Wolfgang Benz Wie wurde man Parteigenosse?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie wurde man Parteigenosse?“ von Wolfgang Benz

Immer wieder taucht die Frage auf, wie man seinerzeit Parteigenosse in der NSDAP oder Mitglied einer ihrer Gliederungen (SA, SS etc.) werden konnte und was eine solche Mitgliedschaft bedeutete. Hierbei hat sich herausgestellt, dass dazu bislang solide Kenntnisse fehlen. Daher hat der Verlag Wolfgang Benz beauftragt, mit einem Team von einschlägig forschenden Historikern entsprechende Informationen bereitzustellen. <br><br> Die neun Beiträge des Bandes informieren zuverlässig über die NSDAP, ihre Gliederungen und angeschlossenen Verbände, über die Funktionseliten der NSDAP) vom Blockwart bis zu den Gauleitern, über die Mitgliederentwicklung, die Öffnung der Partei und die Mitgliedersperren sowie über die so genannten Märzgefallenen. Beschrieben werden die mentalen Strukturen der NSDAP zwischen Willkür und Gehorsam und die Prozeduren, mit denen Angehörige der HJ in die NSDAP aufgenommen wurden. Schließlich geht es um das Ende der NSDAP und die so genannte Entnazifizierung sowie aktuell um die Rhetorik des Herauswindens: Wie heute die Mitgliedschaft in der NSDAP klein geredet wird. <br><br> Das Ergebnis ist einfach: Niemand musste Parteigenosse werden. Druck wurde nicht selten vor allem auf Beamte und Lehrer ausgeübt. Ein Widerstand hatte allenfalls zur Folge, dass man in seiner Karriere nicht weiter kam. Der angebliche Zwang zum Parteieintritt wurde und wird, wie die aktuellen Diskussionen gezeigt haben, noch immer überschätzt.<br><br><br> Die Vita des Herausgebers sowie die der Autorinnen und Autoren finden sich am Ende des Bandes. <br><br> Unsere Adressen im Internet: www.fischerverlage.de<br> www.hochschule.fischerverlage.de

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wie wurde man Parteigenosse?" von Wolfgang Benz

    Wie wurde man Parteigenosse?
    Sokrates

    Sokrates

    24. April 2011 um 09:32

    Das Buch berichtet in verschiedenen Aufsätzen über den inneren Aufbau der NSDAP, ihrer Finanzierung, ihrer lokalen Verwaltungen. Es informiert über die Formen der Aufnahme in die Partei, die notwendigen Voraussetzungen hierfür und räumt auf mit dem hartnäckigen Gerücht, dass eine Parteimitgliedschaft in vielen Fälle quasi automatisch erfolgte, also ohne Wissen der betroffenen Personen und ohne deren ausdrückliche Zustimmung. Stattdessen ist zweifelsfrei belegbar, dass es einer Antragstellung bedurfte und einer ausdrücklichen Unterschrift der beitrittswilligen Person auf dem Formular. Und - auch nicht jeder HJ-Junge bzw. BDM-Mädchen wurde automatisch Parteimitglied. Wer nicht wollte, konnte auch ohne Schikane verweigern, eine Zwangsmitgliedschaft war für keinen Deutschen zwingend notwendig, außer wenn er eine Karriere im Staat (egal welcher Bereich) anstrebte, dann hatte die Parteizugehörigkeit vorzuliegen. Dies räumt auf mit einer alten Mär, die viele deutsche Intellektuelle noch in den vergangenen Jahren zu ihrer eigenen Verteidigung hervorbrachten: dass sie nie ausdrücklich und aus persönlicher Überzeugung heraus Mitglied der NSDAP geworden seien; natürlich sagen Antragsformulare und Parteimitgliedschaftsnummer etwas anderes. Zu dieser Thematik findet sich im Buch ebenfalls ein sehr interessanter Schlussaufsatz. Insgesamt eine sehr umfangreiche, breitgefächerte Fachpublikation, die breit über das Thema informiert, ohne zu tief in die wissenschaftliche Materie einzusteigen.

    Mehr