Das Wetter vor 15 Jahren

von Wolf Haas 
3,9 Sterne bei172 Bewertungen
Das Wetter vor 15 Jahren
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (117):
sofies avatar

Genial, witzig, ironisch. Bitte lesen!

Kritisch (16):
buchhases avatar

Abgebrochen weil die Erzählweise als Interview sehr langweilg und anstrengend war.

Alle 172 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Wetter vor 15 Jahren"

Ein außergewöhnlicher Liebesroman

Seit fünfzehn Jahren studiert Vittorio Kowalski wie besessen die Wetterdaten eines fernen Alpendorfs. Er kennt die Hoch- und Tiefwetterlagen eines jeden Tages auswendig, ist mit den täglichen Luftdruckschwankungen, Niederschlagsmengen und Sonnenstunden vertraut. Dann wird er mit diesem verrückten Spezialwissen sogar Wettkönig bei ›Wetten, dass ..?‹. Niemand kann sich dieses Faible erklären.
In dem achthundert Kilometer entfernten Urlaubsort seiner Kindheit sitzt jedoch eine junge Frau vor dem Fernseher, die den schüchternen Wettkandidaten nach fünfzehn Jahren wiedererkennt. Die beiden Kinder verbrachten einst jeden Sommer gemeinsam – bis sie in ein Jahrhundert- Unwetter gerieten, das sie für immer trennte.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423136853
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:01.09.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne65
  • 4 Sterne52
  • 3 Sterne39
  • 2 Sterne12
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    BeaMilanas avatar
    BeaMilanavor einem Jahr
    Virtuos

    Sehr witzige, klug gebaute Liebesgeschichte, die im Dialog zwischen einer Literaturkritikerin und dem (fiktiven) Autor Wolf Haas erzählt wird. Während des Interviews offenbart der Erzähler nach und nach die Geschichte von Vittorio Kowalski und seiner Jugendliebe Anni, die er nach fünfzehn Jahren in einem österreichischen Alpendorf kurz vor der Hochzeit wiedertrifft. Dabei kommt man aus dem Schmunzeln nicht heraus, so scharfsinnig, lakonisch fein und vieldeutig sind die Anspielungen, bei denen der Autor mit manchen Begriffen spielt, sich selbst dabei nicht immer Ernst nimmt.

    Mich hat dieser ungewöhnliche Roman (sein Stil, seine verschiedenen Erzählebenen, der spritzige Dialog) begeistert und amüsiert.

     "Geht man vom äußeren Augenwinkel einen Zentimeter nach unten, kommt man zum Backenknochen. Und dann, in gerader Linie weiter, noch einen Zentimeter. Dort hat Anni mich hingeküsst."

    Für Das Wetter vor 15 Jahren erhielt Haas 2006 den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis.

    Kommentare: 4
    19
    Teilen
    rkuehnes avatar
    rkuehnevor 3 Jahren
    Haas mal wieder "ungewöhnlich"

    Ungewöhnlich ist Wolf Haas ja immer, so auch hier, wo er für einen Roman komplett die Form wählt, seine Geschichte in einem Interview mit einer „Literaturbeilage“ zu erzählen. Das ist lesenswert, nachdem man sich ein wenig reingefuchst hat, hat aber auch seine Längen. Die Geschichte selbst – ein Jugendlicher aus dem Ruhrpott verliebt sich im Urlaub in den Alpen in ein Mädchen aus dem Dorf, wieder daheim verfolgt er kontinuierlich das Wetter im Urlaubsort und merkt es sich. Damit gewinnt er schließlich sogar bei „Wetten, dass…?“ und kommt so in Begleitung des Autoren Wolf Haas in seinen Urlaubsort zurück – ist unterhaltsam, aber eben nicht immer fesselnd.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Letztlich lesenswert.
    Uneigentlicher Interview-Roman

    Das von der FAZ als „Ein virtuoses, irrsinnig komisches Glanzstück“ bezeichnete Taschenbuch bringt für mich ein neues Genre in die Literatur. Ich würde das Buch als uneigentlichen Interview-Roman bezeichnen. Uneigentlich deshalb, weil natürlich nicht echt interviewt wird, Wolf Haas vielmehr nur den Eindruck erweckt, als ob er von einer „Literaturbeilage-Reporterin“ befragt würde. Was er ihr in den Mund legt und was er seinerseits über seine Romanfiguren zu erzählen weiß, ist nun sicher streckenweise ganz amüsant. Ein Glanzstück hat es für mich aber schlicht deswegen schon (man übersehe das Wörtchen „schon“ nicht!) nicht abgegeben, weil ich mich für dieses neue Genre nicht begeistern kann. Mir ist ein Roman, der in eine herkömmliche Prosa gekleidet ist, einfach lieber. Den Vorwurf einer insoweit konservativen Einstellung nehme ich in Kauf. - Die Geschichte selbst gefällt mir. Bei wem jenseits des altersmäßigen Rubikon, wo immer er gesucht wird, würden nicht Erinnerungen wach, wenn er/sie an erste jugendliche Liebesgefühle erinnert wird? Und wer, selbst wenn er die Fernsehsendung „Wetten, dass …“ und ihren Moderator nicht mochte, wäre von ihr völlig unbeeindruckt geblieben? Und von ihren ausgefallenen Ideen. Gleichwohl: Das Wetter von vor 15 Jahren interessiert mich auch dann nicht, wenn damit ein Unwetter bzw. Gewitter gemeint war. Allenfalls die Beziehung zwischen dem aus dem Ruhrpott stammenden jungen Urlaubsgast und der in dem nicht genauer zu identifizierenden alpenländischen Urlaubsort lebenden Tochter der Vermieter spricht mich als Geschichte an. Wie es Wolf Haas schafft, in die Dialoge diese Geschichte einzubauen, ist wohl auch das Gekonnte an dem Buch. Verbunden mit der Selbstironie und der mehr oder minder versteckten Kritik an seiner Zunft. Die Lektüre lohnt daher letztlich, auch wenn man anfangs das Buch aus der Hand legen möchte.  

    Kommentare: 1
    10
    Teilen
    leserins avatar
    leserinvor 5 Jahren
    Wolf Haas - einmal anders

    Ich kam durch Zufall auf dieses Buch - erstmals finde ich das Cover sehr ansprechend und dann wollt ich schon immer etwas von Haas lesen.

    Der Inhalt des Buches sprach mich gleich an.
     Die andere etwas außergewöhnliche Art des Buches (in Interviewform) war ungewöhnlich und zuerst gewöhnungsbedürftig, aber dann ziemlich spannend.

    Ein sehr interessanter Bericht steht im Falter.at zum noch besseren Verständnis (Interview mit Wolf Haas)



    Kommentieren0
    4
    Teilen
    awogflis avatar
    awogflivor 6 Jahren
    Rezension zu "Das Wetter vor 15 Jahren" von Wolf Haas

    Na das ist mal was anderes vom Wolf Haas - wesentlich besser als die mittlerweile schon ausgelutschten Brenner Romane. Eine sehr innovative, ungewöhnliche, herausfordernde Art und Weise, wie sich dem Leser dieser Liebesroman erschließt. Die Geschichte wird nicht chronologisch erzählt, sondern man erfährt die Handlung durch ein mehrtägiges protokolliertes Interview, das Wolf Haas mit einer Literaturjournalistin über das Buch führt. Selbstverständlich gibt es beim Reden über das Buch Gedankenspünge, Spoiler Alarm, und Hintergrundgschichtln, die weniger mit der Liebeserzählung zu tun haben, aber nach und nach erschließt sich dem Leser in einer sehr angenehmen Weise die gesamte Geschichte inkl. Hintergrund wie der Roman entstanden ist.

    Den Punkt Abzug muss ich aber dennoch geben, denn die Literaturjournalistin hat einen für mich besonders nervigen Sprachfehler/Dialekt? - wenn auf i ein r folgt macht sie das i zu einem ü also: würklich, ürgendwie, ürgendwas, Kürche - und diese 4 Wörter verwendet sie in vielen Sätzen sehr zahlreich - statt Wortwiederholungen - Sprachfehlerwiederholungen (komisch das Wort wird (würd) kommt im ganzen Interview nie vor) . Am Ende wird aber nicht aufgeklärt, warum die Journalistin das tut - Wolf Haas hätte sich selbst ja danach fragen lassen können.

    Ich lasse mich ungestraft nicht gern ohne Grund und Auflösung quälen - da bin ich a bisserl kleinlich sowohl beim Quälen als auch bei der Sprache.

    Bis auf diese kleine Unbill aber ein sehr lesenswertes Buch!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Gilfaens avatar
    Gilfaenvor 8 Jahren
    Rezension zu "Das Wetter vor 15 Jahren" von Wolf Haas

    Der sonst eher im Krimi-Genre bekannte Autor Wolf Haas (Die s.g. "Brenner"-Romane; verfilmt wurden u.a. "Komm süßer Tod" und "Silentium") versichte sich bei diesem Werk einer eher experimentelle Art und Weise des Schreibens; er lässt sich fünf Tage lang von einer Literaturbeilage interviewen und so wird nicht nur die Geschichte um den eher schüchternen Kowalski gebildet, sondern auch ein Einblick gewährt in die Schreibwerkstatt des österreichischen Autors. Schlagfertig und mit viel Selbstironie beantwortet er viele Fragen, gibt Denkanstöße, zitiert aus dem Text und zeiht manchmal mehr, manchmal weniger seine eigenen Figuren, aber auch den Literaturbetrieb durch den Kakao.
    Auch, wenn mir das Buch schluss endlich gut gefallen hat, so weist es doch viele Längen auf. Natürlich muss, wenn man sich als Protagonist mit dem Wetter beschäftigt dies auch authentisch sein und dem Leser einiges berichten können, aber... wirklich über 20 Seiten? Es gab Zeiten, da wollte ich es nicht beenden, weil der Spannungsbogen ab ein paar Punkten einfach nicht mehr vorhanden war; zumal er es schafft eine Spannung aufzubauen und sie dann ruckartig mit weitschweifigen Beschreibungen, die meiner Ansicht nach nicht nötig sind, zu unterbrechen. Und doch haben mich manche Sachen auch positiv überrascht, weil Wolf Haas es schafft trotz dieser Textform Schreckensmomente hervorzurufen, ein Mitfieberungsgefühl und man nie den Faden verliert, so abstrus auch die Handlung ausläuft.
    Zum Ende möchte ich nicht viel sagen, aber... ein so konstruiertes Ende ist mir lange nicht mehr unter gekommen und doch kann man sich das Grinsen nicht verkneifen. Ein sehr zwiespältiges Buch bleibt übrig nach 221 Seiten...

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    anenas avatar
    anenavor 8 Jahren
    Rezension zu "Das Wetter vor 15 Jahren" von Wolf Haas

    Eine tolle Idee: ein Buch über ein Interview über ein Buch. Sehr witzig und intelligent. Am Schluss hatte ich wirklich das Gefühl, das Buch gelesen zu haben. Mit ironischen Seitenhieben auf die gesamte deutsche Kulturszene. Wolf Haas ist immer wieder ein Genuss.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    firlefanzs avatar
    firlefanzvor 9 Jahren
    Rezension zu "Das Wetter vor 15 Jahren" von Wolf Haas

    Fünf mal Sibersternchen!
    Ein Buch von Wolf Haas ohne Brenner. Kann das gehen? Und nicht nur das, hier soll es sich auch noch um einen Liebesroman handeln.
    Nun, ein typischer Liebesroman sieht sicher anders aus. Dafür sorgt schon die ungewöhnliche Form, die Haas hier gewählt hat. Nämlich ein Gespräch zwischen Autor und Rezensentin über das eigentliche Buch.
    Das ist für den Leser zunächst ungewohnt, da man die Geschichte zwischen Vittorio, dem Wetterwettkönig aus Essen und seiner Kindheitsliebe Anni aus "Östreich" nur nach und nach aufgetischt bekommt. Aber Haas macht das Ganze so gekonnt, dass es eine Freude ist. Zudem gewinnt man viele neue Einblicke in das Denken eines Autors, etwa beim herrlichen Streit zwischen den beiden Interviewpartnern über die stilistische Form einer bestimmten Buchstelle:

    Literaturbeilage: Sie hätten es sich auch einfach
    machen und das Ganze in so einer Art Filmschnitttechnik erzählen können,
    abwechselnd aus seiner und aus Annis Warte.
    Wolf Haas: Ja, sicher, man kann sich's auch so
    leicht machen und das Buch gar nicht schreiben.

    Haas' Humor trifft einfach genau meinen Geschmack. Und ich hätte den beiden wirklich noch 500 Seiten lang "zuhören" können. Trotzdem freue ich mich auch wieder auf den Brenner.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    zimmers avatar
    zimmervor 9 Jahren
    Rezension zu "Das Wetter vor 15 Jahren" von Wolf Haas

    5.0 von 5 Sternen Ein orgiastisches Vergnügen - Mit Silbersternchen, 18. Januar 2010

    Der deutsche Vittorio Kowalski fährt jedes Jahr mit seinen Eltern in ein österreichisches Bergdorf, wo er mit der Einheimischen Anni Freundschaft schließt. Nach einem nicht näher genannten Ereignis enden die Besuche in Farnach, und das junge Paar verliert sich aus den Augen. Daraufhin entwickelt Vittorio ein eigenartiges Interesse an den kleinen Urlaubsort, und kann die Wetterbedingungen jeden Tages aus den letzten 15 Jahren auswendig nennen. Vittorio beschließt das zu machen, was jeder mit derartigem Spezialwissen anstrebt: Er geht zu Wetten, daß ...? und wird prompt in Thomas Gottschalks Sendung eingeladen. Alles scheint gut, bis die Frage nach dem Wetter eines ganz bestimmten Datums eine Kette von Ereignissen auslöst, mit denen keiner gerechnet hat...

    Unglaublich, Wolf Haas hat nach seinen Kultkrimis rund um den eigenwilligen Privatdetektiv Simon Brenner tatsächlich einen Liebes- bzw. Heimatroman geschrieben. Doch es wäre nicht Wolf Haas, wenn er nicht auch diesem leidlichen Genre seinen ganz persönlichen Stempel raufdrücken würde. Und was für ein Stempel das ist. Der Leser bekommt nämlich nicht die Geschichte von Vittorio und Anni auf herkömmliche Art und Weise serviert, sondern als Dialog zwischen einer deutschen Literaturbeilage und dem fiktiven Autor der Geschichte, Wolf Haas als Romanfigur. Und diese Buchbesprechung ist einmalig.

    Die Literaturbeilage und Wolf Haas kennen das Buch natürlich genau, und auch wenn es für uns nicht real ist, so nimmt es während des Gesprächs Form an und wird genauso greifbar, wie es für die fiktiven Gesprächspartner ist. Es ist ein unbeschreibliches Erlebnis, wenn vom simplen, ersten Satz über Gestaltung des Umschlags und nicht näher genannten Silbersternchen bis hin zum offenen Ende ein Roman erzeugt wird, der nicht existiert. Neben dieser einzigartigen Erzählweise schenkt uns Haas auch noch eine Menge an Themen, die Raum zur Interpretation bieten. Allein der Gegensatz zwischen deutschen Touristen und österreichischen Einheimischen, der hervorragend umgekehrt wird, als Wolf Haas selbst als Romanfigur während einer Recherchereise in den Ruhrpott fährt, zeugt von dem Ideenreichtum des Autors.

    Einzig und allein gegen Ende kommt mir vor, als ob zu viele Romanpassagen zitiert werden. Ob das nun gewollt ist und den Effekt der Romanentstehung verdeutlichen soll, oder ob dem Autor die Ideen ausgegangen sind, darüber will ich nicht urteilen. Klar ist auf alle Fälle, dass sich mein Eindruck vom Buch deswegen nicht schmälert. Das Wetter vor 15 Jahren ist die kreativste und humorvollste Geschichte, die ich je gelesen habe und gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    zimmers avatar
    zimmervor 9 Jahren
    Rezension zu "Das Wetter vor 15 Jahren" von Wolf Haas

    5.0 von 5 Sternen Ein orgiastisches Vergnügen - Mit Silbersternchen, 18. Januar 2010

    Der deutsche Vittorio Kowalski fährt jedes Jahr mit seinen Eltern in ein österreichisches Bergdorf, wo er mit der Einheimischen Anni Freundschaft schließt. Nach einem nicht näher genannten Ereignis enden die Besuche in Farnach, und das junge Paar verliert sich aus den Augen. Daraufhin entwickelt Vittorio ein eigenartiges Interesse an den kleinen Urlaubsort, und kann die Wetterbedingungen jeden Tages aus den letzten 15 Jahren auswendig nennen. Vittorio beschließt das zu machen, was jeder mit derartigem Spezialwissen anstrebt: Er geht zu Wetten, daß ...? und wird prompt in Thomas Gottschalks Sendung eingeladen. Alles scheint gut, bis die Frage nach dem Wetter eines ganz bestimmten Datums eine Kette von Ereignissen auslöst, mit denen keiner gerechnet hat...

    Unglaublich, Wolf Haas hat nach seinen Kultkrimis rund um den eigenwilligen Privatdetektiv Simon Brenner tatsächlich einen Liebes- bzw. Heimatroman geschrieben. Doch es wäre nicht Wolf Haas, wenn er nicht auch diesem leidlichen Genre seinen ganz persönlichen Stempel raufdrücken würde. Und was für ein Stempel das ist. Der Leser bekommt nämlich nicht die Geschichte von Vittorio und Anni auf herkömmliche Art und Weise serviert, sondern als Dialog zwischen einer deutschen Literaturbeilage und dem fiktiven Autor der Geschichte, Wolf Haas als Romanfigur. Und diese Buchbesprechung ist einmalig.

    Die Literaturbeilage und Wolf Haas kennen das Buch natürlich genau, und auch wenn es für uns nicht real ist, so nimmt es während des Gesprächs Form an und wird genauso greifbar, wie es für die fiktiven Gesprächspartner ist. Es ist ein unbeschreibliches Erlebnis, wenn vom simplen, ersten Satz über Gestaltung des Umschlags und nicht näher genannten Silbersternchen bis hin zum offenen Ende ein Roman erzeugt wird, der nicht existiert. Neben dieser einzigartigen Erzählweise schenkt uns Haas auch noch eine Menge an Themen, die Raum zur Interpretation bieten. Allein der Gegensatz zwischen deutschen Touristen und österreichischen Einheimischen, der hervorragend umgekehrt wird, als Wolf Haas selbst als Romanfigur während einer Recherchereise in den Ruhrpott fährt, zeugt von dem Ideenreichtum des Autors.

    Einzig und allein gegen Ende kommt mir vor, als ob zu viele Romanpassagen zitiert werden. Ob das nun gewollt ist und den Effekt der Romanentstehung verdeutlichen soll, oder ob dem Autor die Ideen ausgegangen sind, darüber will ich nicht urteilen. Klar ist auf alle Fälle, dass sich mein Eindruck vom Buch deswegen nicht schmälert. Das Wetter vor 15 Jahren ist die kreativste und humorvollste Geschichte, die ich je gelesen habe und gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.

    Kommentieren0
    17
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks