Winston Graham; Jeremy Poldark: A Novel of Cornwall 1790-1791 by Winston Graham (2008-06-06)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jeremy Poldark: A Novel of Cornwall 1790-1791 by Winston Graham (2008-06-06)“ von Winston Graham;

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gesellschaftspanorama

    Jeremy Poldark: A Novel of Cornwall 1790-1791 by Winston Graham (2008-06-06)
    sKnaerzle

    sKnaerzle

    19. July 2016 um 23:19

    Es gibt ein einfaches Rezept, um historische Romane zu schreiben: Man nehme eine aufregende Epoche und kombiniere die realen Ereignisse mit der verwickelten Geschichte einer fiktiven Familie. Das Ergebnis muss nicht immer schlecht sein.Winston Graham hat etwas anderes versucht. In der Poldark-Reihe beschreibt er die Sozialgeschichte Englands über fast ein halbes Jahrhundert.Die großen historischen Ereignisse und Personen kommen zwar vor, die Französische Revolution gibt ein Hintergrundrauschen ab, aber das Leben an der Küste Cornwalls wird davon kaum beeinflusst. Wichtiger ist der Fortschritt im Bergbau im Rahmen der Frühindustrialisierung.Die Familie Poldark gehört zur Klasse der Grundbesitzer und lebt teils von den Pachtzahlungen ihrer Bauern, teils von Anteilen an Minen. Ross Poldark ist der Sohn eines jüngeren Sohnes und damit finanziell nur schlecht abgesichert, im Grunde ist er kaum mehr als ein Bauer.Mit Ross sind durch verschiedenste Bande aber Menschen aus allen Gesellschaftsschichten verbunden - Minenarbeiter und Farmhelfer, Offiziere und Gutsbesitzer, Bankiers und Ärzte und eine reiche Erbin.Man erfährt viel, wie diese Gesellschaft funktioniert - wie die Schließung eines Bergwerks ein ganzes Dorf ruiniert, einschließlich der Besitzer. Man lernt, dass der königliche Richter nur zweimal im Jahr vor Ort war und die armen Angelkagten eben so lange im Gefängnis warten mussten, falls sie keine Kaution zahlen konnten. Überrascht sieht man, dass es in einem Wahlbezirk Wahlkampf gab und die Bevölkerung ganz aufgeregt wird, obwohl nur eine Handvoll Männer das Wahlrecht besaß. Habe ich jetzt alle abgeschreckt? Natürlich liest niemand einen Roman, um hinterher solche Dinge zu wissen.Aber Winston Graham kombiniert seinen Blick auf die Geschichte natürlich auch mit einer Geschichte. Ross Poldark fühlt sich von seiner eigenen Gesellschaftsklasse abgestoßen, wittert überall Verrat und wurd von seinem engsten Verwandten verraten. Seine Frau, die "nur" die Tochter eines Minenarbeiters ist, versucht seine Stellung zu wahren und ihm zu helfen, wo es geht. Aber Ross gefällt sich in der Rolle des einsamen Wolfes... Übermäßig komplex fand ich den Roman nicht, aber ganz ohne Konzentration lässt er sich auch nicht lesen, denn es gibt, wie bereits gesagt, eine große Fülle von Personen, deren Schicksale in vielen Nebenhandlungen erzählt werden. Es ist aber toll, wie Graham die Fäden in der Hand behält und alles in einem stimmigen Tableau Cornwalls am Ende des 18. Jahrhunderts einmündet.

    Mehr
    • 2