Wolfgang Fierek Lob der Lederhose

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lob der Lederhose“ von Wolfgang Fierek

Tracht und Mass, Wies'n und Spezlwirtschaft, BMW und CSU: das ist Bayern, das vielen so fremde, traditionsgeschwängerte Land südlich des Weißwurschtäquators. Auch der sagenumwobene Homo Bavaricus ist vielen bis heute ein Rätsel. Wie lebt der Bayer? Wie liebt er? Was isst er? Darf man ihn streicheln? All dies erklärt der Bilderbuchbayer Wolfgang Fierek in seiner ultimativen Gebrauchsanweisung, die den DNACode des Bavarian Lovers bis aufs weißblaue XY-Chromosom entschlüsselt — ergänzt durch humorvolle Handlungsempfehlungen für Bayernliebhaber und alle, die es werden wollen.

Eine heiterer, aber auch sehr detailreicher Überblick über sämtliche Gepflogenheiten der Bayern! Wahnsinnig witzig und überraschend gut.. :)

— Nepomurks
Nepomurks

Ein humorvoller Blick auf die Spezies Bayer. Unterhaltsam, informativ geschrieben und mit Geschichten aus dem Leben des Autors gespickt.

— utaechl
utaechl

Lustig, kurzweilig und informativ.

— seschat
seschat

Stöbern in Humor

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

Der Letzte macht den Mund zu

Sarkastisches Gemeckere über First World Problems. Kurzweilige Essay-Sammlung mit Anekdoten des witzigen YouTubers.

Ping

Besser als Bus fahren

Unterhaltsam und amüsant , tut ganz gut mal zwischendurch.

Rees

American Woman

Ein Buch, indem auf amüsante Weise amerikanische und deutsche Eigenheiten gegenüber gestellt werden

Curin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wahnsinnig witzig und überraschend gut: Die Bayern in "deutscher Übersetzung"...

    Lob der Lederhose
    Nepomurks

    Nepomurks

    Wolfgang Fierek - wie man ihn kennt und liebt.. Mit seinem Buch „Lob der Lederhose“ gibt der in München geborene Schauspieler und Schlagersänger nun einen sehr humoristischen Einblick in die Gepflogenheiten seiner bayerischen Heimat. Teils im Stil eines Sachbuchs, teils als heitere Lektüre mit verschiedensten Anekdoten trägt Fierek eine Sammlung zusammen, die wohl für jeden Bayern-Fan, egal ob nun Urlauber oder "Zuagroasta", eine sehr aufschlussreiche und hilfreiche Gebrauchsanweisung für den Umgang mit dem 'eigentümlichen Freistaat' und seinen Einwohnern darstellen dürfte. Der "Homo Bavaricus" mit seinem bairischen Dialekt, den Dirndl-Weisheiten, dem Jodeln oder einem klassischen Obazda – Fierek lässt neben den vielfältigen geschichtlichen, politischen und regionalen Begebenheiten wirklich keine Sparte aus. Auch die weniger geläufigen und trotzdem sehr bayerischen Themen wurden in diesem Buch berücksichtigt. So ergibt sich in Fiereks Buch eine bunte Mischung aus diversen Alltagsthemen, Gepflogenheiten, traditionellen Bräuchen und Mythen – mit sehr, sehr viel bairischer Mundart. Einfach herrlich!  Diverse, nach meinem Geschmack gut strukturierte Kapitel gestalten den Überblick über alle auch nur denkbaren Eigenheiten der Bayern und gehen inhaltlich mitunter sogar noch sehr ins Detail. Das Buch ist leichtgängig in der Sprache, abwechslungsreich und halt immer wieder äußerst witzig. Ich war von dieser allgemeinen Themen-Vielfalt und der Darstellungstiefe tatsächlich überrascht! Trotz aller humoristischen Inhalte zeigt das Buch anschaulich, bzw. in ansprechender Weise die sachlicher gefärbten Inhalte und zahlreichen Tipps auf, die die Umgangsformen und (Be-)Sonderheiten der Bajuwaren auch dem Laien verständlicher machen und außerdem in ihrer Gesamtheit äußerst interessant zu lesen sind. Alles in allem liest sich das Buch somit durchweg sehr gut und abwechslungsreich! Besonders fällt wohl bei der Lektüre immer wieder die recht persönliche Erzählweise des Autors auf. Fierek bringt sich merkbar mit seiner ganzen Person und all seinen Erfahrungen in das Buch ein und führt so in seinem gewohnt witzig-lockeren „Plauderton“ durch seine Erzählungen oder Erläuterungen. Im Gesamtaufbau sehr gut strukturiert (nicht zuletzt durch die bereits erwähnten sehr übersichtlichen Kapitel), lassen sich die verschiedenen Themenbereiche zudem auch unabhängig voneinander lesen und nach Lust und Laune untereinander tauschen. So eignet sich das Buch sicherlich auch gut als Schmöker für zwischendurch. Mich konnte es inhaltlich jedenfalls absolut überzeugen: Ich bin um viele Informationen reicher und hatte definitiv viel Spaß beim Lesen! Meiner Meinung nach ein tolles Buch und deshalb, wie ich finde, eine absolute Lese-Empfehlung! 5 Sterne.

    Mehr
    • 5
  • Der Bayer, das unbekannte Wesen

    Lob der Lederhose
    utaechl

    utaechl

    11. February 2017 um 14:45

    Der Bayer, das unbekannte Wesen. Ein humorvoller Blick auf die Spezies, ihre teilweise nicht ganz so alten Traditionen und die Gefahr des Aussterbens, zumindest in den Großstädten. Unterhaltsam, informativ geschrieben und mit Geschichten aus dem Leben des Autors gespickt. Inhalt: Das Oktoberfest, Tracht, BMW und die CSU. Sie alle sorgen dafür, dass Bayern auf der ganzen Welt bekannt ist. Dabei wird dank der vielen Nachmacher der Urbayer manchmal vergessen. Und genau dem geht Wolfgang Fierek auf den Grund. Was sind seine Wurzeln, worüber definiert er sich, was hat es mit der Sprache auf sich und wie sieht seine Zukunft aus. Ein Leitfaden für alle, die ihr Wissen über den einzigartigen Menschenschlag und die wunderschöne Landschaft, in der er lebt, vertiefen wollen. Setting und Stil: Sieben Kapitel reichen, um Bayern und seinen Bewohnern näher zu kommen. Es geht um Wesen, Sprache, Liebe, Kleidung, Essen, Eigenarten und den aktuellen Stand. Sehr flüssig werden dabei Fakten vermittelt, Standpunkte erklärt und private Geschichten eingeflochten. Das Buch eignet sich sowohl zum Querlesen, als auch zum ausführlichen Genuss von der ersten bis zur letzten Seite. Durch die Ich-Perspektive ist immer klar, wessen Sicht der Dinge präsentiert wird. Wobei sich Wolfgang Fierek perfekt für den Blick auf die Bayern eignet, da er selbst natürlich einer ist, allerdings die Hälfte der Zeit außerhalb des Landes in den USA verbringt. Geschichte: Ich empfand das Buch als durchgehend spannend und informativ. In Norddeutschland lebend ist es durchaus lehrreich mehr über die im Süden der Republik hausende Spezies zu erfahren. Einige Vorurteile werden bestätigt, einiges entzaubert. Auch wenn ich keine Schwierigkeit mit der Sprache habe, ist das Kapitel sicher für viele äußerst hilfreich. Spannend sind die Geschichten aus dem ereignisreichen Leben des Autors, die dazu anregen, sich mehr mit ihm zu beschäftigen. Fazit: Lob der Lederhose ist eine gelungene Mischung aus humorvollem Ratgeber, Reiseführer und Wissensbuch. Ob nun für den nächsten Besuch im Freistaat oder allgemein zum Verständnis der bayrischen Seele, es gibt viele Verwendungsmöglichkeiten. Ein Buch für alle, die jenseits des Weißwurstäquators leben und die mehr über die CSU regierten Menschen erfahren wollen. Unterhaltsame Lesestunden, die ich nicht missen möchte.

    Mehr
  • Was macht den Bayern zum Bayern?

    Lob der Lederhose
    seschat

    seschat

    Der bayerische Schauspieler Wolfgang Fierek verkörpert nicht nur im TV den Urbayern schlechthin. Da mag es nicht verwundern, wenn er dem Homo Bavaricus ein Buch widmet. Mit seiner kurzweiligen sowie informativen Bayern-Studie ist ihm eine überaus vergnügliche Lektüre gelungen, die sich einmal nicht ausschließlich um die bayerischen Vorzeigesymbole Lederhose, Wiesn, Franz-Joseph Strauß und Kini dreht. Ausgehend vom Wappentier, dem bayerischen Löwen, geht Fierek zu den typischen bayerischen Charaktereigenschaften über (engstirnig, grantig, traditionsbewusst etc.). Die Bayern sind seit Anbeginn ein eigenwilliges Völkchen, das nicht jeden "Zugeroasten" auf Anhieb akzeptiert. Doch mithilfe von Tracht, Bier und Dialekt können Brücken geschlagen werden. Darüber hinaus werden geografisch reizvolle und geschichtsträchtige Orte (Watzmann, Neuschwanstein...) näher betrachtet, wobei sogar auf Sagen eingegangen wird, was ich sehr lobenswert finde. Hierbei scheut sich der Autor auch nicht Kritik an bestimmten politischen Plänen (Stromtrasse, Atommüllendlager) zu üben. Mein Highlight war die kleine sprachliche Einführung ins Bairische. Ob Aussprache, Verkleinerungsformen bzw. Flüche, hier kann der Laie noch einiges dazulernen. Als Fan von "Monaco Franze" fand ich besonders die Ausführungen zum Begriff "Stenz" recht spannend. Auch das Schimpfwort "Saupreiß" wird eingehend erörtet, was für Erheiterung sorgte. Fiereks Darstellung überzeugt durch dessen charmant-authentische Art. Denn er lässt seine eigene Biografie dann und wann mit einfließen. FAZITEin kurzweiliger Bayern-Rundumschlag, der neben allerlei Bekannten auch Neues zu bieten hat und mit einem humorig-leichten Sprachstil aufwartet. Quintessenz: Bayern sind auch nur Menschen ;-)

    Mehr
    • 3