Wladimir Gelfand Deutschland-Tagebuch 1945-1946

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deutschland-Tagebuch 1945-1946“ von Wladimir Gelfand

Das erste in deutscher Sprache veröffentlichte private Tagebuch eines Offiziers der Roten Armee über die letzten Kriegstage in Berlin und den Alltag als Besatzer ist "rücksichtslos gegen jedermann" (Mitteldeutsche Zeitung). Aufrichtig schildert Gelfand auch die Beutenahmen und Verbrechen an Zivilisten. Seine freimütigen Notizen sind ein Pendant zu den Aufzeichnungen der Anonyma, die die Grundlage bilden zum neuen Kinofilm "anonyma - eine Frau in Berlin".

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen