Wolfgang Hermann Mit dir ohne dich

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit dir ohne dich“ von Wolfgang Hermann

Eben noch der Shootingstar unter den Jungautoren, heimisch auf den Sofas sämtlicher Fernsehstationen der Welt, sitzt Richard Marten seit einiger Zeit höchstens seinen Schreibtischsessel durch, und auch das ohne Erfolg. Von seiner Frau verlassen, die Flasche immer griffbereit, hat er bald jedes Klischee des abgehalfterten Schriftstellers erfüllt - als plötzlich der erste Brief zur Tür hereinflattert. In einer fatalen Fortsetzungsreihe breitet eine Unbekannte ihr exzessives Sexleben vor ihm aus - und bringt Richard auf einen vermeintlich rettenden Gedanken. Ihr leidenschaftlicher Bericht entpuppt sich jedoch zunehmend als Akt der Besessenheit. Ab nun bleibt keiner seiner Schritte unbeobachtet und ein tückisches Spiel um Macht und Kontrolle nimmt seinen Lauf. Abseits der lichten Wege seines traumtänzerischen Herrn Faustini führt Wolfgang Hermann den Leser auf dunklen Pfaden durch eine Landschaft menschlicher Abgründe. Mit durchdringender Gestaltungsgabe versetzt er das Geschehen in subtile Spannung - und beweist damit einmal mehr seinen untrüglichen Sinn für das Wagnis Leben.

Stöbern in Romane

Alles über Heather

Ein Thriller? Ein Familiendrama? Hält auf jeden Fall bei der Stange, verwirrt aber auch enorm

LaLecture

Olga

Ein wunderschönes Buch, hat mich sehr beeindruckt.

claudiaausgrone

Die Farbe von Milch

So richtig versteh ich die Begeisterung um dieses Buch nicht. Mir ist es zu anstrengend.

Marina_Nordbreze

Solange unsere Herzen schlagen

Sehr schöne Handlung mit so individuellen Charakteren, wirklich herzzerreißend.

laraantonia

Wie der Wind und das Meer

Nervenzerreißend, poetisch und einfach nur zum Hinschmelzen! Das poetischste Buch, das in meinem Leben gelesen habe!

linesandrhymesuniverse

All die Jahre

Familien-Geheimnisse

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mit dir ohne dich" von Wolfgang Hermann

    Mit dir ohne dich

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. October 2010 um 10:56

    Richard Marten unterrichtete dreimal in der Woche Deutsch für Ausländer an der Universität. Auf dem Campus sah er sie zum ersten Mal - die Frau, die ihn mehr als nur faszinierte. Später traf er sie wieder, als er einen neuen Sprachkurs gab und beim Semesterabschluss kamen sie sich näher. Sehr nah sogar, denn sie heirateten noch im selben Jahr. Sie liebte seine Gedichte und motivierte ihn, einen Roman zu schreiben. Sie fühlte, dass es ein großer Roman werden würde. Schon immer wollte er Schriftsteller werden und Gioia ermutigte ihn dazu, endlich die entscheidenden Schritte zu tun. Plötzlich konnte er sich öffnen und schöpfte aus einem Ozean von Worten. Schrieb er sich in eine Sackgasse, zeigte sie ihm Wege, die er vorher nicht gesehen hatte und bereicherte ihn mit kompositorischen Vorschlägen zur Architektur seiner Texte. Sie bestärkte ihn in seinem Glauben an sich selbst, denn sie wisse, dass ein großer Erfolg auf ihn warten würde. Schließlich habe sie in ihrer brasilianischen Heimat ein Medium befragt ... Es wurde ein Erfolg und eine der maßgebenden Veröffentlichungen der letzten Jahrzehnte. Plötzlich war er jemand und hatte einen Namen in der Welt der Literatur. Aus allen Teilen der Welt erreichten ihn Interviewanfragen und die Fernsehstationen standen Schlange. Richard Marten nahm alle Einladungen an. Auch aus den gedruckten Medien war er nicht mehr wegzudenken. Über ein Jahr zog sich der Rummel, bis es ruhiger um ihn wurde. Zu ruhig, denn während alle Welt auf den nächsten Roman wartete, erreichte ihn eine leere Stille und eine Sprachlosigkeit, die ihn lähmte. Keine einzige Zeile schien mehr machbar zu sein. Die "Inschrift auf der Haut der Welt" war für ihn nicht mehr lesbar. Worte, zu leblosen Zeilen aneinandergefügt, berührten das Leben nicht mehr. Sein schöpferischer Geist schien verflogen zu sein. Seine Beziehung litt darunter - auch wenn es keinen offenen Streit gab. Gleichgültigkeit und Schweigen nahmen immer mehr an Raum ein und erstickten jede Kreativität. Die beiden schienen im täglichen Einerlei zu ertrinken. Wolfgang Hermann schreibt: "Es war kein Groll zwischen ihnen. Es war schlimmer." Schließlich konnte Gioia die Situation nicht mehr ertragen. Sie ging ohne ein Wort und hinterließ lediglich einen Zettel auf dem Küchentisch ... Mit poetisch-bildgewaltiger Sprache, die sich jedoch kurz und knapp auf sich selbst und das Wesentliche reduziert, schildert Wolfgang Hermann Höhen und Tiefen aus dem Leben eines ebenso genialen wie zerbrechlichen Schriftstellers, der nach einmaligem Erfolg in Selbstmitleid verfällt und sich dem "Schicksal" willenlos ergibt. Er scheint Abgründe zu suchen und findet sie prompt. Genauso unmittelbar wie der Kühlschrank, der noch am Vorabend nichts zu sagen hatte und am nächsten Morgen immerhin ein "Wie wär's mit einem Schluck" flüsterte, fand er nach der Botschaft in der Küche am nächsten Tag eine weitere. Zufall? Der Brief auf dem Boden an der Haustür enthielt Schwergewichtiges. Den Zugang zu einer anderen Welt. Eine Frau namens Gloria lud ihn ein, einer "großen Erfahrung" beizuwohnen. Und hierzu legte sie erst einmal einige Spielregeln fest. Es handelte sich um "Spiele" und um "Mitspieler". Hauptakteure waren sie und Paul, ihre große Liebe - Mitspieler ihre Liebhaber. Paul waren keine Kontakte zu weiteren Frauen erlaubt. Er zog Lustgewinn allein aus Zusehen, Glorias Erzählungen oder Bandaufnahmen, aber auch durch "die für ihn erregende Demütigung", wenn sich Gloria anderen hingab. Fortan erhielt Richard Marten weitere Aufzeichnungen und somit Einblick in Glorias exzessive Sexabenteuer. Schon bald erkannte er aber ihre Besessenheit. Was er hier an "Leidenschaft" spürte, erschien ihm als Stoff für einen neuen Roman geeignet zu sein. Doch alles geriet aus den Fugen ... Mehr noch als mit seiner Geschichte, fasziniert Wolfgang Hermann durch Sprache. Fast sind mir die zahlreichen Eindrücke und das Meer aus Gefühlen jeweils zu kurz umrissen - man möchte baden darin, sich verlieren und ertrinken. "An einem Bahnübergang senkte sich die Schranke mit einem Klimpern von so schöner Fremdheit, dass Richard im Inneren ein zweites Paar Augen schloss vor Wohlgefühl." Und ich schließe jetzt dieses Buch, in der sicheren Gewissheit, den Atem der Welt gespürt zu haben ... © Thomas Lawall - www.querblatt.com

    Mehr
  • Liebe Lesende, könnt ihr mir ein Buch mit herausragender Sprache ...

    DaniM

    Liebe Lesende,
    könnt ihr mir ein Buch mit herausragender Sprache und einer guten Geschichte empfehlen, das kein Klassiker ist? Ein Geheimtipp, so zu sagen. Etwas, das eurer Meinung nach mehr Aufmerksamkeit verdient, als es bekommen hat.

    • 14
  • Rezension zu "Mit dir ohne dich" von Wolfgang Hermann

    Mit dir ohne dich

    Revontulet

    07. April 2010 um 15:59

    Ein ausgebrannter Schriftsteller sucht nach Ideen für sein neues Buch. Plötzlich bekommt er anonyme Briefe von einer Frau, die von ihren sadomasochistischen Erlebnissen mit ihrem Mann und anderen berichtet. Sie bittet ihn, unter seinem Namen ihr Geschichte zu veröffentlichen. Anfangs ist er überzeugt von der Angelegenheit, doch dann fühlt er sich beobachtet. Seine Reifen werden zerstochen, er bekommt unheimliche Anrufe und die unbekannte Briefeschreiberin scheint alles Mögliche über ihn und seine Aktivitäten zu wissen. Sehr spannend, ein bisschen viel Sex vielleicht, aber am Ende hat man das Gefühl, es hat alls so genau gepasst, wie es geschrieben wurde.

    Mehr
  • Rezension zu "Mit dir ohne dich" von Wolfgang Hermann

    Mit dir ohne dich

    sonjastevens

    15. March 2010 um 17:55

    „Mit Dir ohne Dich“ - Wolfgang Hermann Ein Schriftsteller mit Schreibblockade und Sex, viel Sex… Ist das Buch pornographisch? - Nein, auf gar keinen Fall! Ist das Buch erotisch? - Teilweise. Ist das Buch interessant? - Ja! „Mit Dir ohne Dich“ handelt von dem Schriftsteller Richard Martin, der mit seinem Debütroman die Bestsellerlisten stürmte - jedoch wollte kein Folgeroman aus seiner Feder entweichen. Er leidet unter einer Schreibblockade, eigentlich leidet nicht nur er darunter, sondern auch besonders die Beziehung zu seiner Frau, welche ihn nach vielen Alkoholeskapanden verlassen hat. Wird es Richard schaffen seine Leben wieder selbst zuregeln, seine Frau zurück zu gewinnen und auch wieder im Berufsleben Fuß zu fassen? Zunächst schaut alles gut aus - eine anonyme Frau erzählt ihm per Briefe über ihr krasses Sexualleben. Sie ist ihrem dominanten Freund Paul verfallen und lässt sich sexuell unterdrücken. Sie möchte, dass Richard Marten ihre Geschichte in ihrem Namen veröffentlicht. Zunächst finden Richard und auch seine Verleger die Idee der Geschichte gut, jedoch bald merkt er dass die anonyme Frau ihm immer unheimlicher wird. Sie ist eine Stalkerin, sie weiß über jeden seiner Schritte bescheid… Besonders interessant fand ich an dem Buch, wie verschiedene Abhängigkeitsformen innerhalb Partnerschaften zu sehen sind. Auf der einen Seite steht Richard Marten, er ist von seiner Frau abhängig - sie regelt sein Leben, logisch, dass man sich als Frau eher einen starken man sucht, der sich um sich selber kümmern kann. „(…) Aber mach Dich nicht abgängig. Wenn du anfängst mit: Ich kann nicht ohne Dich leben, bist Du geliefert. Verdammt, ich kann ohne sie nicht leben. Ich bin geliefert.“ Auf der anderen Seite steht die fremde devote Frau, die in ihrer Beziehung sexuell abhängig ist von ihrem dominanten Freund, aber auch von den extremen Spielen die sie spielen, welche sie dazu bringt immer wieder neu an ihre Grenzen zu gehen, sie aber auch teilweise zu übertreten. Aber auch scheinen - zumindest am Anfang - Richard und seine Stalkerin voneinander abhängig zu sein, denn irgendwie scheinen sie auch sich gegenseitig zu benötigen, als eine Art Symbiose. In dem Buch werden Blümchensex und SM-Sex gegenübergestellt, aber man muss selber nicht dem SM verfallen sein um das Buch gut zu finden und verstehen zu können. Das Buch regt schon zum nachdenken an, es klingt noch weiter, wenn man es ausgelesen hat - schade nur, dass es relativ kurz ist!

    Mehr
  • Rezension zu "Mit dir ohne dich" von Wolfgang Hermann

    Mit dir ohne dich

    kleinfriedelchen

    02. March 2010 um 13:34

    Die Inschrift auf der Haut der Welt nicht mehr sehen können Für einen professionellen Autor gibt es wohl nichts Schlimmeres als eine Schreibblockade. Das Ausbleiben der Ideen, die leeren Seiten vor sich. In dieser Situation befindet sich auch Richard Marten. Mit seinem ersten Buch über eine obsessionshafte Liebe ist ihm sofort der große Durchbruch gelungen. Zahlreiche Auszeichnungen, Einladungen ins Fernsehen und höchstes Lob von der Presse. Da sind die Erwartungen an das nachfolgende Werk natürlich enorm. Doch gerade das hemmt Richard. So sehr, dass er seine Kreativität und Lebenslust einbüßt. Er bringt nicht einen einzigen Satz zustande. Seine Frau kann seine Niedergeschlagenheit irgendwann nicht mehr ertragen und trennt sich von ihm. Nun versinkt Richard vollends in seinem Elend. In Filmen erscheint die Lösung solch eines Problems immer recht einfach: der geplagte, dem Alkohol verfallene Autor findet eine schöne Frau, die seine Lebensgeister wieder erweckt und als seine Muse fungiert. Und etwas Ähnliches scheint Richard auch zu passieren, als ihm eines Tages ein Brief zugeschickt wird, in dem eine Unbekannte von ihrer Liebe zu ihrem Freund und ihrem abwechslungsreichen Sexleben erzählt. Kann Richard aus diesen geschilderten Erlebnissen ein neues Buch machen? Bald schon nimmt die literarische Beziehung zwischen den beiden besessene Züge an. Richard kommen Zweifel, ob er die fremden Gedanken einfach als seine eigenen ausgeben kann, fühlt er sich dadurch doch eher wie ein Dieb als wie ein Künstler. Die Unbekannte besteht jedoch darauf, dass er das Buch veröffentlicht und beginnt, ihn zu verfolgen. Bei den Hauptthemen bedingungslose Liebe, Sex und den diversen Spielarten dazwischen hätte das Buch schnell ins Pornografische abgleiten können. Wolfgang Hermann jedoch schildert das Liebesleben der mysteriösen Unbekannten, die mit ihren Geschichten Richards Schreiblust wiedererwecken will, zu keiner Zeit vulgär. Auffallend poetische Satzkonstruktionen wechseln sich ab mit schnörkellosen, sparsamen Beschreibungen der menschlichen Abgründe. Ab der Hälfte des Buches verschiebt sich der Fokus, und Richards eigenes Leben rückt wieder in den Vordergrund. Er findet zurück zu sich selbst, zu seinen Liebsten… und beginnt zu schreiben.

    Mehr
  • Rezension zu "Mit dir ohne dich" von Wolfgang Hermann

    Mit dir ohne dich

    MissAusten

    27. February 2010 um 23:58

    Die gefürchtete Schreibblockade der Schriftsteller Welcher Autor kennt es nicht? Ist man einmal berühmt und hat einen glänzenden Start in der Branche hingelegt, so wird von aller Welt erwartet, dass an dem vorherigen Erfolg angeknüpft wird. Richard Marten ist in genau dieser Situation. Er ist ein junger Schriftsteller, der es mit seinem Debüt auf die Bestsellerlisten schaffte. Seither verläuft sein Leben jedoch alles andere als wünschenswert. Ihm fällt kein geeigneter Stoff für sein nächstes Buch ein und steckt in einer Schaffenskrise. Seine Frau, Gioia Montesinos, fasst den Entschluss ihn zu verlassen. Jetzt steht er alleine da, muss mit seinen Problemen klarkommen und der Whisky ist immer griffbereit. Der Wendepunkt erfolgt, als er ein Kuvert vorfindet, das ihm unter den Türspalt geschoben wurde. Eine Frau namens Gloria schreibt ihm eine Geschichte, in der sie ihm über ihr hemmungsloses Sexleben berichtet. Richard soll diesen Stoff für sein neues Buch verwenden. Ab diesem Tag wird er von der Unbekannten verfolgt... Als erstes kam mir in den Sinn: Wer nicht weiß, worüber er schreiben soll, dann schreibt er über genau dieses Thema. Erscheint sehr einfallslos. Fast hätte ich gesagt "Mit dir aber ohne mich". Doch der Schein trügt. Es hat zwar einige Seiten gedauert, aber durch die Briefe der Unbekannten geht eine Entwicklung des Protagonisten von statten, die mich zum weiterlesen zwangen. Er kämpft mit sich selbst, lässt sich aber auch hängen. Er fühlt sich frei, zugleich aber von einem unsichtbaren Käfig umschlossen. Dabei schwebt er in Erinnerungen mit sich und seiner Frau, ohne die er nicht leben kann. Ob Richard wieder auf den richtigen Pfad seines Lebens findet, oder ob er einen ganz anderen Weg einschlägt, das kann jede/r an einem Nachmittag selbst erfahren.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks