Wolfgang Herrndorf Tschick

(69)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 8 Rezensionen
(33)
(23)
(11)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf

Mit einem geklauten Lada durch die Ostdeutsche Provinz. Maik, Sohn einer zerrütteten Unternehmerfamilie, verbringt die Ferien allein am Pool der elterlichen Villa. Plötzlich ist Tschick da und drängt sich dem widerstrebenden Maik auf. Tschick, eigentlich Andrej, ist Deutschrusse, wohnt im Hochhaus und sieht unerhört asiatisch aus und ein bisschen gefährlich. Kurze Zeit später sitzen die beiden in einem geklauten Lada und machen sich auf in Richtung Südosten, in die Walachei, denn da wohnt Tschicks Opa. Eine somnambul-schöne Reise durch die sommerglühende deutsche Provinz beginnt, unvergesslich wie die Flussfahrt von Tom Sawyer und Huck Finn.

Wow, ich liebe es. Roadtrip, Freundschaft, sympathische Charaktere und eine tolle Message. Ideal für den Sommer.

— aquamarinblau
aquamarinblau

Ganz nette Geschichte, das Hörbuch war gut gelesen.

— zukunftskind
zukunftskind

sehr amüsant und super gelesen.

— LarryPi
LarryPi

Klug, amüsant und liebenswert. Eine Geschichte, die unterhält und wie im Flug vergeht!

— Isaopera
Isaopera

Hab mich lange drum gedrückt, weil's alle lasen.... Vergleichbar mit dem "Fänger im Roggen"!

— ZeilenZauberin
ZeilenZauberin

Einfach ein tolles Buch.

— buecherliebe1
buecherliebe1

Tolles Jugendbuch über das Erwachsenwerden

— Tanja_Wenz
Tanja_Wenz

Das Buch hat mich nicht erreicht, schade:l

— vormi
vormi

Sehr unterhaltsame Story von zwei Ausreißern! Ein absolutes Muss!

— Kleine1984
Kleine1984

Witzig, einfallsreich, wirklich klasse!

— black_horse
black_horse

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Irgendwie zauberhaft, obwohl mich die Protagonistin mit ihrer Naivität zum Ende hin zunehmend nervte.

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tschick

    Tschick
    vormi

    vormi

    21. May 2017 um 23:08

    «Ein klappriges Auto kam die Straße runtergefahren. Es fuhr langsam auf unser Haus zu und bog in die Garagenauffahrt ein. Eine Minute stand der hellblaue Lada Niva mit laufendem Motor vor unserer Garage, dann wurde der Motor abgestellt. Die Fahrertür ging auf, Tschick stieg aus. Er legte beide Ellenbogen aufs Autodach und sah zu, wie ich den Rasen sprengte. ‹Ah›, sagte er, und dann sagte er lange nichts mehr. ‹Macht das Spaß?›» Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz, unvergesslich wie die Flussfahrt von Tom Sawyer und Huck Finn.Inhaltsangabe auf amazonIch habe mich so auf dieses Hörbuch gefreut, endlich wollte ich es noch hören bevor der Film in die Kinos kam. Ist jetzt schon über ein Jahr her.Aber ich habe das Buch zur Hälfte abgebrochen.Ich fand es langweilig und vorhersehbar. Auch nicht lustig, eher zu gewollt witzig.Ich hatte oft das Gefühl, es so oder ähnlich achon mal gelesen zu haben.Dieses Buch hat mich leider gar nicht erreicht. Wenigstens brauchte ich gar nicht mehr zu überlegen, ob ich mir den Film im Kino anschaue...

    Mehr
    • 2
  • Spaß auf der Autobahn!

    Tschick
    Isaopera

    Isaopera

    08. September 2016 um 23:02

    "Tschick" hat mich auf mehreren Autofahrten begleitet und mir eine Menge Spaß gemacht :) Es ist wirklich sehr gut gelesen, das muss man sagen, aber die Story eignet sich auch perfekt für ein Hörbuch! Die Gedanken des 15jährigen Jungen werden perfekt vertont und man fühlt sich wie Mike selbst, auch wenn man als Leserin eine Frau ist ;) Die Story ist unterhaltsam und hat auch Tiefgang. Es kommen verschiedene Charaktere vor, die auf ihre Art alle sehr auf den Punkt beschrieben werden und niemals überzeichnet wirken, obwohl es natürlich viele humoristische Momente gibt.Ich habe mich bei diesem Hörbuch keinen einzigen Moment gelangweilt und blieb immer in der Geschichte. Alles schien sich logisch zu ergeben und ich kann mir gut vorstellen, dass ein Roadtrip zweier so unterschiedlicher Jungs wirklich ganz genau so ablaufen könnte!Die bleiben sind klug, amüsant und irgendwie liebenswert. Ich kann es definitiv empfehlen :) 

    Mehr
  • Leserunde zu "Mit dem Zeppelin nach New York" von Stephan Martin Meyer

    Mit dem Zeppelin nach New York
    Gerstenberg Verlag

    Gerstenberg Verlag

    Vorableserunde für zeppelinbegeisterte junge Leser: Kurz vor dem offiziellen Erscheinungstermin (1. Juli 2016) vergeben wir 15 Freiexemplare des Sachbilderbuchs „Mit dem Zeppelin nach New York“ für eine Leserunde. Der Autor Stephan Martin Meyer und der Illustrator Thorwald Spangenberg werden die Leserunde begleiten. In ihrem Buch erzählen sie die wahre Geschichte des Kabinenjungen Werner Franz, der das Unglück der Hindenburg überlebte.Das Buch ist für Leser ab 10 und darum geht es:Einmal nach Amerika - für den 14-jährigen Werner Franz geht ein Traum in Erfüllung, als er als Kabinenjunge auf der Hindenburg anheuert. Mehrmals überquert er mit dem berühmten Zeppelin den Atlantik und erlebt eine aufregende Zeit. Doch auf der Fahrt nach New York findet der Traum ein jähes Ende ...In diesem spannenden Sachbilderbuch nach einer wahren Geschichte lernen wir die faszinierende Technik der Zeppeline kennen und begeben uns auf eine Reise in die Vergangenheit - an Bord des berühmtesten Luftschiffes der Welt. Die Illustrationen von Thorwald Spangenberg, kombiniert mit Karten, Infografiken und Graphic-Novel-Elementen, geben dem Buch ein ganz besonderes Gesicht. >> Das Buch auf der VerlagswebsiteWer steckt hinter dem Buch?Stephan Martin Meyer, geb. 1973 in Georgsmarienhütte und aufgewachsen in Osnabrück, studierte Germanistik, Skandinavistik und Philosophie in Köln. Er arbeitete als Projektmanager und Lektor und ist seit 2007 freier Autor und Texter.www.stephanmartinmeyer.de Thorwald Spangenberg, geb. 1982 in Hamburg und aufgewachsen in Uelzen, studierte Design und Illustration in Essen und Münster. Seit 2012 lebt er als selbstständiger Illustrator in Köln. www.thorwaldspangenberg.de Bewerbung:Wenn Ihr an der Leserunde teilnehmen wollt, bewerbt Euch bitte bis zum 19. Juni 2016, indem Ihr uns folgende Frage beantwortet:Was fasziniert Euch am Thema Zeppelin?

    Mehr
    • 272
  • Tschick / Wolfgang Herrndorf

    Tschick
    Lenny

    Lenny

    Ich habe dieses Hörbuch angehört, da ich mir eine Theaterkarte zur Aufführung des Stückes kaufen wollte. Nun möchte ich lieber doch nicht ins Thealter, denn diese Geschichte hatte keine Spannung. Sie wird in der Ich Form erzählt und hat mich nicht in den Bann ziehen können wie es andere Hörbücher schon nach ein paar Minuten schaffen. Ich möchte das Hörbuch auch nicht mit Huckelberry Finn und Tom Sawer vergleichen, denn die Geschichte hat mir super gefallen! (Ist aber auch lange her, dass ich sie gelesen habe) 2 Knaben lernen sich in der Schule langsam kennen und fahren dann mit einem geklauten Auto durch die Landschaft......

    Mehr
    • 2
  • Was für ein Buch!

    Tschick
    Tuermchen

    Tuermchen

    02. January 2015 um 12:42

    Was für ein Buch! Von Anfang an, hat mich dieses Hörbuch in seinen Bann gezogen, berührt, zum lächeln gebracht, laut auflachen lassen, traurig gemacht... Es war wunderschön, Maik und Tschick auf ihrer Reise in die Walachei ( ) zu begleiten und die Entwicklung ihrer Freundschaft verfolgen zu dürfen. Ich hatte wirklich das Gefühl, mittendrin und dabei zu sein! Ich hätte beiden von Herzen gewünscht, dass ihr Sommer etwas länger hätte dauern dürfen. Auf jeden Fall habe ich mir tatsächlich einen kleinen Kompass für den Schlüsselbund gekauft. Man weiß ja nie... Die ersten Minuten waren durch die Stimme des Sprechers - welcher mir übrigens gänzlich unbekannt ist - etwas gewöhnungsbedürftig. Aber schon nach ganz kurzer Zeit passte es und im nachhinein kann ich mir hier keinen besseren Sprecher vorstellen. Er schafft es problemlos beiden Protagonisten Persönlichkeit zu geben und auch der Akzent von Tschick kam absolut natürlich bei mir an.

    Mehr
  • Rezension zu "Tschick" von Wolfgang Herrndorf

    Tschick
    Daphne1962

    Daphne1962

    Tschick, von Wolfgang Herrndorf, gelesen von Hanno Koffler. Maik und Tschick gehen in eine Schulklasse, sind 14 Jahre alt und die Außenseiter. Wie 14jährige nun mal so sind, pubertär, heimlich verliebt, fühlen sich als Versager und dann kommen auch noch die Schulferien und die Party des Jahres. Tatjana, der Schwarm aller Typen feiert eine Party. Allerdings ist Maik nicht eingeladen und Tschick, der assoziale Deutsch-Russe mit dem mongolischen Aussehen schon gar nicht. Tschick ist schon längst auf die schiefe Bahn geraten, Autoklau ist nichts fremdes für ihn. Allerdings Maik ist ein anständiger Junge, der zu Hause noch Werte und gute Erziehung gelernt hat. Das in der Familie allerdings nicht alles gut ist, merkt man schnell. Die Mutter kehrt regelmäßig in der "Beauty-Farm" ein, um eine Entziehung zu machen und sein Vater hat eine Freundin, während der er Maik einfach in den Ferien alleine zu Hause läßt. Die Familenverhältnisse sind zerrüttet. Der Unternehmervater hat finanzielle Probleme. Tschick, der gerne mit Maik befreundet sein möchte, überredet ihn zu einer Fahrt in die Walachai, wo Tschick sein Großvater lebt. Voller Vorfreude düsen die beiden los.Und hier beginnt das Abenteuer. Es ist nicht schwer sich in 14jährige hineinzudenken. Unerfahren, naiv und leichtsinnig und ohne Orientierung geht es los. Sehr amüsant beschreibt Herrndorf die Geschichte um die beiden Jungs. Hanno Koffler hat hier sehr gut die jugendlichen Stimmen imitiert und Tschick einen russischen Akzent gegeben. Mir hat das Hörbuch gefallen und es war eine Geschichte, wie sie jeden Tag passieren könnte. Eine Portion Glück hatten die beiden allerdings auch.

    Mehr
    • 2
    Bellami

    Bellami

    27. February 2013 um 13:10
  • Rezension zu "Tschick (Hörbestseller)" von Wolfgang Herrndorf

    Tschick
    The iron butterfly

    The iron butterfly

    30. September 2012 um 17:32

    Maik Klingenberg, Sohn aus gutem, aber zerrüttetem Hause und der Neue in der Klasse, Andrej Tschichatschow oder "Tschick" fahren in einem geklauten Lada durch die Provinz von Ostdeutschland. Dass beide Achtklässler sind und zudem aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten kommen macht die Geschichte regelrecht zum Abenteuer à la Tom Sawyer und Huckleberry Finn. "Tschick" von Wolfgang Herrndorf ist in der Audioausgabe als kurzweiliges Hörspiel angelegt, welches sich flott hören lässt. Ein bisschen verharmlosend in Bezug auf Alkoholkonsum und Diebstahl, aber das ist eben Bestandteil der Geschichte. Herrndorf schafft es immerhin den Stein ins Rollen zu bringen und lässt dem Hörer mit einem freien Ende die Zukunftgestaltung für Maik, Andrej, Isa und auch Mutter Klingenberg offen. Ein Hauch von Ossowskis "Die große Flatter" weht durch die Geschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "Tschick" von Wolfgang Herrndorf

    Tschick
    sabisteb

    sabisteb

    17. August 2012 um 09:51

    Da seine alkoholabhängige Mutter mal wieder in einer Entzugsklinik ist und sein Vater mit seiner hübschen, jungen Assistentin auf Geschäftsreise muss, bleibt der vierzehnjährige Maik in den Sommerferien vierzehn Tage allein zu Hause. Eigentlich hat sich Maik auf 14 Tage Videospiele und Suhlen in Liebeskummer eingestellt, denn als uncooler Spinner ist er natürlich nicht auf die Party seines Schwarms Tatjana eingeladen. Doch dann steht plötzlich Andrej Tschitscharow genannt Tschick, der neue Russe aus der Klasse, das Enfant terrible des Jahrgangs, mit einem kurzgeschlossenen Lada vor der Haustür. Tschick lädt Maik zu einer Spritztour zu seinen Verwandten in die Walachei ein. Ohne Straßenkarten, ohne Kompass, ohne Plan tuckern die beiden Teenager durch das Berliner Hinterland und lernen dabei einige merkwürdige Gestallten kennen. Wolfgang Herrndorf wollte ein Buch schreiben wie jene, die er als Kind gerne las. Er liebte wohl Tom Sawyer und Huckleberry Fin, denn diese Geschichte mutet ein wenig wie eine moderne Variante dieser Geschichte an. Verstärkt wird dieser Eindruck noch durch den Banjo Soundtrack von Andreas Bick. Ein modernes Road-Movie mit ein wenig Coming-of-Age und einem recht ausgelutschten Geheimnis, das nicht hätte sein müssen und irgendwie ein arg gewolltes Zugeständnis an den Zeitgeist ist und damit schon wieder fast vorhersehbar. 2011 produzierte der NDR ein zweiteiliges Hörspiel basierend auf diesem Roman. Regie führte Iris Drögekamp. Die Hauptrolle des Maik spricht der 1983 geborene Julian Greis, aber man merkt ihm sein Alter im Hörspiel nicht an. Die Stimme wirkt sehr jung und ich habe mich zunächst gefragt, woher die Produzenten einen so begabten Teenager hatten, der diese Geschichte so wunderbar bissig und lakonisch erzählt. Tschick wird von dem 1986 geborenen Constantin von Jascheroff (deutsche Stimme von Anakin Skywalker) gesprochen, der nicht ganz so jung klingt, aber den russischen Akzent glaubwürdig darstellt. Normalerweise klingt es immer sehr falsch oder gekünstelt, wenn ein deutscher versucht den russischen Akzent nachzumachen, diesmal ist es gelungen. In weiteren Rollen findet man zwar keine großen Namen, aber trotzdem sehr gute Sprecher, die ihre Rolle lebendig und glaubwürdig spielen. Isa: Effi Rabsilber Josef Klingenberg: Stephan Schad Frau Klingenberg: Ulrike Grote Schürmann: Samuel Weiss Wolkow: Michael Prelle Wagenbach: Gerhard Garbers Strahl: Hanns Jörg Krumpholz Kaltwasser: Hannes Hellmann Fricke: Gerd Baltus Richter Burgmüller: Uli Pleßmann Polizist: Heiko Raulin Frau: Caroline Ebner André: Gunnar Frietsch Friedemann: Joshua Sommer Florentine: Selina Schröder Elisabeth: Franziska Rarey Jonas: Bennet Zippel Schüler Klasse 6, 8: Gunnar Frietsch, Giuseppe Restivo, Carlotta Höhne, Ronja Lauther, Selina Schröder, Joshua Sommer Fazit: Es reizt mich jetzt nicht, das Buch zu lesen. Das Hörspiel jedoch macht Spaß. Da dudelt Richard Clayderman aus dem Radio der coolen Jungs, da Stimmt die Atmosphäre, die Klangkulisse und die Sprecher. Wegen der sehr gelungen Umsetzung 5 Sterne, der Geschichte an sich würde ich nur 4 Sterne geben.

    Mehr
  • Rezension zu "Tschick" von Wolfgang Herrndorf

    Tschick
    agent-I

    agent-I

    02. December 2011 um 07:55

    was für ein tolles Roadmovie-Hörbuch mit einem genialen Vorleser - Hanno Koffler ist Maik UND Tschick und der Hammer :) Hier kann man zugreifen - hier gibt es kein Bereuen!