Wladimir Kaminer Küche totalitär

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Küche totalitär“ von Wladimir Kaminer

Publikumsliebling Wladimir Kaminer erzählt von unvergesslichen Begegnungen mit der sowjetischen Küche. Die sowjetische Cuisine – das ist nicht nur Wodka und Kaviar! Kultautor Wladimir Kaminer führt uns in die Sitten und Gebräuche der verschiedenen Republiken ein, er stellt die regionalen Spezialitäten vor und schildert seine unvergesslichen Begegnungen mit der betreffenden Landesküche. Durch Kaminers unnachahmlich lakonische Vortragsart wird auch „Küche totalitär“ zu einem puren Hörspaß!

" Meistens spitzbübisch den kürzesten Weg zur Pointe erschnüffelnd? " Scheinbar leide ich an Dauerschnupfen.

— glanzente
glanzente

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Sieben Nächte

Tynes

Kukolka

Harter Tobak, aber unglaublich gewaltig!

StMoonlight

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein sehr beeindruckendes Buch über Indien, ein Land dessen Geschichte, Kultur, Politik mir bisher noch sehr fremd war.

Gwendolina

Ein irischer Dorfpolizist

Ein irisches Dorf, dunkle Familiengeheimnisse, ein einsamer Polizist ... und die Geschichte entfaltet eine starke Spannung. Mein Lesetipp!

sunlight

Der Sommer der Inselschwestern

Toller Sommer-Roman mit einer guten Geschichte

Odenwaldwurm

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Küche totalitär" von Wladimir Kaminer

    Küche totalitär
    berka

    berka

    05. April 2009 um 10:53

    Eine Doppel-Rezension für ein Buch und ein Hörbuch vom gleichen Autor Mein Experiment zwei Kaminer-Bücher parallel zu lesen und hören ergab sich zufällig und ging gründlich daneben. Das eine - ein Kochbuch des Sozialismus - wird seinem Titel kaum gerecht. Das zweite verspricht im Titel Legenden und Missverständnisse des Sozialismus, bietet davon jedoch nur wenig. Kaminer entwickelt sich zum Vielschreiber, ohne dabei ausreichend Neues zu bieten. Immer wieder geht es um korrupte Verhältnisse in ehemaligen Ostblockstaaten und eine gewisse Schlitzohrigkeit der dortigen Bevölkerung. Er war anfänglich einer der Autoren die ich lieber hörte als las. Bei der 'Totalitären Küche' funktioniert das nicht mehr. Tiefpunkt ist ein Gesangsvortrag am Ende eines der Tracks der ersten CD. Etwas besser schneidet bei mir das Buch ab, vielleicht weil mehr persönlich erlebtes in den Geschichten steckt. 'Hinreißend komisch' ist das sicher nicht, aber zumindest entdeckt man immer wieder Geschichten die den Band lesenswert machen, z. B. als Kaminer bei der Armee für seinen Vorgesetzten Briefe verfasst :).

    Mehr