Wolfgang Benz

 4.1 Sterne bei 56 Bewertungen
Autor von Der Holocaust, Enzyklopädie des Nationalsozialismus und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Wolfgang Benz

Prof. Dr. Wolfgang Benz, geb. 1941, einer der renommiertesten deutschen Zeithistoriker, lehrte von 1990 bis 2011 an der Technischen Universität Berlin und leitete das Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU. In seinen Forschungen und Veröffentlichungen beschäftigt sich Wolfgang Benz u. a. mit Vorurteilen und ihren Ausprägungen in Antisemitismus, Antiziganismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Flossenbürg

Erscheint am 31.12.2020 als Taschenbuch bei C.H.Beck.

Vom Vorurteil zur Gewalt

Neu erschienen am 12.10.2020 als Hardcover bei Verlag Herder.

Alle Bücher von Wolfgang Benz

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Holocaust (ISBN: 9783406728358)

Der Holocaust

 (5)
Erschienen am 17.05.2018
Cover des Buches Enzyklopädie des Nationalsozialismus (ISBN: 9783423344081)

Enzyklopädie des Nationalsozialismus

 (5)
Erschienen am 01.10.2007
Cover des Buches Theresienstadt (ISBN: 9783406645495)

Theresienstadt

 (4)
Erschienen am 13.03.2013
Cover des Buches Geschichte des Dritten Reiches (ISBN: 9783406737060)

Geschichte des Dritten Reiches

 (4)
Erschienen am 12.08.2019
Cover des Buches Im Widerstand (ISBN: 9783406733451)

Im Widerstand

 (2)
Erschienen am 14.03.2019
Cover des Buches Ausgrenzung, Vertreibung, Völkermord (ISBN: 9783423343701)

Ausgrenzung, Vertreibung, Völkermord

 (2)
Erschienen am 01.11.2006

Neue Rezensionen zu Wolfgang Benz

Neu

Rezension zu "Im Widerstand" von Wolfgang Benz

Wenn Widerstand zur Pflicht wird
Buecherseele79vor 7 Monaten

Wie gross war der Widerstand im Dritten Reich?
Wie viele Gegner hatte Hitler wirklich?
Und wer konnte was bewirken?
Wen kennt man, wen verehrt man, wer ist ungenannt und konnte doch Widerstand vorbringen?
War jeder Widerstand gleich, hatten alle die gleichen Beweggründe?
Was wusste die Bevölkerung?


In seinem sachlichen Buch „Im Widerstand“ setzt sich der Autor mit der damaligen Zeit im Dritten Reich auseinander. Sachlich aber verständlich, jedoch nicht zum schnell „durch hasten“ und für Zwischendurch.


Er beginnt mit einem Blick auf das damalige Volk unter der Herrschaft von Hitler, wie sie reagiert haben auf Flugblätter, Attentate, wie weit war der Widerstand vertreten, bekannt, toleriert oder verhasst? Konnte die Bevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg behaupten sie hat von den Gräultaten Nichts gewusst? Konnte sie behaupten den Widerstand unterstützt zu haben obwohl dies nicht der Fall war?
Wo war Widerstand vertreten?


Man kennt die „Weiße Rose“, ebenso sind Georg Elser und Claus Schenk Graf von Stauffenberg bekannt, sie sind Helden die im Nationalsozialismus den Widerstand gewagt hatten. Mit Flugblättern, mit Parolen an Hauswänden und öffentlichen Gebäuden, mit Bomben die in Hitlers Nähe detoniert sind.


Doch Dank diesem Buch erfahren wir mehr, über den geplanten Widerstand, über Gruppen die sich zusammenschlossen weil sie das Regime unter Hitler beenden wollten. Egal ob es aus den eigenen Reihen der NSDAP kam, aus der Opposition, Verbände und Gruppen aus Bildung, Kultur, Künstler, Schriftsteller, Journalisten. Aus der katholischen und der evangelischen Kirche. Von Studenten, Soldaten, Offizieren. Sie alle verband mehr oder weniger ein Widerstand gegen das Regime und sie wollten den Umsturz des Dritten Reiches.


Doch Widerstand ist nicht gleich Widerstand, viele Menschen kamen zwar mit dem gleichen Wunsch an einen Tisch zusammen, aber jeder hatte dann doch andere oder eigene Vorstellungen von einem Umsturz. Schon da fingen sich die Geister an zu scheiden. Bei einigen war es wichtiger die Dinge für nach dem Umsturz zu regeln, sich die Gesetze auszudenken, sich in eine gute Position zu heben, ohne zu überlegen was die Alliierte darüber denken bzw. deren Aussagen hinzuziehen.


Ich war erstaunt wie viel Widerstand sich schon sehr früh gebildet hat. Ebenso hat mich die ein oder andere Institution überrascht dass sie so konsequent gegen Hitler war, ihr Leben riskierte und wusste dass sie das Leben verlieren könnte bzw. werden. Gleichzeitig war ich über die Einigkeit der katholischen Kirche mit dem Regime sehr schockiert und fassungslos, gab es doch höhere Würdenträger die meinten den Nazis nach dem Sturz helfen zu müssen, sie standen hinter den Ansichten dieser Rassenideologie.
Aber auch Juden die sich versteckten, in den Untergrund gingen, die kämpften und versuchten zu überleben werden in einem grossen Kapitel dargestellt, das war eines der Kapitel welches mich am meisten berührt und schockiert hat.


Das Buch trumpft ebenso mit Fotografien und einem gut beschriebenen Anhang auf welches nochmals das ganze Sachbuch gekonnt und intensiv abrundet.


Ein Buch welches sachlich geschrieben und recherchiert ist, trotzdem wichtiger denn je und eine gute Zusammenfassung des Widerstands zu damaligen Zeit des Regimes. Ich spreche auf jeden Fall eine Leseempfehlung. Denn wenn aus Unrecht Recht wird, dann wird Widerstand zur Pflicht.

Kommentieren0
2
Teilen
W

Rezension zu "Im Widerstand" von Wolfgang Benz

Das ist ein Gebot demokratischer Überzeugung, die Demokratie bewahren will."
wschvor einem Jahr

"Die späte Lehre aus der Geschichte lautet, dass Widerstand beizeiten notwendig ist.

Das ist ein Gebot demokratischer Überzeugung, die Demokratie bewahren will." 

Zitat von Seite 17. 

Und diese Gedanken sind heute leider noch weitaus wichtiger als in den zurückliegenden 40, 50 oder 60 Jahren. Man denke an die aktuelle politische Lage in der Türkei, in Ungarn, an Brasilien, an die USA, an den amtierenden italienischen Innenminister, an die Ibiza-Affäre der österreichischen FPÖ, an die Waffenlobby der USA, an Saudi-Arabiens Herrscher, an die politischen Entwicklungen in Polen... Fast in jeder Region der Welt ist für freiheitlich, multi-national und multi-kulturell denkende und diesen Prinzipien aus Überzeugung folgenden Menschen Widerstand das Gebot der Stunde.

Wolfgang Benz analysiert am historischen Beispiel des "Dritten Reiches" den seinerzeit vorhandenen Widerstand. Er beschreibt akribisch genau nicht nur die Vorgänge um und mit der Weißen Rose, also den Geschwistern Scholl an der Ludwig-Maximilian-Universität zu München, das von Claus Schenk Graf von Stauffenberg am 20. Juli 1944 in Hitlers Lagebaracke 'Wolfsschanze'  durchgeführte Attentat, mit dem er vergeblich versuchte, die führenden Köpfe des Nazi-Regimes unschädlich zu machen. Diese und einige weitere Widerstandsaktionen sind mittlerweile bekannt. Ebenso wie  die "Rote Kapelle", die ab Mai/Juni 1942 versuchte, eine Kommunikation mit der Sowjetunion zu etablieren. 
Wolfgang Benz schreibt hierüber "Die Anklage in den Prozessen vor dem Reichskriegsgericht in  Berlin gegen 79 Mitglieder des Widerstandskreises Rote Kapelle vertrat Manfred Roeder, ein Mann, den man zu den furchtbaren Juristen rechnen muss, die aus rechter Gesinnung, Ehrgeiz, Opportunismus , Karrierestreben den NS-Staat in Funktion hielten - Juristen, die nie ein Unrechtsbewusstsein entwickelten wie der Marinerichter Filbinger, der noch im Frühjahr 1945 Todesurteile fällte, es aber dann zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg brachte und nach seinem Sturz fassungslos erklärte, was damals Recht gewesen sei, könne heute nicht unrecht sein." (S. 232)

Ebenso akribisch geht der Autor auch auf den Widerstand der jüdischen Bevölkerung, der Arbeiterschaft, in den beiden christlichen Kirchen, bei den gesellschaftlichen Eliten, den Soldaten, den 'Weg-Ducker', den vielen Menschen, die sich in eine innere Emigration flüchteten und so weiter ein. 
Gerade das Verhältnis zwischen der römisch-katholischer Kirche und dem Nazi-Staat wird vom Autoren nachprüfbar erläutert. Der Anhang mit Anmerkungen, Literaturverweisen, Bildnachweis sowie Personenregister umfasst immerhin 69 Seiten. Hierzu sollte man einfach mal die Seiten 207 bis 213 lesen. Kapitelüberschrift "Katholische Martyrologie und christliche Barmherzigkeit". Wobei sich die 'christliche Barmherzigkeit' vornehmlich im Eröffnen und Ebnen der Fluchtwege von Nazi-Größen und Nazi-Schergen zeigte...

Bedingt durch die Akribie von Wolfgang Benz ist das Buch stellenweise recht langatmig zu lesen. Andererseits hat diese Akribie den Vorteil, die Motivation der Beteiligten auf beiden Seiten, den Nazi-Anhängern aus den bürgerlichen Schichten bis hin in die oberen Etagen der Nazi-Grössen und deren Gegnern nachvollziehen, verstehen zu können.

Angesichts der zunehmenden Agitation, der zunehmenden Gewaltbereitschaft und der geplanten oder sogar vollendeten Gewalttaten von den politisch rechts orientierten AfDler und deren Anhängerschaft lässt sich nur wiederholen:

"Die späte Lehre aus der Geschichte lautet, dass Widerstand beizeiten notwendig ist. Das ist ein Gebot demokratischer Überzeugung, die Demokratie bewahren will."

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Kindertransporte 1938/39" von Wolfgang Benz

Der Sicherheit wegen in ein völlig fremdes Land
Bellis-Perennisvor 2 Jahren

Dieses Buch beschäftigt sich mit einem wissenschaftlich noch nicht gänzlich aufgearbeiteten Thema: Mit der Evakuierung tausender jüdischer Kinder aus Deutschland, Österreich und Tschechien nach England.

 

Wie wurden diese Kinder ausgewählt? Kamen alle zu jüdischen Familien? Wie ist die Integration gelungen? Ist sie gelungen?

 

In diesem Buch kommen noch lebende Betroffene zu Wort, die deshalb der Vernichtung der Nazis entkamen. Doch auch an Hand von Akten, Tagebüchern und Berichten lassen sich die Hintergründe dieser Aktion, die mit dem Überfall von Nazi-Deutschland auf Polen und dem Beginn des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 ihr Ende fand, nachvollziehen.

 

Man liest von Frauen, die jene Kinder in England betreuten, genauso wie von strenggläubigen Juden, die verhindern wollten, dass jüdische Kinder bei christlichen Familien untergebracht werden. Es ist von Ehepaaren zu lesen, die kleine, blonde Mädchen gerne adoptieren wollten und von halbwüchsigen Burschen, die keiner wollte. Es gibt auch Schilderungen der Abschiede auf den Bahnhöfen. Kaum eines der Kinder wussten, dass sie ihre Eltern und/oder Geschwister nicht mehr wiedersehen würden.

 

Ein Teil des Buches beschäftigt sich auch mit den traumatischen Erfahrungen der Kinder, die zu ihrem Schutz plötzlich aus ihrer gewohnten Umgebung herausgerissen wurden. Manche fanden Aufnahme in liebevoller Umgebung, andere wurden als billige Arbeitskräfte eingesetzt.

 

Fazit:

 

Ein aufwühlendes Buch, das unbedingt gelesen werden sollte. Gerne gebe ich 5 Sterne.

 


Kommentare: 2
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 99 Bibliotheken

auf 13 Wunschzettel

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks