Neuer Beitrag

Wolfgang_Gogolin

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Liebe Romanfreunde!
Gerade frisch erschienen, möchte ich meinen neuen Roman „Dunkles Licht in heller Nacht“ hier auf LovelyBooks vorstellen und eine Leserunde eröffnen. Da ich als gebürtiger Hamburger leicht dem Vorurteil unterlegen bin, als Hanseat „steif und förmlich“ zu sein, trete ich dieser Ansicht mutig entgegen und behaupte: „Wir Hamburger sind eigentlich ganz nett“ und freue mich auf interessante Dialoge mit Euch.

Klappentext:
Paris: drei Männer - drei Wege. Verwoben in ein undurchsichtiges Geflecht, sucht jeder seinen eigenen Weg. Mathis Durand erhält psychologische Betreuung, um den zu frühen Tod seiner Tochter zu verarbeiten. Emil Legard bastelt daran, sich von seiner Mutter zu lösen, und endlich seine große Liebe zum Essen einzuladen. Capitaine Luc Morel beauftragt bewusst Durand und Legard mit dem Todesfall eines jungen Mädchens, im Alter von Durands Tochter - da kommt es bei einer Befragung zum Eklat ... Ein Spiel zwischen Macht und Ohnmacht beginnt!

Leseprobe bei Amazon

XXL-Hörprobe beim Oldigor-Hörkanal (51 Min.)

Dunkles Licht - Homepage

Der Oldigor-Verlag steuert 15 Taschenbuch-Exemplare von „Dunkles Licht in heller Nacht“ bei, die ich unter Euch verlosen darf. Wenn Ihr dabei sein wollt, bewerbt Euch bitte bis zum 15. Dezember 2013.
Wie eine Leserunde funktioniert, wisst Ihr sicher längst. Ich werde die Leserunde neugierig begleiten und gern auf eure Fragen und Meinungen antworten.
Viel Glück bei der Verlosung!

Tschüs
Wolfgang A. Gogolin



Autor: Wolfgang A. Gogolin
Buch: Dunkles Licht in heller Nacht

Curin

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo!
Das Buch klingt ziemlich spannend, besonders der Titel, der einen großen Gegensatz markiert, macht mich neugierig.
Daher bewerbe ich mich um ein Exemplar!

serpina

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Die Beschreibung klingt richtig gut. Da bewerbe ich mich sehr gerne.

Beiträge danach
181 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Wolfgang_Gogolin

vor 4 Jahren

Kapitel 4 - Ende
Beitrag einblenden
@Blacksally

Schon völlig richtig verstanden! :-)
Und ja, das Ende ist ein wenig halb-offen, er geht endlich seinen Weg, aber er muss ihn eben erst noch gehen. Ich brauche ja schließlich noch Raum für eine Fortsetzung! ;-)

Bücherwurm

vor 4 Jahren

Kapitel 1 - 3
Beitrag einblenden

So, mal Butter an die Fische :-) Zum ersten Teil: Die Protagonisten sind toll dargestellt, ich mag ja Emil sehr :-)
Ja, ich weiss, ich kenne hier auch so einen Mann, und Nein, auf sein Werben bin ich nicht eingegangen, aber solche Männer sind ------ sympathisch. :-)
Schade, dass Marie im Uralib ist, ich hätte sie zu gerne kennengelernt, ich meine, nach unzähligen Folgen "Bauer sucht Frau" bin ich überzeugt, es gibt eine kleine Wahrscheinlichkeit, dass sie passt. Sehr klein.
Ansonsten war ich oft am Schmunzeln. Ich kenne einen Berliner Polizisten, der vor wenigen Jahren zum Austausch in Paris war, ja, lach, das kommt hin, so die Arbeitswut, die ja schon hier nicht ist, die haben sie dort nicht erfunden. Aber ist vielleicht auch von Amt zu Amt unterschiedlich :-)
So, der Satz "Wunder wachsen vornehmlich auf dem Boden des Ungluecks" hat mich begeistert.... wie wahr!

Bücherwurm

vor 4 Jahren

Kapitel 4 - Ende
Beitrag einblenden

Ich vwerstehe eins nicht: Wer hat behauptet, dass dieser Roman ein Krimi ist? Ich bin entsetzt ... ich lese ständig bei den !urzmeinungen, dass man unter anderem ein Stern abzieht, weil der Krimi kein Krimi ist?!? Was soll das?Es steht weder im Buch, noch auf dem Cover, noch in der Beschreibung zur LR, dass wir hier einen Krimi lesen?
Haben gar einige wenige Leser hör bei LB wieder einmal, -nur weil der Roman sich um 3 Polizisten dreht- das Genre verwechselt???
Mich macht so etwas wütend, weil es wird dem Buch nicht gerecht.
Einzig was mich störte: Seite 114, Plural von Madame ist Mesdames und ebenso bei den monsieurs ... das reicht aber nicht für einen Sternabzug.
Die Rezi muss ich allerdings später schreiben, das schaff ich nicht über diese Minitastatur des Tablets :-)
So, ich lese jetzt noch die letzten 5 Seiten, möchte mich aber hier schon mal bedanken für dieses dramatische, humorvolle und wunderbar geschriebene Buch. Ich liebe es, wenn Autoren mit der Sprache jonglieren, ich liebe die psychologische und warmherzige Tiefe und habe mich, wenn auch nur lkurz, ganz wunderbar unterhalten!

Bücherwurm

vor 4 Jahren

Fazit zum Buch - Rezensionen
Beitrag einblenden

So, fertig, schade, ich hätte gerne mehr und länger gelesen, für die Botschaft des Buches allerdings die ideale Länge.
5 Sterne von mir. Rezi und link folgt noch (hoffentlich heute)
Ich selbst leide seit 5 1/2 Jahren am posttraumatischen Belastung asynchron, ich hätte mir oft ein solches Verständnis gewuenscht, wie hier beschrieben, stattdessen gehe ich den Weg durch unendliche Giutachten, Kliniken und beständiger Verschlimmerung der Situation. Immer wieder seltsam, dass man in Büchern ein Verständnis und Wissen findet, wie es unter den dafür ausgebildeten Spezialisten unmöglich erscheint.
Lange habe ich über legt, warum Paris? Vielen Dank für die wunderbare Schokolade und den Tee :-)

Wolfgang_Gogolin

vor 4 Jahren

Kapitel 4 - Ende
Beitrag einblenden
@Bücherwurm

Du hast schon recht - ein typischer Krimi ist es wirklich nicht, nur weil Tote und ein paar Polizisten vorkommen. Aber Cover und Klappentext wecken eben doch bestimmte Erwartungen, vielleicht wurden die ein wenig enttäuscht.
Und ja, manche Dinge (Pluralbildung) rutschen zuweilen einfach durchs Korrektorat/Lektorat. :-(
Ist notiert und wird in der nächsten Auflage ausgemerzt.
Freut mich aber um so mehr, wenn Du Dich trotz der Kürze gut unterhalten fühlst. :-)

Wolfgang_Gogolin

vor 4 Jahren

Fazit zum Buch - Rezensionen
Beitrag einblenden
@Bücherwurm

Auch in Deutschland mag es so emotionale Polizisten geben - sie würden es aber bestimmt nicht dermaßen offen zeigen wie in Paris. Will sagen, die Story hätte mir niemand abgekauft, wenn sie beispielsweise in Clausthal-Zellerfeld angesiedelt gewesen wäre.
Darum Paris! Und weil die Recherche in den Brasserien und Cafes dort so schön anregend ist. ;-)

Ja, das Thema Verständnis. Vielleicht hat es ein Autor leichter, der so etwas im weiteren Umfeld erlebt hat und irgendwie einzufangen /nachzufühlen versucht als jemand, der damit tagtäglich professionell umgehen muss und der davon lebt.
Persönlich wünsche ich Dir alles Gute!

Blaustern

vor 4 Jahren

Fazit zum Buch - Rezensionen
Beitrag einblenden

Hier ist meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Wolfgang-A.-Gogolin/Dunkles-Licht-in-heller-Nacht-1064506044-w/rezension/1077725745/
Danke, dass ich mitlesen durfte. Ich stelle die Rezension auch noch bei Amazon rein.

Neuer Beitrag