Wolfgang Behringer Kulturgeschichte des Sports

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kulturgeschichte des Sports“ von Wolfgang Behringer

<p>Olympia ist eine Erfolgsgeschichte, die sich auch im Sommer 2012 in London mit den 30. Spielen der Neuzeit fortsetzen wird. Seit 776 v. Chr. wurden in Olympia die Spiele abgehalten, bis sie 393 n. Chr. verboten wurden. Aber warum wurden sie verboten? Weshalb rief man sie nach 1500 Jahren wieder ins Leben, und warum sprechen wir von Spielen und nicht von Sport? Wolfgang Behringer eröffnet in seiner Kulturgeschichte neue Einblicke in die Geschichte des Sports. Er zeigt uns den jungen Kaiser Karl V. als begeisterten Tennisspieler, Heinrich VIII. von England als Sportfanatiker und den Begründer der modernen Physik, Isaac Newton, als aktiven Boxer. Die Kultur der Renaissance brachte den Bau großer Sportanlagen, denn im Florenz der Medici zog der Calcio, der Fußball zigtausende Schaulustige an. In diesem Band wird auf unterhaltsame Weise und historisch fundiert diskutiert, was Sport überhaupt ist. Warum gehört Turmspringen dazu, Sackhüpfen aber nicht? Wie steht es mit Stierkämpfen oder Motorsport? Wie kam es zum Aufstieg des Fußballs, und wie beeinflusst der Sport die Politik? Dieses Buch wird Sportmuffeln – "no sports" – wie Sportfans gleichermaßen verblüffende Einsichten liefern und den menschlichen Bewegungsdrang in neuem Licht zeigen.</p>

Ein fakten- und anekdotenreiches, unterhaltsames Sachbuch für Sportmuffel und Sportfans

— Barbara62
Barbara62

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sportgeschichte als Teil der Alltagsgeschichte

    Kulturgeschichte des Sports
    Barbara62

    Barbara62

    01. September 2015 um 18:54

    Sport kommt in Geschichtsbüchern so gut wie nicht vor. Der Geschichtsprofessor Wolfgang Behringermöchte dies mit seiner Kulturgeschichte des Sports ändern. Er zeigt, dass Sportgeschichte vom alten Ägypten über das antike Olympia, das Mittelalter und die Renaissance bis heute ein wichtiger Teil der Alltagsgeschichte ist und dass die Bedeutung des Sports zu allen Zeiten viel über politische Verhältnisse und kulturelle Eigenheiten einer Gesellschaft aussagt. Ein fakten- und anekdotenreiches, unterhaltsames Sachbuch für Sportmuffel und Sportfans.

    Mehr
  • Rezension zu "Kulturgeschichte des Sports" von Wolfgang Behringer

    Kulturgeschichte des Sports
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    01. July 2012 um 14:28

    Sport, Politik und Kultur über 3000 Jahre hinweg Der Sport ist in keiner Form Unterrichtsfach eines historischen Studiums oder eines Geschichtsunterrichtes. Ein Fakt, den Behringer durchaus breit, fundiert und differenziert auf den gut 400 Seiten des Buches aufarbeitet und in seiner Darstellung und seinen daraus folgenden Schlüssen damit durchaus in Zweifel zieht. Durchaus gehört der Sport, spätestens seit der „Erfindung“ der olympischen Spiele, eigentlich in die historische Wissenschaft hinein, denn immer schon haben sich im Sport nicht nur „das Spiel“ abgebildet, sondern politische Verhältnisse, kulturelle Eigenarten und geschichtliche Entwicklungen deutlich mit abgebildet. Von „Brot und Spielen“ Roms zu den „Schlachten“ in modernen Fußballstadien liegt dies fast schon auf der Hand, bei so manchen anderen sportlichen Entwicklungen, die Behringer aufnimmt und von denen er durchaus unterhaltsam zu erzählen versteht, gehen diese inneren Verbindungen in die Gesellschaft hinein dem Leser erst durch die interessante Darstellung im Buch auf. Dass sich „historische Akteure“ wie Karl der V. oder die Könige Franz I. von Frankreich und Heinrich VIII. von Engeland lieber nicht als „schwitzende Sportler oder brüllende Fans“ dargestellt sehen wollten, mag durchaus ein Grund dafür sein, dass der Sport nicht zu den „ernsthaften“ geisteswissenschaftlichen Fächern gehört. Durchaus aber genau das waren (nicht nur) diese Könige und Kaiser. Nur eine der vielen Episoden, Geschichten, Darlegungen, mit denen Behringer den Sport intensiv in der Mitte der jeweiligen Gesellschaften verortet. Im Gesamten lässt sich aus der Lektüre des Buches als Erkenntnis festhalten, dass „sportliche Aktivitäten in den meisten Gesellschaften einen hohen Stellenwert einnahmen“. Und das nicht nur, weil eben jener Kaiser Karl V. ein begeisterter Tennisspieler war. Sport, mit dem auch persönliche Fähigkeiten, Regierungskraft, Siegeswillen und Siegermentalitäten an höchster Stelle dargestellt wurden. So verwundert es in diesem durchaus wissenschaftlich fundierten Fachbuch nicht, dass sich mit Wolfgang Behringer gerade ein Professor der Geschichte an die Aufarbeitung der „Kultur des Sports“ gemacht hat. Auch wenn Behringer unterhaltsam zu erzählen versteht, der wissenschaftliche Anspruch ist in Form und Stil durchaus klar erkennbar und kann als gelungen umgesetzt betrachtet werden. Von der Antike mit vorolympischen Anfängen, dem Geist Olympias selber bis hin zu den römischen Spielen leitet Behringer seine Untersuchung über zu den Turnieren des Mittelalters, skizziert hier nachvollziehbar den „Weg zur Sportifizierung“ nach und legt vor Augen, wie vom oft blutigem Kampf die Entwicklung zum (ebenso ernsthaft betriebenen , aber meist weniger Opfer forderndem) „sportlichen Spiel“ folgerichtig den Drang zur Körperlichkeit, zum Kampf, in andere Bahnen lenkte. Ebenso interessant sind seine Ausführungen zur „Renaissance der Spiele“, zur Wiederentdeckung der Körperlichkeit und der körperlichen Ertüchtigung durch den Humanismus auf der Basis der Begeisterung und Anlehnung an die Ideale der Antike. In den beiden letzten Kapiteln legt Behringer zudem die „Erfindung des Sports“ im Sinne eines ganz eigenen, gesellschaftlichen Bereiches dar und zeigt den Weg zur Professionalisierung und Kommerzialisierung bis hin zum umfassend professionalisierten Sport der Gegenwart auf. Wolfgang Behringer legt eine historische wissenschaftliche Untersuchung der Entwicklung und Bedeutung des Sports in den menschlichen Gesellschaften vor, die erhellend und fundiert aufzeigt, dass Sport immer mehr als ein Spiel, mehr als ein einfacher Bewegungsdrang war, sondern immer schon im Geflecht von Politik, Macht , Gesellschaft und Kultur auf die ein oder andere Art seinen Platz und vielfache wichtige Funktionen inne hatte.

    Mehr