Wolf Harlander

 4 Sterne bei 357 Bewertungen
Autor von Systemfehler, 42 Grad und weiteren Büchern.
Autorenbild von Wolf Harlander (©privat)

Lebenslauf von Wolf Harlander

Wolf Harlander, geboren 1958 in Nürnberg, studierte Journalistik, Politik und Volkswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Nach einem Volontariat bei einer Tageszeitung und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule arbeitete er für Tageszeitungen, Radio, Fernsehen und als Redakteur der Wirtschaftsmagazine Capital und Wirtschaftswoche. Für seinen ersten Thriller «42 Grad» wurde Harlander ausgezeichnet mit dem Stuttgarter Krimipreis und der MIMI 2021, dem Publikumspreis des Deutschen Buchhandels. Er lebt heute als Autor in München.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Wolf Harlander

Cover des Buches Systemfehler (ISBN: 9783499006623)

Systemfehler

 (112)
Erschienen am 17.05.2022
Cover des Buches Schmelzpunkt (ISBN: 9783499008634)

Schmelzpunkt

 (83)
Erscheint am 16.05.2023
Cover des Buches 42 Grad (ISBN: 9783499000478)

42 Grad

 (97)
Erschienen am 18.05.2021
Cover des Buches Schmelzpunkt: Der Thriller zum Klimawandel (ISBN: B09LTX3SXZ)

Schmelzpunkt: Der Thriller zum Klimawandel

 (0)
Erschienen am 17.05.2022
Cover des Buches Systemfehler (ISBN: 9783839818794)

Systemfehler

 (47)
Erschienen am 25.08.2021
Cover des Buches 42 Grad (ISBN: 9783839894910)

42 Grad

 (9)
Erschienen am 26.05.2021
Cover des Buches Schmelzpunkt (ISBN: 9783839818749)

Schmelzpunkt

 (8)
Erschienen am 29.06.2022
Cover des Buches Schmelzpunkt (ISBN: B09ZF2CGW5)

Schmelzpunkt

 (1)
Erschienen am 17.06.2022

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Wolf Harlander

Cover des Buches Schmelzpunkt (ISBN: 9783839818749)
TanteGhosts avatar

Rezension zu "Schmelzpunkt" von Wolf Harlander

Klimawandel und Machtgier – passt das?
TanteGhostvor 5 Tagen

Das passiert, wenn eine Forscherin ungewollt zwischen die Fronten internationaler Machtgier und Rivalität gerät.


Inhalt: Inuk ist seit Jahren wieder zurück in der Heimat und führt Touristengruppen zu verschiedenen Schauplätzen in seiner Heimat, wo sie was erleben können. Doch als er auf einen Gletscher soll, warnt er die Veranstalterin, dass sich das Eis zu schnell zu gefährlich verändert. Er will den Ausflug nicht machen. Doch diese schlägt die Warnung in den Wind und es kommt zu einem Unfall mit einem Touristen. Inuk hat nun eine Anklage am Hals, findet noch massenweise verendete Fische vor und warnt vor einer riesigen Flutwelle, die aufgrund des kalbenden Gletschers bevorstehen könnte. – Doch sein Ruf ist ruiniert. Man nimmt ihn nicht mehr ernst.

Die Forscherin Hanna ist vor Ort, um das Fischsterben zu untersuchen, und macht eine Entdeckung, die man so nicht erwartet hat. Doch mit dieser Entdeckung ist sie auch Gefahren ausgesetzt. Man trachtet ihr nach dem Leben. Irgendjemand will mit aller Macht geheim halten, was sie entdeckt hat.

Die Arktis wird durch die Schmelze ein immer interessanteres Areal für Rohstofffirmen und politische Intrigen. So mischen sich die zwei BND-Beamten Nelson und Diana mit ein und greifen der Forscherin und dem Inuit am Ende tatkräftig unter die Arme. Sie machen die Quelle allen Übels ausfindig und müssen dann den Verursacher in Schach halten, damit der nicht alles noch viel schlimmer macht.


Fazit: Ein wirklich herrliches und nicht alltägliches Coverbild. Das muss einfach im Polarmeer aufgenommen worden sein. Eine aufgebrochene Eisscholle, die im tiefen dunklen Wasser treibt. Die ganze Szenerie wirkt irgendwie friedlich, weil ich mir die Arktis immer als von allen Menschen verlassen und einfach nur still vorgestellt habe, aber irgendwie auch bedrohlich, weil mir gleich das Problem mit dem Klimawandel und den abschmelzenden Polkappen in den Sinn kam. Ich dacht die Ursache des Problems auch in dieser Richtigung, zumindest bevor ich mir das Buch angehört habe.


Die ganze Handlung dreht sich um einen kleinen Ort in der Arktis. Der Inuit, der dort Touristen durch die Gegend führt, gebildet ist und sich doch für sein Heimat engagiert tat mir fast ein wenig leid, wie er mit seinen Kenntnissen Gefahren gesehen hat und so viel Leid hätte verhindern können, wenn man ihn nur ernst genommen hätte. Was veranlasst hochnäsige und machtbesessene Politiker nur immer dazu Menschen so abzuschassen. Im Grunde kann sich dieses Arschloch von Charakter die ganzen Menschenleben auf seine Strichliste packen. Er hätte es verhindern können.

Hanna, die Forscherin wirkt am Anfang auch erst einmal wie eine komplett verkrachte Existenz. Es wir angerissen, dass sie es mit keinem Partner länger aushält, dass sie mit Leib und Seele forscht und die Reise in die Arktis im Grunde für die Flucht vor diesem Sven nutzt. – Der Sven stellt ihr allerdings ganz schön nach und irgendwie wird sein Verhalten schon wie krankhaftes Stalking. So gesehen habe ich mir auf der Schiene eine ganze Menge mehr erhofft, als dass dieser Typ am Ende auch noch den Heldentod von dem Autoren bekommt. Da hätte man auf psychischer Ebene noch mehr raus holen können, aber das hätte die eigentlich Kernstory gesprengt, die eben auf politisch klimatischer Ebene lag.

Die Ursache des Fischsterbens wird am Ende zum Kernproblem der Handlung. Es ist ziemlich schnell klar, woran die Tiere gestorben sind, allerdings stoßen die Protagonisten dann auf eine Mauer des Schweigens und geraten sogar in Lebensgefahr. Es wird ziemlich international, weil dann plötzlich Russland und China auch mit von der Partie sind. – Und nur so am Rande wird auch auf die Ukraine hingewiesen. Diese Parallelen haben mich ziemlich erschreckt.

Außerdem treffen wir im Laufe der Handlung auch wieder auf Nelson Carius und Diana Winkels aus dem Buch „Systemfehler“. Dort haben wir besonders Nelson kennen gelernt und seine Story und auch die Zusammenarbeit mit seiner Kollegin Diana wird hier irgendwie nahtlos fortgesetzt. Die beiden arbeiten an dem Fall, doch Nelson hat noch immer am Verschwinden seiner Eltern zu knabbern. – Ich glaube, mit den beiden kommt noch mehr und wir haben von Herrn Harlander noch einiges zu erwarten. Diesen Autoren muss ich in jedem Fall weiter beobachten.


Die ganze Story von Anfang bis Ende einfach nur spannend. Irgendwie habe ich mich wie von einem Problem zum Nächsten geschleudert gefühlt. Erst das Fischsterben, dann die Ursache, dann die Ursache von der Ursache und am Ende der Verursacher, der natürlich mauert und seinen Ruf waren will. Es geht hier nicht nur ums Klima, sondern wirklich um Weltpolitik und die Machtbesessenheit verschiedener Länder. Es mischen sämtliche Nationen mit, die auch im Moment nicht so beliebt sind, und alles ist so glaubwürdig aggressiv dargestellt, wie auch ich mir das ausmalen würden. Die Bonzen gehen über Leichen! Sie nutzen die ansässige Bevölkerung aus und ködern sie mit Versprechen, die sie gar nicht ablehnen können. – Alles so erschreckend glaubwürdig.

Der Sprecher macht hier einmal mehr einen wirklich sehr guten Job. Zum Einen hat er von vornherein eine wirklich angenehme Stimme, der ich wirklich gern zugehört habe. Und zum anderen bekommt er gerade den russischen Akzent wirklich megagut hin. Man könnte meinen, dass er selber Russe ist und sich nur beim „richtigen“ Deutsch verstellt. Irgendwie hat es im Gesamten fast so gewirkt, als wäre das Buch für ihn als Sprecher geschrieben worden. – Hoffentlich ist man da nicht mal gezwungen, den Sprecher zu wechseln, aus welchen Gründen auch immer.

Zwar wird es im Verlauf der Handlung etwas politisch, aber aufgrund des Kernthemas und des Spielortes der Handlung habe ich zu keinem Zeitpunkt das Interesse verloren. Die eisige Kälte, das Eis, das Problem der Schmelze, alles wurde hier wirklich sehr gut beschrieben. Die Handlung war nachvollziehbar und ich habe stellenweise sogar gefroren, beim Hören. Die etwas kleineren persönlichen Probleme der Protagonisten passen wirklich sehr gut ins Geschehen. Sie bringen noch einmal einen interessanteren Charakter mit, überlagern das Problem aber nicht. – Glaubwürdig und nachvollziehbar eben.

Das Happy End durfte nicht fehlen und eigentlich finde ich auch das sehr glaubwürdig und schön. Es wirkt so ein bisschen wie ein Abschluss für Hanna, die ja bisher so rastlos war.


Ich kann dieses Buch wirklich sehr empfehlen. Spannend von vorn bis hinten und sehr gut geschrieben. Ich war komplett gefesselt und habe mit den beiden Protagonisten förmlich mitgefiebert.

Das ziemlich aktuelle Kernthema jedenfalls bringt noch einmal zusätzliche, fast unheimliche Spannung mit rein.

Kommentare: 9
Teilen
Cover des Buches Systemfehler (ISBN: 9783499006623)
Sascha-Brauns avatar

Rezension zu "Systemfehler" von Wolf Harlander

Spannende Story mit einem ganz kleinen Schönheitsfehler
Sascha-Braunvor 18 Tagen

Zum Inhalt

An immer mehr Stellen gibt es Systemausfälle, bis europaweit das Internet ganz ausfällt. Nach und nach bricht die Versorgung der Bevölerung zusammen. Während der BND auf der Jagd nach den Urhebern ist, führt eine Spur zum IT-Experten Daniel Faber. Dieser muss nun mit allen Mitteln seine Unschuld beweisen.

Rezension

Die Story ist spannend und temporeich geschrieben. Beim Lesen stellt sich auf jeden Fall ein mulmiges Gefühl ein, wenn man begreift, wie abhängig wir mittlerweile vom Internet sind. Zwar habe ich selbst nur Grundkenntnisse zur Technologie hinter dem Internet, aber ich mich viel damit beschäftigt habe, wie verzahnt doch heute alles ist, glaube ich, dass das hier heraufbeschworene Szenario sehr realistisch ist.

Einzig die Handlungsweise des Protagonisten Daniel Faber konnte ich nicht immer nachvollziehen. Obwohl dessen Sohn immensen Schlamassel verursacht, bleibt Daniel tiefenentspannt. Der Vater des Jahrhunderts. Ich hätte dem Bengel bis zur Volljährigkeit Hausarrest verpasst. Aber das ist auch vermutlich das einzige, woran man sich stören kann.

Fazit

Wer auf apokalyptische Szenarion steht, und Spaß hat, sich dabei zu gruseln, wenn unsere Gesellschaft außeinanderbricht, kommt hier definitv auf seine Kosten.


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Systemfehler (ISBN: 9783839818794)
TanteGhosts avatar

Rezension zu "Systemfehler" von Wolf Harlander

Das ist so abwegig gar nicht
TanteGhostvor einem Monat

Wir haben Angst vor einer Energiekrise und könnten ja doch innerhalb der nächsten Minuten komplett lahm gelegt werden ...


Inhalt: Die Welt schein in Ordnung, jeder geht seinem Job nach und alles läuft super, bis zu dem Tag, an dem es zu den ersten Internetausfällen kommt. Was im privaten Bereich allenfalls ärgerlich ist, kann im Krankenhausalltag sehr gefährlich und tödlich werden. Die Hightechmaschinen fallen aus, Menschen sterben und Operationen gehen schief. Eine Ärztin soll für das Krankenhaus als Bauernopfer herhalten.

Im privaten glaubt ein Junge, an den ganzen Ausfällen schuld zu sein. Der Vater arbeitet bei einer Spieleentwickerfirma und der Junge testet das neue Internetgame aus. Genau in dem Moment fangen die Probleme mit seinem Rechner an und der Zufall will es, dass auch dann die europaweiten Systemausfälle größer und bekannter werden. – Während der Vater versucht, den Fehler seines Sohnes wieder auszubügeln, gerät der BND auf seine Spur, da sie vermuten, dass er der miese Hacker ist, der alles lahmlegt.

Die Ermittler versuchen, alles wieder ins Lot zu rücken, und für die Privatbevölkerung spitzt sich die Lage mehr und mehr zu. Medizinische Versorgung kann nur noch im Notfall und im Kleinen geleistet werden. Es kommt zu Ausfällen in der Strom- und Wasserversorgung, die Einkaufsmärkte werden nicht mehr beliefert und müssen schließen und marodierende Banden erleben ihre Stunde, da niemand mehr die Polizei telefonisch erreichen kann.


Fazit: Schon allein das Cover hat für mich eine unbeschreibliche Aussagekraft. Dieser Mix aus Gelb, rot und schwarz lässt auf den ersten Blicke einen normalen bis friedlichen Sonnenuntergang vermuten. Aber in Verbindung mit dem WLan-Zeichen und dem Titel wird es bedrohlich. Mir war gleich klar, dass es sich irgendwie um das Internet handeln muss. Von nichts sind wir heutzutage mehr abhängig und durch nichts öffnen wir Cyberkriminalität die Türen weiter. Eine technische Errungenschaft, die das Leben in vielen Bereichen erleichtert und beschleunigt, aber eben auch eine ganze Menge gefahren birgt. - Das ist ein Stoff, aus dem realitätsnahe und gruselige Bücher sind.


Der Einstieg in die Handlung ist erst einmal denkbar einfach. Eine Familie im klassischen Familienmodell, welche eigentlich erst einmal gut zu leben scheint. Hier fand ich aber die Ehefrau von Anfang an ziemlich nervig und nörgelig. Keine Ahnung, warum Herr Harlander dieses unzufriedene Weibsstück so ausgearbeitet hat, aber das ist sicherlich Ansichtssache. – Jedenfalls ist der Sohn sehr begeistert von Computerspielen. Erst einmal nicht weiter verwunderlich. Es ist doch eine einfache Sache, sich vor den Bildschirm zu setzen und da seine Freizeit zu verbringen. Jedem sein Wille – und dass der Junge dann dieser Versuchung nicht widerstehen kann ist auch noch schlüssig und durchaus nachvollziehbar.

Es tauchen die Probleme auf. Der Junge braucht eine Weile, bis er sich seinem Vater anvertraut und der hält seiner Frau gegenüber den Mund und diese Tussi verpisst sich mit ihren Töchtern in den Urlaub. – Dass dieser Urlaub alles andere als idyllisch wird ist nur handlungskonform, aber am Ende habe ich es ihr irgendwie gegönnt. So eine Hochnäsigkeit muss doch irgendwie bestraft werden.

Dann haben wir noch den Handlungsstrang vom BND. Ein Frischling und eine junge Kollegin, die aber mehr als von sich selber komplett überzeugt ist. – Boar, auch so eine Antagonistin, die mir einfach nur komplett auf den Geist gegangen ist. Und am Ende hat man nur wieder gesehen, dass sie falschlag, weil sie zu sehr in ihren eingefahrenen Gleisen unterwegs war.

Bis es zur Lösung des Problems kommt, gibt es wirklich sehr viele lebensnahe und absolut nachvollziehbare Katastrophenszenarien. Die ganzen Ketten, die sich hier ergeben, sind gut durchdacht und absolut nachvollziehbar. Am Ende kann man wirklich sagen, dass wirklich nichts mehr geht, weil einfach zu viel im Alltag vom Internet abhängig ist. Das fängt bei der Bargeldausgabe der Banken an und endet bei den Lieferketten und der fehlenden Kommunikation. – Die beiden alten Damen, die dann ihr Wissen aus der Zeit des zweiten Weltkrieges nutzen, sind hier wirklich eine prima Ergänzung zu den ganzen Szenarien und dem wütenden Mob auf den Straßen, die eigentlich nichts weiter, als ihren Luxus erhalten wollen.


Uve Teschner macht seinen Job als Sprecher einmal mehr wirklich einfach nur grandios. Allein seine Stimme ist superangenehm. Er liest den Stoff in einem angenehmen Tempo und nicht übertrieben betont oder mit ewig verstellten Stimmen. Man kann als Hörer hier wirklich sich einfach nur in die Handlung fallen lassen und sich freuen, dass man selber (bis jetzt) so etwas noch nicht durch machen musste.

Es ist mir sehr leicht gefallen, der Handlung zu folgen und die Gedanken und Handlungen der Personen nachzuvollziehen. Gerade bei dem, was der Ärztin passiert ist, hätte ich aus der Hose fahren können. So eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit gibt es leider viel zu oft im Arbeitsleben. Da werden Leben zerstört, weil ein Vorgesetzter das kleine Licht mal eben über die Klinge springen lässt, um seinen eigenen Ruf zu retten. Die Emotionen sind hier stellenweise ganz schön hochgekocht. Und das war es wohl auch, dass ich die ganze Zeit diesen Film im Kopfkino hatte und mich in diese Endzeitstimmung sehr gut hinein versetzen konnte. Das hat der Autor wirklich sehr gut beschrieben und dargestellt. – Ich fand, dass es erschreckend viele Parallelen zur jetzigen Zeit hatte. Mit diesem Krieg, den ganzen Einschränkungen und Warnungen. Genau so stelle ich mir mein Leben eben nicht vor.


Ich kann dieses Buch wirklich wärmstens empfehlen. So nah an der Realität, so bedrohlich und doch irgendwie mit Happy End. – Ich habe mich jedenfalls im Anschluss zurückgelehnt und mich gefreut, dass ich so etwas noch nicht durchmachen musste.

Kommentare: 7
Teilen

Gespräche aus der Community

Ein Netzausfall in Europa, der immer größere Kreise zieht, legt das gesellschaftliche und öffentliche Leben lahm: Der Flugverkehr bricht zusammen, lebensnotwendige Operationen sind nicht durchführbar und Kommunikation wird unmöglich. In dieses Szenario katapultiert uns Wolfgang Harlander in seinem neuen Thriller "Systemfehler". Für unsere Premiere suchen wir 30 Hörer*innen, die das von Uve Teschner gelesene Hörbuch als Download hören und auf LovelyBooks und
drei weiteren Seiten rezensieren.

Würde es sich ohne Internet besser leben? Als ein Computervirus große Teile Europas lahm legt, bricht Chaos aus. Nelson Carius, Sonderermittler vom BND, entdeckt eine Spur zum IT-Experten Daniel Faber. Kann Daniel seine Unschuld beweisen?

Gemeinsam mit Argon verlosen wir 30 Downloads von Wolf Harlanders neuem Thriller "Systemfehler". 

Wir möchten alle Gewinner*innen bitten, ihre Rezensionen bis zum 25.08.2021 sowohl hier auf LovelyBooks zu teilen, als auch auf drei anderen Plattformen (Buchshops, Blogs und Co.).

Hier können die Rezensionen geteilt werden:

- Amazon

- Thalia

- Hugendubel

- Instagram

- Facebook

- Blog

- Weltbild

- Pustet

- buecher.de

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Um an der Verlosung teilzunehmen, beantwortet uns bitte folgende Frage:

 Würdet ihr eine Woche ohne Internet gut überstehen? Was würde euch am meisten fehlen?

Wenn ihr keine Aktionen von Argon verpassen wollt, dann folgt der Verlagsseite.

133 BeiträgeVerlosung beendet
shivanias avatar
Letzter Beitrag von  shivaniavor einem Jahr

Hier ist noch meine Rezension. Ich hab das Hörbuch schon lange durch nur vergessen die Rezension einzutragen 🙄🙈 https://www.lovelybooks.de/autor/Wolf-Harlander/Systemfehler-2749828430-w/rezension/3284991861/

Hab sie auch auf Thalia und Amazon und Liesegang geteilt.

Das neue Hörbuch von Wolf Harlander, gelesen von Uve Teschner, verspricht Spannung pur: Ein Hackerangriff legt an einem heißen Augusttag innerhalb von Sekunden Infrastruktur und Kommunikation in weiten Teilen Europas lahm. Ermittlungen des BND führen zum Münchner IT-Experten Daniel Faber. Während die Gesellschaft immer weiter im Chaos versinkt, versucht Daniel seine Unschuld
zu beweisen und gleichzeitig seine Familie zu retten ...

Eine Welt ohne Internet? Für die meisten Menschen inzwischen unvorstellbar! 

In Wolf Harlanders neuem Hörbuch "Systemfehler" legen Internetausfälle Europa lahm und Chaos bricht aus. Wer steckt hinter diesem Angriff? Und wie ist Daniel Faber darin verstrickt? 

Gemeinsam mit Argon verlosen wir 10 mp3-CDs unter allen, die folgende Frage beantworten:

Welche App auf eurem Handy verwendet ihr am meisten?

Wenn ihr keine Aktionen von Argon verpassen wollt, dann folgt der Verlagsseite.

125 BeiträgeVerlosung beendet
Riunas avatar
Letzter Beitrag von  Riunavor einem Jahr

Vielen Dank nochmal für das Hörbüch! Ich kann es empfehlen, die Geschichte war toll, jedoch habe ich stellenweise etwas mit dem Figuren gehadert.

https://www.lovelybooks.de/autor/Wolf-Harlander/Systemfehler-2749828430-w/rezension/3284978653/

Wird auch auf Amazon und Bücher.de sowie Weltbild geteilt.

Zusätzliche Informationen

Wolf Harlander im Netz:

Community-Statistik

in 379 Bibliotheken

von 108 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks