Wioletta Greg

 4 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Unreife Früchte.

Alle Bücher von Wioletta Greg

Wioletta GregUnreife Früchte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Unreife Früchte
Unreife Früchte
 (4)
Erschienen am 26.01.2018

Neue Rezensionen zu Wioletta Greg

Neu
smayrhofers avatar

Rezension zu "Unreife Früchte" von Wioletta Greg

Eine polnische Kindheit zwischen Sozialismus und Katholizismus
smayrhofervor 6 Monaten

Wioletta Greg – eigentlich Wioletta Grzegorzewska – beschreibt in ihrem autobiographisch geprägten Roman ihre Kindheit in einem polnischen Dorf namens Hektary in den 70er und 80er Jahren. Zu dieser Zeit herrscht im kommunistischen Polen Kriegsrecht, aber das spielt in den Kindheitserinnerungen der kleinen Wiolka nur eine untergeordnete Rolle. Eher tritt der allgegenwärtige katholische Glauben – oft vermengt mit einer guten Prise Aberglauben – in den Vordergrund. In den mehr oder weniger chronologisch aufgebauten Episoden entdeckt Wiolka ihre unmittelbare Welt, die aus der Sicht des Lesers scheinbar sehr begrenzt ist, doch für das Kind jeden Tag Überraschungen bietet.

„Unreife Früchte“ ist alles in allem mehr Autobiographie als Roman und wird von einem Hauch Melancholie umweht. Die Kapitel sind zwar wie gesagt chronologisch aufgebaut, aber nur lose oder gar nicht miteinander verknüpft. Das ist zwar zum einen schade, da man sich hier und da ein paar weiter oder tiefer gehende Informationen wünschen würde, auf der anderen Seite entspricht es dem kindlichen Wesen von Wiolka, nicht zu viel an Vergangenes zu denken, sondern Neues zu entdecken. Das führt aber auch dazu, dass einige Ereignisse einen zwar kurz schlucken lassen, aber ohne weitere Vertiefung bleibt man als Leser hier und da etwas ratlos zurück. Insofern bleibt offen, in wie fern bestimmte Ereignisse den Charakter der Protagonistin prägen bzw. geprägt haben.

Ich habe mich leider nur mäßig unterhalten gefühlt. Zwar ist das Buch recht gut und schnell zu lesen (auch aufgrund der überschaubaren Länge von 144 Seiten), aber für meinen Geschmack bleibt es zu sehr an der Oberfläche und hat mich nicht sonderlich berührt. Das Buch stand übrigens auf der Longlist für den Man Booker International Prize, mein Fall war es allerdings nur bedingt.

Kommentieren0
1
Teilen
TochterAlices avatar

Rezension zu "Unreife Früchte" von Wioletta Greg

Erinnerungen an das Damals
TochterAlicevor 8 Monaten

nämlich an dasjenige in Polen in den 1980er Jahren, an einen Staat, der inzwischen lange vergangen ist. Wioletta Gregs Werk wird schon auf dem Schutzumschlag als Roman bezeichnet, tatsächlich sind es aus meiner Sicht eher Geschichten, oft sogar nur kurze Sequenzen aus Kindheit und Jugend der Protagonistin, die zwar durch die agierenden Figuren, den zeitlich aufeinander folgenden Aufbau und den Handlungsort - das Dorf Hektary in Schlesien miteinander verbunden sind - mal enger, mal lockerer - aber durchaus auch allein stehend gelesen werden können.

Es ist weitgehend die Sicht eines Kindes, eines kleinen Mädchens, das zur Jugendlichen heranwächst, aus der die Schilderung erfolgt. Dabei wird früh deutlich, dass der Roman eine stark autobiographische Färbung hat. Ein wenig erinnert es mich an die Schilderungen nord- und osteuropäischer Autoren wie Astrid Lindgren oder auch den Letten Jānis Jaunsudrabiņš aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, doch findet sich in diesen Wärme und Humor. Beides geht den Schilderungen von Wioletta Greg vollkommen ab, wobei aber durchgehend deutlich wird, das dies ein von ihr angestrebtes stilistisches Mittel ist. Wobei, ganz selten mal habe ich beim Lesen das Gesicht zu einem Lächeln verzogen, das war eher so, dass die Situation als solches lustig war.

Doch insgesamt war die Kindheit in Hektary alles andere als spaßig - zu einer Zeit, in der im sozialistischen Polen Kriegsrecht und damit ein strenges Regime herrschte - auch der Vater von Wiolka - schon der Name ein Hinweis auf die Autorin - war zeitweise inhaftiert und kehrte gebrochen zurück. Sehr subtil werden die politischen und gesellschaftlichen Zustände transportiert - eben durch die Wahrnehmung eines Kindes. Den ein oder anderen mag gerade dies besonders berühren, ich jedoch tat mich - im Einklang mit dem eher kargen Stil - eher schwer mit der Lektüre, deren Bedeutung für die polnische Literatur ich aber durchaus honoriere. Sicher liest es sich eindringlicher, wenn man besser mit den Umständen vertraut ist. Trotz der "starken" Thematik bleibt dies für mich ein kleiner Roman, einer, den ich möglicherweise bald vergessen werde, was er sicher so nicht verdient hat. Da passt der Titel - es sind unreife Früchte, denen ein wenig mehr Reife zumindest aus meiner Sicht nicht geschadet hätte.

Kommentieren0
6
Teilen
Daniel_Allertseders avatar

Rezension zu "Unreife Früchte" von Wioletta Greg

Ich mochte das Buch sehr!
Daniel_Allertsedervor 8 Monaten

Meine Meinung

 

»Unreife Früchte« ist das neueste Werk der polnischen Autorin Wioletta Grzegorzewska (kurz: Greg) – eine Hommage an das junge Leben und über’s Erwachsenerden im kalten Polen.

 

Dieser sehr interessante autobiographische Roman überzeugte mit den bildlichen und prägenden Beschreibungen im tristen Polen; die Autorin philosophiert über Freunde, Schule, Familie und Ereignisse in ihrem Leben. Es war wirklich erstaunlich und sehr unterhaltsam, was die Autorin erzählte, sie gestaltete offen und ohne Grenzen Teile ihrer Autobiographie; in kurzen Kapiteln zauberte sie Beschreibungen und Erklärungen – mehr wie eine Dokumentation als eine Autobiographie, mit der Botschaft: »Schaut her, wie meine Jugend war, und lernt, so einfach zu leben wie ich damals.«

   Der Schreibstil der Autorin war durchgehend sehr angenehm. Wioletta Greg schilderte vollkommen zwanglos und mit einer Leichtigkeit die Zustände in Polen, der Day-by-Day-Prozess des polnischen Temperaments und – und dieser Punkt überzeugte mich wirklich sehr – die Ästhetik der polnischen Kultur, Religion, Tradition und Gesellschaft. Im Roman fand man keinerlei Humor, keinerlei Polemik, dafür aber zahlreiche, philosophische Kapitel. Das Werk, welches im Übrigen mein erstes der Autorin ist, war wie das Gelbe vom Ei, wie Blüten einer Blume, wie eine einfarbig illustrierte Geschichte. Der Roman ist ein Fundus für das unaufhaltsame Erwachsenwerden, über die Liebe, über die Familie, über Freunde, über die Zukunft. Wioletta Greg konzipierte eine leichte und beeindruckende Autobiographie in einem fiktiven Rahmen, »Unreife Früchte« ist wie ein Tagebuch, wie ein hoffnungsloser Bericht, die Jugend ernst zu nehmen, und sich nicht beirren zu lassen – sehr lobenswert übermittelt und sehr deutlich verfasst!

 

Fazit

Eine sehr unterhaltsame und interessante Autobiographie der polnischen Autorin Wioletta Greg – sehr überzeugend; eine Zusammenkunft aus Geschichte, Tradition, Religion und dem Erwachsenwerden.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks