Wolfdietrich Schnurre Als Vaters Bart noch rot war

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Als Vaters Bart noch rot war“ von Wolfdietrich Schnurre

Herr Zikutanskij ist kein lustiger Mensch. Vater und Sohn wollen den einsamen Grabpfleger endlich einmal lachen sehen, wenigstens an seinem Geburtstag: Eine Dampferpartie spreeabwärts, dazu ein zünftiges Mittagessen, Hecht in Dillsoße, das würde ihm gefallen. Das Geschenk ist kostspielig, doch Vater hat eine zündende Idee - und eine folgenschwere . Die Vater-und-Sohn- Geschichten sind literarische Fundstücke und zugleich moderne Klassiker, die in keiner Bibliothek fehlen sollten.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Als Vaters Bart noch rot war" von Wolfdietrich Schnurre

    Als Vaters Bart noch rot war
    Leserrezension2010

    Leserrezension2010

    17. August 2010 um 16:12

    A 47 Wolfdietrich Schnurre - "Als Vaters Bart noch rot war" Kategorie: Allgemein Schnurres Vater und Sohn Geschichten werden in diversen Rezensionen als "Pflichtkauf" einer jeden Büchersammlung angepriesen. Nach dem Lesen des ersten Bandes kann ich mich der Aussage nur anschließen: Ähnlich wie Erich Kästner verfügt Schnurre über einen locker-amüsanten Schreibstil, der sich jedoch zugleich auch ernsteren Aspekten nicht verschließt. Mit einem Wort ausgedrückt, ist die Sprache einfach "herzerwärmend" authentisch und ganz nah am damaligen Gesellschafts- und Zeitbild. Das Buch beinhaltet mehrere Vater und Sohn-Geschichten, die allesamt in den dreißiger Jahren in Berlin und Umgebung spielen. Inhaltlich möchte ich nicht zu viel verraten, jedoch etwas detaillierter auf die Charaktere eingehen. Der Vater ist wohltuend sozial eingestellt, hilft wo er kann und hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Diese Charakteristiken werden umso erstaunlicher, wenn man in den Geschichten nebenbei erfährt, dass der Vater in Folge der Weltwirtschaftskrise arbeitslos ist und kaum Geld für Nahrung oder Kleidung besitzt. Trotz dieser widrigen Umstände, hinzu kommt die Naziherrschaft, weicht er nie von seinen menschlichen Prinzipien ab. Der Sohn lebt mit seinem Vater unter oben genannten Umständen allein, eine Mutter wird nie erwähnt. Jedoch hat der Vater mit der aktiven Kommunistin Frieda eine neue Freundin, die ein weiteren Aspekt in die Geschichten mit einbringt: die Politik. So behandeln viele der Kurzgeschichten mehr oder weniger intensiv die damaligen politischen Umstände. Ausgehend von der Weltwirtschaftskrise über die Notverordnungen der Weimarer Republik bis zur "Machtergreifung" der Nationalsozialisten und deren Erhalt bis kurz vor den Zweiten Weltkrieg begleitet der Leser die beiden Protagonisten, die auch unter den widrigsten Umständen nie ihre Menschlichkeit und soziale Einstellung verlieren. Ein definitiver Kauftipp: Ich kann mich nicht erinnern, dass ich seit Kästner jemals so herzliche Geschichten gelesen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Als Vaters Bart noch rot war" von Wolfdietrich Schnurre

    Als Vaters Bart noch rot war
    PaulTemple

    PaulTemple

    07. December 2009 um 16:13

    Berührend und amüsant zugleich Schnurres Vater und Sohn Geschichten werden in diversen Rezensionen als "Pflichtkauf" einer jeden Büchersammlung angepriesen. Nach dem Lesen des ersten Bandes kann ich mich der Aussage nur anschließen: Ähnlich wie Erich Kästner verfügt Schnurre über einen locker-amüsanten Schreibstil, der sich jedoch zugleich auch ernsteren Aspekten nicht verschließt. Mit einem Wort ausgedrückt, ist die Sprache einfach "herzerwärmend" authentisch und ganz nah am damaligen Gesellschafts- und Zeitbild. Das Buch beinhaltet mehrere Vater und Sohn-Geschichten, die allesamt in den dreißiger Jahren in Berlin und Umgebung spielen. Inhaltlich möchte ich nicht zu viel verraten, jedoch etwas detaillierter auf die Charaktere eingehen. Der Vater ist wohltuend sozial eingestellt, hilft wo er kann und hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Diese Charakteristiken werden umso erstaunlicher, wenn man in den Geschichten nebenbei erfährt, dass der Vater in Folge der Weltwirtschaftskrise arbeitslos ist und kaum Geld für Nahrung oder Kleidung besitzt. Trotz dieser widrigen Umstände, hinzu kommt die Naziherrschaft, weicht er nie von seinen menschlichen Prinzipien ab. Der Sohn lebt mit seinem Vater unter oben genannten Umständen allein, eine Mutter wird nie erwähnt. Jedoch hat der Vater mit der aktiven Kommunistin Frieda eine neue Freundin, die ein weiteren Aspekt in die Geschichten mit einbringt: die Politik. So behandeln viele der Kurzgeschichten mehr oder weniger intensiv die damaligen politischen Umstände. Ausgehend von der Weltwirtschaftskrise über die Notverordnungen der Weimarer Republik bis zur "Machtergreifung" der Nationalsozialisten und deren Erhalt bis kurz vor den Zweiten Weltkrieg begleitet der Leser die beiden Protagonisten, die auch unter den widrigsten Umständen nie ihre Menschlichkeit und soziale Einstellung verlieren. Ein definitiver Kauftipp: Ich kann mich nicht erinnern, dass ich seit Kästner jemals so herzliche Geschichten gelesen habe.

    Mehr