Draußen vor der Tür

von Wolfgang Borchert 
4,1 Sterne bei208 Bewertungen
Draußen vor der Tür
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Viv29s avatar

Die Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Einsamkeit wird in jedem Wort spürbar. Es läßt mich nie unberührt.

Buchlandung_in_Muenchens avatar

Das für mich wichtigste Nachkriegsdrama. Obwohl ich es schon mehrmals gelesen habe, nimmt es mich emotional immer noch mit.

Alle 208 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Draußen vor der Tür"

"Draußen vor der Tür" ist ein Drama des deutschen Schriftstellers Wolfgang Borchert, das er innerhalb von acht Tagen niederschrieb. Der Entstehungszeitraum wird zwischen Herbst 1946 und Januar 1947 angenommen. Am 13. Februar 1947 wurde es erstmals als Hörspiel vom Nordwestdeutschen Rundfunk ausgestrahlt, am 21. November 1947 folgte die Uraufführung als Theaterstück in den Hamburger Kammerspielen. Das Drama blieb neben kürzeren Prosatexten das Hauptwerk Wolfgang Borcherts, der einen Tag vor der Uraufführung im Alter von 26 Jahren starb.

Im Zentrum der Handlung steht der deutsche Kriegsheimkehrer Beckmann, dem es nach dreijähriger Kriegsgefangenschaft nicht gelingt, sich wieder ins Zivilleben einzugliedern. Während er noch durch die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs geprägt ist, haben seine Mitmenschen die Vergangenheit längst verdrängt. Auf den Stationen seiner Suche nach einem Platz in der Nachkriegsgesellschaft richtet Beckmann Forderungen nach Moral und Verantwortung an verschiedene Personentypen, Gott und den Tod. Am Ende bleibt er von der Gesellschaft ausgeschlossen und erhält auf seine Fragen keine Antwort.

Sowohl die Radioausstrahlung als auch die Bühnenpremiere von "Draußen vor der Tür" – laut Untertitel "Ein Stück, das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will" – wurden große Erfolge und machten den bis dahin unbekannten Borchert berühmt. Viele Zeitgenossen konnten sich mit Beckmanns Schicksal identifizieren. Borcherts Stück wurde als Aufschrei einer zuvor schweigenden jungen Generation gewertet und gilt heute als eines der wichtigsten Nachkriegsdramen. Obwohl in späteren Jahren vermehrt inhaltliche und formale Schwächen kritisiert wurden, blieb "Draußen vor der Tür" ein oft inszeniertes und in seiner Buchausgabe viel gelesenes Theaterstück.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746733678
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:88 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:17.06.2018
Das aktuelle Hörbuch ist bei DHV Der HörVerlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne90
  • 4 Sterne64
  • 3 Sterne41
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    Buchlandung_in_Muenchens avatar
    Buchlandung_in_Muenchenvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Das für mich wichtigste Nachkriegsdrama. Obwohl ich es schon mehrmals gelesen habe, nimmt es mich emotional immer noch mit.
    Bitte lasst dieses Buch zu euch herein!

    Das erste Mal habe ich dieses Werk in der Realschule gelesen. Und seither immer mal wieder. Jedes Mal hat es in mir etwas angerührt. Zunächst hat es mein Interesse für die Nachkriegszeit geweckt. Dann wollte ich mehr über Borchert erfahren und andere Schriftsteller seiner Generation. Es hat mich auch sprachlich beeindruckt, obwohl oder eben wegen der kurzen prägnanten Sätze, die alles so hart und klar rüberbringen und mich dennoch emotional mitnehmen. Beim einen Mal wird mir kotzübel, beim anderen Mal weine ich, das nächste Mal muss ich trocken lachen. So kurz und emotionslos dieses Drama auch gestaltet ist, umso länger hält es bei mir an und desto emotionaler macht es mich. Jedes Mal wieder. Bitte lesen!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Holdens avatar
    Holdenvor 8 Jahren
    Kurzmeinung: Die Lektüre aus der 10d, hat mir schon gut gefallen damals.
    Rezension zu "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert

    Typische Schullektüre, haben wir in der 8. oder 9. Klasse gelesen, weiß jetzt auch wieder, wieso das Wolfgang-Borchert-Theater in Münster so heißt.

    Kommentare: 2
    11
    Teilen
    Monsignores avatar
    Monsignorevor 9 Jahren
    Rezension zu "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert

    Pure Tragik: Einen Tag vor der Uraufführung dieses Stückes verstarb der Autor mit nur 26 Jahren, den riesigen Erfolg erlebte er nicht mehr. Borchert, selbst ein gedehmütigtes und geschundenes Opfer, schuf mit der Figur des Kriegsheimkehrers Beckmann die Identifikationsfigur für viele Menschen unmittelbar nach dem Krieg. Für all die, deren junge Leben zerschlagen und zerrüttet waren, die traumatisiert keinen Platz in einer neuen Gesellschaft fanden. Einer Gesellschaft, die von nichts gewußt hat, sich nicht erinnern konnte und stur geradeaus blickte. Im Stück fordert Beckmann diverse Prototypen gesellschaftlicher Gruppen und schließlich Gott und Satan heraus, um seinen Platz zu finden, doch er endet im Suizid. Ein gewaltiger Stoff, kurz und sicher von einer sterbenden Hand zusammengefasst.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Kathchens avatar
    Kathchenvor 9 Jahren
    Rezension zu "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert

    Das kleine Büchlein “Draußen vor der Tür” enthält das Theaterstück “Draußen vor der Tür und etwa 14 Kurzgeschichten und ein Nachwort von Heinrich Böll.

    Folgende Kurzgeschichten sind in dem Buch enthalten:

    * Stimmen sind da in der Luft – in der Nacht
    * An diesem Dienstag
    * Mein bleicher Bruder
    * Nachts schlafen die Ratten doch
    * Die lange lange Straße lang
    * Lesebuchgeschichten
    * Die Hundeblume
    * Schischyphusch
    * Die Küchenuhr
    * Das Brot
    * Die drei dunklen Könige
    * Generation ohne Abschied
    * Dann gibt es nur eins
    * Das ist unser Manifest

    Das Theaterstück “Draußen vor der Tür” handelt von einem Mann, Beckmann, der gerade aus dem Krieg wiedergekommen ist. Drei Jahre lang war er in Sibirien und will nun nach Hause zu seiner Frau, doch seine Frau hat bereits einen anderen.
    Daraufhin will er sich in die Elbe stürzen, doch die Elbe und der “Andere” halten ihn davon ab. Beckmann leidet unter dem, was er erlebt hat, die elf Männer, die in seiner Truppe starben…und so zieht er nachts durch die Stadt und trifft auf einen Oberst, den keine Schuldgefühle aufrgrund der vielen Tote plagen, auf einen Direktor, geht zu seinem Elternhaus, das bereits von einer anderen Familien bewohnt wird und begegnet einem alten Mann und auch einem jungen Mädchen…
    Doch mit seiner Gasmaskenbrille wirkt er auf die anderen eher wie eine Witzfigur…

    Ich fand das Stück sehr erschütternd. Die ganze Szenerie war sehr düster, hoffnungslos.
    Besonders erschreckend fand ich das Verhalten des Oberst und auch der anderen Leute, die eigentlich, kaum nachdem der Krieg beendet war, wieder an die Tagesordnung gingen, als wenn nichts gewesen wäre. Beckmann tat mir sehr Leid, er hat alles, was er hatte, verloren und bis auf seine Gasmaskenbrille, besitzt er nichts mehr.

    Auch die anderen Geschichten empfand ich ebenfalls sehr düster. Zwar gibt es bei der ein oder anderen Geschichte, einen kleinen Hoffnungsfunken, aber für mich überwiegte das dunkle, traurige, hoffnungslose mehr.
    Die meisten Geschichten waren sehr kurz, nur 2 oder 3 Seiten lang und hier hat es mir besonders gut gefallen, dass die Geschichten nur so kurz waren. Damit bringt Borchert, dass was er sagen will, direkt auf den Punkt, besonders “Nachts schlafen die Ratten doch” hat mich am meisten berührt.
    Es gab auch 2 oder 3 Geschichten, die länger waren, doch ehrlich gesagt, haben die mir nicht so zugesagt.
    Die Geschichten werden sicherlich noch lange in meinem Kopf herumspuken.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren
    Rezension zu "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert

    Eines der ganz wenigen Bücher, welches ich sehr früh gelesen habe und dann später noch einmal (ich lese kaum Bücher zweimal :) ) - und es bleibt immer wieder ergreifend. Zum Inhalt muss nicht mehr viel gesagt werden. Ein Klassiker - so wie ich ihn mir vorstelle ... Zeugnis der unterschiedlichsten Abgründe der menschlichen Seele.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Summergirls avatar
    Summergirlvor 10 Jahren
    Rezension zu "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert

    sehr düster

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Laupis avatar
    Laupivor 11 Jahren
    Rezension zu "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert

    großartiges Drama, das die Frage nach Verantwortung, Schuld und Heimkehr aus einer Situation (Krieg) stellt, aus der es eigentlich keine Heimkehr mehr gibt

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Viv29s avatar
    Viv29vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Die Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Einsamkeit wird in jedem Wort spürbar. Es läßt mich nie unberührt.
    Kommentieren0
    alinarss avatar
    alinarsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Drama, welches um einen Kriegsheimkehrer handelt, der von der Nachkriegsgesellschaft abgewiesen wird - Regt einen zum Nachdenken an!
    Kommentieren0
    Hamlets_Erbins avatar
    Hamlets_Erbinvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Unfassbar beeindruckend, erschütternd & aufwühlend! Sowohl das Theaterstück als auch die Kurzgeschichten sollte wirklich jeder lesen!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks