Wolfgang Gabler Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(4)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler“ von Wolfgang Gabler

Mit Leonardo DiCaprio, Tyra Banks oder Dave Gahan (Depeche Mode) im Aufzug oder einfach nur auf der Flucht vor Hurricane Sandy. Zwei verrückte Jahre lang haben wir in New York City gelebt und dabei sehr viel Interessantes und Spannendes erlebt. Das "normale" Leben, das man sich vielleicht vorstellt, wenn man als Tourist in diese Mega-City reist, findet in Wirklichkeit nicht statt. Jeder Tag ist anders und jeder Tag ist spannend, aber auch chaotisch und nervenaufreibend. Der Titel des Buches heisst nicht umsonst "Nie wieder New York".

Ein Buch voll mit lustigen, kurzweiligen und gelegentlich auch irrsinnigen Anekdoten.

— JasminDeal
JasminDeal

Unterhaltsam und sehr interessante Erzählung einer Auswanderung in den Big Apple

— Mrslaw
Mrslaw

Voll aus dem Leben

— woelfchen90
woelfchen90

Irrsinnig witzig und ein pures Lesevergnügen! Mal ein anderer & ungeschminkter, aber erfrischender Blick auf die Millionenstadt! Herrlich...

— Nepomurks
Nepomurks

Ein tolles Buch, das Lesen war die reinste Freude.

— Pepper334
Pepper334

Da ich dieses Buch geschrieben habe, habe ich es auch schon ein paar mal gelesen... ;-) Ich wollte mich eigentlich nicht selbst bewerten!

— Wolfgang76227
Wolfgang76227
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nie wieder New York

    Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler
    vormi

    vormi

    01. February 2017 um 20:04

    Der Titel ist leicht irreführend, denn ich bin ein Fan von New York und habe das Buch sehr gerne gelesen. Allerdings wollte ich auch schon vor der Lektüre des Buches nicht unbedingt im Big Apple wohnen. Wolfgang Gaebler erzählt, meistens, mit einem zwinkernden Auge von der alltäglichen Begebenheiten, die ein Neu-Bewohner der schillerndsten Stadt der Welt so zu ertragen hat. Besonders in der ersten Hälfte des Buches musste ich oft laut lachen und habe ganz Kapitel komplett meinem Mann vorlesen müssen. Wir hatten viel Spaß damit. Viele Situationen und Begebenheiten konnten wir sehr gut nachvollziehen. Entweder als Eltern oder als Besucher New Yorks. Besonders beeindruckend sind die Fotos, da hat der Autor echt ein beeindruckendes Talent. Wunderschöne Aufnahmen. Tolle Perspektiven. Das ist auf jeden Fall ein Teil der auch New-York-Fans beeindrucken wird. Das Buch ist in unterschiedlich lange Kapital aufgeteilt. Auch schön, um hin- und wieder reinzulesen oder nur die tollen Fotos zu betrachten. Leider wurden die Themengebiete in der 2. Hälfte etwas spezieller. Dadurch wird der Lesegenuss geringfügig "eingeschränkt". Ich musste leider nicht mehr ganz so häufig lachen und brauchte auch meinem Mann nichts mehr vorlesen. Aber Themen über den ominösen Umlaut im Nachnamen Gaebler, der von den US-Behörden einfach gekürzt wurde, sind für uns einfach viel interessanter, da wir auch einen Umlaut im Nachnamen haben. Und schon bei unseren Urlauben wurde aus einem "ü" im Nachnamen kurzerhand ein "ue". Das finden wir natürlich viel spannender, als Tennisplatzbuchungen im Morgengrauen in Manhattan. Auch eine faszinierende Story, aber eben anders. Daher gebe ich nur 4 Sterne, da der Autor es nicht geschafft hat, den "Spannungsbogen" gleichmässig hoch zu halten. Trotzdem würde ich jederzeit einen Nachfolger lesen, der dann in Miami spilet. Auch diese Stadt haben wir schon besucht und interessieren uns sehr dafür. Und allein auf Wolfgang Gaeblers tolle Fotos würde ich mich sehr freuen. Auch kann man so mehr über die USA erfahren, denn auch, oder gerade, dort gibt es die verrücktesten Gesetze und Verbote. Und das finde ich sehr interessant. Also gerne weiter so...

    Mehr
  • Lustige Anekdoten aus einer Stadt, die niemals schläft

    Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler
    kruemelhino

    kruemelhino

    13. December 2016 um 18:08

    Ich bin selbst noch nie in New York gewesen, kann es mir aber durchaus mal als Urlaubsziel vorstellen. Das Buch 'Nie wieder New York' ist mir dabei ganz zufällig ins Auge gefallen und hat mich gleich neugierig gemacht. Schließlich stellen sich Erfahrungsberichte dieser Art oftmals als besonders erheiternd und sehr bunt heraus.Auf eine sehr lockere Art und Weise nimmt Gabler seine Leser mit auf eine abwechslungsreiche Entdeckungstour durch New York. Mit dabei, seine nicht ganz kleine Familie mit Frau und drei Kindern. Bei Kindern kann man sich generell schnell ausmalen, das auch kleinere Ausflüge nur mit großen Hürden unternommen werden können. Da ist Stress, in einer ohnehin rastlosen Stadt, natürlich vorprogrammiert. Die Sprache ist dabei sehr einfach gehalten. Als Leser fühlte ich mich oft direkt involviert, ähnlich wie ein 6. Familienmitglied, das sich die Begebenheiten aus sicherer Entfernung mitansehen durfte. Hier und da ein paar Rechtschreibfehler, jedoch nichts, was den Lesefluss großartig stören würde.Ich habe mich über so einige Anekdoten köstlich amüsiert: das in New York fehlende 13. Stockwerk, die Formularwut der Amerikaner und natürlich über die vielen Fahrstuhlfahrten in prominenter Begleitung. Den Humor fand ich hier sehr angebracht. In einer Stadt, in der Menschen wie in einem Ameisenhaufen leben, ist dieser sogar lebensnotwendig. Ich hatte auch nie den Eindruck, dass Gabler hier ausschließlich über die Metropole herziehen würde, im Gegenteil. Ähnlich wie hier beschrieben, habe ich mir die Stadt immer vorgestellt: toll für Singles und Paare mit viel Geld. Für Familien aber sicherlich eine Herausforderung!

    Mehr
  • Gibt einen realistischen und unterhaltsamen Einblick über das Familienleben in NYC.

    Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler
    JasminDeal

    JasminDeal

    07. December 2016 um 12:42

    Als ich das Buch gelesen habe, kam ich mir vor, als ob ich mit Freunden auf der Couch sitze und mir deren Urlaubsanekdoten anhöre. Der Schreibstil ist nicht anspruchsvoll. Dass erwarte ich in dem Genre aber auch nicht, von einem Freund würde ich ja auch erwarten, dass er die Vorkommnisse so erzählt, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Dass erst, verleiht auch in diesem Buch, den Geschichten ihren Charme. Der Schreibstil ist immer gut zu lesen, ein Buch, welches sich für Zwischendurch eignet, weil man keine Angst haben muss, ständig den Anschluss zu verlieren. Als ich 2013 selbst in New York war, habe ich mich direkt in die Stadt verliebt. Ich war beeindruckt von der Lebendigkeit und Vielfalt an jeder Ecke. Die Tatsache, dort zu jeder Tages- und Nachtzeit etwas erleben zu können, ist für jemanden aus einer Kleinstadt, entweder eine großes Abenteuer oder einfach nur erschreckend. So viele unterschiedliche Sinneseinflüsse muss man erstmal verarbeiten können. So geht es auch Wolfgang und seiner Familie. Natürlich ist das noch mal eine andere Hausnummer, wenn man in NY nicht nur seinen Urlaub verbringt, sondern dort hinzieht. Ich mochte die vielen unterschiedlichen Geschichten über die Stadt, die Leute, die verrückte oder fast irrsinnige Bürokratie, die Infrastruktur usw. Oft konnte ich staunen, war überrascht oder erschrocken. Vieles kann man sich aus der Ferne einfach nicht vorstellen. Die Einarbeitung der Bilder und Videos hat die Geschichten lebendiger gemacht. Leider konnte ich die Videos nur über das Tablet anschauen, der Kindle gibt das nicht her. Auch kommen die Bilder natürlich in Farbe besser rüber, als auf dem Reader. Die wiederholte Erwähnung von hübschen, sehr hübschen und sehr sehr hübschen bevorzugt weiblichen Wesen, hat mich irgendwann etwas genervt. Wäre es nur hier oder dort mal aufgetaucht, wäre es mir sicherlich nicht so aufdringlich vorgekommen. Es mag zur Geschichte dazu gehören und die Stadt auch irgendwie zusätzlich charakterisieren, aber mir war das irgendwann einfach zu viel des Guten, ich habe es schon nach dem dritten oder vierten Mal verstanden: Wolfgang hatte viel und gerne Kontakt, mit wirklich hübschen, sehr hübschen und sehr sehr hübschen Frauen ;-)   Alles in Allem eine Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Nee York, New York

    Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler
    Mrslaw

    Mrslaw

    03. November 2016 um 07:46

    Wolfgang Gabler erzählt sehr interessant und flüssig über das Abenteuer Auswanderung. Dabei lernt man New York aus einer anderen - sehr interessanten - Perspektive kennen. Die privaten Anektdoten vermitteln dem Leser das Gefühl mit dabei gewesen zu seinund machen das Buch spannend. Das Buch ist sehr angenehm zu lesen, witzig und unterhaltsam und ich bin gespannt ob es eine Fortsetzung geben wird! Von mir eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler"

    Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler
    Wolfgang76227

    Wolfgang76227

    "Mit Leonardo DiCaprio, Tyra Banks oder Dave Gahan (Depeche Mode) im Aufzug oder einfach nur auf der Flucht vor Hurricane Sandy. Zwei verrückte Jahre lang haben wir in New York City gelebt und dabei sehr viel Interessantes und Spannendes erlebt. Das "normale" Leben, das man sich vielleicht vorstellt, wenn man als Tourist in diese Mega-City reist, findet in Wirklichkeit nicht statt. Jeder Tag ist anders und jeder Tag ist spannend, aber auch chaotisch und nervenaufreibend."Ich verlose 10 Bücher für Kindle oder iPad - und freue mich natürlich über jede Bewertung!

    Mehr
    • 41
  • Voll aus dem Leben...

    Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler
    woelfchen90

    woelfchen90

    21. October 2016 um 17:49

    Voll aus dem Leben erzählt uns Wolfgang Ga(e)bler von seinen Erfahrungen und Erlebnissen in New York.Zu Beginn des Buches begleiten wir die Familie nach New York, der Traumstadt des Autors. Schon hier kann man erahnen, dass es nicht so traumhaft zugehen wird wie man New York aus Filmen und anderen Büchern kennt. Im Gegenteil, schon bei der Beantragung der Aufenthaltsgenehmigung gibt es Problemchen und selbst so vermeintlich einfach Dinge wie die Wohnungssuche arten in einen Formularkrieg aus.Es ist richtig erfrischend mal die andere Seite dieser Metropole zu sehen, die ja sonst eher verklärt als Traumstadt dargestellt wird.Dennoch scheint die Familie Ga(e)bler die gute Laune nicht verloren zu haben und probiert immer wieder neues aus, was uns als Leser viele spannende und/oder lustige Kapitel beschert. So dürfen wir die Eltern beispielsweise auf Konzerte begleiten, oder erfahren, dass Kopien von ausgefüllten Formularen etwas böses sind :-),Wer wissen möchte, was eine einzelne Kanutin auf dem Hudson River ausrichten kann, der sollte unbedingt dieses kurzweilige Buch lesen.Das Buch "Nie wieder New York" ist trotz des recht ernsten Titel locker flockig geschrieben und zeigt, dass die Familie Ga(e)bler immer wieder das Positive sieht, während ich schon längst ausgeflippt wäre. Den ungeduldigen und immer hungrigen "Thronfolger" (Zitat aus dem Buch) habe ich in mein Herz geschlossen - bestimmt weil ich mich hier ein wenig wieder erkannt habe. Besonders schön finde ich auch, dass das Buch immer wieder mit Bilder gespickt ist. So manches Mal konnte man sich die Situation oder der Ort einfach besser vorstellen, weil direkt ein Bild dran hing. Und manche Bilder waren schlichtweg wunderschön und zum träumen. Mir hat nur eine kleine Sache gestört, nämlich dass immer wieder betont wurde, dass New York so teuer ist und das man kaum bezahlte Jobs bekommt... da hat sich mir nicht ganz erschlossen, wie die ganze Geschichte finanziert wird.Aber ansonsten kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen, der mal eine andere Seite der Weltstadt New York sehen möchte.

    Mehr
  • Irrsinnig witzig und das reinste Lesevergnügen! Mal ein anderer Blick auf New York! :D

    Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler
    Nepomurks

    Nepomurks

    12. October 2016 um 01:39

    „Nie wieder New York – 2 Jahre New York City“ - ein illustrer Einblick in die Lebensweise und den Alltag der New Yorker von Wolfgang Ga(e)bler. Der Auswanderer schildert in vielfachen Anekdoten, Beispielen und Erzählungen seine Erfahrungen aus 2 Jahren New York. In durchweg lockerem Stil beschreibt er seine Erfahrungen – angefangen vom anfänglichen Enthusiasmus der Auswanderung bis hin zu diversen kleineren Stolpersteinen und Hürden, die er gemeinsam mit seiner Familie (Frau, 3 Kinder plus Katze!) auf besondere Weise und ganz offensichtlich immer gut gemeistert hat. Das Buch liest sich dabei sehr flüssig und Wolfgang Ga(e)bler (dessen Name in den US-Papieren kurzerhand von Gaebler auf Gabler gekürzt wurde) weiß seine Geschichte im perfekten Plauderton zu erzählen. Zahlreiche Bilder von besonderen Plätzen der Stadt und Familie Gaebler im privaten wie beruflichen Umfeld dienen zudem als kleines Schmankerl und lassen ein tolles Gesamtbild entstehen. Man blickt als Leser hinter die Kulissen dieser (vielleicht) einzigartigen, zumindest aber ständig pulsierenden Millionen-Metropole. Das Buch bewegt sich zwischen ziemlich interessant, spannend, bizarr und beinahe unglaublich - überwiegend wegen so mancher amerikanischer Regelung, Vorgabe und verschiedenster Gesetze! Bürokratische Auswüchse in Deutschland?! Man lese die teils urkomischen Geschichten von Wolfgang Ga(e)bler und besinne sich eines Neuen! ;)) Insgesamt gefiel mir das Buch sehr, sehr gut! Es kann sicherlich von potenziellen Auswanderern als kleiner Leitfaden oder auch als "praktische" Vorbereitung auf bevorstehende Hürden in den USA, bzw. natürlich New York genutzt werden. Es ist an manchen Stellen ernüchternd, aber immer erfrischend ehrlich und an vielen Stellen einfach wahnsinnig amüsant! Sprachlich darf man keinen „literarisch anspruchsvollen“ Text erwarten. Wolfgang Gaebler erzählt seine Geschichten und Erfahrungen mit viel Herz und aus dem Bauch heraus. Genau das gibt dem Buch einen ganz besonderen Charme und macht die Familie Gaebler so sympathisch. Trotz einiger weniger Links (z.B. zu seiner Firmenwebsite), die man wohl eher als weiterführende Hintergrundinformation zu seinem Leben, denn als „Werbung“ verstehen sollte, bleiben Autor und Buch authentisch und erfrischend! Ich habe das 606 Seiten umfassende Buch (ebook) in 2 Tagen verschlungen und wurde definitiv nicht enttäuscht! Mein einziger kleiner (aber nicht weiter wichtiger) Kritikpunkt mag vielleicht noch die stellenweise leicht gewöhnungsbedürftige Formatierung des Textes sein (es gibt Absätze an Textstellen, wo es keine geben sollte..) Aber da das Buch sehr gut zu lesen ist und ich mich köstlich amüsiert habe, eine ganz klare Empfehlung! 5 Sterne

    Mehr
    • 4
  • Tolles Buch

    Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler
    Pepper334

    Pepper334

    20. September 2016 um 17:00

    Dieses Buch ist wie das 7. Ei eines Überraschungseis, die Verpackung ist unscheinbar aber der Inhalt hat es in sich.Das Buch erzählt das Leben einer Auswander Familie, den Gablers in New Vork, hört sich jetzt im ersten Moment nicht so doll an (hat auch nichts mit dem im TV laufenden Formaten gemein) aber Wolfgang Gabler (be)schreibt sein Leben in NY witzig,frech charmant und in einen flüssigen Schreibstil. Es macht Spaß das Buch zu lesen. Es kommt keine Langeweile auf und immer wieder muss ich laut auflachen oder schmunzeln, eigentlich habe ich ein Dauergrinsen beim Lesen.Ich bin mir jetzt ganz sicher das ich mir New York als Bewohner nicht leisten kann/will, das macht aber nix, durch Wolfgang Gabler habe ich quasi zwei Jahre dort gelebt. Er beschreibt es teilweise so plastisch das man mit dabei ist und seine Fotos untermalen das ganze noch mal. Allerdings hat das mit den Fotos auch einen Haken, auf dem eBook Reader kommen sie nicht so gut zur Geltung wie jetzt über ein Tablet, Smartphone oder am PC, ich bin deswegen auch vom Reader zu meinen Tablet zum lesen gewechselt. Die Idee mit den Bildern und Videos hat was.Es ist wunderbar auch mal die ungeschönten Seiten von NY zusehen, natürlich kommen die schönen Seiten im Buch nicht zu kurz.Dies ist ein gelungenes Buch was nicht nur Reisefreudige, Fastauswanderer oder New York Fans lesen können/sollten, nein das ist ein Buch für alle die gerne lachen und Spaß am Lesen und Leben haben wollen.Einen Punktabzug gab es auch nur für die nicht so gute Formatierung der Schriftgröße, da sie auf meinen Geräten echt riesig war.

    Mehr
    • 2
  • Wenn einer eine Reise tut - dann hat er was zu erzählen ....

    Nie wieder New York: 2 Jahre New York City von Wolfgang Ga(e)bler
    -Anett-

    -Anett-

    15. September 2016 um 17:10

    Wenn einer eine Reise tut - dann hat er was zu erzählen ....Genauso könnte man das Buch beschreiben, und der Autor hat wirklich viel zu erzählen, und dann auch noch spannend und mit viel Witz und Humor.Wer schon einmal in den USA war, weiß, dass es da etwas anders ist, als bei uns in good old Germany. Aber dann diese Storys aus dem Leben mitten in New York zu lesen, das war nochmal echt der Gipfel.Ich habe schon mal höchsten Respekt, gemeinsam mit 3 Kindern in diese Großstadt auszuwandern und das Leben in eben dieser auch zu packen und nebenher auch noch zu genießen.Ja, es gibr sicherlich viele tolle Sachen in New York, und irgendwie tut es mir für den Autor leid, dass aufgrund der negativen Aspekte der Traum von New York nur über 2 Jahre hielt. Aber wer weiß - eine Tür schließt sich, die nächste öffnet sich. Und ich denke, Miami ist nicht die schlechteste Stadt. Diese kenne ich zwar nur als Touristin, aber ich war begeistert.Aber zurück zu New York.Ich fand das Buch durchaus interessant, auch wenn nicht nicht vorhabe, nach New York auszuwandern. Man sah die Stadt aus Sicht eines Familienvaters, der aus dem bauschaulichen Deutschland kommt.  Es gab einiges, dass habe ich auch so als Touristin in den USA erlebt - das ständige "i´m sorry" kennt man hier in Deutschland wirklich nicht, und die Amerikaner entschuldigen sich echt für alles, und ich bin selbst dahinein verfallen - aber es gab auch vieles, was für mich Neuland war und wogegen ich regelrecht geschockt war. Morgens 6 Uhr auf eine Parkbank setzen, um dann irgendwann mal eine Stunde Tennis zu spielen? Einmal quer durch die Stadt und anstehen, um eine Stunde kostenlos in den Pool? Ja, das war doch fremd und Hut ab, das Ganze mit Kindern zu erleben.Fazit:Ich bin eh nicht der Typ, in so eine riesige Stadt zu ziehen und zu wohnen, ein bisschen beschaulicher darf es gerne sein. Und trotzdem: Das Buch hat mir persönlich viel gegeben und man spürte auch die Freude des Autors, ein Teil dieser Stadt gewesen zu sein. Ich hatte das Buch echt schnell weggelesen, es war so toll geschrieben und als Highlight gab es auch immer wieder persönliche Bilder im Buch, die ich richtig toll fand.Für mich eine klare Leseempfehlung, auch für Menschen, die nicht unbedingt auswandern wollen.Ich bin gespannt, ob es, wie angekündigt, ein zweites Buch über Miami geben wird - wenn, dann ist klar, das kauf ich mir!

    Mehr
    • 3