Wolf Haas

 4 Sterne bei 1.877 Bewertungen
Autor von Komm, süßer Tod, Auferstehung der Toten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Wolf Haas (©Peter-Andreas Hassiepen)

Lebenslauf

Wolf Haas wurde 1960 in Maria Alm am Steinernen Meer geboren. Für sein Werk erhielt er u. a. den Bremer Literaturpreis, den Wilhelm-Raabe-Preis und den Jonathan-Swift-Preis. Er veröffentlichte die Romane "Das Wetter vor 15 Jahren" (2006), "Verteidigung der Missionarsstellung" (2012) und "Junger Mann" (2017) sowie neun Brenner-Krimis, zuletzt "Müll" (2022). Wolf Haas lebt in Wien.

Quelle: Hanser Literaturverlage

Alle Bücher von Wolf Haas

Cover des Buches Komm, süßer Tod (ISBN: 9783499228148)

Komm, süßer Tod

 (207)
Erschienen am 01.08.2000
Cover des Buches Silentium! (ISBN: 9783499228308)

Silentium!

 (189)
Erschienen am 01.08.2000
Cover des Buches Auferstehung der Toten (ISBN: 9783499228315)

Auferstehung der Toten

 (192)
Erschienen am 01.08.2000
Cover des Buches Das Wetter vor 15 Jahren (ISBN: 9783945620595)

Das Wetter vor 15 Jahren

 (182)
Erschienen am 05.09.2016
Cover des Buches Der Knochenmann (ISBN: 9783499252372)

Der Knochenmann

 (156)
Erschienen am 18.02.2009
Cover des Buches Der Brenner und der liebe Gott (ISBN: 9783423212823)

Der Brenner und der liebe Gott

 (155)
Erschienen am 01.04.2011
Cover des Buches Wie die Tiere (ISBN: 9783499233319)

Wie die Tiere

 (133)
Erschienen am 02.12.2002
Cover des Buches Eigentum (ISBN: 9783446278332)

Eigentum

 (122)
Erschienen am 04.09.2023

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Wolf Haas

Cover des Buches Eigentum (ISBN: 9783446278332)
mapefues avatar

Rezension zu "Eigentum" von Wolf Haas

Und dann ist die Inflation gekommen und das Geld war hin
mapefuevor 24 Tagen

„Am Ende hieß es noch, ich hätte mich über sie lustig gemacht. Man schuldet ja allen einen gewissen Respekt. Auch jenen, die es vielleicht nicht wahrnehmen, wenn man ihn nicht zeigt. Man kann auch den Verlöschenden und vor sich hin Dämmernden nicht irgendwas erzählen, nur weil es langweilig ist mit ihnen. Man darf unterlegene Menschen nicht auf die Schaufel nehmen. Man darf Schwachsinnige nicht verarschen, man darf kleine Kinder nicht verarschen, man darf Behinderte nicht verarschen. Im Prinzip darf man überhaupt niemanden verarschen, fürchte ich. Schon gar nicht seine sterbende Mutter.“ (S. 8, Haas)

Wolf Haas besucht das Altersheim, in dem seine 95-jährige Mutter wohnt, die in drei Tagen sterben wird. Haas tut gar nicht so, als ginge sie ihm nicht auf die Nerven. (Unausgesprochen: Ich darf doch etwas dement sein, wenn ich meinen Sohn bitte, meinen längst verstorbenen Eltern eine Nachricht zu überbringen.) Ausgesprochen: „Meine Mami und mein Tati, wo sie jetzt sind, ich weiß nicht wie es da heißt, aber du kannst dort mit dem Handy anrufen und ihnen sagen, dass es mir gut geht.“
Das Gejammer tönt ihm noch in den Ohren: „Immer nur sparen, sparen, sparen.“ Immer nur „arbeiten, arbeiten, arbeiten“,
Und im Rückblick Geschichte: Die seiner Mutter und der Familie und die Österreichs, von einer Frau, die 1923, ins Jahr der Superinflation, hineingeboren wurde.

Sicher Autofiktion, aber weder geschmacklos noch sentimental. Von Seite zu Seite verschwindet der lapidare Ton, der Sohn erzählt von der Mutter, die in Zeiten jung gewesen ist, als fast jeder ein Schicksal hatte und nicht nur ein Leben mit Aufs und Abs. Krieg. Krankheit. Gewalt. Tod überall. Und die Hoffnung auf das Eigenheim, das sich nie erfüllt hat. Bis jetzt. Seit vielen Jahren steht schon ihr Name auf dem Grab, ihre eigenen Kubikmeter nun bereit, bezogen zu werden – nur ein Datum fehlt. 

„Mein ganzes Leben lang hat mir meine Mutter weisgemacht, dass es ihr schlecht ging. Drei Tage vor dem Tod kam sie mit der Neuigkeit daher, dass es ihr gut ging." (W. Haas)

Wolf Haas, Autor beim Carl Hanser Verlag, wovon viele seiner Kollegen nur träumen.

 



Cover des Buches Eigentum (ISBN: 9783446278332)
K

Rezension zu "Eigentum" von Wolf Haas

Abschied nehmen
Karenina1vor 2 Monaten

Wolf Haas' Buch ist ein Portrait seiner Mutter. Er erzählt ihre Geschichte zum Teil in deren eigenen Worten, zum Teil aus seiner Außensicht. Und das alles in den 3 Tagen vor ihrem Tod. 

Das Thema fand ich spannend, aber leider bleibt es an der Oberfläche.  Den Inhalt zu kritisieren - die Art und Weise der Darstellung seiner Mutter; eine gewisse Emotionslosigkeit und Distanz selbst im Angesicht des Todes - kommt mir falsch vor, da dies nun mal zu dem persönlichen Portrait des Autors gehört. Andererseits hat dies wohl dazu beigetragen, dass das Lesen sich für mich oft unangenehm angefühlt hat. Als sei es eine so persönliche Bestandsaufnahme, die nicht für mich gedacht sei.


Sprachlich habe ich die vielen Wiederholungen (die sicher auch Teil des Portraits sind) meistens als störend wahrgenommen. Wiederholungen von Wörtern und Sätzen als auch Inhalten. 

Cover des Buches Eigentum (ISBN: 9783446278332)
Blfevrs avatar

Rezension zu "Eigentum" von Wolf Haas

Bes auf mi
Blfevrvor 2 Monaten

Ich fand den Klappentext vom Roman „Eigentum“ von Wolf Haas sehr interessant und war neugierig auf die Geschichte. Sie ist sehr persönlich und auch außergewöhnlich, denn er schreibt hier über seine Mutter. Auch der Humor in dieser Geschichte gefällt mir sehr. Immer im Wechsel erzählt seine Mutter ihre Sicht der Dinge zur damaligen Zeit und dann erzählt Wolf Haas aus seiner Sicht. Ich fand den Schreibstil einfach klasse und vor allem wenn seine Mutter das Wort hatte, einfach herrlich, ich hatte das Gefühl das gelesene zu hören. Auch die Geschichte an sich fand ich toll erzählt und sehr authentisch. Es geht um das Eigentum, Krieg, Arbeit, Sparen und um den Tod. Eine kurze Geschichte zum nachdenken aber auch zum schmunzeln.

Gespräche aus der Community

In seinem neuen Buch, "Eigentum", erzählt Wolf Haas eine ganz persönliche Geschichte: die Geschichte seiner Mutter, einer Frau, die fast ein Jahrhundert lang in Armut gelebt hat, die sich immer krank fühlte, und als sie endlich ankündigt, dass es ihr gut geht, ist sie drei Tage später tot …

Tiefsinnig und humorvoll, "Eigentum" ist unser neuer Titel im Literatursalon!

716 BeiträgeVerlosung beendet
Walli_Gabss avatar
Letzter Beitrag von  Walli_Gabsvor 5 Monaten

Den Satz fand ich auch toll - so lakonisch und wahr.

Hallo ihr Lieben (:

Vor ein paar Tagen habe ich euch auf meinen Blog einen meiner absoluten Lieblingsautoren vorgestellt: Wolf Haas.

Damit ihr auch gleich in sein neuestes Buch hineinschmökern könnt, gibt es zurzeit ein Exemplar von "Brennerova" auf meinem Blog zu gewinnen!

 

Alles Infos zur Teilnahme findet ihr auf meinem Blog: reeadiit.blogspot.co.at

 

Anmerkung: Gerne könnt ihr mir die Lösung auch hier auf Lovelybooks per Nachricht zukommen lassen (:

 

Liebste grüße Lole

0 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Wolf Haas wurde am 14. Dezember 1960 in Maria Alm, Salzburg (Österreich) geboren.

Wolf Haas im Netz:

Community-Statistik

in 1.363 Bibliotheken

auf 93 Merkzettel

von 26 Leser*innen aktuell gelesen

von 45 Leser*innen gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks