Wolfgang Hildesheimer Marbot. Eine Biographie

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(2)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Marbot. Eine Biographie“ von Wolfgang Hildesheimer

Andrew Marbot wird am 4. April 1801 als Kind von Sir Francis Marbot und Lady Catherine geboren. Er hat eine besondere Nähe zu seiner Mutter. Pater van Rossum ist sein Lehrer. Bald entdeckt er die Leidenschaft für Kunst. Angesichts der "Entstehung der Milchstraße" von Tintoretto bittet er die Mutter, ihm zu zeigen, wo an ihr die auf dem Bild zu sehenden Körperteile der Juno wären. "Die Mutter wies diesen Wunsch zwar zurück, doch nicht etwa in Entrüstung, sondern lachend. Sie schloss das Kind in ihre Arme, so dass es dieses geheimnisvolle Gebiet zwar nicht mit den Augen, dafür aber körperlich fühlend für sich erschließen konnte." 1820 kommt es in London erstmals zum Inzest mit der Mutter. Danach lernt er auf Reisen Persönlichkeiten wie Lord Byron oder Schopenhauer kennen. Wegen des Todes des Vaters muss er zurück nach England. Dort lebt die Liebe zwischen Marbot und Lady Catherine auf. Im April 1825 reist Andrew nach Redmond Manor ab. Zwei Tage später folgt Lady Catherine, kehrt aber schließlich nach Marbot Hall zurück und beichtet Pater van Rossum alle Sünden. Andrew will England für immer verlassen. Auf der Eröffnungsausstellung der Royal Academy trifft er William Turner und schreibt über dessen "Der Hafen von Dieppe" seinen ersten Essay. In Weimar besucht er Goethe. Nach einer Tour durch deutsche, schweizerische und italienische Städte erreicht er Urbino, bricht aber bald nach Rom auf. Dort hat er eine Affäre mit Teresa Guicolli. Im Herbst 1827 reist er nach Paris, trifft Delacroix und diskutiert mit Hector Berlioz über Kunst und Musik. Im Februar 1830 verlässt Sir Andrew Marbot eines Tages sein Haus in Urbino...

Stöbern in Romane

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

QualityLand

Kling schafft es mal wieder uns die unschönen Wahrheiten über unsere Gesellschaft in einer tollen Satire vor Augen zu führen!

ricysreadingcorner

Vintage

Ein feiner Soundtrack durch die Musikgeschichte rund um die elektronische Gitarre, in dem sich Wissen und Fiktion zum Besten vereint.

Marapaya

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen