Wolfgang Decker Sport am Nil

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sport am Nil“ von Wolfgang Decker

Der Sport des Niltals stellt historisch einen einzigartigen Sonderfall dar und bietet eine Vielzahl an bemerkenswerten Ereignissen und Personen: sportliche Pharaonen, die den Wettkampf mieden, königliche Nachfolger Alexanders, die bedeutsame hippische Erfolge erlangten, griechische Athleten aus Übersee, die an den großen Agonen der römischen Kaiserzeit glänzten, Gladiatoren mit ihren Nöten sowie Circusprogramme aus byzantinischer Zeit. Dieses Buch präsentiert eine bunte Mischung von hieroglyphischen, griechischen und lateinischen Textquellen aus nahezu 3000 Jahren. Alle Texte sind vom Autor übersetzt, kommentiert sowie historisch bewertet. Die Bandbreite der 59 ausgewählten Dokumente reicht von der hochoffiziellen Inschrift aus pharaonischer Zeit bis zu sehr privaten Zeugnissen (u. a. Testament, Besucherinschrift, Beschwerdebrief, Grabinschrift, signierte Urkunde) antiker Spitzensportler. Der Ägyptologe und Sportwissenschaftler Wolfgang Decker ist weltweit einer der besten Kenner des Sports im Alten Ägypten und der Antike. Er lehrte dreißig Jahre lang als Professor für Geschichte des Sports und der Leibeserziehung an der Deutschen Sporthochschule Köln. Wolfgang Decker ist Mitbegründer und Mitherausgeber der Zeitschrift NIKEPHOROS sowie Autor zahlreicher sporthistorischer Monographien und Aufsätze.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen