weitergeht! Die Charaktere sind mir unheimlich ans Herz gewachsen und ich bin glücklich noch so viele Lesestunden mit der Saga verbringen zu können. Ich freue mich sehr, das manche Verlage die Bücher neu auflegen und so auch jüngere Leser oder eben andere Generationen auf diese aufmerksam gemacht werden. Es wäre doch eine Schande, wenn solche Schätze mit der Zeit einfach untergehen! Definitiv eine Saga mit Suchtpotenzial, also seid euch dieser Gefahr bewusst, wenn ihr Band 1 beginnt! :)

    Mehr
  • Lesbarer Wiederaufguss

    Poldark - Abschied von gestern
    anchel

    anchel

    21. September 2016 um 10:38

    Historische Romane gehören normalerweise nicht in mein Beuteschema ,aber alles muss man mal auspobieren. Total überrascht war ich, als ich durch Rechercher herausfand, dass es ja gar kein neues Buch ist. Bereits 1945 geschrieben und inzwischen verfilmt. Ross und Demelza als Traumpaar und Grundlage einer Familiensaga. Er aus reicherem Hause, auch wenn nicht so anerkannt, sie total aus der anderen Seite der Gesellschaft. Ich muss sagen, das Buch habe ich einfach schnell durchgelesen, so manche historische Tatsache war neu, aber eher die Kleinigkeiten und nicht der Gesamtzusammenhang. Manche Stellen habe ich einfach überlesen, wenn man zum Beispiel durch den Wald eine Flucht verfolgt und die Rede von Fasanengeräuschen etc ist. Begriffe wie konvulsivische Belastung sind total altmodisch und machen den Roman für mich eher lächerlich.

    Mehr
  • Beeindruckender Beginn eines historischen Familenepos in Cornwall

    Poldark - Abschied von gestern
    katze267

    katze267

    19. September 2016 um 19:02

    Poldark- Abschied von gestern ist der erste Band der fünfteiligen Poldark Reihe von Winston Graham. Er umfasst die Jahre 1783-1787.Ross Poldark kehrt nach dem Tode seines Vaters Joshua aus dem Nordamerika Krieg nach Cornwall zurück, mit einer Narbe im Gesicht gezeichnet und am Bein verletzt. Doch seine Rückkehr gestaltet sich,auch abseits von diesem Todesfall nicht glücklich. Das väterliche Gut Nampara ist in einem erbärmlichen Zustand, die Bediensteten Jud und Prudie sind dem Trunk ergeben und Elizabeth,die junge Frau, die er liebt und von der er annahm, sie würde auf ihn warten, ist ausgerechnet mit seinem Cousin Francis verlobt und heiratet diesen auch wenig später. Ross kümmert sich zwar intensiv um das Gut, bringt Jud und Prudie wieder ans Arbeiten und erwägt auch die Neueröffnung einer Kupfergrube, aber die Lebensfreude hat ihn verlassen, Pflichtgefühl beherrscht sein Leben. Von seiner Familie bemüht sich nur Verity, seine Cousine und Francis' Schwester, ihn aufzubauen. Bei einem Marktbesuch rettet er die junge Demelza , Tochter eines Grubenarbeiters, vor Misshandlungen und nimmt diese als Küchenmädchen bei sich auf.Demelza dankt es ihm mit ihrer ansteckenden lebensfrohen Art und im Laufe der Jahre wird die heranwachsende Demelza ihm immer wichtiger, die beiden kommen sich näher. Doch hat diese Beziehung eine CHance?Werden Familie und Umfeld die unstandesgemäße Demelza akzeptieren? Die Gescchichte ist sehr gefühlvoll geschrieben,die Emotionen und Gedanken von Ross und Demelza werden aus ihrer jeweiligen persönlichen Sicht geschildert so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann.Auch die Schilderung des historischen Cornwalls mit seinen Gruben- und Landarbeitern am Rande des Existenzminmums, den Vergnügungen der Bessergestellten wie Hahnenkampf und Fuchsjagd und deren opulenten Mahlzeiten, das arbeitsreiche Leben auf einem Gutshof, alles ist sehr detailliert geschildert und ermöglicht dem Leser ein genaues Bild der Lebensumstände der handelnden Personen.Gleichzeitig liest sich der Schreibstil angenehm und flüssig. Insgesamt ein gut zu lesender, historischer Liebesroman im Cornwall des 18. Jahrhunderts, der vielversprechende Beginn eines interessanten Familienepos.

    Mehr
  • Historisch und Leidenschaftlich

    Poldark - Abschied von gestern
    Kruems

    Kruems

    18. September 2016 um 15:16

    Das Buch Poldark - Abschied von gestern - hat meine Erwartungen voll erfüllt. Eine leidenschaftliche Geschichte in historischer Kulisse, Ross, der in den Krieg zog und bei seiner Rückkehr nicht nur das eigene Land und Gut vernachlässigt vorfindet sondern auch noch die vormals Auserwählte Elisabeth in den Armen seines Cousins Francis. Doch er ist eine starke Natur und stellt sich den Problemen und beginnt mit der langfristig erfolgreichen Bewirtschaftung. Unterstützt wird er dabei auch von Demelza, die er erst als Dienstmädchen, später als seine Frau an seiner Seite hat. Ein tolle Buch für Fans der historischen Romane, sehr gut geschrieben und gleich von den ersten Seiten an mitreißend und spannend mit einem guten Einblick auch in das harte Leben der damaligen Zeit.

    Mehr
  • Neuauflage

    Poldark - Abschied von gestern
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    17. September 2016 um 18:32

    Der Autor Winston Graham hat die Poldark Reihe bereits in den 40 er Jahren des letzten Jahrhunderts angefangen zu verfassen. Der erste Band Abschied von gestern gibt erste Einblicke in das Leben von Ross Poldark, der aus dem Krieg in Amerika zurückgekommen ist. Wir schreiben das Jahr 1783 und wir befinden uns in Cornwall. Die Standesunterschiede sind noch groß und die Grenzen fast unüberwindbar. Arm und Reich kommen sich gesellschaftlich nicht in die Quere. In dieses Milieu kehrt Ross Poldark zurück. Seine Kriegserlebnisse haben seine Sicht auf Ungerechtigkeit und falsche Standesdünkel verändert. Sein Vater ist verstorben und hat ihm einen heruntergekommenen Besitz vererbt. Außerdem hat sich die Frau die er liebt einem anderen zugewandt. Alles Komponenten für einen erfolgreichen Roman. Die Sprache der Geschichte wirkt sehr modern und lebendig und ich habe sehr schnell ins Buch gefunden und fühlte mich auch nicht durch zu viele Protagonisten überfordert. Der Autor schafft es die Umgebung und die Charaktere gut darzustellen, so das man sich alles gut vorstellen kann. Die verschiedenen Blickwinkel aus denen die Geschichte erzählt wird geben gute Einblicke in die Gedankenwelt der Handelnden und insgesamt hat mich der erste Band gespannt auf Teil zwei zurückgelassen.

    Mehr
  • Poldark - Abschied von gestern

    Poldark - Abschied von gestern
    dorli

    dorli

    16. September 2016 um 22:38

    In seiner historischen Romanreihe „Poldark“ nimmt Winston Graham den Leser mit auf eine Reise in das ausgehende 18. Jahrhundert und erzählt die Geschichte einer alteingesessenen Landbesitzer-Familie in Cornwall.„Poldark – Abschied von gestern“ ist der erste Teil der Saga. Als Ross Poldark im Oktober 1783 aus dem Krieg in Nordamerika wieder in seine Heimat zurückkehrt, erwarten ihn einige tief greifende Veränderungen: Sein Vater Joshua ist gestorben, das Gut ist heruntergekommen und verschuldet, seine große Liebe Elizabeth ist mit seinem Vetter Francis verlobt. Ross lässt sich nicht unterkriegen und beginnt, seinen Besitz wieder auf Vordermann zu bringen. Auf einem Kirchentag rettet Ross die in eine Schlägerei geratene 13-jährige Demelza Carne und nimmt das Mädchen als Küchenhilfe in seinem Haushalt auf. Es ist Winston Graham sehr gut gelungen, Land und Leute darzustellen. Nicht nur die Landschaft und die Gegebenheiten Cornwalls im 18. Jahrhundert werden detailreich beschrieben, man lernt auch die auch die Lebens- und Arbeitswelt der Menschen zur damaligen Zeit gut kennen. Das Geschehen wirkt dadurch durchweg echt und glaubwürdig. „Poldark – Abschied von gestern“ lässt sich angenehm zügig lesen. Das Buch hat mich gut unterhalten und mir ein paar interessante Einblicke in die Sozialgeschichte Cornwalls beschert.

    Mehr
  • Interessantes Zeitgemälde

    Poldark - Abschied von gestern
    mabuerele

    mabuerele

    „...Ich hoffe, meine Auferstehung zur unrechten Zeit hat keinen Schatten auf euren Abend geworfen...“ Wir schreiben das Jahr 1783. Im März stirbt Joshua Poldark. Im Oktober kommt Hauptmann Ross Poldark, sein Sohn, aus dem Krieg in Amerika zurück. Da ihn keiner von der Poststation abholt, führt ihn sein erster Weg zu seinem Onkel Charles nach Trenwith House. Dort findet eine Feier statt, die für Ross eine unangenehme Überraschung bedeutet. Francis, sein Cousin, wird Elizabeth heiraten, die Frau, die Ross stets an seiner Seite gesehen hat. Mit obigen worten verlässt Ross die Feier. Zu Hause findet er dann eine vernachlässigte Farm vor. Im Haus haben sich die Jud und Prudie, die Angestellten, bequem gemacht. Der Autor hat ein interessanten Zeitgemälde über die Entwicklung in Cornwall über vier Jahre geschrieben, Es ist der erste Teil einer Reihe. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Ross spielt sich nicht als Grundbesitzer auf. Er kümmert sich um arbeitslose Minenarbeiter und die Farmer der Gegend. Es braucht seine Zeit, bis Ross die Enttäuschung über Elizabeths Verhalten überwunden hat. Dabei steht ihm Verity, seine Cousine, als Gesprächspartner zur Seite. Ihr auch Leben wird von Schicksalsschlägen geprägt. Dann trifft Ross auf Demelza. Sie stammt aus bitterarmen Verhältnissen und wird von ihrem Vater geschlagen. Ross gibt ihr Arbeit und eine neue Heimat in seinem Heim. Sie vermag es sogar, die skeptische Prudie zu überzeugen. Demelza erweist sich als fleißig und lernwillig. Der Schreibstil des Buches lässt sich gut lesen. Allerdings ist der Spannungsbogen über weite Strecken nicht sehr hoch. Gut beschrieben werden die Zeitverhältnisse. Obwohl die Erlöse für Erze zurückgehen, eröffnet Ross eine neue Kupfermine. Es ist ein Zeit der Veränderungen. Bankiers gewinnen an Bedeutung. Alte Familien, wie die Poldarks, stehen am Scheideweg. Während Ross bereit ist, neue Wege zu gehen, hat Francis zunehmend finanzielle Probleme. Gut wird herausgearbeitet, wie sich Ross und Elizabeth im Laufe der Handlung miteinander arrangieren. Es bleibt aber ein Stachel zurück. Dabei verändert sich Elizabeth meiner Meinung nach nicht unbedingt zu ihrem Vorteil. Eingebettet in die Familiengeschichte von Ross sind weitere Lebensbeschreibungen. Dadurch wird die Vielfalt der gesellschaftlichen Schichten erfasst. Das Cover mit dem Mann über dem Meer ist auffallend. Das Buch hat mir gut gefallen. Es ist ein interessantes Zeitgemälde.

    Mehr
    • 6
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    13. September 2016 um 16:15
  • Nette LIebesgeschichte im 18. Jahrhundert mit Luft nach oben

    Poldark - Abschied von gestern
    silvandy

    silvandy

    30. August 2016 um 22:47

    Der Vater von Ross Poldark ist gestorben, als dieser aus dem Krieg zurückkehrt. Ross erbt das Landgut, das ziemlich heruntergekommen ist. Seine Verlobte hat sich mittlerweile anderweitig orientiert. Doch es gelingt seiner Cousine, Ross mit viel Feingefühl wieder aufzurichten und ihm zu vermitteln, dass das Leben nicht so aussichtlos ist, wie er meint. Rosse trifft zufällig auf Demelza und sofort ist sein Beschützerinstinkt geweckt. Er stellt sie ein, nicht ahnend, wie dies seine Zukunft beeinflussen wird. Ross erweckt sein Landgut mit Hilfe von Demelza wieder zum Leben. Dabei stellen sich den beiden so manche größere und kleinere Steine in den Weg. Das Buch vermittelt dem Leser einen guten Eindruck über das Leben im 18. Jahrhundert. Winston Graham gewährt dem Leser Einblicke in die gesellschaftlichen Schichten der damaligen Zeit und man lernt beide Seiten mit all ihren Nöten und Beweggründen und manchmal auch ihre Leiden, kennen und verstehen. Ross Poldark schert sich nicht um die standesgemäßen Erwartungen und kann deshalb durchaus als Rebell seiner Zeit angesehen werden. Mich hat es beeindruckt, dass er Mut beweist und für seine Überzeugungen einsteht. Leider macht er sich damit bei der eigenen Verwandtschaft nicht unbedingt sehr beliebt, da diese mit Unverständnis reagieren. Der Schreibstil ist sehr sachlich, was leider etwas langatmig wirkt. Der Autor beschreibt sowohl die Orte als auch die Charakter recht bildhaft. Ich hatte jedoch ein bisschen mehr einer Liebesgeschichte erwartet. Leider ist diese etwas kurz geraten. Im Laufe der Geschichte werden immer wieder Spannungsbögen aufgebaut, aber die verlaufen sich wegen der großen Zeitsprünge.

    Mehr
  • Interessanter Auftakt, jedoch noch mit Schwächen

    Poldark - Abschied von gestern
    aly53

    aly53

    07. August 2016 um 22:02

    Hierbei handelt es um den ersten Band der Poldark Saga.Bereits der Prolog hat mir sehr gut gefallen. Danach geht es damit weiter , als Ross zurückkehrt.Und ich muss sagen, anfangs war ich erstmal etwas verwirrt, aber mich habe auch ungute Ahnungen beschlichen.Ross Poldark als Person gefällt mir sehr gut. Er ist hart im nehmen und geht auch an den schlimmsten Tiefschlägen nicht zugrunde. Denn man muss ganz ehrlich sagen, bei dem was er erlebte, zerbricht man entweder oder gewinnt an Stärke.Er kehrt aus dem Krieg zurück, um dann zu sehen, daß sein Vater tot, der Besitz verwahrlost und die geliebte  Frau auch noch weg ist.Nicht einfach, auch für Ross nicht.Besonders am Anfang habe ich sehr mit ihm mitgelitten. Ich konnte das Ganze selbst kaum glauben. Vor allem konnte ich Elizabeth einfach nicht verstehen.Ross´ Traurigkeit und Kummer, aber auch seine Wut und sein Schmerz sind wirklich sehr gut spürbar, was ihn mir auch als Mensch nähergebracht hat.Doch wird es für Ross besser werden?Als die junge Demelza in sein Leben tritt, nimmt alles eine Wende.Eine Wende , die von vielen Emotionen durchzogen ist.Demelza hat in mir sofort den Beschützerinstinkt geweckt. Sie tat mir so unglaublich leid.Interessant war für mich , wie sich danach alles entwickelt hat, denn es war nicht abzusehen.Ich fand es auch sehr schön zu sehen, wie man damals gelebt hat und wie alles so vonstatten ging.Schlussendlich ist es ein interessanter Auftakt, der recht vielversprechend ist. Mitunter kamen für mich jedoch auch ein paar Längen zustande.Ich empfand alles  als sehr drückend und trostlos.Doch gleichzeitig konnte ich auch Leben und die Intensität der Umgebung spüren.Ein Buch das recht viele Facetten hat und Stück für Stück interessanter wird.Hierbei erfahren wir die Perspektive von Ross, was ihm mehr Raum und Tiefe schenkt.Die Nebencharaktere sind gut gezeichnet, besonders gut hat mir auch Verity gefallen.Einige von ihnen bleiben jedoch noch etwas blass.Ihre Handlungen und Gedankengänge sind meist gut nachvollziehbar gestaltet.Die Atmosphäre ist drückend, schwermütig und auch etwas trostlos.Der Schreibstil ist stark einnehmend und miteißend gehalten. Der Autor hat dabei eine etwas gewöhnungsbedürftige Art zu schreiben, bei der ich mich anfangs etwas schwer getan hab. Es ist etwas gehoben und sehr wortreich, was aber wirklich sehr gut zur damaligen Zeit passt.Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.Fazit:Ein interessanter Auftakt der Poldark Saga, der Lust auf mehr macht.Ross ist eine sehr einnehmende Persönlichkeit, die mich sehr fesseln konnte.Eine klare Leseempfehlung.Ich vergebe 4 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Tolles historisches Drama

    Poldark - Abschied von gestern
    LeseratteAnna1986

    LeseratteAnna1986

    07. August 2016 um 00:05

    Das Cover dieses Buch hat mir nicht ganz so zugesagt, ich würde das Buch in der Buchhandlung eher nicht in die Hand nehmen... Das Genre ist eigentlich auch nicht so meins, ABER das Buch konnte mich dennoch BEGEISTERN!!! Die Charaktere haben mir sehr gefallen. Es ist interessant ihren Leben zu folgen. Ross Poldark war im Krieg und als er in seine Heimat zurückkommt, ist für ihn alles anders als vor dem Krieg: Sein Vater ist gestorben. Die Frau, die er vor dem Krieg geliebt hat, heiratet seinen Vetter. Er findet jedoch auch wieder eine neue Liebe, die ihm zur Seite steht. Leider bekommt er deswegen viele Kritiken, da sie aus einer armen Familie stammt... Dieser historische Roman wird von Seite zu Seite spannender und ich hab schon große Lust die weiteren Bände zu verschlingen

    Mehr
  • Zeit des Umbruchs in Cornwall

    Poldark - Abschied von gestern
    allegra

    allegra

    04. August 2016 um 18:45

    Der Autor Winston Graham beginnt den Roman „Poldark – Abschied von gestern“, der erstmalig 1945 erschienen ist, mit der Rückkehr von Ross Poldark aus Kriegsdiensten im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg 1783 ins heimische Cornwall. Ross findet eine veränderte Welt vor. Sein Vater Joshua ist verstorben. Sein Knecht Jud und seine Magd Prudie haben das Haus und den Hof verkommen lassen. Ein besonders herber Schlag für Ross ist, dass seine große Liebe Elizabeth mit seinem Cousin Francis verlobt ist. Er kommt nur schwer über diesen Verlust hinweg und wird während der schwersten Zeit von seiner Cousine Verity getröstet. Um wirtschaftlich überleben zu können, eröffnet Ross unterstützt von Investoren eine Kupfergrube. Man erfährt in diesem Roman einiges über das Leben sowohl der reicheren Bevölkerung als auch von Land- und Grubenarbeitern. Die gesellschaftlichen Umwälzungen sind sehr anschaulich beschrieben. Durch die angenehme Übersetzung lässt sich das Buch auch heutzutage flüssig lesen. Ich konnte sehr schön eintauchen in die Zeit der französischen Revolution im Süden Englands. Da es sich bei diesem Roman wirklich um eine Geschichte handelt, die sich mit hoher Wahrscheinlichkeit so hätte zutragen können und sich nicht wie in manchen anderen modernen historischen Romanen sich Zufall an Zufall reiht, kommt die Handlung etwas behäbiger daher und ist vielleicht nicht durchgehend als sehr spannend zu bezeichnen. Dennoch empfand ich dieses Buch nicht als langweilig und empfehle es Lesern, die gerne ruhigere, authentisch wirkende Gesellschafts- und Familienromane lesen mit 4 Sternen.  

    Mehr
  • Großartige Familiensaga

    Poldark - Abschied von gestern
    Sofie41

    Sofie41

    02. August 2016 um 21:43

    Story: Cornwall, Ende des 18. Jahrhunderts. Der Krieg in Nordamerika ist vorbei, doch als Ross Poldark in seine Heimat zurückkehrt, hat sich fast alles verändert. Er hat alles verloren: Sein Vater ist tot, sein Besitz heruntergekommen und Elizabeth, die er heiraten wollte, ist mit seinem Cousin Francis verlobt. Alle seine Bemühungen, Elizabeth doch noch umzustimmen, sind vergeblich. Er verliert jegliches Interesse am Leben. Und dann begegnet er einem Mädchen mit dem Namen Demelza. Sie ist arm und nicht aus seiner Welt. Seine Familie ist entsetzt, doch sie wird sein Leben für immer verändern Bewertung: Der erste Band einer großartigen mitreißenden Familiensaga hat mir gut gefallen. Ich bin sehr froh dieses Buch gewonnen zu haben, denn sonst wäre ich sicherlich nicht auf diese Buchreihe aufmerksam geworden. Die Sprache und der Schreibstil sind erstmal etwas besonders und ich konnte mir sehr viele Figuren nicht gleich merken, trotzdem steigt man sehr schnell ein. Jetzt bin ich auf den zweiten Band gespannt, ich hoffe, er gefällt mir genauso gut, wie der erste.

    Mehr
  • weitere