Wolfgang Burger Schlaf, Engelchen, schlaf

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schlaf, Engelchen, schlaf“ von Wolfgang Burger

Händeringend bittet Professor Henecka um Hilfe, da er – ein unbescholtener Bürger – mit Drohmails überschüttet wird. Bei seiner Recherche stößt Kripochef Gerlach jedoch bald auf einen alten Fall, in den Henecka verwickelt war. Die beste Freundin seiner Tochter ist nach einer Geburtstagsfeier nie zu Hause angekommen, obwohl die beiden Familien nicht weit voneinander entfernt wohnten. Im nahe gelegenen Wald fand die Polizei nur einen Schuh des Mädchens – von Lisa fehlt bis heute jede Spur. Als Gerlach dann auch noch feststellt, dass Heneckas Frau ebenfalls spurlos verschwand, ist er sich sicher, dass der Professor nicht ganz so unschuldig ist, wie er behauptet ...

Solider Krimi

— brauneye29

Stöbern in Krimi & Thriller

The Ending

Ein unheimlicher Psychothriller mit einem fantastischen Showdown!

xxAnonymousxxx

Winterdunkel

Eine Reihe von Kurzkrimis

birgitfaccioli

Die Einsamkeit des Todes

Mich hat dieses Buch begeistert! Vom ersten Moment an fesselnd und spannend. Mein Lesehighlight 2017!

CarenL

Zorn - Lodernder Hass

wieder mehr Zorn, was mich sehr gefreut hat, auch wenn ich Schröder mag.

harakiri

Niemals

"Niemals" ist sehr detailreich, dass das Buch sehr spannend machen aber auch in die Länge ziehen lässt

LauraLey

Geister der Nacht

fesselnde Geschichte

Linnea_Draconis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein neuer Fall für Alexander Gerlach

    Schlaf, Engelchen, schlaf

    trollchen

    05. March 2017 um 09:03

    Schlaf Engelchen schlafHerausgeber ist Piper Paperback (4. Oktober 2016) und hat 416 Seiten.Kurzinhalt: Händeringend bittet Professor Henecka um Hilfe, da er – ein unbescholtener Bürger – mit Drohmails überschüttet wird. Bei seiner Recherche stößt Kripochef Gerlach jedoch bald auf einen alten Fall, in den Henecka verwickelt war. Die beste Freundin seiner Tochter ist nach einer Geburtstagsfeier nie zu Hause angekommen, obwohl die beiden Familien nicht weit voneinander entfernt wohnten. Im nahe gelegenen Wald fand die Polizei nur einen Schuh des Mädchens – von Lisa fehlt bis heute jede Spur. Als Gerlach dann auch noch feststellt, dass Heneckas Frau ebenfalls spurlos verschwand, ist er sich sicher, dass der Professor nicht ganz so unschuldig ist, wie er behauptet ...Meine Meinung: Wieder ein Fall für Alexander Gerlach und ich bin wieder nicht enttäuscht worden. Ich lese die Bücher von dem deutschen Autor Wolfgang Burger immer wieder gern. Sie sind so realistisch und sehr erlebnisnah und ich finde immer alle Personen sympathisch, sogar manchmal den Täter, so nett sind sie beschrieben und auch so plastisch. Dass ich sie mir beim lesen so herrlich vorstellen kann. Was ich auch immer toll finde, man muss die Bücher nicht unbedingt der Reihe nach lesen, denn es ist immer ein abgeschlossener Fall, aber es ist natürlich auch die Reife vom Ermittler und seiner Kinder, die kommen da besser zum Vorschein, wenn man es von Anfang an liest. Was auch immer wieder faszinierend ist, der Titel des Buches hat auch immer eine Bezug im Inneren des Buches, denn es wird immer explizit noch mal in der Geschichte darauf eingegangen, was es damit auf sich hat. Diesmal hat Alexander ganz schön an seinem alten Fall zu knabbern, was aber auch nicht verwunderlich ist, denn er wird ja auch immer älter, denn es wird dann immer mehr auf seinem Arbeitsrücken. Und das geht natürlich nicht spurlos an ihm vorbei. Aber er hat ja seinen Sohn an seiner Seite, der ihn in Computersachen so gut unterstützt, dass er auch wieder diesen Fall knacken kann. Mein Fazit: Ich kann das Buch weiterempfehlen, es bekommt 5 Sterne von mir. Ich bin wieder sehr begeistert gewesen, man kann die Alexander Gerlach Reihe gut lesen.

    Mehr
  • Solider Krimi

    Schlaf, Engelchen, schlaf

    brauneye29

    05. December 2016 um 13:13

    Zum Inhalt: Händeringend bittet Professor Henecka um Hilfe, da er – ein unbescholtener Bürger – mit Drohmails überschüttet wird. Bei seiner Recherche stößt Kripochef Gerlach jedoch bald auf einen alten Fall, in den Henecka verwickelt war. Die beste Freundin seiner Tochter ist nach einer Geburtstagsfeier nie zu Hause angekommen, obwohl die beiden Familien nicht weit voneinander entfernt wohnten. Im nahe gelegenen Wald fand die Polizei nur einen Schuh des Mädchens – von Lisa fehlt bis heute jede Spur. Als Gerlach dann auch noch feststellt, dass Heneckas Frau ebenfalls spurlos verschwand, ist er sich sicher, dass der Professor nicht ganz so unschuldig ist, wie er behauptet. Meine Meinung: Hier hat Herr Burger einen solider Krimi abgeliefert. Scheinbar ein Teil einer Serie um Alexander Gerlach. Andere Teile kannte ich nicht, hat aber nicht sonderlich gestört. Klar gab es den ein oder anderen Hinweis auf Ereignisse der Vergangenheit, deren Kenntnis war aber für dieses Buch entweder nicht von Nöten oder wurde entsprechend erklärt. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und die Story war gut. Kein großes Highlight aber gute Unterhaltung. Fazit: Für Liebhaber ruhiger Krimis super.

    Mehr
  • Alexander Gerlach ermittelt auf eigene Faust

    Schlaf, Engelchen, schlaf

    Isar-12

    19. November 2016 um 10:06

    "Schlaf, Engelchen, schlaf" ist der mittlerweile 13. Fall aus der Alexander Gerlach Reihe. Diesmal knüpft die Geschichte gleich an die Ereignisse des vorherigen Bandes an, es ist also von Vorteil für den Leser wenn er diese bereits kennt. Gerlach ist aufgrund der Ereignisse im Mai krankgeschrieben und ermittelt diesmal privat. So kommen in diesem Band seine Kollegen nur am Rande vor. Privat stehen auch wieder Veränderungen an. Sein Chef und Ehemann seiner Geliebten Theresa ist verstorben. Als neuen Vorgesetzten erhält er einen drahtigen, aufstrebenden Emporkömmling, der frischen Wind in die Heidelberger Kripo bringen will, nicht zur Freude aller Beteiligten. Gerlach ist diesmal mehr als "Lonely Wolf" am ermitteln, gräbt in der Vergangenheit und ist viel auf der Autobahn unterwegs um Zeugen zu befragen. Dadurch plätscherte die Geschichte oftmals so dahin, ohne wirkliche Spannung beim Leser aufkommen zu lassen. Auch fehlten mir diesmal die netten und lustigen Momente, die sonst oft im Disput mit seinen beiden Zwillingstöchtern vorkamen. Erst spät nahm diesmal die Geschichte an Fahrt auf. Als Fan der Gerlach-Reihe ist dieser Band sicherlich ein weiteres Puzzleteil im Leben des Heidelberger Kriminalrat, aber leider knüpft der Autor nicht an die Qualität früherer Bände an. Ich mag diese Reihe sehr und daher hoffe ich auch das Wolfgang Burger wieder zu alter Stärke mit seinem Protagonisten Alexander Gerlach findet. Als Fazit empfehle ich den 13. Fall allen Lesern, die diese Reihe immer schon mochten, aber als Neueinstieg eher nicht. Ich hatte den Eindruck als wäre es ein zweiter Teil vom vorherigen Fall "Drei Tage im Mai".

    Mehr
    • 4
  • Alexander Gerlach im Alleingang

    Schlaf, Engelchen, schlaf

    Lilli33

    09. November 2016 um 07:05

    Broschiert: 416 SeitenVerlag: Piper Paperback (4. Oktober 2016)Sprache: DeutschISBN-13: 978-3492060301Preis: 15,00€auch als E-Book erhältlich Alexander Gerlach im Alleingang Inhalt:Nachdem er vor zwei Wochen, Anfang Mai, nur knapp dem Tod entronnen ist, ist der Heidelberger Kripo-Chef Alexander Gerlach erst mal krankgeschrieben. Als ein Fremder an ihn herantritt mit einer seltsamen Bitte, will Gerlach mit der Geschichte eigentlich gar nichts zu tun haben. Aber natürlich erwacht schon bald sein Jagdinstinkt, und er beginnt außerdienstlich und mehr oder weniger im Alleingang zu ermitteln. Meine Meinung:Dies ist bereits der 13. Band dieser Krimi-Reihe. Die einzelnen Fälle sind abgeschlossen, sodass man die Bücher auch einzeln lesen kann. In diesem Teil wird allerdings immer mal wieder auf den letzten Fall Bezug genommen, was ein späteres Lesen des 12. Bandes nicht empfehlenswert erscheinen lässt. In der Regel spielen auch das Privatleben bzw. die Interaktionen der Mitarbeiter eine große Rolle. Es bietet sich natürlich an, dieses vom ersten Band an mit zu verfolgen – unbedingt notwendig ist es aber nicht. In „Schlaf, Engelchen, schlaf“ ist Gerlach nun hauptsächlich allein unterwegs, Mitarbeiter, Geliebte und Familie kommen nur am Rand vor. Insofern lässt sich gerade dieser Band besser als Neueinsteiger lesen als mancher Vorgänger. Allerdings ist er deswegen eben auch sehr untypisch. Gerlach war mir auch in diesem Roman sehr sympathisch. Man merkt ihm an, dass der letzte Fall ihn sehr mitgenommen hat. Er leidet unter Ängsten und muss erst allmählich wieder zu seiner alten Form finden. Aber wie er sich reinkniet, um jemandem zu helfen, finde ich einfach toll. Dass er dabei „inkognito“ in allerlei peinliche Situationen gerät, sorgt hin und wieder für ein Schmunzeln. Ansonsten ist aber Spannung angesagt, geht es doch darum, das Leben eines Menschen zu schützen bzw. einen alten Fall aufzuklären. Dass Gerlach von vielen Beteiligten nach Strich und Faden belogen wird, macht die Sache nicht gerade einfach. Doch ohne eine gewisse Menschenkenntnis hätte er es wohl nie so weit gebracht. Mich hat „Schlaf, Engelchen, schlaf“ so sehr gefesselt, dass ich es kaum aus der Hand legen wollte und das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen hatte. So muss ein guter Krimi sein! Die Reihe:1. Heidelberger Requiem2. Heidelberger Lügen3. Heidelberger Wut4. Schwarzes Fieber5. Echo einer Nacht6. Eiskaltes Schweigen7. Der fünfte Mörder8. Die falsche Frau9. Das vergessene Mädchen10. Die dunkle Villa11. Tödliche Geliebte12. Drei Tage im Mai13. Schlaf, Engelchen, schlaf ★★★★★ Das Buch wurde mir vom Piper Verlag kostenlos überlassen. Dafür bedanke ich mich ganz herzlich.

    Mehr
  • ‚nur weil zwei Menschen nicht miteinander gesprochen hatten‘

    Schlaf, Engelchen, schlaf

    sabatayn76

    09. October 2016 um 21:52

    Inhalt: Alexander Gerlach ist nach den Ereignissen Anfang Mai (Band 12 der Reihe) krankgeschrieben und nutzt die Zeit für Museumsbesuche und Sport. Da erhält er einen Anruf von einem gewissen Professor Henecka, der behauptet, er werde gestalkt und bedroht, und der um Gerlachs Unterstützung bei der Suche nach dem Stalker bittet. Gerlach trifft sich mit Henecka im Heidelberger ‚Krokodil‘, doch verweigert ihm seine Hilfe. Kurz nach diesem Treffen verschwindet Henecka spurlos, und anfangs sucht Gerlach nur nach ihm, um ihm die 5000 Euro zurückzugeben, die der Professor in der Kneipe als Bezahlung für Gerlachs Dienste hinterlassen hat, doch schließlich ermittelt Gerlach, weil ihn der Fall mehr und mehr interessiert. Mein Eindruck: Ich habe alle bisher erschienenen Bücher der Reihe gelesen und habe lange im Rhein-Neckar-Kreis gelebt, so dass ich die Reihe über Jahre verfolgt habe und es stets spannend fand, dass sie gewissermaßen vor der eigenen Haustür spielt. Vor einer Weile habe ich den Rhein-Neckar-Kreis allerdings verlassen, so dass der 13. Band der Reihe ein bisschen wie eine virtuelle Reise in meine alte Heimat war. Ich bin also nicht ganz unvoreingenommen, was die Bücher um Gerlach angeht, und kann sicher nicht mehr neutral beurteilen, wie gut der Krimi für jemanden ist, der neu in die Reihe einsteigt (wobei ich einen Einstieg mit dem 13. Band der Reihe grundsätzlich nicht empfehle, weil sich die Geschichte über die Bände hinweg sehr entwickelt hat und die Reihe zudem stark vom Privatleben der handelnden Personen lebt). Mir hat ‚Schlaf, Engelchen, schlaf‘ sehr gut gefallen, denn ich wurde gut unterhalten und empfand die Mischung aus Fall, Privatleben und Lokalkolorit als sehr ausgewogen. Ich fand die Lektüre trotz kleinerer Mängel gelungen, z.B. obwohl viele Personen eher farblos blieben und obwohl sich Gerlach bisweilen allzu unüberlegt und dadurch wenig authentisch verhält. Letztendlich habe ich das Buch aber in einem Rutsch an einem verregneten Wochenende gelesen und bin für ein paar Stunden wieder nach Heidelberg gereist, was ich sehr schön fand. Mein Resümee:Ich empfehle den 13. Band denjenigen, die die Reihe bereits kennen. Einen Neueinstieg mit Band 13 finde ich ungünstig, lege aber allen Heidelberg-Interessierten die gesamte Reihe ans Herz, da Wolfgang Burger eine gute Mischung aus spannenden Fällen, privaten Entwicklungen und Heidelberg-Feeling gelingt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks