Neuer Beitrag

Wolf_Kunik

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Liebe Lesefreunde,

ich fange gleich mit einer Frage an: Seid ihr ein Bauch- oder ein Kopfmensch? Hört ihr eher auf euer Herz, euer Gefühl, eure Intuition? Oder meint ihr, das ist schwach oder kindisch, richtige Entscheidungen werden mit Vernunft getroffen?

Der junge Katalane Xavier steht zwischen einer Entscheidung, bei der in beiden Fällen alles und nichts die Wahl wären … und das in einer gefährlichen Zeit. Ich möchte euch in einladen, ins Spanien im 15. Jahrhundert, wo ein erbitterter Krieg zwischen Christen und Moslems herrscht und der Katalane Xavier um seine Liebe kämpfen muss. Erst gelang ihm die Flucht vor seinem grausamen Onkel nach Granada und bald findet er Aufnahme bei einem muslimischen Weisen, der in ihm einen Schüler und Nachfolger erkennt. Als der junge Gelehrte sich in die schöne Christin Maria verliebt, scheint sein Glück vollkommen. Doch sein Meister hat andere Pläne: Er will ihm seine Tochter Niba zur Frau geben. Xavier bleibt nur die Flucht – nicht nur vor der Enttäuschung seines Meisters und Nibas gebrochenen Herzen, sondern auch vor dem Zorn von Nibas Brüdern, die auf Rache sinnen …

Bewerbt euch für eins von 10 eBooks vom dotbooks Verlag und hüpft in den Lostopf!

Ich freue mich auf eine spannende Leserunde!

Beste Grüße,

euer Wolf Kunik

Autor: Wolf Kunik
Buch: Das Geheimnis des Katalanen

Aspasia

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ein Kopfmensch, der nicht zu selten von seinem den Überraschungsmoment ausnutzenden Bauch ausgetrickst wird ;-) Mich interessiert das Thema des Zusammenlebens der unterschiedlichen Religionen im Emirat von Granada, deshalb wäre ich gerne bei der Leserunde dabei.

dirk67

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

ja dann hüpfe ich doch mal rein

Beiträge danach
82 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Brauseelfe

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 2: Kapitel III – IV
Beitrag einblenden

LadySamira091062 schreibt:
was mich eigentlich nur wundert ist wovon kauft Xavier das Kreuz für Maria? bzw wovon leben er und sein Lehrmeister? >Denn der Haushalt ect muss doch von irgendetwas finanziert werden.Oder arbeitet Xavier immer noch auf dem Basar.Tja und das er nun nicht die Tochter seines Lehrherrn heiraten will ist schon dumm er hätte sich halt schon eher mal Gedanken machen müssen ,mir war eigentlich von Anfang an klar das sie ihn mochte und das die beiden evtl ein Paar werden könnten .Doch wo die Liebe hin fällt.

Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen. Ich hab mich auch gefragt, wie sie an Geld kommen und den ganzen Luxus fördern. Und es hieß ja auch, dass er sie sehr schön fidnet. Es war also abzusehen, was passieren wird.

Brauseelfe

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 2: Kapitel III – IV
Beitrag einblenden

Insgesamt fand ich diesen Abschnitt überhaupt nicht langatmig. Er hat mir sogar ausgesprochen gut gefallen. Natürlich gibt es weiter Schwierigkeiten für Xavier, aber er weiß sich eigentlich immer zu helfen. Das finde ich gut.

Brauseelfe

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel V – VII
Beitrag einblenden

Auch durch diesen Abschnitt bin ich nur so geflogen. Ich fand es natürlich sehr traurig, dass Xavier den Tuareg im Endeffekt tötet und sich nun um Arub kümmern muss. Aber dass sie dann sterben muss ist schön ganz schön hart. Obwohl viel härter fand ich den Kaiserschnitt, den Xavier durchführt...ich meine klar irgendwie hat das damals so angefangen aber es war doch recht eklig...

Brauseelfe

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel VIII – IX
Beitrag einblenden

Also ich finde die philosophischen Beiträge wunderbar. Und man konnte so etwas auch von dem Klappentext her erwarten.
Sehr mitgenommen hat mich die Szene im Fischerdorf...
Die ganzen Schicksalsschläge die Xavier durchlebt strengen mich auch langsam an, denn er scheint einfach nicht zur Ruhe kommen zu können.
Wenigstens weiß er sein Kind in Sicherheit, da es in guter Obhut ist. Ich bin gespannt, was jetzt noch passiert.

xEla81

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 5: Kapitel X – XII
Beitrag einblenden

Ich bin froh, dass Xavier und Maria nun ein Happy End und eine Familie in Marakesch gefunden haben. Generell fand ich es jetzt zum Schluss schon zu viele Schicksalsschläge und ich war froh, dass sie es dann hinter sich hatten. Aber an Xavier's Stelle hätte ich den Onkel wohl auch nicht am Leben lassen, er hätte wissen müssen, wozu er fähig ist.

Brauseelfe

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 5: Kapitel X – XII
Beitrag einblenden

Im letzten Abschnitt geht es noch einmal hoch her. Als Xavier seinen Onkel von der Farm vertrieben hat dachte ich erst, jetzt wird alles gut. Aber falsch gedacht, denn der Onkel zeigt Xavier bei der Inquisition an und diese glauben ihm auch noch.
Richtig eklig fand ich die ganzen Folterszenen. Klar damals und auch heute noch wird es so praktiziert. Aber die Vorstellung mit Zehen aus dem Gelenk und wie alles beschrieben war- echt schaurig.
Um so mehr habe ich mich über das Happy End und die Versöhnung mit dem Meister gefreut. Und dass sich der gesundheitliche Zustand von Xaviers Mutter gebessert zu haben scheint war sehr schön.

Brauseelfe

vor 2 Jahren

Fazit: Eure Rezension!

So hier kommt auch meine Rezi. Das Buch hat mir insgesamt gut gefallen. Danke, dass ich mitlesen durfte.

http://www.lovelybooks.de/autor/Wolf-Kunik/Das-Geheimnis-des-Katalanen-Roman-1186668586-w/rezension/1198998172/

Neuer Beitrag